1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple: iPhones sollen bald bei…

Wie?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie?

    Autor: Bananularphone 02.11.21 - 08:30

    Wenn wir ab x km/h (gemessen per GNSS) annehmen, dass Auto gefahren wird: Was ist wenn das Gerät bei einer harten Bremsung vom Sitz fällt? Aus Sicht des Beschleunigungssensors sollte sich das nicht von einem Crash unterscheiden.

    Außerdem: Um die Geschwindigkeit zu messen müsste das Gerät ständig GNSS aktiv haben.

  2. Re: Wie?

    Autor: Seiko5 02.11.21 - 09:35

    Guten Morgen,

    kleiner Tipp: "Den Anker werfen" sollte man im PKW nicht wortwörtlich nehmen. :D

    Auch bei einer Gefahrenbremsung unterscheiden sich die G-Werte massiv von einem Crash, egal was man gleichzeitig mit dem Handy anstellt. Und zusätzlich läuft das GPS ja weiter... Sollte also passen.

  3. Re: Wie?

    Autor: Bananularphone 02.11.21 - 10:10

    Wenn das Handy vom Sitz fällt treten kurzzeitig sehr hohe Beschleunigungen auf. Kennt jeder der mal einen Datalogger mit Beschleunigungssensor auf den Boden fallen hat lassen ;)

    Die Beschleunigungssensoren in Smartphones können meistens auch nur ≤16g. Bei einem Sturz oder Crash ist man schnell bei – sehr kurzzeitig – 50g und mehr.

  4. Re: Wie?

    Autor: chefin 02.11.21 - 15:09

    Warte mal deinen ersten Unfall ab und danach überlege wie er sich vom Runterfallen unterscheidet. Wenn dein Fahrzeug so abbremst, das du lebensbedrohlich verletzt wirst, passiert das nicht mit einem Ruck. Sollte das aber mit einem Ruck passieren(zb gegen Betonwand fahren bei hoher Geschwindigkeit) ist das Handy schrott zusammen mit dir.

    Unfälle bei denen du überlebst aber schwer verletzt bist haben einen relativ langen Ablauf. Weil bei 30-40kmh ist es nahezu unmöglich zu sterben heute. Es müsste etwas ins Auto eindringen, also ganz spezielle Umstände.

    Es wird also nicht so sein, das ein Handy zu 100% richtig erkennt was los ist. Aber es reicht wenn es zu 80% erkennt was abläuft. Bei 80% und 5 von 100 Unfallopfer die keinen Notruf mehr absetzen können, werden 4 automatisch "gerettet" und nur einer der 5 hat das Pech das der Unfall nicht zum automatischen Notruf führt. Selbst eine 60% Erkennung rettet noch 3 von 5. Und mit etwas Good Will lässt man einige Fehlalarme zu. Lieber zehnmal Falsch, als einer Tot. Den der Tote könntest du sein. Die Fehlalarme kosten nur Geld.

  5. Re: Wie?

    Autor: Eheran 02.11.21 - 22:02

    >Warte mal deinen ersten Unfall ab und danach überlege wie er sich vom Runterfallen unterscheidet.
    Was er sagt ist korrekt. Dein Vergleich ist hingegen falsch.
    Ich falle hin =/= Handy fällt hin.
    Letzteres kann sehr schnell sehr stark beschleunigt werden, da es ein recht starrer Körper ist. Ein Mensch hingegen ist eine weiche Masse, die verformt sich erstmal langsam. Das Handy kennt aber nur seine eigenen Werte. Wie unterscheidet es einen Aufprall des Autos von einem Sturz? Ich bin mir sicher, dass die da genug Daten ausgewertet haben und sich zumindest halbwegs sicher sind. Aber ulkig ist es schon. Der Anteil falsch-positiver würde mich interessieren.

    Einfacher Vergleich zum Verdeutlichen:
    Stahlkugel auf einen Amboss fallen lassen liegt bei Größenordnung 1'000 g.
    Gummibärchen auf einen Amboss fallen lassen liegt bei Größenordnung 10 g.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Quality Engineer* Natural Mainframe
    Software AG, Darmstadt
  2. IT Mitarbeiter (m/w/d) im Servicedesk
    Hochland SE, Heimenkirch
  3. Fachinformatiker (m/w/d) als System Administrator (m/w/d)
    Max-Planck-Institut für Pflanzenzüchtungsforschung, Köln
  4. UI Designer / Webentwickler (m/w/d) im Bereich Software Entwicklung
    ASCon Systems GmbH, Stuttgart, Mainz, München

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,99€
  2. 7,99€
  3. ab 79,99€
  4. 8,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Radeon RX 6500 XT im Test: Die Flaschenhals-Grafikkarte
Radeon RX 6500 XT im Test
Die Flaschenhals-Grafikkarte

Knapp bemessen: Die Radeon RX 6500 XT taugt definitiv für 1080p-Gaming, aber nur wenn bei den Grafikeinstellungen genau hingeschaut wird.
Ein Test von Marc Sauter

  1. RDNA2-Grafik für Laptops AMD legt Radeon RX 6000M in 6 nm auf
  2. Radeon RX 6500 XT AMD hat den ersten 6-nm-Grafikchip
  3. Radeon RX 6600 im Test Die bisher "günstigste" Raytracing-Grafikkarte

Sportuhr im Hands-on: Garmin Fenix 7 mit Touchscreen und Saphirglas-Solarstrom
Sportuhr im Hands-on
Garmin Fenix 7 mit Touchscreen und Saphirglas-Solarstrom

Bis zu 37 Tage Akku und erstmals ein Touchscreen: Golem.de hat bereits die Outdoor-Smartwatch-Reihe Fenix 7 von Garmin ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Garmin Fenix 7X offenbar mit bis zu 37 Tagen Akku

Kosmologie: Die Raumzeit ist kein Gummituch!
Kosmologie
Die Raumzeit ist kein Gummituch!

Warum das beliebte Modell von den Kugeln im Gummituch in die Irre führt - und wie man es retten kann.
Von Helmut Linde

  1. Indische Regierung Wir haben noch "kein 5G-Netz, was Corona verursachen könnte"