1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple zu Bugs in High Sierra: "Leider…

Ein Grund mehr nicht zu aktualisieren

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ein Grund mehr nicht zu aktualisieren

    Autor: maci23 30.11.17 - 10:50

    Ein Grund mehr nicht zu aktualisieren. Ich bin und war noch einer der schnell auf ein neues System wechselt. bei keiner Plattform!

    Bsp: auf meinem Rechner im Büro habe ich das Update auf 10.12 erst im September gemacht.
    Zuvor hatte ich 10.11 drauf.

    Die Versionen 10.7, 10.8, 10.9 und 10.10 habe ich komplett übersprungen.
    Habe ein MacBook pro aus 2011. Wurde mit 10.6 ausgeliefert.
    Läuft jetzt mit 500GB SSD und 16GB Arbeitsspeicher 1A

  2. Re: Ein Grund mehr nicht zu aktualisieren

    Autor: 1nformatik 30.11.17 - 11:11

    Genau, die Lösung ist nicht zu aktualisieren. Die bestehende Software hat sicher keinen Fehler, die nach und nach entdeckt werden. Geniale Logik.

    Ich weiß nicht ob ich lachen oder weinen soll. Dann sollten wir wohl alle wieder Windows XP oder OS X 10.0 benutzen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 30.11.17 11:14 durch 1nformatik.

  3. Re: Ein Grund mehr nicht zu aktualisieren

    Autor: Whitey 30.11.17 - 11:21

    maci23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein Grund mehr nicht zu aktualisieren. Ich bin und war noch einer der
    > schnell auf ein neues System wechselt. bei keiner Plattform!
    >
    > Bsp: auf meinem Rechner im Büro habe ich das Update auf 10.12 erst im
    > September gemacht.
    > Zuvor hatte ich 10.11 drauf.
    >
    > Die Versionen 10.7, 10.8, 10.9 und 10.10 habe ich komplett übersprungen.
    > Habe ein MacBook pro aus 2011. Wurde mit 10.6 ausgeliefert.
    > Läuft jetzt mit 500GB SSD und 16GB Arbeitsspeicher 1A

    Was für eine verquere 'Logik'. Dann lebst du also lieber mit den nicht gefixten Sicherheitslücken dieser alten Systeme als mit ein paar neuren Schwierigkeiten? Richtig geniale Lösung, muss ich schon sagen....

  4. Re: Ein Grund mehr nicht zu aktualisieren

    Autor: schap23 30.11.17 - 11:42

    Immer das Neueste auf dem Rechner haben zu wollen, können sich wirklich nur Leute leisten, die damit nichts Wichtiges anstellen.

    Emojis, Siri brauche ich nicht. TouchBar-Support ist ganz schrecklich, da ich ohne ESC-Taste garnicht und ohne Funktionstasten nur schlecht arbeiten kann. Also gibt es wenig Grund, vorzeitig von El Capitan wegzugehen, was nach genügend Updates irgendwann mal fast stabil läuft (bis auf gelegentliche WiFi-Probleme).

    Ich habe schon seit Jahren jedes zweite Release von MacOS übersprungen und wenn ich eines einspiele, dann nie vor Weihnachten (.2-Release). Über die ganzen Fehler lasse ich lieber vorwitzige Jungspunde stolpern.

  5. Re: Ein Grund mehr nicht zu aktualisieren

    Autor: Strulf 30.11.17 - 13:11

    Escape und Funktionstasten gibt es natürlich auch auf MacBooks mit TouchBar. In jeder App. Die Bar lässt sich individuell anpassen.

  6. Re: Ein Grund mehr nicht zu aktualisieren

    Autor: holgt 30.11.17 - 13:17

    Kann ich schon verstehen, aber dann sollte man wohl besser zu einem OS Hersteller wechseln, welcher auch für ältere Betriebssysteme noch Sicherheitspatches herausbringt.
    Apple ist leider ein zunehmend schlechtes Beispiel.
    Möchte ich alle Sicherheitspatches haben, muss ich auf High Sierra wechseln,
    nicht mal für Sierra geschweige denn älter gibt es die noch (umfassend).
    Möchte ich also "sicher" unterwegs sein, muss ich mir einen neuen Rechner kaufen
    (mein MacPro 2008 wird nicht mehr unterstützt), um nun festzustellen, daß ich zwar gegen die neuesten Exploits Geschützt bin, dafür aber ein Riesenbockmist installiert hatte.
    Nicht falsch verstehen, bin Apple User seit Apple II, aber es reicht mir echt jetzt mal mit dem Gehabe.
    Fehler passieren, aber es ist simpel fehlende Priorität.
    Ich fühle mich als Mac Nutzer nicht mehr ernst genommen von Apple.

  7. Re: Ein Grund mehr nicht zu aktualisieren

    Autor: Anonymer Nutzer 30.11.17 - 14:42

    Erfahrungsgemäß ist man bei Apple gut beraten, wenn man nach einer Neuerscheinungen mindestens bis x.x.3 wartet und dann das Upgrade macht. Die Vorgängerversionen werden ja bezüglich Sicherheitsupdates noch mitgepflegt also ist man da auf der sicheren Seite.
    Mit diesem Vorgehen hatte ich noch nie ernsthafte Probleme.

  8. Re: Ein Grund mehr nicht zu aktualisieren

    Autor: strauch 30.11.17 - 15:18

    holgt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich fühle mich als Mac Nutzer nicht mehr ernst genommen von Apple.

    Das ist als Windowsuser unter Windows 10 nicht besser. Vollgestopft mit Werbung (Onedrive), tausend Werbekacheln nach dem Installieren und eine Updateroutine die mich in den Zweifel treibt (legt die Internetleitung komplett lahm), trotz versuchen, die Updates nicht weiter zu verteilen oder dies per Richtlinie auf bestimmte MBit Zahlen zu begrenzen.
    Microsoft hat es auch nach 2 Jahren noch nicht geschafft, die alte Systemsteuerung abzuschaffen, oder alle Microsoft eigenen Programme HiDPI fähig zu machen.

    Meine Lösung sieht jetzt einen Rechner vor, auf dem OSX, Windows 10 und Linux Mint läuft und je nachdem was ich mache, nehme ich dann halt das entsprechende Betriebsystem und versuche Möglichst viel mit Linux zu machen.

    Manchmal habe ich das Gefühl, das kaum noch jemand mit Computern arbeitet. OSX 10.11 und 10.12 bekommen noch Updates, aber 10.11 dürfte bald über die Wupper gehen.

    Grüße

    strauch

  9. Re: Ein Grund mehr nicht zu aktualisieren

    Autor: zZz 30.11.17 - 21:05

    schap23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Emojis, Siri brauche ich nicht. TouchBar-Support ist ganz schrecklich, da
    > ich ohne ESC-Taste garnicht und ohne Funktionstasten nur schlecht arbeiten
    > kann. Also gibt es wenig Grund, vorzeitig von El Capitan wegzugehen, was
    > nach genügend Updates irgendwann mal fast stabil läuft (bis auf
    > gelegentliche WiFi-Probleme).

    Für mich alleinig ausschlaggebend war APFS, selbst mit dem Risiko, dass es noch nicht 100% rund läuft. Alles ist besser als HFS+. Alles!

  10. Re: Ein Grund mehr nicht zu aktualisieren

    Autor: PaBa 01.12.17 - 09:17

    Ich sehe das ähnlich. Bei einerneuen iOS Version warte ich immer 4-6 Wochen, bevor ich Update. Beim Mac OS sogar noch länger.
    Leider kommt mit dem häufigen Rhythmus der Releases auch immer häufiger der Fehlerteufel dazu. Zumindest gibt es aber dann recht schnell Fixes.

  11. Re: Ein Grund mehr nicht zu aktualisieren

    Autor: HanSwurst101 01.12.17 - 11:08

    Wenn man dann auch noch Adobe Software Nutzer ist sollte man sich zusätzlich einen Testrechner hinstellen um zu checken ob nach einem Update noch alle Adobe Software funktioniert. Ansonsten ist man echt gearscht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. über duerenhoff GmbH, Schwalmstadt
  3. Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München, Munich
  4. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Xbox Wireless Controller Robot White für 59,99€)
  2. ab 2.399€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Star Wars und Star Trek: Was The Mandalorian besser macht als Discovery
Star Wars und Star Trek
Was The Mandalorian besser macht als Discovery

Unabhängig von der Story und davon, ob man Star Trek oder Star Wars lieber mag - nach den jüngsten Staffeln wird deutlich: Discovery kann handwerklich nicht mit The Mandalorian mithalten. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch

  1. Lucasfilm Games Ubisoft entwickelt Open World mit Star Wars
  2. Krieg der Sterne Star Wars spielt unter dem Logo von Lucasfilm Games
  3. Star Wars chronologisch Über 150 Stunden Krieg der Sterne

Facebook: Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum
Facebook
Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum

Nutzer, die den neuen Geschäftsbedingungen und der neuen Datenschutzerklärung nicht bis zum 8. Februar zustimmen, können Whatsapp nicht weiter verwenden.

  1. Watchchat Whatsapp mit der Apple Watch bedienen
  2. Strafverfolgung BKA liest Nachrichten per Whatsapp-Synchronisation mit
  3. Weitergabe von Metadaten Whatsapp widerspricht Datenschutzbeauftragtem Kelber

Quereinsteiger: Mit dem Master in die IT
Quereinsteiger
Mit dem Master in die IT

Bachelorabsolventen von Fachhochschulen gehen überwiegend sofort in den Job. Einen Master machen sie später und dann gerne in IT. Studienangebote für Quereinsteiger gibt es immer mehr.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Arbeit Es geht auch ohne Chefs
  2. 42 Wolfsburg Programmieren lernen ohne Abi, Lehrer und Gebühren
  3. Betriebsräte in der Tech-Branche Freunde sein reicht manchmal nicht