Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple: iOS 4.3.3 schränkt…

Hä?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hä?

    Autor: paulmuaddib 05.05.11 - 06:49

    "Wer die Ortungsdaten von seinem iOS-Gerät löschen will, muss nur kurz die Ortungsdienste in den Systemeinstellungen deaktivieren. Wird danach die Option wieder aktiviert, beginnen die Geräte allerdings von neuem, die Daten aufzuzeichnen. Eine Möglichkeit, trotz aktivierter Ortungsdienste die Aufzeichnung zu verhindern, gibt es nicht. "
    ---------

    Natürlich gibt es das nicht. Wie soll denn auch ohne diese Daten AGPS funktionieren? Ich warte erst mal ab mit diesem Update, in wie weit sich die schnelle Ortung verändert. Will eigentlich nicht jedesmal minutenlang warten müssen, bis das Ding einen GPS-fix hat.

  2. Re: Hä?

    Autor: Yoless 05.05.11 - 07:27

    Ach lass gut sein. Golem macht absichtlich falsche Angaben und zitiert nicht im Zusammenhang und Klicks zu bekommen...

  3. Re: Hä?

    Autor: samy 05.05.11 - 09:08

    Yoless schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ach lass gut sein. Golem macht absichtlich falsche Angaben und zitiert
    > nicht im Zusammenhang und Klicks zu bekommen...

    Natürlich. Die Klicks bekommt man ja weil IM ARTIKEL angaben stehen, nach dem die Leute den Artikel längst angeklickt haben. Und zum zweiten STIMMT ES...

    -------------------------------------------------
    Für offene Standards
    -------------------------------------------------

  4. Re: Hä?

    Autor: Yoless 05.05.11 - 09:11

    In dem Artikel stimmt einiges nicht! Die Daten wurden nie zu Apple übertragen. Es war keine Personenverfolgung mit den Daten möglich und und und.
    Auf Heise war ein interessanter Artikel darüber, in dem wurde deutlich bewiesen, das die Daten nicht verwertbar waren. Sie dienen einzig und alleine dem schnelleren Verbinden zu Wlans und vor allem der Vorabbestimmung der GPS-Daten.

  5. Re: Hä?

    Autor: ad (Golem.de) 05.05.11 - 09:13

    Yoless schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In dem Artikel stimmt einiges nicht! Die Daten wurden nie zu Apple
    > übertragen. Es war keine Personenverfolgung mit den Daten möglich und und
    > und.

    Wo steht das im Artikel? :)

    Mit freundlichen Grüßen

    ad (Golem.de)

  6. Re: Hä?

    Autor: chrulri 05.05.11 - 10:23

    Nur weil du nicht normales GPS verwenden willst, darf Apple keine Option zur Verfügung stellen um es Benutzern, denen normales GPS genügt, zu ermöglichen das Tracking abzuschalten?

    Aber ich denke Apple fürchtet sich vor ihren dümmsten der dummen User (damit sage ich in keinster Weise, dass Apple-User dumm seien), welche dann in Panik das Tracking ausschalten und sich danach über das "langsame" GPS ärgern würden ("vorher war das aber doll viel schneller!!1!").

    Komisch, dass Google sich scheinbar nicht davor fürchtet und die Option seit Mitte 2009 verfügbar ist.

  7. Re: Hä?

    Autor: Stresskeks 05.05.11 - 11:20

    http://www.weinboehla-forum.de/technik-computer/57-iphone-spionage-und-weiter-gehts/

  8. Re: Hä?

    Autor: chrulri 05.05.11 - 11:36

    It's not a bug, it's a (upcoming) feature!

  9. Re: Hä?

    Autor: Stresskeks 05.05.11 - 11:46

    juhu, willkommen in der modernen sklaverei. früher gab es brot, wasser und peitsche - heute gibt es das iphone. jetz wissen sie alles über uns - wem wir schreiben - was wir kaufen - welche musik wir hören - wer unsere freunde sind - welche politische meinung wir vertreten - und wo wir gerade sind. wahrscheinlich wissen sie schon wohin ich heute 17 uhr gehe, bevor ich es selbst weiß. jedes handy/smartphone hat eine facebook-anbindung und facebook hat eine schnittstelle für die regierung geschaffen. damit geht das doch alles viel flüssiger.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, München, Unterföhring
  2. ivv GmbH, Hannover
  3. ElringKlinger AG, Dettingen an der Erms
  4. OSRAM GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 269,00€
  2. (u. a. Far Cry New Dawn für 19,99€, Ghost Recon Wildlands für 15,99€, Rayman Legends für 4...
  3. (u. a. PUBG für 13,99€, Final Fantasy XIV - Shadowbringers für 27,49€, Mordhau für 19,99€)
  4. 14,99€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Switch Wenn die Analogsticks wandern
  2. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  3. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    1. Digitale Souveränität: Bundesregierung treibt den Aufbau einer Europa-Cloud voran
      Digitale Souveränität
      Bundesregierung treibt den Aufbau einer Europa-Cloud voran

      Aus Angst vor Industriespionage will die Bundesregierung eine Europa-Cloud - in Abgrenzung zu Anbietern wie Amazon, Microsoft und Google, die nach dem CLOUD-Act, den US-Behörden weitreichende Zugriffe auf die Daten geben müssen, auch wenn sie nicht in den USA gespeichert sind.

    2. 3G: Huawei soll Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet haben
      3G
      Huawei soll Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet haben

      Die Washington Post will Dokumente erhalten haben, die belegen sollen, dass Huawei ein Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet habe. Huawei hat dies dementiert.

    3. 5G-Media Initiative: Fernsehen über 5G geht nicht einfach über das Mobilfunknetz
      5G-Media Initiative
      Fernsehen über 5G geht nicht einfach über das Mobilfunknetz

      In einem Streit unter den Öffentlich-Rechtlichen wird dem Intendanten des Deutschlandradios erklärt, dass Rundfunk über 5G nicht einfach über die Netze der kommerziellen Betreiber ginge. Der Intendant hatte die Technik nicht ganz verstanden.


    1. 21:15

    2. 20:44

    3. 18:30

    4. 18:00

    5. 16:19

    6. 15:42

    7. 15:31

    8. 15:22