Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Anonymous: Mutmaßlicher Initiator der…

Facebook ist doch nur ein Thema

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Facebook ist doch nur ein Thema

    Autor: Anonymer Nutzer 05.11.11 - 14:09

    weil die Presse ständig neue Geschichten erfindet und selbst die Gegner sogar zu deren Erfolg beitragen.

    Lasst den Scheißladen doch einfach links liegen. Dann werden auch die letzten Trottel irgendwann bemerken dass man überhaupt niemals so viele Freunde haben kann und entnervt FB an den Nagel hängen.

  2. Re: Facebook ist doch nur ein Thema

    Autor: d333wd 05.11.11 - 14:43

    Facebook veranstaltet also selbst Antimateriell berechnet noch nicht genehmigte Massenpartys..

    Toll :D

    ~d333wd

  3. Re: Facebook ist doch nur ein Thema

    Autor: MediaGate 05.11.11 - 16:03

    firehorse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > weil die Presse ständig neue Geschichten erfindet und selbst die Gegner
    > sogar zu deren Erfolg beitragen.
    >
    > Lasst den Scheißladen doch einfach links liegen. Dann werden auch die
    > letzten Trottel irgendwann bemerken dass man überhaupt niemals so viele
    > Freunde haben kann und entnervt FB an den Nagel hängen.


    Genau so siehst aus. Wenn alle einfach mal die Finger von Facebook lassen bzw. ihren Account dort löschen/deaktivieren (da wirkliches löschen nicht möglich ist), dann würde Facebook genau so schnell wieder verschwinden wie es entstanden ist!

    Die Wertigkeit des kommerziellen Unternehmens (soziales Netzwerk ist nämlich Bullshit) beruht einzig und allein auf den Usern. Wenn also keine User, dann auch kein Umsatz!!! Deswegen ist es recht einfach den Laden lahm zu legen und das sogar noch ganz legal!

    Leider gibt es aber zu viele naive und beeinflussbare User in den weiten des Netz, denen Facebook so wichtig ist und sie ohne nicht mehr leben könnten. Stupid Humans...

  4. Re: Facebook ist doch nur ein Thema

    Autor: syntax error 06.11.11 - 11:19

    MediaGate schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau so siehst aus. Wenn alle einfach mal die Finger von Facebook lassen
    > bzw. ihren Account dort löschen/deaktivieren (da wirkliches löschen nicht
    > möglich ist), dann würde Facebook genau so schnell wieder verschwinden wie
    > es entstanden ist!

    Ach, echt? Ist das nicht bei jeder Dienstleistung, bzw. Firma so?


    > Die Wertigkeit des kommerziellen Unternehmens (soziales Netzwerk ist
    > nämlich Bullshit) beruht einzig und allein auf den Usern.

    Ach, echt? Ist das nicht bei jedem Kommunikationsmedium so?


    > Wenn also keine
    > User, dann auch kein Umsatz!!! Deswegen ist es recht einfach den Laden lahm
    > zu legen und das sogar noch ganz legal!

    Und wenn wir uns morgen alle lieb haben, dann ist der Weltfrieden da. Das ist also recht einfach.


    > Leider gibt es aber zu viele naive und beeinflussbare User in den weiten
    > des Netz, denen Facebook so wichtig ist und sie ohne nicht mehr leben
    > könnten. Stupid Humans...

    Sagte einer, der wie die Masse täglich das Internet nutzt, in Foren schreibt, einen Instant Messenger hat, einen Emailaccount benutzt, auf YouTube Videos guckt, mit Google Dinge im Internet sucht... Du Lemming du. ^^

  5. Re: Nicht mehr ohne Facebook leben

    Autor: Anonymer Nutzer 07.11.11 - 04:48

    die denke auch hier gibt es zwei Seiten der Medaillie.

    Was wird denn heute vin der Gesellschaft gefordert? Also neben dem PKW, einem Handy, Computer-Zertifikate - wobei eine Schule die der Schüler auch noch selbst bezahlt. sicherlich immer eines ausstellen wird - usw?

    Nicht zu vergessen dass man bei all den Forderungen nebenbei drauf achten sollte nicht in die Schufa zu geraten. Das könnte dann 7 Jahre Fußfessel mit sich bringen, wo es dann selbst noch Schwerverbrechern im Knast besser geht.

    Die ganze Gesellschaft ist doch völlig krank und versaut.

    FB und dessen sorgloser Umgang damit zeigt nur wie weit diese Krankheit schon fortgeschritten ist. Eigentlich ein guter Indikator :)

    Bis heute konnte ich etliches von dem oben genannten umgehen. Aber einfacher macht es das Leben nicht. Das ist leider auch mittlerweile eine Tatsache.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ColocationIX GmbH, Bremen
  2. dSPACE GmbH, Paderborn
  3. TERRITORY CTR GmbH, Gütersloh
  4. BAUER Maschinen GmbH, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 119,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Agilität: Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
Agilität
Wenn alle bestimmen, wo es langgeht

Agiles Arbeiten ist, als ob viele Menschen gemeinsam ein Auto fahren. Aber wie soll das gehen und endet das nicht im Riesenchaos?
Von Marvin Engel

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

  1. Visual Studio 15.9: Offizielle ARM64-App-Unterstützung ist da
    Visual Studio 15.9
    Offizielle ARM64-App-Unterstützung ist da

    Microsoft hat Visual Studio 15.9 veröffentlicht, welches eine Option enthält, Apps nativ für ARM64 zu kompilieren. Das ist wichtig für Notebooks mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM als Betriebssystem.

  2. 5G: Huawei eröffnet Security Lab in Bonn
    5G
    Huawei eröffnet Security Lab in Bonn

    Huawei hat gemeinsam mit dem Chef des BSI sein neues Security Lab in Bonn gestartet. Auch Quellcodeanalysen zu 5G sind dort grundsätzlich möglich.

  3. Red Hat: Beta von RHEL 8 zeigt modulare App-Streams
    Red Hat
    Beta von RHEL 8 zeigt modulare App-Streams

    Wie in der Community-Distribution Fedora bietet nun auch die erste Beta von Red Hat Enterprise Linux 8 sogenannte App-Streams, um Pakete modular zu installieren. Außerdem gibt es neue Container-Werkzeuge und eine einfache Möglichkeit, eigene Abbilder zusammenzustellen.


  1. 13:50

  2. 13:31

  3. 12:57

  4. 12:42

  5. 12:28

  6. 12:03

  7. 11:05

  8. 10:52