1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple: Touch-ID lässt sich mit Knete…

Schnellerer Weg

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schnellerer Weg

    Autor: BLi8819 03.03.16 - 11:41

    Bevor man die Besitzer fesselt und umständlich einen Fingerabdruck mit Knete nachbildet, kann man auch einfach den Finger des Besitzer nehmen.

    Vorteile:
    * enorme Zeitersparnis
    * enorme Kostenersparnis
    * kein Wartezeiten auf DHL Lieferung
    * kein Fachwissen notwendig

    Um die Wiederverwendung zu garantieren, könnte man den Finger auch abschneiden. Dann muss aber für die richtige Lagerung gesorgt werden. Alternativ könnte man auch den Sperrmechanismus nach erster Entsperrung einfach ausschalten.

  2. Re: Schnellerer Weg

    Autor: SebastianMoehn 03.03.16 - 11:49

    Zum Abschalten des Sperrmechanismus benötigt man den Finger aber nochmal!
    Also gut aufpassen, dass er nach dem Abschneiden nicht blutverschmiert ist! :D

  3. Re: Schnellerer Weg

    Autor: BLi8819 03.03.16 - 11:51

    Oh, danke für diesen sehr wichtigen Hinweis!

  4. Re: Schnellerer Weg

    Autor: AussieGrit 03.03.16 - 12:41

    Ist so nicht ganz richtig, denn für das Ändern oder Ausschalten der Sperre benötigt man den Passcode, der Fingerabdruck lässt sich hier nicht nutzen.
    Auch Softwareupdates sind nur mit Code möglich, zudem wird eine Codeeingabe nach jedem Neustart benötigt.

  5. Re: Schnellerer Weg

    Autor: hifimacianer 03.03.16 - 14:05

    Und nach einigen Tagen, selbst ohne Neustart.

  6. Re: Schnellerer Weg

    Autor: ChMu 03.03.16 - 14:38

    BLi8819 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bevor man die Besitzer fesselt und umständlich einen Fingerabdruck mit
    > Knete nachbildet, kann man auch einfach den Finger des Besitzer nehmen.
    >
    > Vorteile:
    > * enorme Zeitersparnis
    > * enorme Kostenersparnis
    > * kein Wartezeiten auf DHL Lieferung
    > * kein Fachwissen notwendig
    >
    > Um die Wiederverwendung zu garantieren, könnte man den Finger auch
    > abschneiden. Dann muss aber für die richtige Lagerung gesorgt werden.
    > Alternativ könnte man auch den Sperrmechanismus nach erster Entsperrung
    > einfach ausschalten.

    Stimmt nur halb. Erstens musst Du alle 10 Finger haben, Du weisst ja nicht welcher benutzt wird. Aber Du hast nicht 10 Moeglichkeiten es auszuprobieren. Was wenn jemand die Nasenspitze nimmt? (geht)
    Zweitens brauchst Du den Passcode/Passphrase um die Funktion abzuschalten. Auch hier hast Du nur x mal die Moeglichkeit es auszuprobieren, danach wird das iPhone unwiederuflich geloescht.
    Drittens brauchst Du zusaetzlich die iTunes ID plus deren Passwort um das Telefon aufzumachen oder an Backups zu kommen.

    Nein, es hat schon seinen Grund warum die gesammelten Geheimdienste, Strafverfolgungs Behoerden und generell jeder Daten Sammler stinkig auf Apple ist. Der Fingerabdruck Sensor, ein Konfort, NICHT Sicherheits Feature, ist da nur die Spitze des Eisbergs.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Württembergische Gemeinde-Versicherung a.G., Stuttgart
  2. Aigner Immobilien GmbH, München Sendling
  3. HERMA GmbH, Filderstadt
  4. MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Wolfertschwenden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,96€)
  2. 749€
  3. (u. a. Find X2 Neo 256GB 6,5 Zoll für 439,99€, Watch 41 mm Smartwatch für 179,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Test: Jabra schlägt Apple, Bose hat andere Vorzüge
Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Test
Jabra schlägt Apple, Bose hat andere Vorzüge

Wir haben endlich Bluetooth-Hörstöpsel mit Active Noise Cancellation (ANC) gefunden, die mehr bieten als Apples Airpods Pro.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Freebuds Studio im Test Huawei beißt sich an Sony und Bose die Zähne aus
  2. Musik Yamahas erster Kopfhörer mit ANC-Technik
  3. Elite 85t Jabra bringt kompakte ANC-Hörstöpsel für 230 Euro