Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Antivirenentwickler: John McAfee soll…

Wäre das kompletter Unsinn, würde er klagen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wäre das kompletter Unsinn, würde er klagen

    Autor: debattierer 13.09.16 - 16:20

    Denn wenn jemand öffentlich jemandem fälschlicherweise Mord unterstellt kann auf eine schöne Schadensersatzsumme verklagt werden.
    Es sei denn die Zeugen fügen hinzu, dass sie McAfee "möglicherweise" der Mörder oder der Auftraggeber war.

  2. Re: Wäre das kompletter Unsinn, würde er klagen

    Autor: DER GORF 13.09.16 - 16:29

    Ne, mit solchen Spekulationen würde ich mich zurückhalten. Der Mister M. ist auch skurril genug das ich ihm zutraue dass er die "Doku" selbst in Auftrag gegeben hat.

    - Es gibt nichts das eine million Chinesen nicht billiger tun könnten.

    - Alle Verdächtigen sind schuldig, sonst wären sie ja keine Verdächtigen.

  3. Re: Wäre das kompletter Unsinn, würde er klagen

    Autor: Itchy 13.09.16 - 16:39

    Selbst wenn nicht - McAfee wird in Belize mit Haftbefehl gesucht. Dort zu klagen wäre idiotisch - selbst für seine Verhältnisse.

  4. Re: Wäre das kompletter Unsinn, würde er klagen

    Autor: m9898 13.09.16 - 16:55

    DER GORF schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ne, mit solchen Spekulationen würde ich mich zurückhalten. Der Mister M.
    > ist auch skurril genug das ich ihm zutraue dass er die "Doku" selbst in
    > Auftrag gegeben hat.

    Da kann ich mich nur anschließen. Siehe auch: https://www.youtube.com/watch?v=bKgf5PaBzyg

  5. Re: Wäre das kompletter Unsinn, würde er klagen

    Autor: Sascha Klandestin 13.09.16 - 16:58

    debattierer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Denn wenn jemand öffentlich jemandem fälschlicherweise Mord unterstellt
    > kann auf eine schöne Schadensersatzsumme verklagt werden.

    So einfach ist das nicht. Freie Meinungsäußerung ist in vielen Ländern ein hohes Gut. Ebenso die Pressefreiheit.

    Ich kann mich noch gut an die Anfangszeiten von Enthüllungs-Magazinen und Gegendarstellungen in Zeitungen erinnern. Das läuft dann so:

    1) Journalist stellt sensationelle faktenfreie Behauptung auf. Zeitung/Sender verdient Hunderttausende Euros.

    2) Opfer klagt. Nach einem halben Jahr bekommt es ein paar Tausend Euro Schadensersatz und der Sender macht eine Gegendarstellung. Da liest dann der hässlichste Mann im Sender von einem Blatt ab. Alternativ gibt es eine briefmarkengroße Gegendarstellung auf Seite 7 zwischen den Partneranzeigen.

    3) Journalist schreibt jetzt natürlich einen richtig üblen Beitrag, nutzt aber diesmal konsequent den Konjunktiv und rhetorische Fragen.

    Viele Opfer sparen sich deshalb Schritte 2 und 3 und lassen die Wichtigtuer reden.

    Grüße
    Sascha

    PS: Ich behaupte nicht, dass McAfee eine weiße Weste hat, oder das Gegenteil. Ich finde es nur teilweise widerlich, was unter Journalismus so abläuft.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.09.16 16:59 durch Sascha Klandestin.

  6. Re: Wäre das kompletter Unsinn, würde er klagen

    Autor: ElMario 13.09.16 - 17:03

    Manchmal führen solche Beschuldigungen auch dazu, das der Beklagte, vielleicht auch Unschuldige, große Angst bekommt und sich trotzdem versteckt...oder...versteckt wird...oder einfach verschwindet :p

  7. Re: Wäre das kompletter Unsinn, würde er klagen

    Autor: maze_1980 13.09.16 - 17:14

    Es ist kompletter Blödsinn, er wird eher schauen das er Geld aus den Film-Einnahmen bekommt - ze schow mast go on.
    Ganz viele Rapper beneiden ihn: Zwei Morde, Vergewaltigung, alles im TV und trotzdem ein freier Mann. Er ist kein Popstar, er ist ein Idol.

  8. oT

    Autor: x-beliebig 14.09.16 - 03:13

    über deinen Footer würde ich ja noch mal nachdenken... Oder ich verstehe es nicht:
    - Es gibt nichts das eine million Chinesen nicht billiger tun könnten.

    lächeln, einer Oma über die Straße helfen, schlafen.

    - Alle Verdächtigen sind schuldig, sonst wären sie ja keine Verdächtigen.

    Alle Verdächtigen sind vor allem verdächtig, sonst wären sie ja keine Verdächtigen.

  9. Re: Wäre das kompletter Unsinn, würde er klagen

    Autor: debattierer 14.09.16 - 11:53

    Naja... der Kachelmann hat von BILD und Alice Schwarzer ne nette Summe wegen Rufschädigung erhalten.
    Und auch Gina Lisa wird (wahrscheinlich) bald geschröpft. Sie ist ja bereits wegen Falschaussage verurteilt worden. Soweit ich mich erinnern kann wurden bereits Privatklagen gegen sie wegen Verleumdung etc eingereicht.

  10. Re: Wäre das kompletter Unsinn, würde er klagen

    Autor: ibsi 14.09.16 - 12:18

    Andreas Türk noch ein Begriff? Auch unschuldig. Seinen Job ist er aber auch los ;)

  11. Re: oT

    Autor: bentol 14.09.16 - 12:24

    Dann will ich mal auf die Sprünge helfen: Sarkasmus.
    Oder Sprüche, die jede Stammtischdiskussion mit Applaus beenden.

  12. Re: oT

    Autor: DER GORF 14.09.16 - 15:47

    bentol schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann will ich mal auf die Sprünge helfen: Sarkasmus.
    > Oder Sprüche, die jede Stammtischdiskussion mit Applaus beenden.

    Hehe, dachte schon ich müsste selbst was schreiben. :P

    - Es gibt nichts das eine million Chinesen nicht billiger tun könnten.

    - Alle Verdächtigen sind schuldig, sonst wären sie ja keine Verdächtigen.

  13. Re: Wäre das kompletter Unsinn, würde er klagen

    Autor: Sascha Klandestin 14.09.16 - 15:47

    debattierer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja... der Kachelmann hat von BILD und Alice Schwarzer ne nette Summe
    > wegen Rufschädigung erhalten.

    Anders als der Rufmord an Kachelmann, sind diese Urteile (afaik) noch nicht wirksam. Und Jörg Kachelmann fragt sich sicher auch hin und wieder, ob die mögliche Entschädigung die öffentliche Diskussion seines Sexuallebens wert ist.

  14. Re: Wäre das kompletter Unsinn, würde er klagen

    Autor: blubby666 15.09.16 - 17:28

    laut einer aussage von ihm ist von dem geld durch gerichtskosten sogut wie nichts übrig. Bei einem Interview mit böhmermann und schulz meinte er, das selbst wenn er die Kohle von Bild bekommt, kaum etwas übrig bleibt.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadt Norderney, Norderney
  2. Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung, Stuttgart
  3. EnBW Energie Baden-Württemberg AG Holding, Köln
  4. BEUMER Group, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-77%) 13,99€
  3. 2,99€
  4. 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
Vernetztes Fahren
Wer hat uns verraten? Autodaten

An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben