Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Anonymisierung: Tor könnte bald in…

Annonym ist Tor nur wenn man aufpasst. Für den standard user ist es sogar gefährlich.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Annonym ist Tor nur wenn man aufpasst. Für den standard user ist es sogar gefährlich.

    Autor: zig-zag-zong 02.10.14 - 14:29

    jeder, der einen exit node betreibt sieht zwar die IP der user nicht, aber er kann, nach meinem Verständlis, den gesamten unverschlüsselten Verkehr mit protokollieren. Dabei kriegt er schonmal unverschlüsselte Mailadressen und Passwörter. Als Man-In-The-Middle könnte er sich sogar zwischen verschlüsselte Webseiten z.B. einer Bank schalten. Dann ist es mit der anonymität auch schnell vorbei. Zertifikat Warnungen werden ja sowieso meist ignoriert. Ich habe mal irgendwo gelesen, das Geheimdienste viele exit nodes betreiben...

  2. Re: Annonym ist Tor nur wenn man aufpasst. Für den standard user ist es sogar gefährlich.

    Autor: sn0 02.10.14 - 16:32

    Dieses Problem ist dem Tor-Entwicklerteam bekannt, man arbeitet ja nicht umsonst mit Blacklists und klopft die Nodes auf auffälliges verhalten ab.

    Man sollte auch bei TOR drauf achten das die Verbindung zusätzlich HTTPS verschlüsselt ist. Und wer bei wirklich kritischen Webseiten Zertifikat-Warnungen wegklickt, dem ist auch nicht zu helfen.

    Immer bedenken: Nichts ist zu 100% sicher, auch TOR nicht.

  3. Re: Annonym ist Tor nur wenn man aufpasst. Für den standard user ist es sogar gefährlich.

    Autor: KeyserSoze 02.10.14 - 18:05

    Guter Artikel zum Einwand/Thema

    http://www.zeit.de/digital/datenschutz/2014-01/spionierende-exit-nodes-im-tor-netz-entdeckt

  4. Re: Annonym ist Tor nur wenn man aufpasst. Für den standard user ist es sogar gefährlich.

    Autor: hallihallo 02.10.14 - 23:22

    KeyserSoze schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Guter Artikel zum Einwand/Thema
    >
    > www.zeit.de

    Die NSA und andere Geheimdienste überwachen wahrscheinlich jeden TOR-Exit Node. Jedoch kann sie nicht so einfach herausfinden wo die Verbindung ursprünglich herkommt.

  5. Re: Annonym ist Tor nur wenn man aufpasst. Für den standard user ist es sogar gefährlich.

    Autor: Anonymer Nutzer 03.10.14 - 01:48

    hallihallo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > KeyserSoze schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Guter Artikel zum Einwand/Thema
    > >
    > > www.zeit.de
    >
    > Die NSA und andere Geheimdienste überwachen wahrscheinlich jeden TOR-Exit
    > Node. Jedoch kann sie nicht so einfach herausfinden wo die Verbindung
    > ursprünglich herkommt.

    Warum nicht?

  6. Re: Annonym ist Tor nur wenn man aufpasst. Für den standard user ist es sogar gefährlich.

    Autor: grorg 03.10.14 - 21:16

    Tzven schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jedoch kann sie nicht so einfach herausfinden wo die Verbindung
    > > ursprünglich herkommt.
    >
    > Warum nicht?
    Weil das der Sinn von TOR ist?

  7. Re: Annonym ist Tor nur wenn man aufpasst. Für den standard user ist es sogar gefährlich.

    Autor: SoniX 03.10.14 - 21:48

    zig-zag-zong schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > jeder, der einen exit node betreibt sieht zwar die IP der user nicht, aber
    > er kann, nach meinem Verständlis, den gesamten unverschlüsselten Verkehr
    > mit protokollieren. Dabei kriegt er schonmal unverschlüsselte Mailadressen
    > und Passwörter. Als Man-In-The-Middle könnte er sich sogar zwischen
    > verschlüsselte Webseiten z.B. einer Bank schalten. Dann ist es mit der
    > anonymität auch schnell vorbei. Zertifikat Warnungen werden ja sowieso
    > meist ignoriert. Ich habe mal irgendwo gelesen, das Geheimdienste viele
    > exit nodes betreiben...

    Tu mir n Gefallen und erkläre mir nochmals wie deine Überschrift zu deinem Text passt.

    Zuerst sprichst du von "standard user" und dann kommst du mit protokollieren und "Man-In-The-Middle".

    Irgendwo ist da der Hund drin.

  8. Re: Annonym ist Tor nur wenn man aufpasst. Für den standard user ist es sogar gefährlich.

    Autor: Rulf 04.10.14 - 13:28

    es ist doch ganz einfach: der standart-user oder auch otto-normal-dau klick generell bei jeder erscheinenden box auf ok, weil es dann fast immer irgendwie weitergeht...er will einfach nur surfen...es ist ihm egal wenn zertifikate gefälscht sind, weil er überhaupt nicht weis was und wofür die überhaupt gut sein sollen, wenn es nach dem ok-klick doch weiterfunktioniert...
    und leider ist der begriff zertifikat(certificate) auch schon zu oft mißbraucht und so zum reinen buzzword verkommen, als das ein halbgebildeter das noch ernst nehmen kann...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. VMT GmbH, Bruchsal
  2. rabbit eMarketing GmbH, Frankfurt
  3. Fritz Kübler GmbH, Villingen-Schwenningen
  4. Landeshauptstadt München, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 9,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sun to Liquid: Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird
Sun to Liquid
Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird

Wasser, Kohlendioxid und Sonnenlicht ergeben: Treibstoff. In Spanien wird eine Anlage in Betrieb genommen, in der mit Hilfe von Sonnenlicht eine Vorstufe für synthetisches Kerosin erzeugt oder Wasserstoff gewonnen wird. Ein Projektverantwortlicher vom DLR hat uns erklärt, warum die Forschung an Brennstoffen trotz Energiewende sinnvoll ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Deep Sea Mining Deep Green holte Manganknollen vom Meeresgrund
  2. Klimaschutz Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
  3. Physik Maserlicht aus Diamant

IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
IT-Jobs
Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
Ein Bericht von Juliane Gringer

  1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
  2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
  3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

Anthem angespielt: Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall
Anthem angespielt
Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall

E3 2018 Eine interessante Welt, schicke Grafik und ein erstaunlich gutes Fluggefühl: Golem.de hat das Actionrollenspiel Anthem von Bioware ausprobiert.

  1. Dying Light 2 Stadtentwicklung mit Schwung
  2. E3 2018 Eindrücke, Analysen und Zuschauerfragen
  3. Control Remedy Entertainment mit übersinnlichen Räumen

  1. Funklöcher: Vodafone nimmt 120 neue LTE-Stationen in Betrieb
    Funklöcher
    Vodafone nimmt 120 neue LTE-Stationen in Betrieb

    Nach der Telekom hat auch Vodafone seine LTE-Erfolge gelobt. Funklöcher soll es demnach bald nicht mehr geben.

  2. Measure: Googles Maß-App funktioniert ohne Project Tango
    Measure
    Googles Maß-App funktioniert ohne Project Tango

    Bisher konnten nur Nutzer eines Project-Tango-Smartphones Googles Maß-App Measure verwenden - nach dem Aus der Plattform funktioniert die Anwendung jetzt auch mit ARCore-unterstützten Geräten. In manchen Situationen tut sich die App aber schwer.

  3. Just Cause 4 und Rage 2: Physik und Psychopathen
    Just Cause 4 und Rage 2
    Physik und Psychopathen

    E3 2018 Das Entwicklerstudio Avalanche arbeitet gleichzeitig an Just Cause 4 und an Rage 2. Auf den ersten Blick ähneln sich die in offenen Welten angelegten Actionspiele - dabei setzen sie auf jeweils eigene interessante Ideen.


  1. 17:15

  2. 16:45

  3. 16:20

  4. 15:50

  5. 15:20

  6. 14:49

  7. 14:26

  8. 13:30