Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Antivirus: Israel hackt Kaspersky und…

NSA Schadsoftware darf nicht blockiert werden?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. NSA Schadsoftware darf nicht blockiert werden?

    Autor: quakerIO 11.10.17 - 12:26

    "Malware und andere Angriffswerkzeuge gehandelt haben, die dann von Kasperskys Virenscanner erkannt wurden"
    Ist doch gut, wenigsten macht karsperky sein job oder?
    Wer bitte will NSA schadware auf der kiste haben?

    Das hochladen dieser NSA-schadware an die kaspersky cloud ist doch eine lachnummer und eigene blögheit der NSA (geheime daten privat auf dem heimrechner zu haben)
    . ausserdem machen das bestimmt andere virenscanner auch ... Wen sie diese als schadware erkennen würden

    Kann mir bitte jemand erklären wieso die usa\geheimdienste sich über karspersky sich aufregen und boykottieren?
    Würde mich nicht wundern herr karspersky ein schlechte presse bekommt wie dotCom Shmid.

    Ps: auch wen karspersky (worst case) wie google alle daten scannt (auf grund von angeblicher werbe zwecke) wäre mir meine datenstreueung durch verschiede dienste\länder lieber als alles über usa\google. Abschöpfen zu lassen

  2. Re: NSA Schadsoftware darf nicht blockiert werden?

    Autor: narea 11.10.17 - 14:27

    quakerIO schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Kann mir bitte jemand erklären wieso die usa\geheimdienste sich über
    > karspersky sich aufregen und boykottieren?
    > Würde mich nicht wundern herr karspersky ein schlechte presse bekommt wie
    > dotCom Shmid.

    Du erklärst es dir doch im nächsten Satz selbst. Die USA haben ein Interesse daran, Virenscanner unter ihrer Kontrolle auf den Rechnern der Welt zu haben, da diese eben gezwungen werden können nicht ihre Viren zu finden. So einfach ist das.
    Die USA kommen ja nicht umsonst auf die Idee Kaspersky würde mit der russischen Regierung zusammenarbeiten - sie trauen eben anderen die gleichen Sachen zu, die sie selbst durchziehen.

  3. Re: NSA Schadsoftware darf nicht blockiert werden?

    Autor: mnementh 11.10.17 - 15:29

    quakerIO schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kann mir bitte jemand erklären wieso die usa\geheimdienste sich über
    > karspersky sich aufregen und boykottieren?
    Zitat aus dem Artikel:
    "Kaspersky erkennt seit mehreren Jahren Angriffswerkzeuge der sogenannten Equation-Group, eine APT-Gruppe, die der NSA zugeschrieben wird."

  4. Re: NSA Schadsoftware darf nicht blockiert werden?

    Autor: highrider 11.10.17 - 15:54

    Neee, es geht nicht darum, dass Kasperskys AV-Software NSA-Werkzeuge enthält. Das ist missverständlich beschrieben. Man vermutet folgendes:

    Ein Mitarbeiter der NSA hat vertrauliche Dokumente über Angriffswerkzeuge der NSA auf seinen Privatrechner kopiert. Der Privatrechner hatte Kaspersky installiert und Kaspersky hat die Dokumente zur Überprüfung in die Cloud von Kaspersky geladen.

    Die Russen sind ja nicht doof und haben Kaspersky gehackt und dort die hochgeladenen Dokumente fleißig gescannt und bei interessantem Inhalt heruntergeladen. Die NSA-Dokumente waren da natürlich ein Volltreffer.

    Die Israelis haben auch Kaspersky gehackt und festgestellt, dass die Russen bereits vor ihnen dort waren. Sie haben festgestellt, dass die Russen fündig geworden sind und Beweise dafür an die NSA geschickt.

    Die NSA war natürlich not amused, dass ihre Geheimdokumente bei den Russen gelandet sind. Schuld daran war in ihren Augen natürlich nicht der Mitarbeiter, der diese Dokumente auf seinem Privatrechner hatte, sondern natürlich Kaspersky, weil die sich haben hacken lassen. Also - zack - Kaspersky verbieten.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.10.17 15:55 durch highrider.

  5. Re: NSA Schadsoftware darf nicht blockiert werden?

    Autor: matzems 11.10.17 - 21:30

    Das heisst als Privat Person NSA-Windows gekoppelt mit KGB/FSB Kaspersky dann behindern die sich entweder selber oder naja oder nicht.
    Unsere Daten sind Sicher!...Nicht!

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. ARI Fleet Germany GmbH, Eschborn, Stuttgart
  2. Zurich Gruppe, Köln
  3. Daimler AG, Berlin
  4. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Eschborn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 1899,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


E-Golf auf Tour: Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
E-Golf auf Tour
Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
  1. Fuso eCanter Daimler liefert erste Elektro-Lkw aus
  2. Sattelschlepper Thor ET-One soll Teslas Elektro-Lkw Konkurrenz machen
  3. Einkaufen und Laden Kostenlose Elektroauto-Ladesäulen mit 50 kW bei Kaufland

Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test: Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test
Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
  1. Alexa und Co. Wirtschaftsverband sieht Megatrend zu smarten Lautsprechern
  2. Smarte Lautsprecher Google unterstützt indirekt Bau von Alexa-Geräten
  3. UE Blast und Megablast Alexa-Lautsprecher sind wasserfest und haben einen Akku

4K UHD HDR: Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
4K UHD HDR
Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
  1. Cisco und Lancom Wenn Spionagepanik auf Industriepolitik trifft
  2. Encrypted Media Extensions Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  1. Augmented Reality: Google stellt Project Tango ein
    Augmented Reality
    Google stellt Project Tango ein

    Veraltet und zu unflexibel: Google unterstützt das Augmented-Reality-System Project Tango nicht mehr. Der Nachfolger ARCore soll in Kürze verfügbar sein.

  2. Uber vs. Waymo: Uber spionierte Konkurrenten aus
    Uber vs. Waymo
    Uber spionierte Konkurrenten aus

    Harte Bandagen: Ein ehemaliger Mitarbeiter von Uber hat im Prozess von Waymo gegen den Fahrdienst von fragwürdigen Geschäftspraktiken berichtet. Danach sammelte Uber unter anderem mit illegalen Mitteln wie Abhören oder Spionage Informationen über Konkurrenten.

  3. Die Woche im Video: Amerika, Amerika, BVG, Amerika, Security
    Die Woche im Video
    Amerika, Amerika, BVG, Amerika, Security

    Golem.de-Wochenrückblick Die USA wollen mal wieder zum Mond, die BVG speichert mal wieder Bewegungsdaten und ein 19 Jahre alter Angriff funktioniert immer wieder. Sieben Tage und viele Meldungen im Überblick.


  1. 12:47

  2. 11:39

  3. 09:03

  4. 17:47

  5. 17:38

  6. 16:17

  7. 15:50

  8. 15:25