Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Antivirus: Kaspersky zieht…

Viren sind ein gigantisches Geschäft

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Viren sind ein gigantisches Geschäft

    Autor: pk_erchner 10.08.17 - 19:32

    1) der Virus selbst
    2) Anti Viren Software (kostet zum Teil mehr als das OS)
    3) Antivirus macht Rechner lahm => neuen Rechner
    4) die Überzeugung, dass man wieder Antivirus braucht

    warum sollte man gegen Viren wirklich eine Lösung präsentieren?

    man verdient viel zu gut daran

  2. Re: Viren sind ein gigantisches Geschäft

    Autor: DragonHunter 10.08.17 - 23:42

    pk_erchner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1) der Virus selbst
    > 2) Anti Viren Software (kostet zum Teil mehr als das OS)
    > 3) Antivirus macht Rechner lahm => neuen Rechner
    > 4) die Überzeugung, dass man wieder Antivirus braucht
    >
    > warum sollte man gegen Viren wirklich eine Lösung präsentieren?
    >
    > man verdient viel zu gut daran

    Hört hört, da knirscht der Aluhut. :-D

  3. Re: Viren sind ein gigantisches Geschäft

    Autor: Cok3.Zer0 10.08.17 - 23:47

    Da wundert man sich, dass MS zwar andauernd nachfragt, wenn Änderungen vorgenommen werden, allerdings beim Löschen im Hintergrund der Volumenschattenkopie oder dem Indizieren aller Libraries im System-Ordner gar nichts macht.

  4. Re: Viren sind ein gigantisches Geschäft

    Autor: joeSenf 11.08.17 - 08:37

    Cok3.Zer0 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da wundert man sich, dass MS zwar andauernd nachfragt, wenn Änderungen
    > vorgenommen werden, allerdings beim Löschen im Hintergrund der
    > Volumenschattenkopie oder dem Indizieren aller Libraries im System-Ordner
    > gar nichts macht.


    nö.
    1. Kannst du es abstellen, bei der Indizierung sogar gefragt / Informiert wenn du auf entprechendem Verzeichnis bist

    2. Ein großteil der Nutzer wird keine Ahnung haben was eine Schattenkopie ist, und froh sein nicht mit Meldungen diesbezüglich penetriert zu werden.

  5. Re: Viren sind ein gigantisches Geschäft

    Autor: Apfelbrot 11.08.17 - 10:59

    pk_erchner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > warum sollte man gegen Viren wirklich eine Lösung präsentieren?

    Na dann präsentiere doch bitte mal DIE Lösung gegen Malware jeglicher Art.
    Seltsamerweiße schafft das ja nicht mal die OpenSource Community.

    Vielleicht weil es schlichtweg unmöglich ist 100% Schutz zu bieten für ein System das in irgend einer Form Daten von anderen Systemen bezieht, UND das Speichern und Verarbeiten dieser erlaubt?

  6. WindowsViren sind ein gutes Geschäft- fast jeder profitiert davon

    Autor: guenther62 03.09.17 - 00:12

    Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik stuft Ubuntu als sicher ein, nachzulesen in der Publikation "Sichere Nutzung von PCs unter Ubuntu".

    Auch unsere Bundesregierung nutzt nur Linux für wichtige Dokumente (auf SINA Rechnern von Siemens) - was anderes ist dafür nicht zertifiziert.

    Da die sicheren und kostenfreien Linuxe, z.B. der Marktführer Mint von https://www.linuxmint.com/download.php auch wesentlich besser mit freien Software Vollversionen als das teuerste Win ausgestattet ist, fällt der Schritt zum sicheren OS als Hauptbetriebssystem recht leicht.

    Laut BSI gibt es für Win t ä g l i c h 380000 neue Virenvarianten - das ist doch katstrophal - wer möchte so was?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Wolfertschwenden Raum Memmingen
  2. abilex GmbH, Stuttgart
  3. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  4. Bayerisches Landesamt für Steuern, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

  1. VKU: Forderung nach Gutscheinen zum FTTH-Ausbau wird breiter
    VKU
    Forderung nach Gutscheinen zum FTTH-Ausbau wird breiter

    Drei Verbände schlagen Gutscheine für den Glasfaserausbau vor. Dabei ist auch der Verband kommunaler Unternehmen. Gefördert werden soll der Tiefbau mit 1.500 Euro, auch für Haushalte die keinen Vertag mit Telekombetreibern haben.

  2. Actionspiel: Crytek schaltet Multiplayerserver von Crysis ab
    Actionspiel
    Crytek schaltet Multiplayerserver von Crysis ab

    Nach fast elf Jahren ist Schluss: Crytek will Mitte Oktober die Multiplayerserver von Crysis abschalten. Der Grund: Es gibt nicht mehr genug Spieler für den Actiontitel.

  3. Künstliche Intelligenz: Vages wagen
    Künstliche Intelligenz
    Vages wagen

    Die Bundesregierung will Deutschland zum führenden Standort für künstliche Intelligenz machen. In ihrem Eckpunktepapier fehlen aber wichtige Details - und große Ideen.


  1. 19:19

  2. 16:53

  3. 16:44

  4. 16:41

  5. 16:05

  6. 15:29

  7. 15:18

  8. 14:12