Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple: Mitarbeiter hörten bis zu 1…

Bei apple scheint es okay zu sein

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bei apple scheint es okay zu sein

    Autor: seluce 25.08.19 - 16:27

    Würde anstatt apple eher Microsoft stehen, dann wäre hier es bereits eskaliert. Nicht dass ich irgendein Fanboy bin, finde es generell bescheuert es auszuwerten.

    "nutze Apple weil Google alles auspioniert"

    Scheint bei einer Firma okay zu sein, dann aber bei Facebook / Microsoft / Google / whatever genau im Gegenteil.

    Mal ehrlich: die machen das doch sowieso alle. Irgendwie muss sich der Sprachdienst verbessern und das geht nur im Alltag, unter normalen Vorraussetzungen. Ich denke sogar das teilweise "keine Daten senden" fast genauso wenig bringt. Gibt aber dem Benutzer ein gutes Gefühl.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.08.19 16:28 durch seluce.

  2. Re: Bei apple scheint es okay zu sein

    Autor: SanderK 25.08.19 - 17:31

    In der Tat. So geht die Verbesserung besser voran.
    Wobei, Wer alles wo von mir hat, ist bei den Netzen schwer zu sagen.

  3. Re: Bei apple scheint es okay zu sein

    Autor: Anonymer Nutzer 25.08.19 - 18:09

    Nein, es ist nicht "okay", wenn Audiomitschnitte ohne explizite Zustimmung und Information des Kunden (bzw. der anwesenden Personen), von irgendwelchen anderen Leuten zur Verbesserung der Spracherkennung ausgewertet werden. Es ist dabei völlig egal, ob das von Facebook, Google, Microsoft, Amazon oder Apple gemacht wird.

    Die ganzen Firmen hätten mehr als genug Geld, um die Spracherkennung auch ohne die (unfreiwilligen) Kundeneingaben zu verbessern. Man holt sich ein paar (zehn-) tausend freiwillige Produkttester, sagt denen, was sie machen müssen, gibt ihnen einen kleinen Obulus als Aufwandsentschädigung, und gut ist das. Nennt sich "Produktentwicklung". Macht man üblicherweise BEVOR ein Produkt beim Kunden landet. Aber nein, Software ist wie Bananen, das Produkt reift beim Kunden.

    Berücksichtigt man die Intention der Konzerne, wirds eigentlich noch viel übler. Denn Firmen wie Facebook, Amazon und Google verdienen direkt Geld mit Hilfe des getrackten Kundenverhaltens. Microsoft und Apple verkaufen Hard- und Software, und haben es (eigentlich noch) nicht nötig, auch noch Verhaltensweisen des Kunden zu sammeln, um daraus schicke Pakete für die Werbeindustrie zu schnüren und zu verticken.

    Wer noch nicht geschnallt hat, wodurch genau Facebook und Google ihre hohen Umsätze machen, sollte sich mal informieren.

  4. Re: Bei apple scheint es okay zu sein

    Autor: heikom36 25.08.19 - 18:13

    > Irgendwie muss sich der Sprachdienst verbessern und das geht nur im Alltag,

    Dann sollen die Leute dafür einstellen und bezahlen und nicht auf die schäbigste Art und Weise Gesetze übertreten.
    Die Unternehmen sind die reichsten auf dieser Welt und haben das Geld. Wie kann man nur so kriminelle Mistkerle verteidigen?

    Oder anders: Ich räume deine Bude leer und investiere das Geld in einen eigenen Laden... irgendwie muss ich ja mal anfangen ;-)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.08.19 18:14 durch heikom36.

  5. Re: Bei apple scheint es okay zu sein

    Autor: SanderK 25.08.19 - 18:22

    Passiert doch jeden Tag ;-)
    Daten von allen möglichen Kunden verwertet. Mal mit mehr mal weniger Zustimmung ;-)

  6. Re: Bei apple scheint es okay zu sein

    Autor: unbuntu 25.08.19 - 22:00

    Natürlich, weil Apple ja im Gegensatz zu allen anderen die Daten niemals an Dritte weitergeben oder für böse Dinge verwenden wird! Bei Apple sind die Daten sicher!!!

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  7. Re: Bei apple scheint es okay zu sein

    Autor: User_x 26.08.19 - 00:29

    Weis gar nicht, was ihr habt. Die Unternehmen Servieren uns halt unseren eigenen Mist... Dankend nehmen wir aber auch den Lohn am Monatsende entgegen, den wir daraus selbst erarbeiten um anderen Mist zu kaufen, der angeblich von Mist frei wäre.

    Dreht sich das Rad um den Hamster, oder der Hamster im Rad. Egal, Show must go on... Ist alles was zählt.

  8. Re: Bei apple scheint es okay zu sein

    Autor: SP1D3RM4N 26.08.19 - 02:36

    unbuntu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Natürlich, weil Apple ja im Gegensatz zu allen anderen die Daten niemals an
    > Dritte weitergeben oder für böse Dinge verwenden wird! Bei Apple sind die
    > Daten sicher!!!

    Naja, bis jetzt gab es keinen Hinweis auf gegenteiliges.

  9. Re: Bei apple scheint es okay zu sein

    Autor: eidolon 26.08.19 - 10:23

    In der heutigen Zeit sollte man eher davon ausgehen, dass Daten auch ausgenutzt werden. Gerade bei großen Firmen.

  10. Re: Bei apple scheint es okay zu sein

    Autor: Hotohori 26.08.19 - 11:28

    FalschesEnde schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein, es ist nicht "okay", wenn Audiomitschnitte ohne explizite Zustimmung
    > und Information des Kunden (bzw. der anwesenden Personen), von
    > irgendwelchen anderen Leuten zur Verbesserung der Spracherkennung
    > ausgewertet werden. Es ist dabei völlig egal, ob das von Facebook, Google,
    > Microsoft, Amazon oder Apple gemacht wird.

    Eben genau das.

    > Die ganzen Firmen hätten mehr als genug Geld, um die Spracherkennung auch
    > ohne die (unfreiwilligen) Kundeneingaben zu verbessern. Man holt sich ein
    > paar (zehn-) tausend freiwillige Produkttester, sagt denen, was sie machen
    > müssen, gibt ihnen einen kleinen Obulus als Aufwandsentschädigung, und gut
    > ist das. Nennt sich "Produktentwicklung". Macht man üblicherweise BEVOR ein
    > Produkt beim Kunden landet. Aber nein, Software ist wie Bananen, das
    > Produkt reift beim Kunden.

    +1000

    Die Unternehmen könnten das locker selbst finanzieren, aber wieso sollten sie, wenn sie dafür die eigenen Kunden missbrauchen können, denen man nicht mal was zahlen muss?

    Das passiert leider überall bei Software, nicht nur hier, und die Kunden lassen es sich eben gefallen, darum kommen die Unternehmen damit durch.

    Aber ist ja auch klar, wäre ich ein Unternehmen mit Investoren, ginge es auch bei mir nur noch um Gewinnmaximierung und somit würde auch ich das so machen, damit die eigenen Investoren nicht nerven.

    > Berücksichtigt man die Intention der Konzerne, wirds eigentlich noch viel
    > übler. Denn Firmen wie Facebook, Amazon und Google verdienen direkt Geld
    > mit Hilfe des getrackten Kundenverhaltens. Microsoft und Apple verkaufen
    > Hard- und Software, und haben es (eigentlich noch) nicht nötig, auch noch
    > Verhaltensweisen des Kunden zu sammeln, um daraus schicke Pakete für die
    > Werbeindustrie zu schnüren und zu verticken.
    >
    > Wer noch nicht geschnallt hat, wodurch genau Facebook und Google ihre hohen
    > Umsätze machen, sollte sich mal informieren.

    +1



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.08.19 11:30 durch Hotohori.

  11. Re: Bei apple scheint es okay zu sein

    Autor: Hotohori 26.08.19 - 11:32

    eidolon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In der heutigen Zeit sollte man eher davon ausgehen, dass Daten auch
    > ausgenutzt werden. Gerade bei großen Firmen.

    Tja, das tut aber der 08/15 Nutzer halt nicht, der ist eher so naiv zu glauben das seine Daten bei den Unternehmen sicher wäre oder gar das er keine wichtigen Daten hätte und damit auch nichts zu verbergen.

  12. Re: Bei apple scheint es okay zu sein

    Autor: ChMu 26.08.19 - 13:08

    unbuntu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Natürlich, weil Apple ja im Gegensatz zu allen anderen die Daten niemals an
    > Dritte weitergeben oder für böse Dinge verwenden wird! Bei Apple sind die
    > Daten sicher!!!

    Du kannst etwas gegenteiliges beweisen?

  13. Re: Bei apple scheint es okay zu sein

    Autor: heikom36 26.08.19 - 13:18

    Apple hat sie massenhaft an 3. weitergegeben - an Mitarbeiter, die diese nicht ansatzweise einsehen dürften.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IHK für München und Oberbayern, München
  2. ViGEM GmbH, Karlsruhe
  3. BruderhausDiakonie - Stiftung Gustav Werner und Haus am Berg, Reutlingen
  4. WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 49,70€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  2. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich
  3. ID Charger VW bringt günstige Wallbox auf den Markt

Galaxy Fold im Hands on: Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet
Galaxy Fold im Hands on
Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet

Ifa 2019 Samsungs Überarbeitungen beim Galaxy Fold haben sich gelohnt: Das Gelenk wirkt stabil und dicht, die Schutzfolie ist gut in den Rahmen eingearbeitet. Im ersten Test von Golem.de haben wir trotz aller guten Eindrücke Bedenken hinsichtlich der Kratzempfindlichkeit des Displays.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orbi AX6000 Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer
  2. Motorola Tech 3 Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar
  3. Wegen US-Sanktionen Huawei bringt Mate 30 ohne Play Store und Google Maps

Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

  1. Adyen: Ebay Deutschland kassiert nun selbst
    Adyen
    Ebay Deutschland kassiert nun selbst

    Ebay verspricht seinen Verkäufern, dass die Kosten für sie sinken würden. Der Austausch von Paypal als wichtigsten Zahlungsabwickler läuft an.

  2. Android: Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor
    Android
    Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor

    Das neue Nex 3 von Vivo kommt wahlweise nicht nur mit 5G-Unterstützung, sondern auch mit einem auffälligen Display: Der Hersteller gibt den Anteil des Bildschirms an der Frontfläche mit 99,6 Prozent an. Möglich machen das ein stark gekrümmter Display-Rand und der Verzicht auf Knöpfe.

  3. BSI: iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben
    BSI
    iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben

    Neben Kryptohandys dürfen Behördenmitarbeiter nun auch auf iPhones Vertrauliches miteinander besprechen - vorausgesetzt, sie verwenden eine App der Telekom.


  1. 19:09

  2. 17:40

  3. 16:08

  4. 15:27

  5. 13:40

  6. 13:24

  7. 13:17

  8. 12:34