Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Astrohaus Freewrite im Test…

Man kann nicht bearbeiten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Man kann nicht bearbeiten

    Autor: tpk 24.11.16 - 21:15

    Verstehe ich das richtig: man kann keinerlei Korrekturen machen, also keine Löschtaste? So könnte ich niemals schreiben, gibt es tatsächlich Leute, die das gut finden? Wenn man dann etwas doch umformulieren muss, wird das ja völlig unübersichtlich?!

  2. Re: Man kann nicht bearbeiten

    Autor: Wicket 25.11.16 - 07:46

    Im ersten Absatz, auf der dritten Seite, steht das es eine Rücklöschtaste gibt. Das es keine Pfeiltasten gibt ist allerdings ziemlich ungeil.

  3. Re: Man kann nicht bearbeiten

    Autor: tpk 25.11.16 - 11:04

    3. Seite 1. Absatz:

    "Wer schnell schreibt, sollte die Tasten am besten relativ sicher treffen, denn Tippfehler lassen sich nur durch komplettes Löschen des geschriebenen Textes korrigieren - oder nach der Synchronisierung des Gerätes mit dem PC. Perfektionisten könnten hier in Versuchung geraten, den gerade eingegebenen Text wieder komplett zu löschen, um Fehler zu beseitigen."

    ?!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.11.16 11:04 durch tpk.

  4. Re: Man kann nicht bearbeiten

    Autor: Wicket 25.11.16 - 15:49

    Da steht doch das man Löschen kann aber wenn du nen Tippfehler nach zwei Zeilen löschen willst, musst du diese zwei Zeilen komplett löschen. Zugegeben, ist schlecht formuliert.
    Die Rücklöschtaste befindet sich beim Freewrite an genau der selben Stelle wie bei allen anderen Tastaturen und sie ist auch mit der englischen Bezeichnung für die Rücklöschtaste (Backspace) beschriftet.

  5. Re: Man kann nicht bearbeiten

    Autor: tpk 25.11.16 - 18:27

    "... durch komplettes Löschen des geschriebenen Textes korrigieren ..."

    Ok, klang für mich so als könne man nur den ganzen, kompletten Text auf einen Schlag löschen. Es gibt wohl keine Cursor-Tasten? Also im Prinzip ähnlich wie früher bei den Kugelköpfen mit dem Löschband.

    Das muss man aber immer noch sehr diszipliniert schreiben, kann nix einfügen, löschen ... für mich wäre das ein KO-Kriterium.

  6. Re: Man kann nicht bearbeiten

    Autor: Wicket 25.11.16 - 18:42

    Geht mir genau so. Mit Pfeiltasten würde ich mir das Teil vielleicht zulegen aber ohne Pfeiltasten ist das Teil für mich gestorben.

  7. Re: Man kann nicht bearbeiten

    Autor: Peter Brülls 28.11.16 - 14:58

    tpk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Verstehe ich das richtig: man kann keinerlei Korrekturen machen, also keine
    > Löschtaste? So könnte ich niemals schreiben, gibt es tatsächlich Leute, die
    > das gut finden? Wenn man dann etwas doch umformulieren muss, wird das ja
    > völlig unübersichtlich?!


    Ich verstehe nicht, was an dem Prinzip so schwierig zu verstehen ist.

    Man *soll* nicht während des Schreibprozess umformulieren.

    Man soll schreiben, schreiben, schreiben…

    Und dann am Ende redigieren und umformulieren, was dann gerne auf einem anderen Gerät geschehen soll.

  8. Re: Man kann nicht bearbeiten

    Autor: tpk 28.11.16 - 15:36

    Schreiben ist für mich synonym mit "Umformulieren" :-) Deswegen wär das Gerät nix für mich.

    Für mich besteht die nachvollziehbare Sexyness des Gerätes darin, dass ich mich hinsetzen und ungefährdet durch hereinkommende Nachrichten und lockende Webseiten arbeiten kann - Handy muss man natürlich abschalten. Und vor allem das ganze noch, ohne ständig auf die Akkuanzeige schielen zu müssen.

    Warum man das Editieren aber so erschweren und auf ein anderes Gerät verlagern will, der Sinn erschließt sich mir nicht. Bildschirm bisschen größer, Pfeiltasten dran, Blätterfunktion vielleicht noch.

    Nur schreiben, schreiben, schreiben: das scheint mir den ohnehin schon kleinen Kundenkreis unnötig einzuschränken.

    Lass mich aber gerne durch Verkaufserfolge eines anderen belehren.

  9. Re: Man kann nicht bearbeiten

    Autor: Icestorm 28.11.16 - 16:28

    Peter Brülls schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > tpk schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Verstehe ich das richtig: man kann keinerlei Korrekturen machen, also
    > keine
    > > Löschtaste? So könnte ich niemals schreiben, gibt es tatsächlich Leute,
    > die
    > > das gut finden? Wenn man dann etwas doch umformulieren muss, wird das ja
    > > völlig unübersichtlich?!
    >
    > Ich verstehe nicht, was an dem Prinzip so schwierig zu verstehen ist.
    >
    > Man *soll* nicht während des Schreibprozess umformulieren.
    >
    > Man soll schreiben, schreiben, schreiben…
    >
    > Und dann am Ende redigieren und umformulieren, was dann gerne auf einem
    > anderen Gerät geschehen soll.

    Das macht man EIN Mal. Wenn man dann lästige Tippfehler (ein Hoch auf die Fehlerkorrektur von Word) und Syntaxfehler und und und in einer nervenden Monate verschlingenden Stecknadelsuche verbrachte (wir reden hier von monumentalen Werken von 1500 Seiten aufwärts), kehrt man reumütig wieder zum Laptop oder PC oder zur Reiseschreibmaschine zurück.
    Dieses tack-tack-tack-ting-tack-tack-tack-ting hat ja auch irgendwas meditatives - man hört seinen Gedanken nach, wie sie sich auf dem Papier manifestieren B)

  10. Re: Man kann nicht bearbeiten

    Autor: Peter Brülls 30.11.16 - 10:34

    Icestorm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Das macht man EIN Mal. Wenn man dann lästige Tippfehler (ein Hoch auf die
    > Fehlerkorrektur von Word) und Syntaxfehler und und und in einer nervenden
    > Monate verschlingenden Stecknadelsuche verbrachte (wir reden hier von
    > monumentalen Werken von 1500 Seiten aufwärts), kehrt man reumütig wieder
    > zum Laptop oder PC oder zur Reiseschreibmaschine zurück.

    Du beschreibst im wesentlichen die Arbeit des Lektors. Die erfolgt, nachdem das Rohwerk fertiggestellt wurde.

    Genau dieser Arbeitsfluss ist ja auch vorgesehen: Schreiben auf dem Gerät. Nachbearbeitung auf dem Rechner.

    Es fällt einem eine bessere Szene ein? In das Gerät hauen. Später einarbeiten.
    Eine bessere Erwiderung eines Protagonisten, während man in einer Szene ist?
    Klammer auf, schreiben, Klammer zu oder sonstwie. Dann weiter mit der aktuellen Szene.

    > Dieses tack-tack-tack-ting-tack-tack-tack-ting hat ja auch irgendwas
    > meditatives - man hört seinen Gedanken nach, wie sie sich auf dem Papier
    > manifestieren B)

    Naja, sowas stelle ich manchmal auf meinem Rechner ein, im Büro natürlich mit Kopfhörern. Aber in meiner Jugend benutzten Privatpersonen halt noch mechanische Schreibmaschinen, elektrische oder gar elektronische waren Sonderfälle, wie Fotokopierer, die man nur manchmal in einem geschäftlichen oder behördlichen Umfeld sah. Insofern ist das für mich ziemlich sicher eine reine Nostalgiesache.

  11. Re: Man kann nicht bearbeiten

    Autor: gadthrawn 30.11.16 - 12:24

    Papyrus Author

    Wenn man irgendwo etwas ändern will - dann ändert man das genau da - man bleibt eben kreativ und wird nicht künstlich beschränkt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Inneres und Sport, Landesamt für Verfassungsschutz, Hamburg
  2. Universität Konstanz, Konstanz
  3. BWI GmbH, Nürnberg, Bonn, Meckenheim, München
  4. awinta GmbH, Region Süd-West

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  3. 26,99€
  4. (-79%) 11,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
    Doom Eternal angespielt
    Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

    E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

    1. Sigil John Romero setzt Doom fort

    Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
    Ada und Spark
    Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

    Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
    Von Johannes Kanig

    1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
    2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein

    1. Battle Royale: Pubg bleibt leiser Bestseller
      Battle Royale
      Pubg bleibt leiser Bestseller

      Unter Fans von Battle Royale sorgen vor allem Fortnite und Apex Legends für immer neue Diskussionen, tatsächlich behauptet sich Pubg aber ähnlich stark. Kurz vor der Veröffentlichung des Grafikupdates für die Map Erangel gibt es aktuelle Verkaufszahlen.

    2. THEC64: C64-Nachbau in Originalgröße kommt für 120 Euro
      THEC64
      C64-Nachbau in Originalgröße kommt für 120 Euro

      Nach dem THEC64 Mini bringt Retro Games seinen C64-Emulator auch in Originalgröße und mit funktionierender Tastatur in den Handel: Pünktlich zum Weihnachtsgeschäft soll der neue C64 erscheinen.

    3. SK Telecom: Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln
      SK Telecom
      Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln

      Die Telekom und SK Telecom gründen ein Joint Venture, um 5G-Netztechnik selbst zu entwickeln. Dabei geht es besonders um Inhouse-Technik für den neuen Mobilfunkstandard.


    1. 17:25

    2. 16:18

    3. 15:24

    4. 15:00

    5. 14:42

    6. 14:15

    7. 14:00

    8. 13:45