Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Astrohaus Freewrite im Test…

"..nur durch komplettes Löschen .."

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "..nur durch komplettes Löschen .."

    Autor: spambox 24.11.16 - 09:40

    Ernsthaft? Man kann den Cursor nicht frei im Text bewegen?
    Falls das wirklich so ist, dürfte das Gerät quasi keine Interessenten finden, die ernsthaft damit arbeiten wollen.

    #sb

  2. Re: "..nur durch komplettes Löschen .."

    Autor: Inspirator 24.11.16 - 10:20

    Würde ich pauschal nicht so sehen. Gerade als Autor kann diese Einschränkung eher zu kreativität führen. Oder denk an all die Leute von "früher", die nur damit gearbeitet haben, da war bei einem Tippfehler schnell mal die ganze A4 Seite murks und durfte nochmal abgetippt werden. Der Frust fällt weg, kann man halt später noch ändern aber was geschrieben ist ist geschrieben und bleibt da erstmal stehen...das kann schon ganz schön praktisch sein für ein bestimmtes Clientel

  3. Re: "..nur durch komplettes Löschen .."

    Autor: My1 24.11.16 - 10:28

    also ältere leute dürfte es wahrscheinlich nicht stren. jedesmal wenn der pflegevater korrigieren musste als ich zusah wurde gelöscht und neu getippt.

  4. Re: "..nur durch komplettes Löschen .."

    Autor: Beazy 24.11.16 - 10:29

    Eben, das ist beabsichtigt. Der Autor soll sich auf seinen Text konzentrieren, das ganze hin- und herspringen lenkt eher ab.

  5. Re: "..nur durch komplettes Löschen .."

    Autor: BlocK 24.11.16 - 10:36

    Richtiger Schwachsinn. So taugt das Gerät höchstens um eine erste Version mal eben runter zu schreiben. Damit findet man höchstens Käufer die sowas noch von früher gewöhnt sind.

  6. Re: "..nur durch komplettes Löschen .."

    Autor: Peter Brülls 24.11.16 - 11:11

    BlocK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Richtiger Schwachsinn. So taugt das Gerät höchstens um eine erste Version
    > mal eben runter zu schreiben.

    Genau das brauchen viele Vielschreiber. Erst mal den Gedankenfluß „zu Papier“ bringen. Redigieren ist ein komplett anderer Arbeitsprozess.

    > Damit findet man höchstens Käufer die sowas noch von früher gewöhnt sind.

    Lustig, das sage ich mir auch immer über die Leute die Bier kaufen.

    Ich persönlich brauche das Teil auch nicht, aber ich muss nicht ständig länger schreiben. Aber wenn, z.B. bei einem Projektentwurf, dann werfe ich iA Writer in den Vollbildmodus, schalte das Preview ab und schreibe alles runter, was mir einfällt.

    Und wenn mir in Abschnitt 5 was einfällt, was thematisch nach oben gehört: Egal. Das bleibt da jetzt stehen und erst wenn dieser Schritt durch ist, gehe ich an das Redigieren und Edieren und das Ausformulieren der Details, sofern das notwendig ist.

  7. Re: "..nur durch komplettes Löschen .."

    Autor: mnementh 24.11.16 - 11:16

    spambox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ernsthaft? Man kann den Cursor nicht frei im Text bewegen?
    > Falls das wirklich so ist, dürfte das Gerät quasi keine Interessenten
    > finden, die ernsthaft damit arbeiten wollen.
    >
    Im Gegenteil. Viele Kreative verbringen mehr Zeit mit Korrigieren als mit Schreiben. Wenn man durch diese Funktionalität gezwungen ist erst alles runterzuschreiben und dann am PC zu korrigieren, dann kann das der Produktivität immens helfen.

  8. Re: "..nur durch komplettes Löschen .."

    Autor: spambox 24.11.16 - 11:30

    Naja, früher musste bei einem Fehler eben die Seite weg, heute das ganze Dokument.

    Ich denke eher an Fehler, die beim schnellen Tippen passieren und heutzutage einfach durch Backspace wegkommen....."Ein Holuha <<< Ein Holzhaus". Du weißt schon, falsche Taste und man merkt es sofort. Sowas muss doch gehen. Sonst wäre es, wie ein Auto, bei dem man den Motorraum öffnen muss, um dort an einem Hebel den Rückwärtsgang einzustellen.

    #sb

  9. Re: "..nur durch komplettes Löschen .."

    Autor: Ranessin 24.11.16 - 11:37

    Inspirator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Würde ich pauschal nicht so sehen. Gerade als Autor kann diese
    > Einschränkung eher zu kreativität führen. Oder denk an all die Leute von
    > "früher", die nur damit gearbeitet haben, da war bei einem Tippfehler
    > schnell mal die ganze A4 Seite murks und durfte nochmal abgetippt werden.
    > Der Frust fällt weg, kann man halt später noch ändern aber was geschrieben
    > ist ist geschrieben und bleibt da erstmal stehen...das kann schon ganz
    > schön praktisch sein für ein bestimmtes Clientel

    Ja, ich erinnere mich, weil ich selbst auf einer mechanischen Schreibmaschine gelernt habe. Damals hatten wir TipEx und konnten entsprechend Fehler korrigieren ohne ganze Seiten wegzuschmeißen ("cursor" war halt die eigene Hand). Danach auf einer elektrischen, wo man den Cursor (imaginär, weil kein Display, hat eine Zeile gespeichert und dann ausgeschrieben) problemlos umsetzen konnte. Die hatte auch sogar ein Korrekturband eingebaut, falls man den Fehler dann doch geschrieben hat.

    Daher: Katholischer als der Papst, das Ding



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 24.11.16 11:39 durch Ranessin.

  10. Re: "..nur durch komplettes Löschen .."

    Autor: Peter Brülls 24.11.16 - 12:10

    spambox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, früher musste bei einem Fehler eben die Seite weg, heute das ganze
    > Dokument.
    >
    > Ich denke eher an Fehler, die beim schnellen Tippen passieren und
    > heutzutage einfach durch Backspace wegkommen....."Ein Holuha <<< Ein
    > Holzhaus"

    Und genau das geht dann. Wenn man das sofort bemerkt, ist man noch halbwegs im Fluss. Wenn man aber an einen ansonsten schon erst mal abgeschlossenen Satz wieder bearbeitet, hat man das Schreiben verlassen und ist schon wieder in einem anderem Prozess. Und muss dann auch wieder zurück ins Schreiben Wechsel.

    Kontextwechsel sind der Tod der konzentrierten Arbeit, egal in welchem Bereich.

    In einigen US-Krankenhäuser gehen die Medikamentenzusammensteller hinter einer Absperrung und tragen eine „Nicht ansprechen“-Weste.

  11. Re: "..nur durch komplettes Löschen .."

    Autor: Spiritogre 24.11.16 - 13:58

    mnementh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Gegenteil. Viele Kreative verbringen mehr Zeit mit Korrigieren als mit
    > Schreiben. Wenn man durch diese Funktionalität gezwungen ist erst alles
    > runterzuschreiben und dann am PC zu korrigieren, dann kann das der
    > Produktivität immens helfen.

    Dafür geht die Qualität den Bach runter.

  12. Re: "..nur durch komplettes Löschen .."

    Autor: 1st1 24.11.16 - 14:15

    Bei Autos muss man heute die Stoßstange abbauen, um eine Glühbirne im Scheinwerfer zu wechseln.

  13. Re: "..nur durch komplettes Löschen .."

    Autor: My1 24.11.16 - 14:16

    ich hab von autos gehört dass wenn da kein Rad ab ist dass man da auch nicht wechseln kann, das soll früher besser gewesen sein.

  14. Re: "..nur durch komplettes Löschen .."

    Autor: Peter Brülls 24.11.16 - 14:43

    Spiritogre schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mnementh schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Im Gegenteil. Viele Kreative verbringen mehr Zeit mit Korrigieren als
    > mit
    > > Schreiben. Wenn man durch diese Funktionalität gezwungen ist erst alles
    > > runterzuschreiben und dann am PC zu korrigieren, dann kann das der
    > > Produktivität immens helfen.
    >
    > Dafür geht die Qualität den Bach runter.

    Wieso denn das? Das Überarbeiten geschieht später. So, wie sich das gehört.

  15. Re: "..nur durch komplettes Löschen .."

    Autor: gadthrawn 30.11.16 - 12:17

    Peter Brülls schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Spiritogre schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > mnementh schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Im Gegenteil. Viele Kreative verbringen mehr Zeit mit Korrigieren als
    > > mit
    > > > Schreiben. Wenn man durch diese Funktionalität gezwungen ist erst
    > alles
    > > > runterzuschreiben und dann am PC zu korrigieren, dann kann das der
    > > > Produktivität immens helfen.
    > >
    > > Dafür geht die Qualität den Bach runter.
    >
    > Wieso denn das? Das Überarbeiten geschieht später. So, wie sich das
    > gehört.

    In dem Moment in dem du es schreibst, weißt du was du schreibst. Etwas später kann das weg sein und später kommt langes Grübeln was gemeint ist. Oder Raten.

  16. Re: "..nur durch komplettes Löschen .."

    Autor: mnementh 30.11.16 - 15:22

    gadthrawn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > > > runterzuschreiben und dann am PC zu korrigieren, dann kann das der
    > > > > Produktivität immens helfen.
    > > >
    > > > Dafür geht die Qualität den Bach runter.
    > >
    > > Wieso denn das? Das Überarbeiten geschieht später. So, wie sich das
    > > gehört.
    >
    > In dem Moment in dem du es schreibst, weißt du was du schreibst. Etwas
    > später kann das weg sein und später kommt langes Grübeln was gemeint ist.
    > Oder Raten.
    Das richtet sich an kreative Schreiber, nicht an Autoren von Fachtexten. Der Inhalt sollte dabei später immer noch gut erfassbar sein, die Korrektur umfasst dann grammatikalische und gegebenenfalls syntaktische Korrekturen. Geht alles gut in der Korrekturnummer. Aber es unterbricht den kreativen Fluss immens, wenn man zwei Stunden hin- und her ändert mit welchen Worten die Hauptfigur ihre Ankunft am Ort des Geschehens kommentiert.

    hast Du nie bei der Schaffung von etwas den Flow-Zustand erlebt?
    https://de.wikipedia.org/wiki/Flow_(Psychologie)
    Dieser Flow ist super, man schafft immens etwas, aber ist auch leicht unterbrochen. Bei der Arbeit ist es ein Anruf, ein irgendwas. Aber ebenso kann der Flow gebrochen werden wenn man sich zu sehr in ein Detail hineinbeißt, dass man mit etwas Abstand viel besser beurteilt. Es wäre so als wenn ein Maler der eine Landschaftsszene malt sich auf die Wolke in der rechten oberen Ecke konzentriert, anstatt erst einmal das Gesamtbild zu erstellen und sich später um die Details zu kümmern. Die Idee dieser "Schreibmaschine" ist offensichtlich alle Ablenkungen auszublenden (deshalb ist dieser Bildschirmschoner auch ziemlich dem Konzept widersprechend).

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Consors Finanz, München
  2. Conergos, München
  3. OSRAM GmbH, Berlin
  4. Sahle Baubetreuungsgesellschaft mbH, Greven

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. 289€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
  3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

  1. Thüringen: Mehr unangekündigte Datenschutzkontrollen in Unternehmen
    Thüringen
    Mehr unangekündigte Datenschutzkontrollen in Unternehmen

    Bei der Vorstellung seines Tätigkeitsberichtes kündigte der Datenschutzbeauftragte aus Thüringen an, Unternehmen stärker zu kontrollieren - auch unangekündigt. Zur Not werde er sich mit Hilfe der Polizei Zugang verschaffen.

  2. Entwicklungsplattform: Gitlab 12 setzt auf Security
    Entwicklungsplattform
    Gitlab 12 setzt auf Security

    Mit der aktuellen Version 12 der Entwicklungsplattform Gitlab wollen die Entwickler "Sicherheit zu einem automatisierten Teil des Release-Zyklus" machen. Dazu gibt es Funktionen, die den Umgang mit Sicherheitslücken und Patches vereinfachen soll.

  3. GE: Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
    GE
    Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren

    Smart Home muss nicht immer smart sein. Vor allem, wenn es mal Probleme gibt. Eines der komplexesten Verfahren zum Zurücksetzen eines Leuchtmittels hat sich GE ausgedacht. Zählung nach dem Mississippi-Prinzip inklusive.


  1. 15:01

  2. 15:00

  3. 13:50

  4. 12:45

  5. 12:20

  6. 11:49

  7. 11:37

  8. 11:25