1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Anwaltspostfach BeA: Geheimhaltung…

Was war jetzt am alten System falsch, so dass nicht zurückgerollt werden kann?

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was war jetzt am alten System falsch, so dass nicht zurückgerollt werden kann?

    Autor: logged_in 10.09.18 - 17:30

    Mit dem alten System meine ich das, welches vor dem Web 2.0, oder genauer vor dem Auftrag des BeA benutzt wurde.

    Ich gehe mal davon aus, dass es eins mit Papier war.

    Die wollten ja, dass das nicht neu Programmiert wird, weil ein schneller Neustart erwünscht war. Warum musste das schnell sein? War das System, welches schon viele aberdutzende von Jahren zuvor benutzt wurde, keine Alternative, auf die ein Rollback gemacht wird, während die Vollpfosten das System neu Programmieren?

    Oder war das es nur ein Entgegenkommen an diese Taugenichtsfirma, damit die nicht einige Jahre für kostenlos Arbeiten müssen, bis sie das Problem behoben und den Vertrag erfüllt haben?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.09.18 17:30 durch logged_in.

  2. Re: Was war jetzt am alten System falsch, so dass nicht zurückgerollt werden kann?

    Autor: philipp1411 10.09.18 - 18:17

    Das alte System nannte sich "Brief" (und teils EGVP für Mahnsachen und Kommunikation mit asugewählten Gerichten).

  3. Re: Was war jetzt am alten System falsch, so dass nicht zurückgerollt werden kann?

    Autor: ashahaghdsa 11.09.18 - 08:56

    Fax ist meines Wissens auch ok gewesen.

  4. Re: Was war jetzt am alten System falsch, so dass nicht zurückgerollt werden kann?

    Autor: grorg 11.09.18 - 13:51

    ashahaghdsa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Fax ist meines Wissens auch ok gewesen.

    Über Fax läuft 99% der Kommunikation mit Gerichten und gegnerischen Anwälten.

  5. Re: Was war jetzt am alten System falsch, so dass nicht zurückgerollt werden kann?

    Autor: M. 11.09.18 - 22:27

    > > Fax ist meines Wissens auch ok gewesen.
    > Über Fax läuft 99% der Kommunikation mit Gerichten und gegnerischen
    > Anwälten.

    Realistischerweise ist das Fax aber deutlich unsicherer als selbst die allererste unsichere Version des BeA. Schliesslich werden Faxe vollkommen unverschlüsselt und ohne Authentifizierung verschickt. Jeder, der irgendwie an die Telefonleitung rankommt, kann mithören und/oder (als Man-in-the-Middle) manipulieren.
    Warum gewisse Leute ein Fax immer noch als authentischer betrachten als eine formlose E-Mail erschliesst sich mir nicht.

    There's no sense crying over every mistake,
    you just keep on trying 'till you run out of cake.

  6. Re: Was war jetzt am alten System falsch, so dass nicht zurückgerollt werden kann?

    Autor: logged_in 11.09.18 - 22:32

    Nur zur Info, Faxe können verschlüsselt werden, und wenn ein Preshared Key (Passwort per Post) verwendet wird, dann ist es schon relativ sicher.

    Allerdings bezweifel ich, dass viele so was nutzen, außer eben die, die ohnehin schon auf der Gewinnerseite stehen.

  7. Re: Was war jetzt am alten System falsch, so dass nicht zurückgerollt werden kann?

    Autor: M. 12.09.18 - 08:07

    > Nur zur Info, Faxe können verschlüsselt werden, und wenn ein Preshared Key
    > (Passwort per Post) verwendet wird, dann ist es schon relativ sicher.
    Theoretisch ja, einen einheitlichen, etablierten Standard gibt's dafür aber nicht.

    Auch normale E-Mails könnte man verschlüsseln. Nur ist's halt vielen zu umständlich ...

    There's no sense crying over every mistake,
    you just keep on trying 'till you run out of cake.

  8. Re: Was war jetzt am alten System falsch, so dass nicht zurückgerollt werden kann?

    Autor: plutoniumsulfat 12.09.18 - 12:35

    M. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > > Fax ist meines Wissens auch ok gewesen.
    > > Über Fax läuft 99% der Kommunikation mit Gerichten und gegnerischen
    > > Anwälten.
    >
    > Realistischerweise ist das Fax aber deutlich unsicherer als selbst die
    > allererste unsichere Version des BeA. Schliesslich werden Faxe vollkommen
    > unverschlüsselt und ohne Authentifizierung verschickt. Jeder, der irgendwie
    > an die Telefonleitung rankommt, kann mithören und/oder (als
    > Man-in-the-Middle) manipulieren.
    > Warum gewisse Leute ein Fax immer noch als authentischer betrachten als
    > eine formlose E-Mail erschliesst sich mir nicht.

    Es geht nicht um Sicherheit, sondern um Rechtssicherheit.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Berlin
  2. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  3. Prodatic-EDV-Konzepte GmbH, Wermelskirchen
  4. Porsche AG, Weilimdorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme