Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Anonymisierung: Tor könnte bald in…

Dann bricht TOR einfach zusammen weil es nicht genug Bandbreite gibt?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Dann bricht TOR einfach zusammen weil es nicht genug Bandbreite gibt?

    Autor: narea 03.10.14 - 00:08

    Dann bricht TOR einfach zusammen weil es nicht genug Bandbreite gibt?
    Eine tolle Idee.

  2. Re: Dann bricht TOR einfach zusammen weil es nicht genug Bandbreite gibt?

    Autor: SoniX 03.10.14 - 14:00

    Wenn ich jetzt nicht komplett auf dem falschen Dampfer bin, dann gewinnt TOR Bandbreite mit jedem User.

  3. Re: Dann bricht TOR einfach zusammen weil es nicht genug Bandbreite gibt?

    Autor: codefox 03.10.14 - 15:05

    Kommt zumindest drauf an, wie es eingestellt ist.

  4. Re: Dann bricht TOR einfach zusammen weil es nicht genug Bandbreite gibt?

    Autor: narea 03.10.14 - 18:09

    SoniX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich jetzt nicht komplett auf dem falschen Dampfer bin, dann gewinnt
    > TOR Bandbreite mit jedem User.

    Da die User keine Exitnodes (Zugänge ins 'normale' WWW) betreiben sollte das nicht der Fall sein. Alle Seiten außerhalb des Tornetzwerkes werden damit lahm.

  5. Re: Dann bricht TOR einfach zusammen weil es nicht genug Bandbreite gibt?

    Autor: SoniX 03.10.14 - 19:43

    Ich dachte man weiß nichtmal ob es wirklich Firefox ist. Nun weiß man sogar schon wie Tor eingestellt sein wird.

  6. Re: Dann bricht TOR einfach zusammen weil es nicht genug Bandbreite gibt?

    Autor: narea 03.10.14 - 20:10

    SoniX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich dachte man weiß nichtmal ob es wirklich Firefox ist. Nun weiß man sogar
    > schon wie Tor eingestellt sein wird.

    Was genau möchtest du sagen? Oder denkst du normale Anwender sind Exitnodes?

  7. Re: Dann bricht TOR einfach zusammen weil es nicht genug Bandbreite gibt?

    Autor: SoniX 03.10.14 - 20:23

    Was weiß man...

    Könnte sinnvoll sein. Wenn da plötzlich 500 Millionen Exitnodes existieren kann man einzelne nichtmehr belangen.

  8. Re: Dann bricht TOR einfach zusammen weil es nicht genug Bandbreite gibt?

    Autor: Korashen 03.10.14 - 20:50

    Also, TOR in einen Browser zu integrieren halte ich für eine gute Idee, jeden Browser aber als Exit-Node verwenden zu könne (jetzt mal unabhängig davon wie es per Default konfiguriert ist oder ob es überhaupt geht) halte ich für extrem gefährlich.

    Jede illegale Aktion (File-Sharing, KiPos, etc.) die über meinen Browser als Exit-Node laufen, zeigen beobachtende Stellen an, das ich File-Sharing und Co betreibe und klagen gegen mich.
    Ich bin dann derjenige, der beweisen muss, dass es über meinen Browser als TOR-Exit-Node lief und gar nicht von mir selbst aus ging.
    Ergo würde ich meinen TOR-Node als Nicht-Exit markieren, um hier keiner Gefahr ausgesetzt zu sein, ergo wäre die Bandbreite weiterhin auf die paar hundert Exit-Nodes beschränkt. Außer Heinz-und-Kunz fangen an TOR-Browser zu verwenden und stellen sie nicht auf Nicht-Exit ein, dann flattern aber denen fleisig die Klagen ins Haus.
    Und für die "Quelle"-Schreier: Nö, googelt es gefälligst selbst, es gibt ausreichend Zeitungsartikel / Google-Trefferdarüber, das TOR-Exit-Node Betreiber in Deutschland wegen KiPos angeklagt wurden.

    Dazu, wenn eine solche Aktion über meinen PC läuft, mache ich mich dann nicht noch mindestens der Beihilfe strafbar? (Wie das ? vermuten lässt, handelt es sich um eine Frage. Ich weiß es nämlich nicht.)

  9. Re: Dann bricht TOR einfach zusammen weil es nicht genug Bandbreite gibt?

    Autor: SoniX 03.10.14 - 21:46

    Nix kapiert was? Meinen Text nicht gelesen oder woran liegts?

    Ich helfe: "Wenn.... dann.... "

    Und dann kommst an und erklärst mir lang und breit etwas was ich schon weiß. Juhe.

  10. Re: Dann bricht TOR einfach zusammen weil es nicht genug Bandbreite gibt?

    Autor: narea 03.10.14 - 21:58

    SoniX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nix kapiert was? Meinen Text nicht gelesen oder woran liegts?
    >
    > Ich helfe: "Wenn.... dann.... "
    >
    > Und dann kommst an und erklärst mir lang und breit etwas was ich schon
    > weiß. Juhe.

    Natürlich kann man jeden belangen. Ist doch vollkommen egal ob es in Deutschland dann noch 5000 weitere gibt - solange die Gesetze gleich bleiben wird es schon wen treffen. Und das nicht zuwenige.

  11. Re: Dann bricht TOR einfach zusammen weil es nicht genug Bandbreite gibt?

    Autor: SoniX 03.10.14 - 22:05

    Ich erkläre es nochmals damit es auch die in der letzten Reihe mitbekommen:

    Wenn TOR durch angenommen Firefox stark verbreitet und genutzt wird und jeder davon als Exitnode fungiert ist es nurmehr eine Frage der Zeit bis ein Oberlandesgericht feststellt, dass man dafür nichtmehr belangt werden kann ähnlich zB. der WLAN Störerhaftung.

    Nun habt ihrs aber?! ;-)

  12. Re: Dann bricht TOR einfach zusammen weil es nicht genug Bandbreite gibt?

    Autor: JohnD 04.10.14 - 10:03

    SoniX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich erkläre es nochmals damit es auch die in der letzten Reihe mitbekommen:
    >
    > Wenn TOR durch angenommen Firefox stark verbreitet und genutzt wird und
    > jeder davon als Exitnode fungiert ist es nurmehr eine Frage der Zeit bis
    > ein Oberlandesgericht feststellt, dass man dafür nichtmehr belangt werden
    > kann ähnlich zB. der WLAN Störerhaftung.
    >
    > Nun habt ihrs aber?! ;-)

    Mal abgesehen davon, dass das längst gerichtlich festgestellt wurde.
    Dass die eigene IP Adresse ein Tor Exit Node ist lässt sich problemlos beweisen und damit muss die Gegenseite beweisen, dass man es doch selbst war.

  13. Re: Dann bricht TOR einfach zusammen weil es nicht genug Bandbreite gibt?

    Autor: Rulf 04.10.14 - 13:32

    SoniX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was weiß man...
    >
    > Könnte sinnvoll sein. Wenn da plötzlich 500 Millionen Exitnodes existieren
    > kann man einzelne nichtmehr belangen.

    tja aber die anonymität wäre auch im arsch...zumindest für diese 500kk...

  14. Re: Dann bricht TOR einfach zusammen weil es nicht genug Bandbreite gibt?

    Autor: Korashen 04.10.14 - 21:35

    SoniX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich erkläre es nochmals damit es auch die in der letzten Reihe mitbekommen:
    >
    > Wenn TOR durch angenommen Firefox stark verbreitet und genutzt wird und
    > jeder davon als Exitnode fungiert ist es nurmehr eine Frage der Zeit bis
    > ein Oberlandesgericht feststellt, dass man dafür nichtmehr belangt werden
    > kann ähnlich zB. der WLAN Störerhaftung.
    >
    > Nun habt ihrs aber?! ;-)

    Pass auf, verstehen tu ich deine Aussage, klar, aber ... ich hab doch schon zu viel in diesem Land erlebt, als das ich mir dabei sicher wäre.
    Die WLAN Störerhaft hat wie viele Jahre gedauert? Auf jeden Fall viel zu viele.
    Ich würde es mir ja auch wünschen, dass es so läuft, aber ... ich glaube es erst, wenn es rechtskräftig vorhanden ist. (Siehe auch die Sache mit dem Routerzwang und der BNA, erst "Wird abgeschafft", jetzt "Kann gar nicht abgeschafft werden")

    JohnD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mal abgesehen davon, dass das längst gerichtlich festgestellt wurde.
    > Dass die eigene IP Adresse ein Tor Exit Node ist lässt sich problemlos
    > beweisen und damit muss die Gegenseite beweisen, dass man es doch selbst
    > war.

    Handelt es sich dabei um eine Einzelfestellung, die nur für den betroffenen Fall gilt, oder ist das Allgemeingültig?
    Also ich habe mich bereits damit beschäftigt, meinen WebServer als Exit-Node zu konfigurieren, jedoch habe ich keine verlässlichen Informationen darüber gefunden, dass ich nicht in der Haftung stehe. Daher bleibt mein Server erstmal Not-Exit.

Neues Thema Ansicht wechseln


Dieses Thema wurde geschlossen.

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. ARI Fleet Germany GmbH, Stuttgart, Eschborn
  3. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  4. Landeshauptstadt München, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 25€ Steam-Gutschein erhalten
  2. 39,99€ statt 59,99€
  3. ab 349€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
    Sonnet eGFX Box 650 im Test
    Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

    Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
    2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
    3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

    1. NF1: Samung bringt Ruler-SSD im M.3-Format mit 8 TByte
      NF1
      Samung bringt Ruler-SSD im M.3-Format mit 8 TByte

      Die NF1 ist Samsungs erste SSD in M.3-Bauweise für Server. Anders als beim M.2-Format sind die Ruler-Drives breiter und fassen mehr Flash-Speicher-Chips, bei der NF1 sind es gleich 8 TByte. Der neu entwickelte Controller unterstützt PCIe Gen4 für hohe Transferraten.

    2. Car Connectivity Consortium: Smartphones sollen Autoschlüssel ersetzen
      Car Connectivity Consortium
      Smartphones sollen Autoschlüssel ersetzen

      Autos sollen sich künftig auch mit dem Smartphone öffnen und schließen lassen. Dem Car Connectivity Consortium (CCC) schwebt aber auch vor, Autofahrern eine umfassende Rechteverwaltung anzubieten, die regelt, wer ihr Auto öffnen und starten darf.

    3. Porsche Design Mate RS im Test: Das P20 Pro in wahnwitzig teuer
      Porsche Design Mate RS im Test
      Das P20 Pro in wahnwitzig teuer

      In Deutschland kostet Huaweis Porsche Design Mate RS 1.550 Euro - dafür bekommen Käufer technisch ein P20 Pro, das ähnlich aussieht wie das Mate 10 Pro. Den Aufpreis von 800 Euro halten wir trotz neuer Technologien für aberwitzig, ein Luxusgerät ist das Smartphone für uns nicht.


    1. 10:25

    2. 09:19

    3. 08:47

    4. 08:00

    5. 07:19

    6. 18:16

    7. 17:59

    8. 17:35