1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Aufgedruckt: O2 verschickt Router mit…

Kann ich nur bestätigen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kann ich nur bestätigen

    Autor: Gefüllter Iltiskrapfen 21.03.14 - 17:07

    Genau wie hier beschrieben habe ich meinen Router bei der Post erhalten. Habe mich dann bei der Hotline beschwert, dass jeder Teile des Pakets mit Leichtigkeit hätte entwenden können. Es wurde dann beschwichtigt und versprochen dieser Sache beim Versand nachzugehen. Zum Glück wurde dieses Vorgehen bei Golem thematisiert, denn wie man sieht war mein Fall kein Einzelfall, sondern normal und es interessiert einen Scheiß, wenn sich ein Kunde darüber bei Hotline beschwert. Klebeband und braune Versandkartons scheinen O2 schon zu viel Aufwand zu sein.

  2. Re: Kann ich nur bestätigen

    Autor: m9898 21.03.14 - 17:42

    Haben Teile gefehlt? Nein.
    Wo liegt also das Problem?

  3. Re: Kann ich nur bestätigen

    Autor: Anonymer Nutzer 21.03.14 - 17:45

    Hattest du persönlich einen Nachteil aus der NSA-Affäre?
    Nein? Wo liegt also das Problem?

  4. Re: Kann ich nur bestätigen

    Autor: Sinnfrei 21.03.14 - 18:06

    Ja, ist bei denen scheinbar Standard. Gut, das Ding von denen hat bei mir ehh nur zwei Jahre Staub gefangen im Regal, nachdem ich die Verbindungsdaten ausgelesen hatte. Diese China-Boxen sind sowieso ein Witz.

    __________________
    ...

  5. Re: Kann ich nur bestätigen

    Autor: m9898 23.03.14 - 14:25

    Klobinger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hattest du persönlich einen Nachteil aus der NSA-Affäre?
    > Nein? Wo liegt also das Problem?
    Was ist das für ein Vergleich?
    Ich gehe übrigens nicht davon aus, dass ein NSA-Mitarbeiter in der Post sitzt und alle Router von O2 mit einer Spionagesoftware infiziert...
    Wenn, dann ist das schon ab Werk passiert.

  6. Re: Kann ich nur bestätigen

    Autor: Anonymer Nutzer 24.03.14 - 09:50

    Sinnfrei schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, ist bei denen scheinbar Standard. Gut, das Ding von denen hat bei mir
    > ehh nur zwei Jahre Staub gefangen im Regal, nachdem ich die
    > Verbindungsdaten ausgelesen hatte. Diese China-Boxen sind sowieso ein Witz.


    Der Provider an sich ist ein Witz

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Ashampoo GmbH & Co. KG, Rastede
  2. Circlon | group, Göttingen, Lübeck
  3. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen
  4. GASAG Solution Plus GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,99€
  2. 2,44€
  3. 19.95€
  4. 4,32€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Ryzen 9 3950X im Test: AMDs konkurrenzlose 16 Kerne
Ryzen 9 3950X im Test
AMDs konkurrenzlose 16 Kerne

Der Ryzen 9 3950X ist vorerst die Krönung für den Sockel AM4: Die CPU rechnet schneller als alle anderen Mittelklasse-Chips, selbst Intels deutlich teurere Modelle mit 18 Kernen überholt das AMD-Modell locker.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Zen-CPUs AMD nennt konkrete Termine für Ryzen 3950X und Threadripper
  2. Castle Peak AMDs Threadripper v3 sollen am 19. November erscheinen
  3. OEM & China AMD bringt Ryzen 3900 und Ryzen 3500X

Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
Von De-Aging zu Un-Deading
Wie Hollywood die Totenruhe stört

De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
Eine Analyse von Peter Osteried