Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ashley Madison: Erpresser nutzen…

Schön wie es zum SuperGAU wird :-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schön wie es zum SuperGAU wird :-)

    Autor: GaliMali 22.08.15 - 16:11

    Schön wie es zum SuperGAU wird :-)

    Damit dürften so manche Partnerbörsen genau solche Probleme bekommen, dass immer mehr Kunden weglaufen und noch mal ein Anwalt vielleicht gar nachdrückt, dass die Daten wirklich gelöscht werden.

    Das ganze wird am Ende für mehr Sicherheit, Datenschutz und weniger Betrüger sorgen. Vielleicht auch (endlich) für ein ende dieser Art Portale.

    Hier kommen auch die ganzen Fakewahrheiten heraus. Als Frau will man auch in gar keiner Partnerbörse angemeldet sein. 20 Nachrichten und mehr pro Tag sind standard. Und wer sich da alles meldet. ohje

    Die besten Beziehungen trifft man am besten nach wie vor im echten Leben. Und affairen vermutlich auch (allerdings macht man sowas ja nicht!)

  2. Re: Schön wie es zum SuperGAU wird :-)

    Autor: sundilsan 22.08.15 - 17:16

    GaliMali schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die besten Beziehungen trifft man am besten nach wie vor im echten Leben.

    Richtig. Alles andere hat auch keinen Stil.

  3. Re: Schön wie es zum SuperGAU wird :-)

    Autor: motzerator 22.08.15 - 17:25

    GaliMali schrieb:
    ----------------------------
    > Die besten Beziehungen trifft man am besten nach wie vor im
    > echten Leben.

    Da habe ich aber ganz andere Erfahrungen. Meinen Lebenspartner
    und Ehemann habe ich vor 10 Jahren auf einer Datingseite im Netz
    kennengelernt.

    Wir haben uns sechs Monate geschrieben und dann haben uns auch
    die 600 Kilometer Entfernung nicht aufhalten können. Inzwischen
    leben wir zusammen und sind verheiratet.

    Die Beziehung ist viel intensiver als jene, die ich im Real Life begonnen
    habe. Das ist auch logisch.

    Dank Suchfunktion kann man einen viel größeren Bereich nach jemand
    passenden absuchen, dank Chat kann man sich erst mal auf geistiger
    Ebene kennen lernen, bevor die Biochemie ins Spiel kommt.

    Vor allem hat man den potentiellen Partner für sich alleine, wenn er
    Chattet sind keine lästigen Freunde oder Gruppen um ihn herum.

    Ich habe noch Erfahrung mit dem Dating ohne Internet, ich fand das
    sehr viel Zeitaufwendiger und ineffektiver.

  4. Re: Schön wie es zum SuperGAU wird :-)

    Autor: sundilsan 22.08.15 - 17:41

    motzerator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Vor allem hat man den potentiellen Partner für sich alleine,

    Als hätte dein jetziger Partner nur mit dir auf der Datingseite angebandelt. Aber alles wird er oder sie (sie schon gar nicht^^) dir erzählt haben. ;)

  5. Re: Schön wie es zum SuperGAU wird :-)

    Autor: Anonymer Nutzer 22.08.15 - 20:33

    "Größte" ist bereits der höchste Steigerungsgrad. SuperGAU ist daher sprachlicher Unfug.

  6. Re: Schön wie es zum SuperGAU wird :-)

    Autor: Garius 22.08.15 - 20:41

    motzerator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > [...] Ich habe noch Erfahrung mit dem Dating ohne Internet, ich fand das
    > sehr viel Zeitaufwendiger und ineffektiver.
    Ich denke, dass hat auch eher mit dem eigenen persönlichen Typ zu tun. Ich kenne auch viele Bekannte, die immer noch online unterwegs sind. Nachdem die es innerorts nun oft versucht haben, gucken die auch in Richtungen, die weiter entfernt liegen.
    Wenn man der Typ dafür ist (extrovertiert, sympathisch, gutaussehend), lernt man schnell neue Leute kennen. Klar, ob die Beziehung dann hält, steht auf einem anderen Blatt. Das sind aber eben genau die Typen, die sich an einer Tastatur meistens unwohl fühlen.

  7. Re: Schön wie es zum SuperGAU wird :-)

    Autor: motzerator 23.08.15 - 01:58

    Garius schrieb:
    ---------------------------
    > Ich denke, dass hat auch eher mit dem eigenen persönlichen Typ zu tun.

    Das auf jeden Fall. Es gibt ja auch extrovertierte Menschen, die gerne
    viele Leute um sich haben.

    Ich für meinen Teil kenne auch noch das Dating vor dem Internet, da
    musste ich mich unter Menschen begeben, um überhaupt eine Chance
    zu haben, jemand kennen zu lernen. Dazu musste ich mir die meiste
    zeit blöde Musik anhören und das Gedränge ertragen.

    Sicher hat es auch den Vorteil, weil man das "Angebot" gleich vor Ort
    begutachten kann. Dinge wie Düfte und Aussehen sind ja auch wichtig.

    Aber es ist auch sehr ineffektiv. Man hat nur ein paar hundert Gäste
    zur Auswahl (im Vergleich zu einer Datenbank mit hoher sechsstelliger
    Anzahl an Mitgliedern, man wirft den Wirten viel Geld in den Rachen
    und hat vielleicht viele Dates, aber es bleibt wenig hängen.

    > Wenn man der Typ dafür ist (extrovertiert, sympathisch, gutaussehend),
    > lernt man schnell neue Leute kennen. Klar, ob die Beziehung dann hält,
    > steht auf einem anderen Blatt. Das sind aber eben genau die Typen, die sich
    > an einer Tastatur meistens unwohl fühlen.

    Clubbing geht auch als introvertierter Typ, wenn man nicht den ersten
    Schritt machen muss und selbst das kann man sich beibringen, frei nach
    dem Motto: Zähne zusammenbeißen und durch.

    Es ändert aber nichts daran, das man über das Internet viel besser
    suchen und jemanden kennen lernen kann. Ich habe damit sehr gute
    Erfahrungen gemacht. Vor allem kann man daheim bleiben und muss
    nicht unter Leute gehen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.08.15 02:00 durch motzerator.

  8. Re: Schön wie es zum SuperGAU wird :-)

    Autor: motzerator 23.08.15 - 02:23

    sundilsan schrieb:
    -------------------------------
    >> Vor allem hat man den potentiellen Partner für sich alleine,

    Das hast Du jetzt schön aus dem Zusammenhang heraus zitiert.
    Damit war gemeint, das ich mit ihm unter 4 Augen schreiben
    kann und mich ihm nicht in einem Club nähern muss, wenn er
    von diversen Störenfrieden umgeben ist, die ein Kennenlernen
    unter 4 Augen grundsätzlich sabotieren.

    Du aber denkst gleich wieder ans Fremdgehen:

    > Als hätte dein jetziger Partner nur mit dir auf der Datingseite
    > angebandelt. Aber alles wird er oder sie (sie schon gar nicht^^)
    > dir erzählt haben. ;)

    Es mag ja sein, das Du innerlich von Eifersucht und Verlustangst
    zerfressen wirst, aber bitte projiziere das nicht auf andere Leute.
    Fakt ist: Er hat mich geheiratet und nicht irgend wen. :D

    Was Dich betrifft: Dir ist schon klar, das übertriebene Eifersucht
    eine große Belastung für eine Beziehung sein kann?

  9. Re: Schön wie es zum SuperGAU wird :-)

    Autor: Galde 23.08.15 - 06:47

    motzerator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > die ein Kennenlernen
    > unter 4 Augen grundsätzlich sabotieren.

    Ich kenne solche "Freunde"...
    die entscheiden pauschal ob jemand der richtige für einen ist, beweisen aber schon allein durch diese Handlung das sie absolut keine Ahnung haben :-)

  10. Re: Schön wie es zum SuperGAU wird :-)

    Autor: jo-1 23.08.15 - 07:52

    GaliMali schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schön wie es zum SuperGAU wird :-)
    >

    wie schön, dass die singuläre Meinung eines Redakteurs hier als Maßstab dient ;-)
    Wundere mich nur darüber warum die Jungs und Mädels nicht einfach einen "Decknamen" verwendet haben - das Wortspiel gefällt mir übrigens ;-)

    > Damit dürften so manche Partnerbörsen genau solche Probleme bekommen, dass
    > immer mehr Kunden weglaufen und noch mal ein Anwalt vielleicht gar
    > nachdrückt, dass die Daten wirklich gelöscht werden.
    >

    Das glaub ich nicht - langfristig ist ein Bedarf an erotischen Partnerschaften da - und ein kleiner Problemfall wird hier sicher nichts ändern.

    > Das ganze wird am Ende für mehr Sicherheit, Datenschutz und weniger
    > Betrüger sorgen. Vielleicht auch (endlich) für ein ende dieser Art Portale.
    >

    nope - beides wird sich nicht ändern - oder sollten die Betrüger auf einmal ethische Bedenken bekommen und/oder die Portale aufgeben? Wohl kaum.

    >
    > Hier kommen auch die ganzen Fakewahrheiten heraus. Als Frau will man auch
    > in gar keiner Partnerbörse angemeldet sein. 20 Nachrichten und mehr pro Tag
    > sind standard. Und wer sich da alles meldet. ohje
    >

    War nach einer Partnerschaft 2 Jahre lang auf diversen Portalen - hat mir und den Mädels super Spaß gemacht - war billiger und effektiver und auch ehrlicher als tonnenweise Drinks und Abendessen in Lokalen zu zahlen :-)

    Den erhobenen moralischen Zeigefinger kann ich nicht nachvollziehen. Die komischen Emails löscht die souveräne Frau einfach und filtert sehr genau wer da schreibt. Kommt auch immer drauf an was die Personen suchen. Wenn beide ein erotisches Treffen suchen werden sie das auch finden. Wenn statt dem One-Night-Stand Liebe draus wird - umso besser.

    Habe meine aktuelle Partnerin vor fast 15 Jahren über ein Portal kennengelernt und wir sind heute noch glücklich zusammen.

    Internet war und ist ein wesentlicher Teil meines Lebens - ich beschaffe dort fast alles - auch den Partner für's Leben - geht schneller, weniger stressig und zielgerichteter.

    > Die besten Beziehungen trifft man am besten nach wie vor im echten Leben.
    > Und affairen vermutlich auch (allerdings macht man sowas ja nicht!)

    aha :-)

    Das Internet ist real! Genauso wie Telefon, Fernsehen und Fernübermittlungstechnologien. Wenn ein Moderator im Fernsehen Nachrichten vorliest ist das sehr real - nur eben ein paar km entfernt - Filme und scripted Reality (die man schnell entlarvt) mal aussen vor ist das Fernsehen genauso real wie ein Theaterstück mit Schauspielern direkt vor einem. Gleiches gilt für das Internet - wer das in Frage stellt hat u.U. ein Wahrnehmungsproblem.

    Für eine Affäre allerdings den Realnamen zu verwenden (bis man sich des Vertrauens sicher ist) ist in etwa so bescheuert wie seine Bankdaten einfach jedem willkürlichen Passaten in der Fussgängerzone zuzustecken mit dem Hinweis: "Ist vertraulich" ;-)

    Auch sollten derlei Nutzer eher unrichtige Adressen und parallel-email-adresseng nutzen - so wird aus der potenziellen Gefahr maximal ein Ärgernis diese Dinge wieder neu anlegen zu müssen.

    Ein Freund von mir ging mal Fremd - leider mit der Nachbarin, die Prostituierte war/ist - das nenne ich mal dumm :-)

    Fiel seiner Frau schnell auf als er aus dem Nachbarhaus kam, wo besagte Person lebte - ich denke die eigenen Intelligenz sollte jeder Nutzer derlei Services nutzen. Dann klappt's auch mit dem Stelldichein und bietet mehr Chancen als Risiken - den moralischen Zeigefinger halte ich heute zum Glück für längst überholt und wer als Nutzer sich über andre ärgert (passiert hier zum Glück nie ,-) ) sollte das mit sich selbst ausmachen und/oder einfach ignorieren - in den meisten Portalen gibt es die Button "Diesen Benutzer ignorieren" - diesen Knopf drücke ich wiederkehrend - damit ist jede weitere Aufregung im Keim erstickt - ich habe das auch noch nie Rückgängig gemacht und nachgeguckt was die nervige Person weiter gemacht haben könnte :-)

  11. Re: Schön wie es zum SuperGAU wird :-)

    Autor: Oktavian 23.08.15 - 09:12

    > "Größte" ist bereits der höchste Steigerungsgrad.

    Das ist im Prinzip richtig, man muss aber beachten, worauf sich ein Superlativ bezieht. Im Zusammenhang gesehen ist auch ein Superlativ steigerbar.

    Beispiel: "Der größte Mensch Europas". Es kann durchaus Menschen in Afrika geben, die noch größer sind. Oder es kann Hochhäuser geben, die größer sind. Sogar Planeten, die größer sind.

    Im konkreten Fall steht GAU für den "Größten anzunehmenden Unfall". Das ist ein Begriff aus der Reaktorsicherheit und bezeichnet den Auslegungsstörfall. Den GAU übersteht ein Reaktor ohne Schäden für die Umwelt. Er ist danach vielleicht kaputt, wurde bis an die Grenzen belastet, die Sicherheitssysteme haben aber gehalten. Er ist eben dafür ausgelegt. Ein neues Kernkraftwerk muss immer den GAU beschreiben, angeben, warum man genau diesen Unfall annimmt, und konstant nachweisen, dass es eben diesen GAU übersteht.

    Wenn nun ein Störfall passiert, der größer ist als der Auslegungsstörfall, fliegt einem der Reaktor um die dann wahrscheinlich ziemlich strahlenden Ohren. Und "größer als" heißt auf Latein Super, deshalb nennt man sprachlich vollkommen korrekt etwas das "größer als der größte anzunehmenden Unfall" ist, SuperGAU.

    > SuperGAU ist daher sprachlicher Unfug.

    Ganz wichtig, bevor man klugsch...t, sollte man sich sicher sein, auch den größten Haufen zu setzen, und nicht nur den größten anzunehmenden Haufen. Sonst kommt einer daher, und setzt den SuperHaufen.

  12. Re: Schön wie es zum SuperGAU wird :-)

    Autor: ppls 23.08.15 - 09:29

    Genial :-D

  13. Re: Schön wie es zum SuperGAU wird :-)

    Autor: motzerator 23.08.15 - 14:43

    Galde schrieb:
    -------------------------
    > Ich kenne solche "Freunde"...
    > die entscheiden pauschal ob jemand der richtige für einen ist,
    > beweisen aber schon allein durch diese Handlung das sie
    > absolut keine Ahnung haben :-)

    Diese Sorte ist sicher die schlimmste, aber auch bei normalen
    Freunden ist es schon schwierig, an die begehrte Person ran
    zu kommen, wenn diese mit einer Clique unterwegs ist.

    Das Problem hat man online nicht. Keine Gruppendynamik,
    keine Störenfriede, keine Belästigung, keine Ablenkung. :D

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Es tut uns leid, aber Sie haben nicht die erforderliche Berechtigung, um in diesem Forum zu schreiben.

Stellenmarkt
  1. Jetter AG, Ludwigsburg
  2. Hays AG, Memmingen
  3. Technische Universität Dresden, Dresden
  4. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 80,90€ + Versand
  2. 469€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
    Autonomes Fahren
    Per Fernsteuerung durch die Baustelle

    Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    1. Musikstreaming: Apple wirft Spotify falsche Angaben vor
      Musikstreaming
      Apple wirft Spotify falsche Angaben vor

      Im Streit mit Spotify über Provisionen im App Store hat der US-Konzern Apple die Vorwürfe zurückgewiesen. Der Streamingdienst habe überhöhte Zahlen genannt.

    2. Steam: Valve will Ubuntu-Unterstützung beenden
      Steam
      Valve will Ubuntu-Unterstützung beenden

      Die Steam-Plattform wird offenbar auf künftigen Versionen von Ubuntu nicht mehr durch Valve unterstützt. Der Grund dafür ist wohl das Ende des 32-Bit-Supports. Die Ubuntu-Entwickler entdecken derweil selbst die Probleme ihrer Idee.

    3. Samsung: Galaxy S10 5G kostet 1.200 Euro
      Samsung
      Galaxy S10 5G kostet 1.200 Euro

      Samsungs 5G-Smartphone ist in Deutschland verfügbar: Das Gerät ist bei der Telekom bereits erhältlich, in Kürze soll auch Vodafone folgen. Das Modell hat ein größeres Display, mehr Kameras und einen größeren Akku als das Galaxy S10+.


    1. 15:35

    2. 15:19

    3. 14:54

    4. 14:30

    5. 14:00

    6. 12:05

    7. 11:56

    8. 11:50