Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apples iAd: Nutzer können…

Mir tun die wahren Apple-Fans leid

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mir tun die wahren Apple-Fans leid

    Autor: s.juwi. 22.06.10 - 15:01

    Mir tun die wahren Apple-Fans leid. Die welche schon seit Jahrzehnten Apple die Stange halten in guten und in schlechten Zeiten und nun ebenfalls von Steve völlig verarscht werden.

  2. 100% Ack.

    Autor: Blork 22.06.10 - 15:02

    s.juwi. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mir tun die wahren Apple-Fans leid. Die welche schon seit Jahrzehnten Apple
    > die Stange halten in guten und in schlechten Zeiten und nun ebenfalls von
    > Steve völlig verarscht werden.


    Das sehe ich auch so. Es gibt sie auch auf dem Mac: Könner und Kreative. Leider ist das aber der verschwindend geringe Teil.

  3. Re: 100% Ack.

    Autor: iCon 22.06.10 - 15:08

    Blork schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das sehe ich auch so. Es gibt sie auch auf dem Mac: Könner und Kreative.
    > Leider ist das aber der verschwindend geringe Teil.

    Also ich finde hier alleine im Forum, extrem viele Könner und Kreative im Erfinden von faulen Ausreden und Unwahrheiten, aus der Apple-Fanboy-Riege.

  4. Apple von früher ist tot

    Autor: Golando 22.06.10 - 18:18

    man konzentriert sich jetzt auf technikverliebte Berufsschüler und Studenten sowie die Altersgruppe über 50. Schaut Euch doch mal an, wer sich bei den Store-Eröffnungen die Nase am schaufenster plattdrückt.

    Mit denen verdient man viel mehr, wie klar ersichtlich geworden ist.

  5. Re: Apple von früher ist tot

    Autor: aehemm 22.06.10 - 20:27

    Zu Anfang, ja ich bin Apple-User. Ja ich liebe meine Produkte. Nein ich finde nicht alles toll was Apple macht. Ich bin Pro-User und kaufe Soft und Hardware nach meiner Arbeit, die bestimmte Vorraussetzungen stellt. Meine Entscheidung viel auf Apple, weil mein Rechner die Stabilität und Leistung auch nach drei Jahren bringt, welche ich bei Windows nicht bekommen habe und dabei war meine Apple-Workstation billiger als ein Vergleichsprodukt von Dell oder HP.

    Jetzt zu euren Themen:
    Nein, das sind keine typischen Apple-User. Der typische Apple-User braucht sein Gerät zum Arbeiten. Kreative, Videoschnitt, 3D, Musik, Verlage, Design, Film und Fernsehen. Die Geräte sind meistens so eingestellt, dass sie das tun was sie wollen – Arbeiten, beständig gut schnell zuverlässig.

    Was ihr meint, sind keine Apple-User, sondern technikverliebte User, die zwischen den typischen PC-Usern und den Non-PC-Menschen bewegen. Sie wollen Design, schönes und begehrenwertes. Wie bei einem Auto z.B. oder einer Designerlampe, die zu Hause auf dem Tisch steht. Dazu kommen noch Kids und Jugendliche, die ein Statussymbol brauchen. Das sind alle Geräte jenseits eines PowerBooks, MacPro, Server.

    Das ist eine neue Generation von Usern. Was die Konkurrenz nicht schafft ist mit emotionaler Werbung Menschen zu begeistern und ohne nachzudenken ein Produkt kaufen zu lassen.
    Wäre Dess besser in der Werbung würden sie ihre PC's für den Heimgebrauch besser verkaufen.

    Also bitte hört auf mit den "Apple-Fans" alle über einen Kamm zu scheren. Es gibt sie, aber nicht so wie ihr denkt und sie sind nicht doof. Natürlich gibt es "Hirnis", die meinen ein Apple-produkt ist immer das Beste auf der Welt, aber nicht der typische Apple-User, der sein Equipment zum Arbeiten braucht.

    Ich jucke mich nicht über das Vorgehen von Apple, denn ich weiß doch im Vorfeld was auf mich zukommt wenn ich das Produkt kaufe.
    Iphone = itunes = Apple-Appstore = keine Freiheit wie bei anderen Handy's.

    Aber glaubt mir, ich kenne und sehe viel mehr non-Apple-User mit einem iphone als typische Apple-User. Das Gewicht hat sich verschoben. Dazu kommt noch, dass Apple in den Mediabereich zu Hause eindringt und das ziemlich elegant. Das der neue mac mini direkt über hdmi an den Fernseher angeschlossen werden kann kommt nicht von ungefähr. Ich sehe eher eine Gefahr, dass Apple zu gierig wird und wir bald einen Riesen am Mediahimmel haben werden. Ich würde mich freuen, wenn die Konkurrenz innovative Produkte herausbringen würde, damit das Gleichgewicht bestehen bleibt. Dazu braucht die Konkurrenz aber erstmal eine gescheihte Infrastruktur für Musik, Filme und Fotos.

    So on, schauen wir was die Zukunft bringt.
    Mich macht das auch nicht gerade glücklich.

  6. Re: Apple von früher ist tot

    Autor: Trollversteher 22.06.10 - 20:55

    Ah, die neuen konsumstarken Gruppen sind also die bis 18 und die über 50 jährigen? Kein Wunder, dass alle anderen gegen Apple abstnken, wo die doch noch versuchen, ihren Ramsch an die geizigen und bettelarmen 25-55 jährigen zu verkloppen...

  7. Re: 100% Ack.

    Autor: Trollversteher 22.06.10 - 20:58

    Wow, ihr habt alle einen Marktforscher zuhause bei euch auf der Couch sitzen, richtig?

  8. Re: 100% Ack.

    Autor: Trollversteher 22.06.10 - 20:59

    Nee, die sind längst alle zu Google abgewandert...

  9. Re: 100% Ack.

    Autor: iCon 22.06.10 - 23:56

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nee, die sind längst alle zu Google abgewandert...

    Was hast du bloß immer gegen Google? Wenn ich ein Google-Fon habe, brauche ich dieses nicht mit Google verbinden. Ich brauche auch nicht die Google-Dienste nutzen. Selbst wenn ich die Software von Google gut finde, so muss ich dies nicht Google mitteilen und kann trotzdem die Software nutzen. Im Falle einer Serverbasierten-Lösung wie der Kalender, muss ich mich nur dann selber um die Serverkosten kümmern.
    Ach ja, du kannst auch keine nicht jugendfreien Inhalte auf YouTube ansehen, wenn du nicht angemeldet bist. Aber das dürfte dich als iPhone-User ja nicht stören.
    Und bevor du mich jetzt hackst, ich habe kein Google-Fon. Und nutze auch nie meinen YouTube-Account, der mit Fakedaten gefüttert ist. ;)

  10. Re: 100% Ack.

    Autor: Trollversteher 23.06.10 - 09:04

    >Was hast du bloß immer gegen Google?

    Ich hab nichts gegen Google, sondern gegen naive, unkritische und leichtsinnige Google-Nutzer. Die machen Google erst gefährlich.

    >Wenn ich ein Google-Fon habe, brauche ich dieses nicht mit Google verbinden. Ich brauche auch nicht die Google-Dienste nutzen. Selbst wenn ich die Software von Google gut finde, so muss ich dies nicht Google mitteilen und kann trotzdem die Software nutzen. Im Falle einer Serverbasierten-Lösung wie der Kalender, muss ich mich nur dann selber um die Serverkosten kümmern.

    Siehst Du - bei Apple hat man ja auch die Wahl (wenn die OptOut Site mal funktioniert, vorher werde ich nicht auf iOS 4 updaten). Und dort wirst Du bei Grundfunktionalitäten wie dem Kalender im Gegensatz zu Google nicht dazu gezwungen, Online zu gehen um eine praktikable Lösung zu haben (eigener Server ist für mich keine Praktikable Lösung). Dort geht es wenigstens nur um werbefinanzierte, kostenlose Apps.

  11. Re: 100% Ack.

    Autor: Blork 23.06.10 - 10:18

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wow, ihr habt alle einen Marktforscher zuhause bei euch auf der Couch
    > sitzen, richtig?


    Ne, meine Freundin.

  12. Re: 100% Ack.

    Autor: Trollversteher 23.06.10 - 10:22

    >Ne, meine Freundin.

    Und weiss genau, wie gross der Anteil von Könnern und Kreativen bei Apple-Usern ist? Ist sie ein Medium?

  13. Re: 100% Ack.

    Autor: Blork 23.06.10 - 10:30

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Ne, meine Freundin.
    >
    > Und weiss genau, wie gross der Anteil von Könnern und Kreativen bei
    > Apple-Usern ist? Ist sie ein Medium?


    Ne. Aber das weiss ich. Ich habe in bisher 6 Agenturen gearbeitet, darunter auch in einer großen. 90% machen den Job nur weil sie mit falschen Vorstellungen in den Job gegangen sind. 10% sind gut, davon vielleicht 2% richtig gut.

    Da ist die Plattform aber egal. Dann gibt es welche die den ganzen Tag nur blödes Marketing-Gequatsche herunterbeten und am Ende ihre schlechten ergebnisse mit viel Bling Bling verkaufen wollen.

  14. Re: 100% Ack.

    Autor: Trollversteher 23.06.10 - 10:37

    Eben. Die Charakterisierung trifft dann wohl eher auf den typischen Agenturler zu, nicht unbedingt auf den typischen Apple-User (auch wenn es da sicher Überschneidungen gibt).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.06.10 10:38 durch Trollversteher.

  15. Re: Apple von früher ist tot

    Autor: Toddeon 24.06.10 - 02:06

    aehemm schrieb:
    -----------------------------------------------------------
    >
    > Jetzt zu euren Themen:
    > Nein, das sind keine typischen Apple-User. Der typische Apple-User braucht
    > sein Gerät zum Arbeiten. Kreative, Videoschnitt, 3D, Musik, Verlage,
    > Design, Film und Fernsehen. Die Geräte sind meistens so eingestellt, dass
    > sie das tun was sie wollen – Arbeiten, beständig gut schnell zuverlässig.
    >
    > Was ihr meint, sind keine Apple-User, sondern technikverliebte User, die
    > zwischen den typischen PC-Usern und den Non-PC-Menschen bewegen. Sie wollen
    > Design, schönes und begehrenwertes. Wie bei einem Auto z.B. oder einer
    > Designerlampe, die zu Hause auf dem Tisch steht. Dazu kommen noch Kids und
    > Jugendliche, die ein Statussymbol brauchen. Das sind alle Geräte jenseits
    > eines PowerBooks, MacPro, Server.

    > Das ist eine neue Generation von Usern. Was die Konkurrenz nicht schafft
    > ist mit emotionaler Werbung Menschen zu begeistern und ohne nachzudenken
    > ein Produkt kaufen zu lassen.
    > Wäre Dess besser in der Werbung würden sie ihre PC's für den Heimgebrauch
    > besser verkaufen.

    Apple verkauft seit dem sie diese Zielgruppe beliefern.
    Mehr Rechner als jemals zuvor. Wenn man die nicht Rechner Produkte mit zählt wird es sogar schwindelerregend viel.

    Ja die Marketing Zombies sind nun die Typischen Apple User. Die Kreativen und an wirklicher Arbeitserleichterung interessierten User. War die prä I-Tunes Zeit.



    >
    > Aber glaubt mir, ich kenne und sehe viel mehr non-Apple-User mit einem
    > iphone als typische Apple-User. Das Gewicht hat sich >verschoben.
    Genau das Gewicht hat sich verschoben. Die Nutzung von Appleprodukten macht einen Automatisch zum Apple User.
    Das hört sich sehr nach Star-Wars Fan Methode an.
    Jeder der die neuen Teile mehr mag ist kein Star Wars Fan.
    Klar ich verstehe wo das herkommt (mein Star Wars ist Fallout 1+2). Aber trotzdem sind die neuen Apple User und leider nun einmal in der Mehrzahl.



    Dazu kommt
    > noch, dass Apple in den Mediabereich zu Hause eindringt und das ziemlich
    > elegant. Das der neue mac mini direkt über hdmi an den Fernseher
    > angeschlossen werden kann kommt nicht von ungefähr.

    Apple hat schon vor einiger Zeit versucht ziemlich Elegant in den Medien Bereich einzudringen. Mit dem gescheiterten Apple TV.

    Apple TV ist wohl auch der Grund warum der MAC Mini als beliebter HTCP erst jetzt HDMI bekommt.

    Nachdem sogar viele Nettops einen entsprechenden Ausgang besitzen. Die beschreiten des Apple TV waren wohl selbst den Neuen Apple Fans zu viel.

    Diesen Fehler kann man Apple jetzt noch nicht mal vorwerfen. Jede Firma hat ihre fehlschlage und es ist ja auch nicht Apples erster.

    Aber eine verspätete Einführung eines grundlegenden Features gut zu reden. Das erinnert an das keiner braucht Copy & Paste oder Multitasking Gensülze der schon genannten neuen Apple Fans.


    Das grundlegende Verhalten der neuen Apple Fans ist leider auch nichts neues. Selbst in der Prä I-Tunes Zeit gab es eine sehr lautstarker alles gut redende Vereinigung an Apple Fans. Der unterschied ist nur. Früher war es das berühmte lautstarke Tröpfchen im Meer der Stillen User.
    Jetzt ist es was man vom typischen Neu Apple Fan hört.


    Die einzige Hoffnung die ich habe. Ist das ein neues Trend diese Kunden ab wirbt. So das Apple den "back to the roots" weg gehen muss.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stiegelmeyer GmbH & Co. KG, Herford
  2. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg
  3. Orsted Wind Power Germany GmbH, Norddeich
  4. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 152,00€
  2. 79,00€
  3. 59,99€
  4. ab 17,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

  1. Quartalsbericht: Amazons Umsatz steigt nicht mehr so stark
    Quartalsbericht
    Amazons Umsatz steigt nicht mehr so stark

    Amazon macht im ersten Quartal 3,6 Milliarden US-Dollar Gewinn. Doch das Umsatzwachstum fällt von 43 auf 17 Prozent.

  2. Partner-Roadmap: Intel plant 10-nm-Desktop-Chips nicht vor 2022
    Partner-Roadmap
    Intel plant 10-nm-Desktop-Chips nicht vor 2022

    Roadmaps von Dell zufolge wird Intel in den kommenden Jahren primär das Mobile-Segment mit Prozessoren im 10-nm-Verfahren bedienen. Im Desktop-Bereich müssen Comet Lake und Rocket Lake mit zehn Kernen und 14 nm gegen AMDs Ryzen 3000/4000 mit 7(+) nm antreten.

  3. Mobilfunk: Nokia macht wegen 5G-Sicherheitsbedenken Verlust
    Mobilfunk
    Nokia macht wegen 5G-Sicherheitsbedenken Verlust

    Nokia kann von der US-Kampagne gegen Huawei nicht profitieren, sondern verbucht einen unerwarteten Verlust. Investitionen seien erforderlich, erklärte Konzernchef Rajeev Suri.


  1. 23:51

  2. 21:09

  3. 18:30

  4. 17:39

  5. 16:27

  6. 15:57

  7. 15:41

  8. 15:25