1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Antiviren-Software: Kaspersky…

Das Anti kann man mittlerweile streichen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Anti kann man mittlerweile streichen

    Autor: sofries 15.08.19 - 15:49

    Es ist unglaublich, was für Systembremsen sich viele unwissende installieren und dafür sogar noch zum Teil jährlich Geld abdrücken.

    Vor allem in Zeiten von Windows defender, was völlig ausreichend ist und mit Windows Update auf dem laufenden gehalten wird, braucht doch fast kein Mensch mehr ein antiviren Programm, was sich tief ins System einnistet, Ressourcen ohne Ende verbraucht, andere Programme instabiler macht und ständig mit irgendwelchen werbebannern nervt oder nach Geld verlangt.
    Dazu kommen noch zwielichtige Browser extensions und VPN Lösungen.

    Ein Account ohne adminrechte, mit Windows defender und mit ublock Origin ist völlig ausreichend geschützt, aber den Leuten wurde seit Jahren eingeredet, dass man nur mit einem antiviren Programm sicher ist und die Hersteller, die so einen Müll wie Norton installieren um ein paar Dollar mehr Marge zu verdienen tragen ihr Übriges dazu bei.

  2. Re: Das Anti kann man mittlerweile streichen

    Autor: twothe 15.08.19 - 16:16

    Der Windows Defender hat aber erst vor kurzem die Qualität von Antiviren-Programmen erreicht bzw. übertroffen. Seitdem habe ich Avira aber auch deinstalliert. Passte damals auch gut, die hatten eh gerade überlegt ihre Nutzer würden sich bestimmt über ständige, ungefragte Werbung freuen.

  3. Re: Das Anti kann man mittlerweile streichen

    Autor: Multiplex 15.08.19 - 16:25

    Ich bin seit über 20 Jahren komplett schädlingsfrei auf allen meinen Windows-Rechnern. Ich habe noch nie einen Viren-Scanner installiert bzw. genutzt, auch Windows Defender habe ich deaktiviert. Ich nutze im Browser uBlock Original und uMatrix, außerdem eine Windows-VM zu Testzwecken. Und ich greife auf ein paar simple Regeln im Umgang mit Dateien, Attachments, Links etc. zurück, die eine Infektion äußerst unwahrscheinlich machen. Viren-Scanner bieten meiner Meinung nach nur eine Scheinsicherheit. Die Risikobereitschaft nimmt bei unbedarften Anwendern nachweislich sogar zu, wenn vermeintlich nichts passieren kann.

    Viele Grüße
    Multiplex

  4. Re: Das Anti kann man mittlerweile streichen

    Autor: blaub4r 15.08.19 - 17:04

    sofries schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist unglaublich, was für Systembremsen sich viele unwissende
    > installieren und dafür sogar noch zum Teil jährlich Geld abdrücken.
    >
    > Vor allem in Zeiten von Windows defender, was völlig ausreichend ist und
    > mit Windows Update auf dem laufenden gehalten wird, braucht doch fast kein
    > Mensch mehr ein antiviren Programm, was sich tief ins System einnistet,
    > Ressourcen ohne Ende verbraucht, andere Programme instabiler macht und
    > ständig mit irgendwelchen werbebannern nervt oder nach Geld verlangt.
    > Dazu kommen noch zwielichtige Browser extensions und VPN Lösungen.
    >
    > Ein Account ohne adminrechte, mit Windows defender und mit ublock Origin
    > ist völlig ausreichend geschützt, aber den Leuten wurde seit Jahren
    > eingeredet, dass man nur mit einem antiviren Programm sicher ist und die
    > Hersteller, die so einen Müll wie Norton installieren um ein paar Dollar
    > mehr Marge zu verdienen tragen ihr Übriges dazu bei.

    Ich benutzte gerne Software die nicht jeder nutzt. Es ist manchmal ein gutes Gefühl dabei.

    Aber ansonsten auch seit Jahrzehnten virenfrei und nichts drauf. Habe aber ein antiviren Programm installiert. 20¤ im Jahr ist es mir wert. Nutze auch eset so lange da kannte es niemand.

  5. Re: Das Anti kann man mittlerweile streichen

    Autor: ldlx 15.08.19 - 17:57

    In Unternehmen ist ein 3rd-Party-Virenscanner schon noch sinnvoll, da dieser eine zentrale Verwaltung bietet. Der Defender nicht (in der Version, die kostenlos im Betriebssystem enthalten ist). Gut, auch MS hat eine Defender-Version gegen Geld, die das bietet.

  6. Re: Das Anti kann man mittlerweile streichen

    Autor: eidolon 16.08.19 - 07:34

    Multiplex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin seit über 20 Jahren komplett schädlingsfrei auf allen meinen
    > Windows-Rechnern. Ich habe noch nie einen Viren-Scanner installiert bzw.
    > genutzt, auch Windows Defender habe ich deaktiviert.

    Und woher weißt du dann, dass du virenfrei bist? Meinst du, die machen auf sich aufmerksam?

  7. Re: Das Anti kann man mittlerweile streichen

    Autor: violator 16.08.19 - 07:36

    blaub4r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich benutzte gerne Software die nicht jeder nutzt. Es ist manchmal ein
    > gutes Gefühl dabei.

    Ich verkaufe Steine für 20¤, die Bären vertreiben. Willst du einen kaufen? Seit ich diese Steine habe, hab ich noch keinen Bären in meiner Wohnung gehabt, das Gefühl ist es mir wert.

  8. Re: Das Anti kann man mittlerweile streichen

    Autor: apedev 16.08.19 - 10:00

    eidolon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Multiplex schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich bin seit über 20 Jahren komplett schädlingsfrei auf allen meinen
    > > Windows-Rechnern. Ich habe noch nie einen Viren-Scanner installiert bzw.
    > > genutzt, auch Windows Defender habe ich deaktiviert.
    >
    > Und woher weißt du dann, dass du virenfrei bist? Meinst du, die machen auf
    > sich aufmerksam?

    Ich frage mich da auch wie man das feststellt, dass man nicht infiziert ist. Immerhin ist es ja die Hauptaufgabe eines guten Viruses unerkannt zu bleiben.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. ADAC Hansa e.V., Hamburg
  3. Thüringer Aufbaubank, AöR, Erfurt
  4. MicroNova AG, Kassel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Asus Vivobook A705QA (17,3 Zoll) für 449€, Lenovo Chromebook C340 (11,6 Zoll) für 279€)
  2. 239,00€ statt 349,00€ (bei beyerdynamic.de)
  3. (u. a. Samsung GQ55Q90RGTXZG QLED für 1.509€, Samsung UE82RU8009 (82 Zoll, 207 cm) für 1...
  4. (Blu-ray 99,99€, 4K UHD 199,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

  1. Grünheide: Tesla-Wald darf weiter gerodet werden
    Grünheide
    Tesla-Wald darf weiter gerodet werden

    Die Rodungsarbeiten für das Tesla-Gelände Grünheide dürfen fortgesetzt werden, hat das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg entschieden. Die Eilanträge zweier Umweltverbände wurden zurückgewiesen.

  2. Subdomain-Takeover: Hunderte Microsoft-Subdomains gekapert
    Subdomain-Takeover
    Hunderte Microsoft-Subdomains gekapert

    Ein Sicherheitsforscher konnte in den vergangenen Jahren Hunderte Microsoft-Subdomains kapern, doch trotz Meldung kümmerte sich Microsoft nur um wenige. Doch nicht nur der Sicherheitsforscher, auch eine Glücksspielseite übernahm offizielle Microsoft.com-Subdomains.

  3. Defender ATP: Microsoft bringt Virenschutz für Linux und Smartphones
    Defender ATP
    Microsoft bringt Virenschutz für Linux und Smartphones

    Microsoft Defender ATP gibt es bereits für Windows 10 und MacOS. Anscheinend möchte Microsoft aber noch weitere Betriebssysteme bedienen - darunter Linux, Android und iOS. Entsprechende Previewversionen sollen kommen.


  1. 23:17

  2. 19:04

  3. 18:13

  4. 17:29

  5. 16:49

  6. 15:25

  7. 15:07

  8. 14:28