Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Anonymisierung: Tor könnte bald in…

Dann bricht TOR einfach zusammen weil es nicht genug Bandbreite gibt?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Dann bricht TOR einfach zusammen weil es nicht genug Bandbreite gibt?

    Autor: narea 03.10.14 - 00:08

    Dann bricht TOR einfach zusammen weil es nicht genug Bandbreite gibt?
    Eine tolle Idee.

  2. Re: Dann bricht TOR einfach zusammen weil es nicht genug Bandbreite gibt?

    Autor: SoniX 03.10.14 - 14:00

    Wenn ich jetzt nicht komplett auf dem falschen Dampfer bin, dann gewinnt TOR Bandbreite mit jedem User.

  3. Re: Dann bricht TOR einfach zusammen weil es nicht genug Bandbreite gibt?

    Autor: codefox 03.10.14 - 15:05

    Kommt zumindest drauf an, wie es eingestellt ist.

  4. Re: Dann bricht TOR einfach zusammen weil es nicht genug Bandbreite gibt?

    Autor: narea 03.10.14 - 18:09

    SoniX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich jetzt nicht komplett auf dem falschen Dampfer bin, dann gewinnt
    > TOR Bandbreite mit jedem User.

    Da die User keine Exitnodes (Zugänge ins 'normale' WWW) betreiben sollte das nicht der Fall sein. Alle Seiten außerhalb des Tornetzwerkes werden damit lahm.

  5. Re: Dann bricht TOR einfach zusammen weil es nicht genug Bandbreite gibt?

    Autor: SoniX 03.10.14 - 19:43

    Ich dachte man weiß nichtmal ob es wirklich Firefox ist. Nun weiß man sogar schon wie Tor eingestellt sein wird.

  6. Re: Dann bricht TOR einfach zusammen weil es nicht genug Bandbreite gibt?

    Autor: narea 03.10.14 - 20:10

    SoniX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich dachte man weiß nichtmal ob es wirklich Firefox ist. Nun weiß man sogar
    > schon wie Tor eingestellt sein wird.

    Was genau möchtest du sagen? Oder denkst du normale Anwender sind Exitnodes?

  7. Re: Dann bricht TOR einfach zusammen weil es nicht genug Bandbreite gibt?

    Autor: SoniX 03.10.14 - 20:23

    Was weiß man...

    Könnte sinnvoll sein. Wenn da plötzlich 500 Millionen Exitnodes existieren kann man einzelne nichtmehr belangen.

  8. Re: Dann bricht TOR einfach zusammen weil es nicht genug Bandbreite gibt?

    Autor: Korashen 03.10.14 - 20:50

    Also, TOR in einen Browser zu integrieren halte ich für eine gute Idee, jeden Browser aber als Exit-Node verwenden zu könne (jetzt mal unabhängig davon wie es per Default konfiguriert ist oder ob es überhaupt geht) halte ich für extrem gefährlich.

    Jede illegale Aktion (File-Sharing, KiPos, etc.) die über meinen Browser als Exit-Node laufen, zeigen beobachtende Stellen an, das ich File-Sharing und Co betreibe und klagen gegen mich.
    Ich bin dann derjenige, der beweisen muss, dass es über meinen Browser als TOR-Exit-Node lief und gar nicht von mir selbst aus ging.
    Ergo würde ich meinen TOR-Node als Nicht-Exit markieren, um hier keiner Gefahr ausgesetzt zu sein, ergo wäre die Bandbreite weiterhin auf die paar hundert Exit-Nodes beschränkt. Außer Heinz-und-Kunz fangen an TOR-Browser zu verwenden und stellen sie nicht auf Nicht-Exit ein, dann flattern aber denen fleisig die Klagen ins Haus.
    Und für die "Quelle"-Schreier: Nö, googelt es gefälligst selbst, es gibt ausreichend Zeitungsartikel / Google-Trefferdarüber, das TOR-Exit-Node Betreiber in Deutschland wegen KiPos angeklagt wurden.

    Dazu, wenn eine solche Aktion über meinen PC läuft, mache ich mich dann nicht noch mindestens der Beihilfe strafbar? (Wie das ? vermuten lässt, handelt es sich um eine Frage. Ich weiß es nämlich nicht.)

  9. Re: Dann bricht TOR einfach zusammen weil es nicht genug Bandbreite gibt?

    Autor: SoniX 03.10.14 - 21:46

    Nix kapiert was? Meinen Text nicht gelesen oder woran liegts?

    Ich helfe: "Wenn.... dann.... "

    Und dann kommst an und erklärst mir lang und breit etwas was ich schon weiß. Juhe.

  10. Re: Dann bricht TOR einfach zusammen weil es nicht genug Bandbreite gibt?

    Autor: narea 03.10.14 - 21:58

    SoniX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nix kapiert was? Meinen Text nicht gelesen oder woran liegts?
    >
    > Ich helfe: "Wenn.... dann.... "
    >
    > Und dann kommst an und erklärst mir lang und breit etwas was ich schon
    > weiß. Juhe.

    Natürlich kann man jeden belangen. Ist doch vollkommen egal ob es in Deutschland dann noch 5000 weitere gibt - solange die Gesetze gleich bleiben wird es schon wen treffen. Und das nicht zuwenige.

  11. Re: Dann bricht TOR einfach zusammen weil es nicht genug Bandbreite gibt?

    Autor: SoniX 03.10.14 - 22:05

    Ich erkläre es nochmals damit es auch die in der letzten Reihe mitbekommen:

    Wenn TOR durch angenommen Firefox stark verbreitet und genutzt wird und jeder davon als Exitnode fungiert ist es nurmehr eine Frage der Zeit bis ein Oberlandesgericht feststellt, dass man dafür nichtmehr belangt werden kann ähnlich zB. der WLAN Störerhaftung.

    Nun habt ihrs aber?! ;-)

  12. Re: Dann bricht TOR einfach zusammen weil es nicht genug Bandbreite gibt?

    Autor: JohnD 04.10.14 - 10:03

    SoniX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich erkläre es nochmals damit es auch die in der letzten Reihe mitbekommen:
    >
    > Wenn TOR durch angenommen Firefox stark verbreitet und genutzt wird und
    > jeder davon als Exitnode fungiert ist es nurmehr eine Frage der Zeit bis
    > ein Oberlandesgericht feststellt, dass man dafür nichtmehr belangt werden
    > kann ähnlich zB. der WLAN Störerhaftung.
    >
    > Nun habt ihrs aber?! ;-)

    Mal abgesehen davon, dass das längst gerichtlich festgestellt wurde.
    Dass die eigene IP Adresse ein Tor Exit Node ist lässt sich problemlos beweisen und damit muss die Gegenseite beweisen, dass man es doch selbst war.

  13. Re: Dann bricht TOR einfach zusammen weil es nicht genug Bandbreite gibt?

    Autor: Rulf 04.10.14 - 13:32

    SoniX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was weiß man...
    >
    > Könnte sinnvoll sein. Wenn da plötzlich 500 Millionen Exitnodes existieren
    > kann man einzelne nichtmehr belangen.

    tja aber die anonymität wäre auch im arsch...zumindest für diese 500kk...

  14. Re: Dann bricht TOR einfach zusammen weil es nicht genug Bandbreite gibt?

    Autor: Korashen 04.10.14 - 21:35

    SoniX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich erkläre es nochmals damit es auch die in der letzten Reihe mitbekommen:
    >
    > Wenn TOR durch angenommen Firefox stark verbreitet und genutzt wird und
    > jeder davon als Exitnode fungiert ist es nurmehr eine Frage der Zeit bis
    > ein Oberlandesgericht feststellt, dass man dafür nichtmehr belangt werden
    > kann ähnlich zB. der WLAN Störerhaftung.
    >
    > Nun habt ihrs aber?! ;-)

    Pass auf, verstehen tu ich deine Aussage, klar, aber ... ich hab doch schon zu viel in diesem Land erlebt, als das ich mir dabei sicher wäre.
    Die WLAN Störerhaft hat wie viele Jahre gedauert? Auf jeden Fall viel zu viele.
    Ich würde es mir ja auch wünschen, dass es so läuft, aber ... ich glaube es erst, wenn es rechtskräftig vorhanden ist. (Siehe auch die Sache mit dem Routerzwang und der BNA, erst "Wird abgeschafft", jetzt "Kann gar nicht abgeschafft werden")

    JohnD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mal abgesehen davon, dass das längst gerichtlich festgestellt wurde.
    > Dass die eigene IP Adresse ein Tor Exit Node ist lässt sich problemlos
    > beweisen und damit muss die Gegenseite beweisen, dass man es doch selbst
    > war.

    Handelt es sich dabei um eine Einzelfestellung, die nur für den betroffenen Fall gilt, oder ist das Allgemeingültig?
    Also ich habe mich bereits damit beschäftigt, meinen WebServer als Exit-Node zu konfigurieren, jedoch habe ich keine verlässlichen Informationen darüber gefunden, dass ich nicht in der Haftung stehe. Daher bleibt mein Server erstmal Not-Exit.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  3. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  4. thyssenkrupp AG, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,49€
  2. 42,49€
  3. 9,95€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

  1. US-Sicherheitsbehörden: Telekom darf Sprint kaufen, wenn sie Huawei fallen lassen
    US-Sicherheitsbehörden
    Telekom darf Sprint kaufen, wenn sie Huawei fallen lassen

    Die US-Regierung setzt die Deutsche Telekom unter Druck. Der Kauf von Sprint durch T-Mobile US wird genehmigt, wenn der Mutterkonzern die Zusammenarbeit mit Huawei einschränkt. Offenbar ist die Telekom dazu bereit.

  2. Keine Beweise: BSI spricht sich gegen Huawei-Boykott aus
    Keine Beweise
    BSI spricht sich gegen Huawei-Boykott aus

    Eine Offenlegung des Quellcodes wie durch Huawei wünscht sich BSI-Chef Schönbohm auch von anderen Herstellern. Derweil besorgt sich das BSI Huawei-Bauteile auf der ganzen Welt, um sie auf Hintertüren zu untersuchen. Alles ohne Ergebnis.

  3. Bitkom: Besetzung von IT-Jobs scheitert an Geld und Kompetenzmangel
    Bitkom
    Besetzung von IT-Jobs scheitert an Geld und Kompetenzmangel

    Drei von vier Unternehmen meinen, Bewerber für IT-Jobs forderten zu viel Gehalt. Vier von zehn bemängeln fehlende fachliche Qualifikation.


  1. 00:24

  2. 18:00

  3. 17:16

  4. 16:10

  5. 15:40

  6. 14:20

  7. 14:00

  8. 13:30