Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Antivirus: Kaspersky zieht…

Viren sind ein gigantisches Geschäft

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Viren sind ein gigantisches Geschäft

    Autor: pk_erchner 10.08.17 - 19:32

    1) der Virus selbst
    2) Anti Viren Software (kostet zum Teil mehr als das OS)
    3) Antivirus macht Rechner lahm => neuen Rechner
    4) die Überzeugung, dass man wieder Antivirus braucht

    warum sollte man gegen Viren wirklich eine Lösung präsentieren?

    man verdient viel zu gut daran

  2. Re: Viren sind ein gigantisches Geschäft

    Autor: DragonHunter 10.08.17 - 23:42

    pk_erchner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1) der Virus selbst
    > 2) Anti Viren Software (kostet zum Teil mehr als das OS)
    > 3) Antivirus macht Rechner lahm => neuen Rechner
    > 4) die Überzeugung, dass man wieder Antivirus braucht
    >
    > warum sollte man gegen Viren wirklich eine Lösung präsentieren?
    >
    > man verdient viel zu gut daran

    Hört hört, da knirscht der Aluhut. :-D

  3. Re: Viren sind ein gigantisches Geschäft

    Autor: Cok3.Zer0 10.08.17 - 23:47

    Da wundert man sich, dass MS zwar andauernd nachfragt, wenn Änderungen vorgenommen werden, allerdings beim Löschen im Hintergrund der Volumenschattenkopie oder dem Indizieren aller Libraries im System-Ordner gar nichts macht.

  4. Re: Viren sind ein gigantisches Geschäft

    Autor: joeSenf 11.08.17 - 08:37

    Cok3.Zer0 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da wundert man sich, dass MS zwar andauernd nachfragt, wenn Änderungen
    > vorgenommen werden, allerdings beim Löschen im Hintergrund der
    > Volumenschattenkopie oder dem Indizieren aller Libraries im System-Ordner
    > gar nichts macht.


    nö.
    1. Kannst du es abstellen, bei der Indizierung sogar gefragt / Informiert wenn du auf entprechendem Verzeichnis bist

    2. Ein großteil der Nutzer wird keine Ahnung haben was eine Schattenkopie ist, und froh sein nicht mit Meldungen diesbezüglich penetriert zu werden.

  5. Re: Viren sind ein gigantisches Geschäft

    Autor: Apfelbrot 11.08.17 - 10:59

    pk_erchner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > warum sollte man gegen Viren wirklich eine Lösung präsentieren?

    Na dann präsentiere doch bitte mal DIE Lösung gegen Malware jeglicher Art.
    Seltsamerweiße schafft das ja nicht mal die OpenSource Community.

    Vielleicht weil es schlichtweg unmöglich ist 100% Schutz zu bieten für ein System das in irgend einer Form Daten von anderen Systemen bezieht, UND das Speichern und Verarbeiten dieser erlaubt?

  6. WindowsViren sind ein gutes Geschäft- fast jeder profitiert davon

    Autor: guenther62 03.09.17 - 00:12

    Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik stuft Ubuntu als sicher ein, nachzulesen in der Publikation "Sichere Nutzung von PCs unter Ubuntu".

    Auch unsere Bundesregierung nutzt nur Linux für wichtige Dokumente (auf SINA Rechnern von Siemens) - was anderes ist dafür nicht zertifiziert.

    Da die sicheren und kostenfreien Linuxe, z.B. der Marktführer Mint von https://www.linuxmint.com/download.php auch wesentlich besser mit freien Software Vollversionen als das teuerste Win ausgestattet ist, fällt der Schritt zum sicheren OS als Hauptbetriebssystem recht leicht.

    Laut BSI gibt es für Win t ä g l i c h 380000 neue Virenvarianten - das ist doch katstrophal - wer möchte so was?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Pei Tel Communications GmbH & Co. KG, Teltow
  2. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Augsburg
  3. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  4. Distec GmbH, Germering bei München, Landsberg am Lech oder Eisenach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 1400 für 151,99€, Ryzen 5 1600 für 198,95€ und Ryzen 7 1700 für 292,99€)
  2. und Destiny 2 gratis erhalten


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

  1. Windows 10: Fall Creators Update macht Ryzen schneller
    Windows 10
    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

    Berichten in Foren und bei Reddit zufolge soll das Windows 10 Fall Creators Update mehr Geschwindigkeit aus den Ryzen-Prozessoren herausholen. Das stimmt aber nur dann, wenn der Nutzer zuvor die AMD-Software nicht aktualisiert hat.

  2. Gesundheitskarte: T-Systems will Konnektor bald ausliefern
    Gesundheitskarte
    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

    Nach langer Verzögerung hat T-Systems den Konnektor fertiggestellt, der Arztpraxen mit der zentralen Telematik-Infrastruktur verbindet. Jetzt muss die Betreibergesellschaft Gematik noch zustimmen.

  3. Galaxy Tab Active 2: Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen
    Galaxy Tab Active 2
    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

    Nach drei Jahren bringt Samsung einen Nachfolger seiner extra stoßfesten Tablets für den professionellen Bereich: Das Galaxy Tab Active 2 ist wie sein Vorgänger hart im Nehmen und kommt in der neuen Version mit einem aktiven Eingabestift, wie ihn auch die Note-Smartphones verwenden.


  1. 22:38

  2. 18:00

  3. 17:47

  4. 16:54

  5. 16:10

  6. 15:50

  7. 15:05

  8. 14:37