1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › App-Nutzung: Nutzer sollen Apple Maps…

Hahaha

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hahaha

    Autor: Benjamin_L 15.08.16 - 09:34

    Dann sollen die Nutzer für einen kommerziellen/proprietären Dienst arbeiten und das für umme? :D Dann doch lieber OpenStreetmap verwenden und verbessern.

  2. Re: Hahaha

    Autor: Anonymer Nutzer 15.08.16 - 09:59

    Benjamin_L schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann sollen die Nutzer für einen kommerziellen/proprietären Dienst arbeiten
    > und das für umme? :D Dann doch lieber OpenStreetmap verwenden und
    > verbessern.

    Google hätte gern das gleiche... War vor einiger Zeit im Centro Oberhausen und die Google maps Anwendung kommt mit der Nachricht daher dass es schön wäre wenn ich paar Photos beisteuern könnte...

    Hallo? Da hat Google wohl einen an der Waffel... Sollen die schamrotzer selbst Photos schießen wenn Sie an diesen interssiert sind oder das Geschäfstmodell als ganzes überdenken wenn sie einerseits Geld verdienen wollen und Firmen für die Datennuztung zahlen lassen aber dann wieder umsonst von den Nutzern Bilder etc. haben wollen es aber gleichzeitig als kostenlosen Dienst anpreisen...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.08.16 10:00 durch DetlevCM.

  3. Re: Hahaha

    Autor: KPG 15.08.16 - 10:20

    Du hättest ein Foto von einem Zettel machen können auf dem steht: "Macht eure blöden Fotos selber!"
    Hehe.

  4. Re: Hahaha

    Autor: niggo23 15.08.16 - 11:51

    DetlevCM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Benjamin_L schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Dann sollen die Nutzer für einen kommerziellen/proprietären Dienst
    > arbeiten
    > > und das für umme? :D Dann doch lieber OpenStreetmap verwenden und
    > > verbessern.
    >
    > Google hätte gern das gleiche... War vor einiger Zeit im Centro Oberhausen
    > und die Google maps Anwendung kommt mit der Nachricht daher dass es schön
    > wäre wenn ich paar Photos beisteuern könnte...
    >
    > Hallo? Da hat Google wohl einen an der Waffel... Sollen die schamrotzer
    > selbst Photos schießen wenn Sie an diesen interssiert sind

    Soso Google und Schmarotzer, aber die kostenlose Mapanwendung magst dennoch gerne verwenden ja?

  5. Re: Hahaha

    Autor: Anonymer Nutzer 15.08.16 - 12:32

    niggo23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DetlevCM schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Benjamin_L schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Dann sollen die Nutzer für einen kommerziellen/proprietären Dienst
    > > arbeiten
    > > > und das für umme? :D Dann doch lieber OpenStreetmap verwenden und
    > > > verbessern.
    > >
    > > Google hätte gern das gleiche... War vor einiger Zeit im Centro
    > Oberhausen
    > > und die Google maps Anwendung kommt mit der Nachricht daher dass es
    > schön
    > > wäre wenn ich paar Photos beisteuern könnte...
    > >
    > > Hallo? Da hat Google wohl einen an der Waffel... Sollen die schamrotzer
    > > selbst Photos schießen wenn Sie an diesen interssiert sind
    >
    > Soso Google und Schmarotzer, aber die kostenlose Mapanwendung magst dennoch
    > gerne verwenden ja?

    Wenn man Leute dazu nötigen will umsonst für Google zu arbeiten dann sehr wohl.
    Im Urlaub oder unterwegs nutze ich auch lieber openstreetmap - das ist wesentlich genauer und detaillierter als die Google Karte - auch wenn diese Ihren Nutzen hat.

    Das Problem mit Google ist ein anderes:
    Entweder man bietet die Karte als "non-profit" an - und lässt leute was hinzufügen ODER man bietet die Karten als kommerziellen Dienst an und entlohnt die Leute dann auch entsprechend für Beiträge.
    Aber von Leuten umsonst Beiträge einfordern ich um damit dann Geld zu verdienen ist etwa unverschämt.

    Ein weiteres Problem ist dass es nicht unbedingt immer erlaubt ist kommerzielle Photos aufzuzeichnen. Das Centro kümmert sich soweit ich weiß wenig um Urlaubsphotos/Touristenphotos - ich hatte 2008 nachdem ich nach England gezogen bin auch ein paar Photos des Centro geschossen, für mich - aber wenn ein Unternehmen mit dem Bildern Geld verdienen will dann vermute das ich mal dass das Centro Management ein Wörtchen mitreden will.
    In anderen Ländern sind da manche noch strikter warum auch immer... (fällt mir ein Ort in England ein...)

  6. Re: Hahaha

    Autor: Anonymer Nutzer 15.08.16 - 12:38

    > Wenn man Leute dazu nötigen will umsonst für Google zu arbeiten dann sehr
    > wohl.

    Wenn man die Google-Leute dazu nötigen will umsonst für die Kundschaft zu arbeiten dann sehr wohl...

  7. Re: Hahaha

    Autor: Anonymer Nutzer 15.08.16 - 12:41

    david_rieger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Wenn man Leute dazu nötigen will umsonst für Google zu arbeiten dann
    > sehr
    > > wohl.
    >
    > Wenn man die Google-Leute dazu nötigen will umsonst für die Kundschaft zu
    > arbeiten dann sehr wohl...

    Google verdient ja an den Karten. Unternehmen zahlen wenn sie diese nutzen - und aus den Daten die die Nutzer durch die reine Nutzung generieren wird auch Gewinn erzeugt (da es zum Beispiel Interessen aufzeigt).

  8. Re: Hahaha

    Autor: Peter Brülls 15.08.16 - 13:19

    Benjamin_L schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann sollen die Nutzer für einen
    > kommerziellen/proprietären Dienst arbeiten
    > und das für umme? :D Dann doch lieber OpenStreetmap
    > verwenden und verbessern.

    Guter Hinweis. Das habe ich allerdings auch mehrmals versucht und das war eine so befriedigende Erfahrung wie ein Beitrag auf Wikipedia.


    Bei Apple Maps sind Korrekturvorschläge halt mir ein paar Tippern aus der Apps gemacht, Google Maps macht es anscheinend ähnlich.

    Gibt es sowas auch bei Open Streetmap?

  9. Re: Hahaha

    Autor: Anonymer Nutzer 15.08.16 - 13:35

    Peter Brülls schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Benjamin_L schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Dann sollen die Nutzer für einen
    > > kommerziellen/proprietären Dienst arbeiten
    > > und das für umme? :D Dann doch lieber OpenStreetmap
    > > verwenden und verbessern.
    >
    > Guter Hinweis. Das habe ich allerdings auch mehrmals versucht und das war
    > eine so befriedigende Erfahrung wie ein Beitrag auf Wikipedia.
    >
    > Bei Apple Maps sind Korrekturvorschläge halt mir ein paar Tippern aus der
    > Apps gemacht, Google Maps macht es anscheinend ähnlich.
    >
    > Gibt es sowas auch bei Open Streetmap?

    Also bei OpenStreetmap einfach ein Konto anlegen und Änderungen hinzufügen.
    Ich habe anno 2011 mal ein Uni Gebäude in England explizit eingefügt - aber mittlerweile dürften das nicht mehr das Energy Building sein... (Fachbereich aufgelöst...)

    Probleme gab es keine. Ich wüsste spontan auch nicht wo Probleme herkommen sollen solange Einträge korrekt sind - und diese lassen sich ja im Zweifelsfall relativ leicht verifizieren, zumindest mit wesentlich weniger Fachwissen als in einer Enzyklopädie.

  10. Re: Hahaha

    Autor: Peter Brülls 15.08.16 - 15:41

    DetlevCM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Also bei OpenStreetmap einfach ein Konto anlegen und Änderungen hinzufügen.

    Aus Nutzersicht schon blöde. Klar, Apple und Google haben es da einfacher, die einen haben die Apple ID, die anderen das Google Konto, aber der Benutzer hat eben keine Bringschuld.

    > Ich habe anno 2011 mal ein Uni Gebäude in England explizit eingefügt - aber
    > mittlerweile dürften das nicht mehr das Energy Building sein...
    > (Fachbereich aufgelöst...)
    >
    > Probleme gab es keine. Ich wüsste spontan auch nicht wo Probleme herkommen
    > sollen solange Einträge korrekt sind - und diese lassen sich ja im
    > Zweifelsfall relativ leicht verifizieren, zumindest mit wesentlich weniger
    > Fachwissen als in einer Enzyklopädie.

    Es geht mir um die User Experience. Und die war damals – ist auch schon einige Zeit her, dass ich was bei OSM eingetragen habe – mehr als bescheiden. Bei Apple Maps ist es aus der Karte heraus ein „Problem melden“, ein paar Klicks und mittlerweile kommt nach ein paar Tagen eine Rückmeldung, dass der Eintrag korrigiert oder nachgeholt wurde.

  11. Re: Hahaha

    Autor: Anonymer Nutzer 15.08.16 - 15:46

    Peter Brülls schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DetlevCM schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Also bei OpenStreetmap einfach ein Konto anlegen und Änderungen
    > hinzufügen.
    >
    > Aus Nutzersicht schon blöde. Klar, Apple und Google haben es da einfacher,
    > die einen haben die Apple ID, die anderen das Google Konto, aber der
    > Benutzer hat eben keine Bringschuld.
    >
    > > Ich habe anno 2011 mal ein Uni Gebäude in England explizit eingefügt -
    > aber
    > > mittlerweile dürften das nicht mehr das Energy Building sein...
    > > (Fachbereich aufgelöst...)
    > >
    > > Probleme gab es keine. Ich wüsste spontan auch nicht wo Probleme
    > herkommen
    > > sollen solange Einträge korrekt sind - und diese lassen sich ja im
    > > Zweifelsfall relativ leicht verifizieren, zumindest mit wesentlich
    > weniger
    > > Fachwissen als in einer Enzyklopädie.
    >
    > Es geht mir um die User Experience. Und die war damals – ist auch
    > schon einige Zeit her, dass ich was bei OSM eingetragen habe – mehr
    > als bescheiden. Bei Apple Maps ist es aus der Karte heraus ein
    > „Problem melden“, ein paar Klicks und mittlerweile kommt nach
    > ein paar Tagen eine Rückmeldung, dass der Eintrag korrigiert oder
    > nachgeholt wurde.

    Und bei OpenStreetmap korrigiert man den fehler eben schnell selbst. Schwierig ist das nicht. (Man kann es auch lassen wenn es einem zu aufwändig ist.)

  12. Re: Hahaha

    Autor: Peter Brülls 15.08.16 - 17:53

    DetlevCM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Und bei OpenStreetmap korrigiert man den fehler eben schnell selbst.
    > Schwierig ist das nicht. (Man kann es auch lassen wenn es einem zu
    > aufwändig ist.)

    Ich wollte das gerade mal testen.

    Fazit:

    * Ein Menü mit „Bearbeiten“ , darunter drei Optionen

    * Ortsbestimmung über den Browser funktioniert nicht.

    * Adresse, die ich bearbeiten wollte, wird von OSM nicht gefunden, obwohl die Straße in OSM eingetragen ist.

    Sorry, das ist schlicht und ergreifend für den durchschnittlichen Endbenutzer ohne IT-Affinität gar nicht zu stemmen.

  13. Re: Hahaha

    Autor: Anonymer Nutzer 15.08.16 - 18:41

    Peter Brülls schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DetlevCM schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Und bei OpenStreetmap korrigiert man den fehler eben schnell selbst.
    > > Schwierig ist das nicht. (Man kann es auch lassen wenn es einem zu
    > > aufwändig ist.)
    >
    > Ich wollte das gerade mal testen.
    >
    > Fazit:
    >
    > * Ein Menü mit „Bearbeiten“ , darunter drei Optionen
    >
    > * Ortsbestimmung über den Browser funktioniert nicht.
    >
    > * Adresse, die ich bearbeiten wollte, wird von OSM nicht gefunden, obwohl
    > die Straße in OSM eingetragen ist.
    >
    > Sorry, das ist schlicht und ergreifend für den durchschnittlichen
    > Endbenutzer ohne IT-Affinität gar nicht zu stemmen.

    ??? Ich hatte damals keine Probleme... (war an einem Browser)
    Auf einem Mobiltelefon habe ich es (mit Osmand) bisher nicht ausprobiert.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SARSTEDT AG & Co. KG, Nümbrecht-Rommelsdorf
  2. Haufe Group, St. Gallen (Schweiz), Freiburg, München, Home-Office
  3. gkv informatik, Wuppertal
  4. Deutsches Dialog Institut GmbH, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,00€ (Bestpreis!)
  2. 79,90€ (zzgl. Versand)
  3. 14,99€ (Release am 14. November)
  4. (u. a. Riotoro Enigma G2 750-W-Netzteil Gold Plus für 69,99€, Acer Nitro 27-Zoll-Monitor für...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Death Stranding im Test: Paketbote trifft Postapokalypse
Death Stranding im Test
Paketbote trifft Postapokalypse

Seltsam, aber super: Der Held in Death Stranding ist ein mit Frachtsendungen überladener Kurier und Weltenretter. Mit ebenso absurden wie erstklassig umgesetzten Ideen hat Hideo Kojima ein tolles Spiel für PS4 und Windows-PC (erst 2020) geschaffen, das viel mehr bietet als Filmspektakel.
Von Peter Steinlechner

  1. PC-Version Death Stranding erscheint gleichzeitig bei Epic und Steam
  2. Kojima Productions Death Stranding erscheint auch für Windows-PC

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

  1. Musik und Fotos: iPhone-Sync mit MacOS Catalina macht Probleme
    Musik und Fotos
    iPhone-Sync mit MacOS Catalina macht Probleme

    Die Synchronisation von Fotos und Musik mit dem iPhone und Apples neuem Betriebssystem MacOS Catalina funktioniert nicht einwandfrei, wenn Nutzer den Abgleich zwischen Smartphone und Rechner via Kabel vornehmen.

  2. 7.000 Arbeitsplätze: Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
    7.000 Arbeitsplätze
    Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen

    Elon Musk hat bei der Verleihung des Goldenen Lenkrads angekündigt, dass Tesla seine erste europäische Gigafactory in Brandenburg südöstlich von Berlin bauen werde. In der Hauptstadt selbst soll ein Design- und Entwicklungszentrum entstehen.

  3. US-Sanktionen: Doppeltes Gehalt für Huawei-Beschäftige im Oktober
    US-Sanktionen
    Doppeltes Gehalt für Huawei-Beschäftige im Oktober

    Huawei belohnt die Beschäftigten für ihre Energie und den Widerstand, die sie gegen den US-Boykott entwickeln. Die Teams, die den Schaden minimieren, können sich zusätzlich über 285 Millionen US-Dollar freuen.


  1. 08:03

  2. 23:10

  3. 19:07

  4. 18:01

  5. 17:00

  6. 16:15

  7. 15:54

  8. 15:21