Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Astrohaus Freewrite im Test…

Tipp: 300¤-Laptop, FreeDOS und Editor

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Tipp: 300¤-Laptop, FreeDOS und Editor

    Autor: Icestorm 28.11.16 - 12:35

    Per Batchfile landet man nach Kurzem gleich im Editor.
    Das dürfte mehr Praxisnutzen haben als so ein Teil mit Guckfenster.
    Aber das? Man sieht nichtmehr, was man 10 Zeilen weiter oben schrieb, dafür wird man nicht von anderen Tasten behelligt ...

  2. Re: Tipp: 300¤-Laptop, FreeDOS und Editor

    Autor: Peter Brülls 28.11.16 - 14:56

    Icestorm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Per Batchfile landet man nach Kurzem gleich im Editor.
    > Das dürfte mehr Praxisnutzen haben als so ein Teil mit Guckfenster.
    > Aber das? Man sieht nichtmehr, was man 10 Zeilen weiter oben schrieb, …

    Auch das ist Sinn der Sache.

  3. Re: Tipp: 300¤-Laptop, FreeDOS und Editor

    Autor: Icestorm 28.11.16 - 16:22

    Peter Brülls schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Icestorm schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Per Batchfile landet man nach Kurzem gleich im Editor.
    > > Das dürfte mehr Praxisnutzen haben als so ein Teil mit Guckfenster.
    > > Aber das? Man sieht nichtmehr, was man 10 Zeilen weiter oben schrieb,
    > …
    >
    > Auch das ist Sinn der Sache.

    Sinn? Komischer Sinn!
    Habe ich nun den Helden Karl oder Heinz oder Karl-Heinz genannt?
    Mit der Schreibmaschine kann ich alles nachlesen, was ich auf den letzten zig Seiten schrieb.
    Wer auch nur einen einzigen Fanroman schrieb, der weiß von den Problemen zu reden.
    Für mich ist dieses Konzept völlig unbenutzbar.
    Das kommt gleich nach den alten Speicherschreibmaschinen mit einzeiligem Display. Viele Autoren brauchen ja Jahre für einen neuen Roman.
    Zukünftig weiß man, warum.

  4. Re: Tipp: 300¤-Laptop, FreeDOS und Editor

    Autor: Peter Brülls 30.11.16 - 10:27

    Icestorm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Peter Brülls schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Icestorm schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------

    > Sinn? Komischer Sinn!
    > Habe ich nun den Helden Karl oder Heinz oder Karl-Heinz genannt?

    Wenn Du das schon nicht weißt, dann solltest Du vorher mehr nachdenken. Nicht beim Schreiben oder nachher. Oder einfach HELD schreiben und das später redigieren.

    > Mit der Schreibmaschine kann ich alles nachlesen, was ich auf den letzten
    > zig Seiten schrieb.

    Und das ist für das redigieren wichtig. Nicht für das Schreiben.

    > Wer auch nur einen einzigen Fanroman schrieb, der weiß von den Problemen zu
    > reden.

    Ich habe einen geschrieben, allerdings wegen Inhalt, Trademark und Qualität (respektive Mangels derselben) unveröffentlicht. Damals auf einem Apple 2 mit einer einfachen Textverarbeitung, wo man auch nicht ständig rumpfleiltete, weil es nicht sinnvoll ging. Heute arbeite ich dann ähnlich in iA Writer, was allerdings dazu einlädt, mal eben eine andere App zu öffnen.

    > Für mich ist dieses Konzept völlig unbenutzbar.
    > Das kommt gleich nach den alten Speicherschreibmaschinen mit einzeiligem
    > Display. Viele Autoren brauchen ja Jahre für einen neuen Roman.
    > Zukünftig weiß man, warum.

    Ja, weil sie ständig ihre Arbeit für Trivialitäten unterbrechen und umschreiben.

    Das Einschränken auf das wesentliche - erst einmal Text ablenkungsfrei auf Papier (oder heute eben in den Speicher) zu bringen - ist ja nichts neues. Das haben zig Autoren so gemacht. Notizbücher gefüllt, nachgedacht, mal nachgelesen – sich dann aber in das Arbeitszimmer stumpf von 9:00 bis 17:00 eingeschlossen oder in ein Strandhaus gezogen und geschrieben, geschrieben und geschrieben.

    Und dann redigiert.

    Und dann den Lektor seinen Arbeit machen lassen.

  5. Re: Tipp: 300¤-Laptop, FreeDOS und Editor

    Autor: superdachs 01.12.16 - 14:45

    Hier scheint mir jemand sehr stolz darauf zu sein das Wort "redigieren" zu kennen...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Dresden
  2. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  3. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Braunschweig
  4. WBS GRUPPE, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Corsair CX750 für 64,90€ + Versand)
  2. 9,99€ (mtl., monatlich kündbar)
  3. 229,99€
  4. ab 19,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


    Linux: Wer sind die Debian-Bewerber?
    Linux
    Wer sind die Debian-Bewerber?

    Nach schleppendem Beginn stellen sich vier Kandidaten als Debian Project Leader zur Wahl. Zwei von ihnen kommen aus dem deutschsprachigen Raum und stellen Golem.de ihre Ziele vor.
    Von Fabian A. Scherschel

    1. Betriebssystem Debian-Entwickler tritt wegen veralteter Werkzeuge zurück
    2. Linux Debian-Update verhindert Start auf ARM-Geräten
    3. Apt Bug in Debian-Paketmanager feuert Debatte über HTTPS an

    1. Elektro-SUV: Audi reduziert E-Tron-Produktion wegen fehlender Akkus
      Elektro-SUV
      Audi reduziert E-Tron-Produktion wegen fehlender Akkus

      Audis erstes Elektro-SUV kann nicht in den gewünschten Stückzahlen gebaut werden, weil Akkus fehlen, heißt es aus informierten Kreisen. Statt 55.830 E-Tron sollen nur 45.242 Einheiten gebaut werden. Auch für ein anderes Elektro-Modell drohen Schwierigkeiten.

    2. Smarte Lautsprecher: Amazon und Google bieten Gratis-Musikstreaming
      Smarte Lautsprecher
      Amazon und Google bieten Gratis-Musikstreaming

      Amazon und Google wollen ihre digitalen Assistenten auf smarten Lautsprechern aufwerten. Dazu bieten beide Unternehmen ihre Musikstreamingdienste für Besitzer der smarten Lautsprecher kostenlos und dafür mit Werbeeinblendungen an. Aber es gibt viele weitere Beschränkungen.

    3. Remake: Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
      Remake
      Agent XIII kämpft wieder um seine Identität

      Ein Mann ohne Erinnerung ist die Hauptfigur im 2003 veröffentlichten Actionspiel XIII, in dem es um nichts weniger geht als die Ermordung des Präsidenten der USA. Nun kündigen französische Entwickler eine Neuauflage an.


    1. 15:00

    2. 14:30

    3. 14:00

    4. 13:30

    5. 13:00

    6. 12:30

    7. 12:00

    8. 09:00