1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Anonymisierung: Facebook ist im Tor…

TOR für nichtanonymes?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. TOR für nichtanonymes?

    Autor: jrichterndh 31.10.14 - 18:30

    Ist es denn überhaupt sinnvoll?

    Und ist es nicht eher kontraproduktiv sachen wie Facebook via Tor zu nutzen?

    Da macht man sich via Tor quasi anonym, und drösselt das dann selbst auf das man dann im Facebook ist?
    Sollte man nicht gerade für facebook lieber eben nicht das Tornetz benutzen?
    Https, klar das sollte standard sein.

    Oder hab ich irgendwo einen Denkfehler?

  2. Re: TOR für nichtanonymes?

    Autor: Auf 'ne Cola 31.10.14 - 18:32

    ich verstehs auch nicht...

  3. Re: TOR für nichtanonymes?

    Autor: croal 31.10.14 - 18:40

    Na klar ist das sinnvoll! Das ist DER ultimative Tor Hack!
    Das ist so geil, ich komme nicht drüber weg. Das beste daran ist das es wahrscheinlich funktioniert.

  4. Re: TOR für nichtanonymes?

    Autor: TheAlexEe 31.10.14 - 18:44

    Für China

  5. Re: TOR für nichtanonymes?

    Autor: BLi8819 31.10.14 - 18:51

    Wie im Artikel erwähnt geht es um Ländern, in denen Facebook sonst nicht erreichbar bzw. zensiert ist.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 31.10.14 18:51 durch BLi8819.

  6. Re: TOR für nichtanonymes?

    Autor: Konakona 31.10.14 - 18:55

    Mal ganz davon abgesehen, dass man dadurch wieder einen weiteren legitimen Grund für die Nutzung des TOR-Netzwerks bzw. betreiben eines Relays hat.

  7. Re: TOR für nichtanonymes?

    Autor: n3mo 31.10.14 - 19:01

    TheAlexEe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für China

    Denke ich auch

    Zitat Artikel "Facebook will damit Nutzern in Ländern entgegenkommen, in denen das soziale Medium nicht genutzt werden darf oder häufig zensiert wird."

    Das passt auch zu den Nachrichten von vor ein paar Wochen, in denen es geheissen hat die Tor-Entwickler hätten die "Great Firewall of China" abgeklopft und Tor entsprechend angepasst, so daß es schwieriger sei es auszusperren. Oder so ähnlich ;-)

    Edit: Quelle: https://blog.torproject.org/blog/closer-look-great-firewall-china



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 31.10.14 19:03 durch n3mo.

  8. Re: TOR für nichtanonymes?

    Autor: n3mo 31.10.14 - 19:08

    Ja das gefällt mir daran auch. Ich denke wir werden noch länger auf Nachrichten darüber lesen, denn einigen wird dieser Aspekt gar nicht gefallen.

  9. Re: TOR für nichtanonymes?

    Autor: croal 31.10.14 - 19:16

    Und was spricht dagegen einen fake Profil dem Nutzer unterzujubeln wie unsere Polizei das hierzulande auch handhabt? Ein durchschnittlicher Facebook Nutzer hat knapp 250-300 Freunde und spammt so ziemlich alles von Frühstück Bilder bis Zeitpunkt des Stuhlgangs.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 31.10.14 19:24 durch croal.

  10. Sinvoll

    Autor: LinuxNerd 31.10.14 - 23:44

    Ja das ist sinnvoll, um zum Beispiel man in the middle Angriffe zu verhindern. Die sind im Darknet nämlich sehr viel schwerer durchzuführen. Zum Beispiel bei der Benutzung unsicherer Wlans.

    ..........................................................................
    Anonyme zensurfreie Internet Nutzung:
    https://www.torproject.org
    https://tails.boum.org/index.de.html

  11. Re: Sinvoll

    Autor: jrichterndh 01.11.14 - 01:18

    Wenn ich aus einem gebiet auf facebook zugreifen will das den zugriff verhindern will sind doch eher lösungen wie ein VPN sinnvoll?

    So wie ich es nutze und verstehe ist TOR doch dazu da zu erschleiern wer ich bin. Das mach ich doch nicht damit kaputt das ich mich auf fb mehr oder weniger zu erkennen gebe.

  12. Re: Sinvoll

    Autor: NaruHina 01.11.14 - 09:58

    VPN ist nicht in jedem land möglich.

  13. Re: Sinvoll

    Autor: Niantic 01.11.14 - 13:19

    jrichterndh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich aus einem gebiet auf facebook zugreifen will das den zugriff
    > verhindern will sind doch eher lösungen wie ein VPN sinnvoll?
    >
    > So wie ich es nutze und verstehe ist TOR doch dazu da zu erschleiern wer
    > ich bin. Das mach ich doch nicht damit kaputt das ich mich auf fb mehr oder
    > weniger zu erkennen gebe.

    Vpn ist nicht sicher gegen mitm. Waehrend beim alten aber immernoch viel genutzten pptp der schluessel gleich innerhalb von sekunden gebrochen ist und der content somit im klartext vorliegt, lassen sich bei openvpn idr mitm angriffe mit falschen/umgerouteten endpoints durchfuehren. L2tp hat aehnliche probleme und ipsec ist im privatbereich nicht verbreitet genug

  14. Re: Sinvoll

    Autor: elgooG 01.11.14 - 15:54

    ...und auch nicht bei jedem Provider. Außerdem hat nicht jeder Privatnutzer ein VPN.

    Die Anbindung zu Tor hat durchaus Vorteile, falls man dem aktuellen lokalen Netzwerk nicht vertrauen möchte. Vor allem wird es sinnvoll, sobald Firefox alles auf Knopfdruck liefern kann.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  15. Re: TOR für nichtanonymes?

    Autor: M.Kessel 01.11.14 - 16:33

    Nein, steht in der Beschreibung von Tor unter Sicherheitslücke. Wer sich bei den Tordienst mit seinem Namen irgendwo anmeldet ist ein schwachsinniger Idiot.

  16. Re: TOR für nichtanonymes?

    Autor: M.Kessel 01.11.14 - 16:34

    Ich kenne nur legitime Gründe, das Tornetzwerk zu nutzen. ;)

  17. Re: TOR für nichtanonymes?

    Autor: Anonymer Nutzer 01.11.14 - 17:41

    TheAlexEe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für China

    Ja, wo die Chinesen auch so geil auf Facebook sind.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ServiceXpert Gesellschaft für Service-Informationssysteme mbH, Hamburg
  2. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden
  3. DATAGROUP Köln GmbH, Wuppertal
  4. Dataport, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Pavilion 32 Zoll Monitor für 229,00€, Steelseries Arctis Pro wireless Headset für 279...
  2. ab 62,99€
  3. (aktuell u. a. HyperX Alloy Elite RGB Tastatur für 109,90€, Netgear EX7700 Nighthawk X6 Repeater)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

  1. Scheuer: Steuergelder sollen 5.000 weiße Flecken schließen
    Scheuer
    Steuergelder sollen 5.000 weiße Flecken schließen

    Die Bundesregierung will den Mobilfunkausbau vereinfachen und 1,1 Milliarden Euro für die Schließung weißer Flecken ausgeben. Doch bis wann die Mobilfunkstrategie umgesetzt sein soll, ist völlig unklar.

  2. E-Privacy-Verordnung: Medien sollen Tracking-Erlaubnis bekommen
    E-Privacy-Verordnung
    Medien sollen Tracking-Erlaubnis bekommen

    In die jahrelangen Verhandlungen zur E-Privacy-Verordnung kommt Bewegung. Die EU-Mitgliedstaaten könnten sich auf eine pauschale Tracking-Erlaubnis für Medien und Drittanbieter einigen.

  3. Chemiekonzern: BASF kauft 3D-Druck-Dienstleister Sculpteo
    Chemiekonzern
    BASF kauft 3D-Druck-Dienstleister Sculpteo

    3D-Druck on Demand ist für den größten Chemiekonzern BASF so interessant, dass er den 3D-Druck-Anbieter Sculpteo übernimmt. Das Unternehmen möchte Sculpteo als ein Schaufenster für seine Materialien nutzen, erklärte der Gründer.


  1. 18:59

  2. 18:41

  3. 18:29

  4. 18:00

  5. 17:52

  6. 17:38

  7. 17:29

  8. 16:55