1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Aufgedruckt: O2 verschickt Router mit…

E-Ink Display am Router ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. E-Ink Display am Router ...

    Autor: Dadie 21.03.14 - 17:57

    Der WPA Schlüssel klebt ja heute nicht selten auf dem Router direkt drauf. Eigentlich ist das ja Kundenfreundlich, vergisst man es einmal kann man einfach auf dem Gerät nachschauen wie der Schlüssel genau lautet. Und genau dieser Vorteil ist es auch, der begründet wieso so wenige Leute ihren WPA Schlüssel ändern.

    Ich denke genau an solchen Punkten könnte ein E-Ink Display seine Stärken ausspielen. Der aktuelle WPA Schlüssel wird dann einfach immer am E-Ink Display dargestellt und verschwindet deswegen auch nicht selbst wenn das Gerät keinen Strom mehr hat.

    Man könnte das sogar mit einem "Generate New Key"-Button kombinieren, der einem einen neuen WPA Schlüssel generiert, im Router einrichtet und auf dem Display anzeigt. Den WPA Schlüssel könnte man dann auch mit einem Barcode Maschinenlesbar machen was das Einrichten von etwa Smartphones um einiges vereinfachen würde.

  2. Re: E-Ink Display am Router ...

    Autor: McFarmar 21.03.14 - 18:16

    Sehr schöne Idee, ich würde das sehr begrüßen.
    Aber wenn man bedenkt dass O2 nicht mal eine angemessene Verpackung extra zahlen mag, scheint das Zukunftsmusik zu sein :(

  3. Re: E-Ink Display am Router ...

    Autor: nille02 21.03.14 - 18:22

    Dadie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Den WPA Schlüssel könnte man dann auch mit einem Barcode
    > Maschinenlesbar machen was das Einrichten von etwa Smartphones um einiges
    > vereinfachen würde.

    Warum nicht einfach Pushbutton?

  4. Re: E-Ink Display am Router ...

    Autor: robinx999 21.03.14 - 19:06

    nille02 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dadie schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Den WPA Schlüssel könnte man dann auch mit einem Barcode
    > > Maschinenlesbar machen was das Einrichten von etwa Smartphones um
    > einiges
    > > vereinfachen würde.
    >
    > Warum nicht einfach Pushbutton?

    Weil ein QR Code eigentlich noch einfacher ist und bestens Funktioniert. Geht ja heute schon man muss ja nur den String "WIFI:T:WPA;S:mynetwork;P:mypass;;" in einen QR Code packen (Natürlich mynetwork durch den Netzwerknamen und mypass durch das Passwort ersetzen) mit einem E-Ink Display das groß genug für einen QR Code währe würde das sogar sehr gut funktionieren.

  5. Re: E-Ink Display am Router ...

    Autor: Dadie 21.03.14 - 19:09

    nille02 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum nicht einfach Pushbutton?

    Weil derartige Systeme vom Prinzip her eine Sicherheitslücke sind. Im Grunde schreit dann der Router alle wichtigen Daten in die Gegend und man hofft einfach nur dass niemand gerade den Kanal abhört.

    Wer das Risiko eingehen will, der soll das gerne tun. Die Idee mit dem Barcode basiert nur darauf, dass es kein Sicherheitsrisiko ist aber gleichzeitig einen gewissen Komfort bieten kann (Entsprechende Software/Standards vorausgesetzt).

  6. Re: E-Ink Display am Router ...

    Autor: robinx999 21.03.14 - 19:16

    > Wer das Risiko eingehen will, der soll das gerne tun. Die Idee mit dem
    > Barcode basiert nur darauf, dass es kein Sicherheitsrisiko ist aber
    > gleichzeitig einen gewissen Komfort bieten kann (Entsprechende
    > Software/Standards vorausgesetzt).

    Gibt es doch QR Codes, dafür gibt es viel Software. Gibt Haufenweise Webseites die passende QR Codes erstellen können und wenn man denen nicht traut kann man es auch mit Lokaler Software erstellen einfach nach dem Muster "WIFI:T:WPA;S:mynetwork;P:mypass;;" und der Barcode Scanner sagt das ist ein WLAN und bietet an es zu konfigurieren.

  7. Re: E-Ink Display am Router ...

    Autor: Kampfmelone 21.03.14 - 19:16

    und den QR-Code scanne ich dann mit meinem Notebook? Oder hab ich da was falsch verstanden?

  8. Re: E-Ink Display am Router ...

    Autor: robinx999 21.03.14 - 19:20

    Kampfmelone schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und den QR-Code scanne ich dann mit meinem Notebook? Oder hab ich da was
    > falsch verstanden?

    Notebook ist problematisch, da kann man aber das Passwort auch recht gut eintippen, aber Smartphones / Tablets können relativ Problemlos so einrichtien.
    Wobei auch ein Notebook heute oft eine Kamera hat und Software um QR Codes zu lesen kann man da sicherlich auch installieren.

  9. Re: E-Ink Display am Router ...

    Autor: der kleine boss 21.03.14 - 19:21

    am notebook tippste das was da steht einfach ab

    (fixed)Golem Kommentar-Formular (bitte ausfüllen):
    ========================================
    Wer braucht das bitte?????
    Ich kann für ______¤ das gleiche von _______ haben!

  10. Re: E-Ink Display am Router ...

    Autor: gollumm 21.03.14 - 19:31

    Wer es nicht schafft den neuen Key mit nem Streifen Tesafilm unter den Router zu kleben, der wird auch mit einem eInk Display den Key nicht ändern.

  11. Re: E-Ink Display am Router ...

    Autor: der kleine boss 21.03.14 - 19:33

    der router generiert dann hoffentlich bei jedem reset einen ganz neuen, zufälligen key, der kann direkt an eink angezeigt werden, und muss aich nicht verändert werden!

    (fixed)Golem Kommentar-Formular (bitte ausfüllen):
    ========================================
    Wer braucht das bitte?????
    Ich kann für ______¤ das gleiche von _______ haben!

  12. Re: E-Ink Display am Router ...

    Autor: Galde 21.03.14 - 19:39

    der kleine boss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > am notebook tippste das was da steht einfach ab

    Wenn man lediglich Passwörter wie "meinpasswort" verwendet gehts ja auch, wenn man jedoch ala "Facerolling" Zufallspasswörter verwendet mit einer Mindestlänge von 10 Zeichen, ist ein QR-Code deutlich komfortabler und stressfreier ;-).

    Würde mir sowas allein auf dem PC-Bildschirm wünschen wenn ich den Router über Webinterface einrichte....
    Ein Extra Display würde den Router jedoch unnötig teurer machen für die wenigen Fälle wo man es tatsächlich braucht (mal abgesehen davon dass es Besuchern und Mitbewohnern Tür und Tor öffnet).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.03.14 19:42 durch Galde.

  13. Re: E-Ink Display am Router ...

    Autor: der kleine boss 21.03.14 - 19:40

    ja schon, kann man ja beides anzeigen, oder umschalten ;)

    (fixed)Golem Kommentar-Formular (bitte ausfüllen):
    ========================================
    Wer braucht das bitte?????
    Ich kann für ______¤ das gleiche von _______ haben!

  14. Re: E-Ink Display am Router ...

    Autor: nille02 21.03.14 - 20:42

    robinx999 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Notebook ist problematisch, da kann man aber das Passwort auch recht gut
    > eintippen, aber Smartphones / Tablets können relativ Problemlos so
    > einrichtien.

    Und bei meinem Drucker muss ich ihn dann Scannen, so dass er einen Scanner besitzt?

    > Wobei auch ein Notebook heute oft eine Kamera hat und Software um QR Codes
    > zu lesen kann man da sicherlich auch installieren.

    Ja die zeigt aufs Gesicht. Also muss ich noch den Router davor halten ja? Oder ich mache mit dem Handy ein Bild und halte dann das Display davor ....

    Mit QR Codes habe ich keine guten Erfahrungen gemacht. Immer wenn man es gerade braucht passt das Licht nicht oder oder oder.

  15. Re: E-Ink Display am Router ...

    Autor: Anonymer Nutzer 21.03.14 - 21:20

    Man könnte das Display auch abnehmbar machen.

  16. Re: E-Ink Display am Router ...

    Autor: robinx999 22.03.14 - 08:06

    Ist halt immer ein Kompromiss zwischen Sicherheit und Komfort. Am sichersten ist es natürlich das Passwort selber einzutippen.

    QR-Codes sind natürlich eine durchaus Praktische Möglichkeit die Konfiguration weiter zu geben, auch durchaus als PNG Datei auf dem Handy den man Freunden zeigen kann die man in sein Wlan lassen will. Der große Nachteil ist natürlich das es nur bei Geräten mit einer Kamera Funktioniert. Der große Vorteil ist natürlich die Sicherheit man muss schon zugang zu dem QR Code haben, der entweder als Bilddatei auf einem Smartphone ist oder irgendwie am Router angebracht ist. Außerdem kann man es weitergeben ohne direkt zum Router laufen zu müssen wenn man z.B.: mit freunden im Garten sitzt kann man ihnen einfach den QR Code zeigen (wenn man ihn selber auf dem Smartphone hat), so kann man Freunden schnellen zugriff auf sein NAS Geben.

    WPS ist natürlich recht einfach aber es bestehen natürlich genug angriffsvektoren. WPS Pin läßt sich Bruteforcen und auch bei Push kann man nie 100%ig sicher sein dass dort nicht ein anderer lauert der so ebenfalls an die Daten kommen kann. Wobei WPS Push auch eine läßtige Lauferei sein kann wenn die Geräte nicht im Selben Raum sind. Die WPS Methode per USB Stick ist natürlich sicher aber dafür Umständlicher und zumindest bei Smartphones oder Tablets häufig mangels Anschlussmöglichkeiten eines USB Sticks auch nicht Praktikbel.

    Und ja spätestens wenn man einen Blu-ray player ins Netz bringen will der nur die Möglichkeit hat das WPA Passwort mittels Bildschirmtastatur einzutippen wird es läßtig.

  17. Re: E-Ink Display am Router ...

    Autor: serra.avatar 22.03.14 - 09:15

    Ja und den QR Code als Datei auf nem Android Smartphone ... ja das ist keine Sicherheitslücke! Muhahah

  18. Re: E-Ink Display am Router ...

    Autor: robinx999 22.03.14 - 09:19

    serra.avatar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja und den QR Code als Datei auf nem Android Smartphone ... ja das ist
    > keine Sicherheitslücke! Muhahah
    Hängt sicherlich davon ab wie die Datei da abgelegt ist, wobei aber bestimmt auch die Wlan daten aus Andorid extrahiert werden können, wenn das Gerät sie eh schon kennt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsches Dialog Institut GmbH, Frankfurt am Main
  2. Westfälische Lebensmittelwerke Lindemann GmbH & Co. KG', Bünde
  3. Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Bonn
  4. FREICON GmbH & Co. KG, Freiburg im Breisgau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Riotoro Enigma G2 750-W-Netzteil Gold Plus für 69,99€, Acer Nitro 27-Zoll-Monitor für...
  2. (u. a. Dark Souls 3 Digital Deluxe für 14,99€, Hitman 2 Gold für 23,99€, Assassin's Creed...
  3. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  4. (aktuell u. a. Evnbetter LED-Streifen in verschiedenen Ausführungen ab 33,90€, Beyerdynamic...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs

Wunderschöne Abenteuer in einer Fantasywelt bietet das Mobile Game Inmost, Verkehrsplanung auf mobilen Endgeräten gibt's in Mini Motorways - und mit The Swords of Ditto mehr als eine Hommage an The Legend of Zelda für unterwegs.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  2. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  3. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Death Stranding im Test: Paketbote trifft Postapokalypse
Death Stranding im Test
Paketbote trifft Postapokalypse

Seltsam, aber super: Der Held in Death Stranding ist ein mit Frachtsendungen überladener Kurier und Weltenretter. Mit ebenso absurden wie erstklassig umgesetzten Ideen hat Hideo Kojima ein tolles Spiel für PS4 und Windows-PC (erst 2020) geschaffen, das viel mehr bietet als Filmspektakel.
Von Peter Steinlechner

  1. PC-Version Death Stranding erscheint gleichzeitig bei Epic und Steam
  2. Kojima Productions Death Stranding erscheint auch für Windows-PC

  1. 7.000 Arbeitsplätze: Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
    7.000 Arbeitsplätze
    Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen

    Elon Musk kündigte bei der Verleihung des Goldenen Lenkrads an, dass Tesla seine erste europäische Gigafactory in Brandenburg südöstlich von Berlin bauen wird. In der Hauptstadt selbst soll ein Design- und Entwicklungszentrum entstehen.

  2. US-Sanktionen: Doppeltes Gehalt für Huawei-Beschäftige im Oktober
    US-Sanktionen
    Doppeltes Gehalt für Huawei-Beschäftige im Oktober

    Huawei belohnt die Beschäftigten für ihre Energie und den Widerstand, die sie gegen den US-Boykott entwickeln. Die Teams, die den Schaden minimieren, können sich zusätzlich über 285 Millionen US-Dollar freuen.

  3. Telefónica Deutschland: Drittes 5G-Netz in Berlin gestartet
    Telefónica Deutschland
    Drittes 5G-Netz in Berlin gestartet

    Jetzt hat auch die Telefónica Deutschland ein 5G-Netz in Berlin eingeschaltet. Doch es ist nur ein kleines Campusnetz.


  1. 23:10

  2. 19:07

  3. 18:01

  4. 17:00

  5. 16:15

  6. 15:54

  7. 15:21

  8. 14:00