Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Astrohaus Freewrite im Test…

Tipp: 300¤-Laptop, FreeDOS und Editor

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Tipp: 300¤-Laptop, FreeDOS und Editor

    Autor: Icestorm 28.11.16 - 12:35

    Per Batchfile landet man nach Kurzem gleich im Editor.
    Das dürfte mehr Praxisnutzen haben als so ein Teil mit Guckfenster.
    Aber das? Man sieht nichtmehr, was man 10 Zeilen weiter oben schrieb, dafür wird man nicht von anderen Tasten behelligt ...

  2. Re: Tipp: 300¤-Laptop, FreeDOS und Editor

    Autor: Peter Brülls 28.11.16 - 14:56

    Icestorm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Per Batchfile landet man nach Kurzem gleich im Editor.
    > Das dürfte mehr Praxisnutzen haben als so ein Teil mit Guckfenster.
    > Aber das? Man sieht nichtmehr, was man 10 Zeilen weiter oben schrieb, …

    Auch das ist Sinn der Sache.

  3. Re: Tipp: 300¤-Laptop, FreeDOS und Editor

    Autor: Icestorm 28.11.16 - 16:22

    Peter Brülls schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Icestorm schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Per Batchfile landet man nach Kurzem gleich im Editor.
    > > Das dürfte mehr Praxisnutzen haben als so ein Teil mit Guckfenster.
    > > Aber das? Man sieht nichtmehr, was man 10 Zeilen weiter oben schrieb,
    > …
    >
    > Auch das ist Sinn der Sache.

    Sinn? Komischer Sinn!
    Habe ich nun den Helden Karl oder Heinz oder Karl-Heinz genannt?
    Mit der Schreibmaschine kann ich alles nachlesen, was ich auf den letzten zig Seiten schrieb.
    Wer auch nur einen einzigen Fanroman schrieb, der weiß von den Problemen zu reden.
    Für mich ist dieses Konzept völlig unbenutzbar.
    Das kommt gleich nach den alten Speicherschreibmaschinen mit einzeiligem Display. Viele Autoren brauchen ja Jahre für einen neuen Roman.
    Zukünftig weiß man, warum.

  4. Re: Tipp: 300¤-Laptop, FreeDOS und Editor

    Autor: Peter Brülls 30.11.16 - 10:27

    Icestorm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Peter Brülls schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Icestorm schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------

    > Sinn? Komischer Sinn!
    > Habe ich nun den Helden Karl oder Heinz oder Karl-Heinz genannt?

    Wenn Du das schon nicht weißt, dann solltest Du vorher mehr nachdenken. Nicht beim Schreiben oder nachher. Oder einfach HELD schreiben und das später redigieren.

    > Mit der Schreibmaschine kann ich alles nachlesen, was ich auf den letzten
    > zig Seiten schrieb.

    Und das ist für das redigieren wichtig. Nicht für das Schreiben.

    > Wer auch nur einen einzigen Fanroman schrieb, der weiß von den Problemen zu
    > reden.

    Ich habe einen geschrieben, allerdings wegen Inhalt, Trademark und Qualität (respektive Mangels derselben) unveröffentlicht. Damals auf einem Apple 2 mit einer einfachen Textverarbeitung, wo man auch nicht ständig rumpfleiltete, weil es nicht sinnvoll ging. Heute arbeite ich dann ähnlich in iA Writer, was allerdings dazu einlädt, mal eben eine andere App zu öffnen.

    > Für mich ist dieses Konzept völlig unbenutzbar.
    > Das kommt gleich nach den alten Speicherschreibmaschinen mit einzeiligem
    > Display. Viele Autoren brauchen ja Jahre für einen neuen Roman.
    > Zukünftig weiß man, warum.

    Ja, weil sie ständig ihre Arbeit für Trivialitäten unterbrechen und umschreiben.

    Das Einschränken auf das wesentliche - erst einmal Text ablenkungsfrei auf Papier (oder heute eben in den Speicher) zu bringen - ist ja nichts neues. Das haben zig Autoren so gemacht. Notizbücher gefüllt, nachgedacht, mal nachgelesen – sich dann aber in das Arbeitszimmer stumpf von 9:00 bis 17:00 eingeschlossen oder in ein Strandhaus gezogen und geschrieben, geschrieben und geschrieben.

    Und dann redigiert.

    Und dann den Lektor seinen Arbeit machen lassen.

  5. Re: Tipp: 300¤-Laptop, FreeDOS und Editor

    Autor: superdachs 01.12.16 - 14:45

    Hier scheint mir jemand sehr stolz darauf zu sein das Wort "redigieren" zu kennen...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, München, Unterföhring
  2. MicroNova AG, München, Vierkirchen
  3. Schwarz Dienstleistung KG, Großbeeren
  4. RICHARD WOLF GMBH, Knittlingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 289€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. 80,90€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
Nuki Smart Lock 2.0 im Test
Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
    Projektmanagement
    An der falschen Stelle automatisiert

    Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
      Watch Dogs Legion angespielt
      Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

      E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


        1. Messaging: Google will Einführung von SMS-Nachfolger RCS forcieren
          Messaging
          Google will Einführung von SMS-Nachfolger RCS forcieren

          Seit Jahren ist die Rede davon, dass RCS bald SMS als Nachrichtenstandard ablösen wird - viel passiert ist bisher nicht. Jetzt will Google das Format in weiteren Märkten einführen. Android-Nutzer können dann Nachrichten mit Bildern verschicken, ohne einen Messenger-Dienst zu verwenden.

        2. Aus 7TV wird Joyn: ProSiebenSat.1 erweitert sein Streaming-Angebot
          Aus 7TV wird Joyn
          ProSiebenSat.1 erweitert sein Streaming-Angebot

          Der Privat-TV-Sender ProSiebenSat.1 hat sein bisheriges Streaming-Angebot überarbeitet. Statt 7TV gibt es Mediatheken und Live-TV künftig im Dienst namens Joyn. Viel Komfort bekommen Kunden aber nicht.

        3. Hochwasser: Wo die Telekom-Vermittlungsstelle auf Stelzen steht
          Hochwasser
          Wo die Telekom-Vermittlungsstelle auf Stelzen steht

          Auf einer nordfriesischen Insel ist ADSL für einige Kunden der Telekom endlich Vergangenheit. Sie können jetzt bis zu 250 MBit/s buchen. Angebunden ist die Insel nur per Richtfunk.


        1. 11:11

        2. 11:02

        3. 10:51

        4. 10:42

        5. 10:30

        6. 10:13

        7. 09:54

        8. 08:45