Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Aufgedruckt: O2 verschickt Router mit…

Kann ich nur bestätigen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kann ich nur bestätigen

    Autor: Gefüllter Iltiskrapfen 21.03.14 - 17:07

    Genau wie hier beschrieben habe ich meinen Router bei der Post erhalten. Habe mich dann bei der Hotline beschwert, dass jeder Teile des Pakets mit Leichtigkeit hätte entwenden können. Es wurde dann beschwichtigt und versprochen dieser Sache beim Versand nachzugehen. Zum Glück wurde dieses Vorgehen bei Golem thematisiert, denn wie man sieht war mein Fall kein Einzelfall, sondern normal und es interessiert einen Scheiß, wenn sich ein Kunde darüber bei Hotline beschwert. Klebeband und braune Versandkartons scheinen O2 schon zu viel Aufwand zu sein.

  2. Re: Kann ich nur bestätigen

    Autor: m9898 21.03.14 - 17:42

    Haben Teile gefehlt? Nein.
    Wo liegt also das Problem?

  3. Re: Kann ich nur bestätigen

    Autor: Anonymer Nutzer 21.03.14 - 17:45

    Hattest du persönlich einen Nachteil aus der NSA-Affäre?
    Nein? Wo liegt also das Problem?

  4. Re: Kann ich nur bestätigen

    Autor: Sinnfrei 21.03.14 - 18:06

    Ja, ist bei denen scheinbar Standard. Gut, das Ding von denen hat bei mir ehh nur zwei Jahre Staub gefangen im Regal, nachdem ich die Verbindungsdaten ausgelesen hatte. Diese China-Boxen sind sowieso ein Witz.

    __________________
    ...

  5. Re: Kann ich nur bestätigen

    Autor: m9898 23.03.14 - 14:25

    Klobinger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hattest du persönlich einen Nachteil aus der NSA-Affäre?
    > Nein? Wo liegt also das Problem?
    Was ist das für ein Vergleich?
    Ich gehe übrigens nicht davon aus, dass ein NSA-Mitarbeiter in der Post sitzt und alle Router von O2 mit einer Spionagesoftware infiziert...
    Wenn, dann ist das schon ab Werk passiert.

  6. Re: Kann ich nur bestätigen

    Autor: Anonymer Nutzer 24.03.14 - 09:50

    Sinnfrei schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, ist bei denen scheinbar Standard. Gut, das Ding von denen hat bei mir
    > ehh nur zwei Jahre Staub gefangen im Regal, nachdem ich die
    > Verbindungsdaten ausgelesen hatte. Diese China-Boxen sind sowieso ein Witz.


    Der Provider an sich ist ein Witz

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. LDB Gruppe, Berlin
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe, Ettlingen
  3. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe
  4. Vodafone GmbH, Ratingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-81%) 0,75€
  2. 0,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

  1. Apple: Macbook Pro 15 hat acht Kerne und verbesserte Tastatur
    Apple
    Macbook Pro 15 hat acht Kerne und verbesserte Tastatur

    Das Macbook Pro 15 gibt es nun auch mit Octacore-Prozessoren, Apple spricht von bis zu 40 Prozent mehr Leistung. Obendrein soll das Material der Tastatur verändert worden sein und die Garantie wurde erweitert.

  2. Kreis Kleve: Deutsche Glasfaser versorgt weitere 13.000 Haushalte
    Kreis Kleve
    Deutsche Glasfaser versorgt weitere 13.000 Haushalte

    Im nordrhein-westfälischen Kreis Kleve hat Deutsche Glasfaser schon 40.000 Glasfaseranschlüsse verlegt. Jetzt kommen 13.000 geförderte Anschlüsse hinzu.

  3. Codemasters: Grid bietet Wettrennen mit Endgegner Alonso
    Codemasters
    Grid bietet Wettrennen mit Endgegner Alonso

    Die eigentlich fällige "3" lässt Codemasters hinter seinem Rennspiel Grid weg, dafür verspricht das Entwicklerstudio Massen an Sportautos in mehreren Klassen, vielfältige Wettbewerbe - und als Krönung ein Duell mit Fernando Alonso.


  1. 21:33

  2. 18:48

  3. 17:42

  4. 17:28

  5. 17:08

  6. 16:36

  7. 16:34

  8. 16:03