Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Astrohaus Freewrite im Test…

Tipp: 300¤-Laptop, FreeDOS und Editor

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Tipp: 300¤-Laptop, FreeDOS und Editor

    Autor: Icestorm 28.11.16 - 12:35

    Per Batchfile landet man nach Kurzem gleich im Editor.
    Das dürfte mehr Praxisnutzen haben als so ein Teil mit Guckfenster.
    Aber das? Man sieht nichtmehr, was man 10 Zeilen weiter oben schrieb, dafür wird man nicht von anderen Tasten behelligt ...

  2. Re: Tipp: 300¤-Laptop, FreeDOS und Editor

    Autor: Peter Brülls 28.11.16 - 14:56

    Icestorm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Per Batchfile landet man nach Kurzem gleich im Editor.
    > Das dürfte mehr Praxisnutzen haben als so ein Teil mit Guckfenster.
    > Aber das? Man sieht nichtmehr, was man 10 Zeilen weiter oben schrieb, …

    Auch das ist Sinn der Sache.

  3. Re: Tipp: 300¤-Laptop, FreeDOS und Editor

    Autor: Icestorm 28.11.16 - 16:22

    Peter Brülls schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Icestorm schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Per Batchfile landet man nach Kurzem gleich im Editor.
    > > Das dürfte mehr Praxisnutzen haben als so ein Teil mit Guckfenster.
    > > Aber das? Man sieht nichtmehr, was man 10 Zeilen weiter oben schrieb,
    > …
    >
    > Auch das ist Sinn der Sache.

    Sinn? Komischer Sinn!
    Habe ich nun den Helden Karl oder Heinz oder Karl-Heinz genannt?
    Mit der Schreibmaschine kann ich alles nachlesen, was ich auf den letzten zig Seiten schrieb.
    Wer auch nur einen einzigen Fanroman schrieb, der weiß von den Problemen zu reden.
    Für mich ist dieses Konzept völlig unbenutzbar.
    Das kommt gleich nach den alten Speicherschreibmaschinen mit einzeiligem Display. Viele Autoren brauchen ja Jahre für einen neuen Roman.
    Zukünftig weiß man, warum.

  4. Re: Tipp: 300¤-Laptop, FreeDOS und Editor

    Autor: Peter Brülls 30.11.16 - 10:27

    Icestorm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Peter Brülls schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Icestorm schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------

    > Sinn? Komischer Sinn!
    > Habe ich nun den Helden Karl oder Heinz oder Karl-Heinz genannt?

    Wenn Du das schon nicht weißt, dann solltest Du vorher mehr nachdenken. Nicht beim Schreiben oder nachher. Oder einfach HELD schreiben und das später redigieren.

    > Mit der Schreibmaschine kann ich alles nachlesen, was ich auf den letzten
    > zig Seiten schrieb.

    Und das ist für das redigieren wichtig. Nicht für das Schreiben.

    > Wer auch nur einen einzigen Fanroman schrieb, der weiß von den Problemen zu
    > reden.

    Ich habe einen geschrieben, allerdings wegen Inhalt, Trademark und Qualität (respektive Mangels derselben) unveröffentlicht. Damals auf einem Apple 2 mit einer einfachen Textverarbeitung, wo man auch nicht ständig rumpfleiltete, weil es nicht sinnvoll ging. Heute arbeite ich dann ähnlich in iA Writer, was allerdings dazu einlädt, mal eben eine andere App zu öffnen.

    > Für mich ist dieses Konzept völlig unbenutzbar.
    > Das kommt gleich nach den alten Speicherschreibmaschinen mit einzeiligem
    > Display. Viele Autoren brauchen ja Jahre für einen neuen Roman.
    > Zukünftig weiß man, warum.

    Ja, weil sie ständig ihre Arbeit für Trivialitäten unterbrechen und umschreiben.

    Das Einschränken auf das wesentliche - erst einmal Text ablenkungsfrei auf Papier (oder heute eben in den Speicher) zu bringen - ist ja nichts neues. Das haben zig Autoren so gemacht. Notizbücher gefüllt, nachgedacht, mal nachgelesen – sich dann aber in das Arbeitszimmer stumpf von 9:00 bis 17:00 eingeschlossen oder in ein Strandhaus gezogen und geschrieben, geschrieben und geschrieben.

    Und dann redigiert.

    Und dann den Lektor seinen Arbeit machen lassen.

  5. Re: Tipp: 300¤-Laptop, FreeDOS und Editor

    Autor: superdachs 01.12.16 - 14:45

    Hier scheint mir jemand sehr stolz darauf zu sein das Wort "redigieren" zu kennen...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Stuttgart
  2. Bosch Gruppe, Waiblingen
  3. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  4. Mentis International Human Resources GmbH, Großraum Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 23,99€
  3. 216,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
Karma-Spyware
Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
  2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
  3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

  1. Einigung auf EU-Ebene: Personalausweise müssen künftig Fingerabdrücke enthalten
    Einigung auf EU-Ebene
    Personalausweise müssen künftig Fingerabdrücke enthalten

    Auf EU-Ebene müssen künftig auch auf Personalausweisen digitale Fingerabdrücke gespeichert sein. Das gilt auch für Kinder ab zwölf Jahren, jedoch nicht in Deutschland.

  2. Bus Simulator angespielt: Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
    Bus Simulator angespielt
    Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

    Öffentlicher Nahverkehr auf Basis der Unreal Engine 4: Im Bus Simulator können Spieler ein Transportunternehmen aufbauen, selbst durch eine Stadt fahren oder Tickets kontrollieren. Auf Windows-PC gibt's das schon länger, Golem.de hat nun vorab die Konsolenversion ausprobiert.

  3. Telekom: Weitere 132.000 Haushalte bekommen Vectoring
    Telekom
    Weitere 132.000 Haushalte bekommen Vectoring

    Die Telekom hat wieder eine größere Anzahl von Haushalten mit einfachem Vectoring versorgt. Nach Ablauf von drei Jahren kann hier schon FTTH gefördert werden.


  1. 18:42

  2. 16:40

  3. 16:20

  4. 16:00

  5. 15:50

  6. 15:15

  7. 15:00

  8. 14:20