1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Australien: Erst scannen, dann trinken

Situation in DE

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Situation in DE

    Autor: Sharkx2k2 02.02.11 - 12:51

    Wie ist denn das in Deutschland? Hier entscheidet der Türsteher einfach, dass all die dessen Nase ihm nicht passt nicht rein kommen. Das ist noch diskriminierender als eine Datenbank mit wirklich auffällig gewordenen Leuten.

    Beispiele gibt es schon genug: Schufa, Polizeiliches Führungszeugnis, Digitale Krankenakte, KBA Flensburg,...

  2. Re: Situation in DE

    Autor: Charles Marlow 02.02.11 - 12:57

    Sharkx2k2 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie ist denn das in Deutschland?

    Besser. Da wird solche diskrimierende und stigmatisierende Datensammlung - noch - weitgehend unerbunden.

    > Hier entscheidet der Türsteher einfac dass all die dessen Nase ihm
    > nicht passt nicht rein kommen.

    Der kann nicht alle kennen. Und wenn jemand mal Ärger gemacht hat, dann kann er mit ihm reden. Wo nur noch die Datenbank mit gut/böse entscheidet, wird es das nicht mehr geben. Wozu dann noch die Kosten für einen Türsteher, der aussortiert?

    > Das ist noch diskriminierender als eine Datenbank mit wirklich auffällig
    > gewordenen Leuten.

    Gegenargument: Läden, die ihre Kunden zu sehr selektieren, haben bald einen schlechten Ruf und werden gemieden. (In Österreich habe ich das schon ein paarmal erlebt.) Oder sind so exklusiv, dass es keine Rolle spielt, weil man ohne Einladung sowieso nicht reinkommt.

    > Beispiele gibt es schon genug: Schufa, Polizeiliches Führungszeugnis,
    > Digitale Krankenakte, KBA Flensburg,...

    Diese Datenbanken sind alle vom Gesetz zur Objektivität verpflichtet und dürfen ohne weiteres nicht ausgewertet oder eingesehen werden. Schon gar nicht für so offensichtliche kommerzielle Zwecke.

  3. Re: Situation in DE

    Autor: Johnny Cache 02.02.11 - 13:29

    Charles Marlow schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Diese Datenbanken sind alle vom Gesetz zur Objektivität verpflichtet und
    > dürfen ohne weiteres nicht ausgewertet oder eingesehen werden. Schon gar
    > nicht für so offensichtliche kommerzielle Zwecke.

    Echt? Die Schufa wird ausschließlich für kommerzielle Zwecke verwendet. Und das tollste daran ist, daß betroffene Leute noch nicht einmal über ihre Einträge informiert werden müssen.
    Es gibt keinen Grund weswegen ich einen Schufa-Eintrag haben sollte, aber es ist gut möglich daß dennoch einer existiert und mich schon einiges gekostet hat obwohl ich nichts davon weiß.

    http://img293.imageshack.us/img293/7323/signaturebn2.png

  4. Re: Situation in DE

    Autor: Sharra 02.02.11 - 13:30

    Der Türsteher hat gewisse Kriterien die er beachten muss.
    Z.b.
    - heute kein Shirt - nur Hemd
    - keine Turnschuhe
    - Krawattenpflicht bei Männern
    - Heute nur Rote Klamotten, weil Red-Sunday ist

    Ausserdem entscheidet er anhand deiner (Körper)Sprache ob du entweder schon zu besoffen bist um reingelassen zu werden, oder einfach nicht zum gewünschten Publikum gehörst.

    Und ja das ist völlig rechtens. Das nennt man Hausrecht. Wenn dich die Disco oder was auch immer nich drin haben will, dann hast du wieder zu gehen. Notfalls wird die Polizei dieses durchsetzen, falls der/die Türsteher aufgrund ihrer eingeschränkten Befugnisse nicht nicht entfernt bekommen.

    Genau aus dem Grund wäre auch eine Hausinterne Datenbank hierzulande sogar rechtens. Wer reinwill muss sich registrieren. Wer das nicht möchte kann ja draussen bleiben. Nicht rechtens wären allerdings übergreifende Datenbanken, auf die Hinz und Kunz zugriff haben. Auch muss gewährleistet sein, dass sämtliche persönlichen Daten auf Antrag wieder gelöscht werden.
    Allenfalls ein "Name - Zutritt verboten" dürfte vergleiben (da sonst jeder Depp seine Daten löschen lassen würde, um nächste Woche wieder randalieren zu können)

  5. Re: Situation in DE

    Autor: Registrierungszwang stinkt! 02.02.11 - 13:38

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > - Heute nur Rote Klamotten, weil Red-Sunday ist

    Muhhhahahaa. Bitte was? Das hast du dir ausgedacht, oder? Sowas gibt's nicht wirklich in den Asischnuppen?

  6. Re: Situation in DE

    Autor: Maxiklin 02.02.11 - 13:49

    Charles Marlow schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sharkx2k2 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wie ist denn das in Deutschland?
    >
    > Besser. Da wird solche diskrimierende und stigmatisierende Datensammlung -
    > noch - weitgehend unerbunden.
    >

    Was ist daran besser bzw. was diskriminiert die Sammlung denn ? Dort sieht man lediglich, wer schonmal Mist gebaut hat in Discos oder Kneipen, also wer ein gewisses Aggressionspotential hat. Das kann man an jedem Wochenende auch selbst erleben wenn man möchte :) Und die Leute bleiben dann halt zurecht draußen.

    > > Hier entscheidet der Türsteher einfac dass all die dessen Nase ihm
    > > nicht passt nicht rein kommen.
    >
    > Der kann nicht alle kennen. Und wenn jemand mal Ärger gemacht hat, dann
    > kann er mit ihm reden. Wo nur noch die Datenbank mit gut/böse entscheidet,
    > wird es das nicht mehr geben. Wozu dann noch die Kosten für einen
    > Türsteher, der aussortiert?

    Quatsch, jeder dieser Leute wurde ja irgendwann mal zuerst auffällig und auch bisher unauffällige könnten sich mal entsprechend verhalten. Außerdem stehen Türsteher ja nicht nur am Eingang sondern schlichten auch drinnen immer wieder mal wenns hektisch zugeht und wo Alkohol im Spiel ist da passiert IMMER irgendwas. Muß ja nicht gleich ne Messerstecherei sein :)

    >
    > > Das ist noch diskriminierender als eine Datenbank mit wirklich auffällig
    > > gewordenen Leuten.
    >
    > Gegenargument: Läden, die ihre Kunden zu sehr selektieren, haben bald einen
    > schlechten Ruf und werden gemieden. (In Österreich habe ich das schon ein
    > paarmal erlebt.) Oder sind so exklusiv, dass es keine Rolle spielt, weil
    > man ohne Einladung sowieso nicht reinkommt.

    Das Gegenteil ist der Fall. Wenn ich als Kunde weiß, daß im Laden X die Wahrscheinlichkeit sehr klein ist, daß dort "Störenfriede" rumlaufen oder meine Freundin angemacht wird, dann gehe ich erst recht dorthin. Ich kenne einige Läden, die GERADE deswegen brechend voll sind, eben weil da sehr genau geschaut wird,. wer reinkommt und wer nicht.
    Und was die Türsteher angeht, die meisten haben sehr sehr viel Erfahrung und eine hervorragende Menschenkenntnis. Natürlich sind da auch Pappnasen zwischen, die entweder Rassisten sind oder Leute aus persönlichen Rachegelüsten nicht reinlassen, aber das ist eher die Ausnahme. Und wenn ein "Gast" schon am Eingang rumpöbelt oder handgreiflich wird, weil er heute nicht reinkommt, der zeigt da ja schon hervorragend, daß er zurecht nicht rein durfte ^^.

    > > Beispiele gibt es schon genug: Schufa, Polizeiliches Führungszeugnis,
    > > Digitale Krankenakte, KBA Flensburg,...
    >
    > Diese Datenbanken sind alle vom Gesetz zur Objektivität verpflichtet und
    > dürfen ohne weiteres nicht ausgewertet oder eingesehen werden. Schon gar
    > nicht für so offensichtliche kommerzielle Zwecke.

    Leider ! Damit meine ich nicht das Kommerzielle, das ist zurecht außen vor. Ich finde es ein Unding, daß die Behörden sich nicht mal abstimmen können, obwohl alle benötigten Daten lange vorliegen. Es gehen ja allein zig Millionen Euro im Jahr flöten an Hartz 4-Abzocker, die ausnutzen, daß das EInwohnermeldeamt keine Einsicht in die Hartz 4-Daten hat, und so munter über Jahre unrechtmäßig mehrfach Geld eingesackt wird. Und das ist nur ein kleiner Teil. Letztendlich helfen Datenschützer fast immer nur den Kriminellen und die Ehrlichen bleiben auf der Strecke. Nur hier in Deutschland wird so viel für Datenschutz und Täterschutz getan, sowas ist einmalig, nicht umsonst wird Deutschland in der "Szene" ja nach eigenen Aussagen so sehr geschätzt.

  7. Re: Situation in DE

    Autor: Ekelpack 02.02.11 - 13:50

    Johnny Cache schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gibt keinen Grund weswegen ich einen Schufa-Eintrag haben sollte, aber
    > es ist gut möglich daß dennoch einer existiert und mich schon einiges
    > gekostet hat obwohl ich nichts davon weiß.

    Hast Du ein Handy? Einen Dispo? Eine Bezahlkarte (e.a. von Ikea)? Dann hast Du auch einen Schufaeintrag.

  8. Re: Situation in DE

    Autor: Freepascal 02.02.11 - 14:05

    Charles Marlow schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sharkx2k2 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wie ist denn das in Deutschland?
    >
    > Besser. Da wird solche diskrimierende und stigmatisierende Datensammlung -
    > noch - weitgehend unerbunden.
    >
    > > Hier entscheidet der Türsteher einfac dass all die dessen Nase ihm
    > > nicht passt nicht rein kommen.
    >
    > Der kann nicht alle kennen. Und wenn jemand mal Ärger gemacht hat, dann
    > kann er mit ihm reden. Wo nur noch die Datenbank mit gut/böse entscheidet,
    > wird es das nicht mehr geben. Wozu dann noch die Kosten für einen
    > Türsteher, der aussortiert?

    Schon mal an einer Tür abgewiesen worden? Es heißt "heute nur Stammgäste" und die Sache ist erledigt. Natürlich kannst du versuchen, zu reden, aber das ändert so gut wie nichts.

    >
    > > Das ist noch diskriminierender als eine Datenbank mit wirklich auffällig
    > > gewordenen Leuten.
    >
    > Gegenargument: Läden, die ihre Kunden zu sehr selektieren, haben bald einen
    > schlechten Ruf und werden gemieden. (In Österreich habe ich das schon ein
    > paarmal erlebt.) Oder sind so exklusiv, dass es keine Rolle spielt, weil
    > man ohne Einladung sowieso nicht reinkommt.

    Umgekehrt: Läden, die nicht gut genug selektieren, haben bald den Ruf, Asischuppen zu sein. Ich jedenfalls gehe nirgendwo mehr hin, wo meine Freundin im 5-Minuten-Takt angequatscht wird und ich gleich eine Schlägerei mit dem Typen und seinen "Brüdern" riskiere, wenn ich sie da weghole.

    >
    > > Beispiele gibt es schon genug: Schufa, Polizeiliches Führungszeugnis,
    > > Digitale Krankenakte, KBA Flensburg,...
    >
    > Diese Datenbanken sind alle vom Gesetz zur Objektivität verpflichtet und
    > dürfen ohne weiteres nicht ausgewertet oder eingesehen werden. Schon gar
    > nicht für so offensichtliche kommerzielle Zwecke.

    Die Schufa-Auskunft wird für alles mögliche herangezogen, gerade für kommerzielle Zwecke, sagt sie doch etwas über deine Zahlungsfähigkeit/-willigkeit aus.

  9. Re: Situation in DE

    Autor: Sharra 02.02.11 - 15:23

    Registrierungszwang stinkt! schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sharra schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > - Heute nur Rote Klamotten, weil Red-Sunday ist
    >
    > Muhhhahahaa. Bitte was? Das hast du dir ausgedacht, oder? Sowas gibt's
    > nicht wirklich in den Asischnuppen?


    Was ist daran bitte ungewöhnlich?
    Heute Beachparty - Nur Leute in Strandoutfit
    Morgen Russiaparty - Pelzmütze etc gewünscht

    Die Discos müssen sich auch was einfallen lassen um die Leute bei Laune zu halten. Aber wenn man z.B. den Business-Abend im feinen Zwirn propagiert, kann man keinen in Jogginghose und Schlabbershirt reinlassen.

  10. Re: Situation in DE

    Autor: SoniX 02.02.11 - 15:33

    Sharkx2k2 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie ist denn das in Deutschland? Hier entscheidet der Türsteher einfach,
    > dass all die dessen Nase ihm nicht passt nicht rein kommen. Das ist noch
    > diskriminierender als eine Datenbank mit wirklich auffällig gewordenen
    > Leuten.

    Machs wie ich und gehe nicht in solche Läden.
    Glaub mir, woanders ist es sogar besser als in den möchtegern Läden wo man gestriegelt sein muss, kein Kettchen umhaben darf, nicht rauchen darf, schöne Lackschuhe braucht, etc etc etc.
    Gehe dahin wo man sich als Mensch wohlfühlt und willkommen geheissen wird.
    Dann hört sich dieser Schwachsinn auch wieder auf :-)

    Ja ich habe sogar schon Läden verlassen als ich zB gesehen habe wie ein Jugendlicher des Hauses verwiesen wurde, weil er zu "Krocha mässig" getanzt hatte.
    Und auch bin ich gegangen als man mir sagte "du darfst auf der Tanzfläche nicht rauchen".

    Ich bin echt froh NICHT in solchen Läden zu sein.

  11. Re: Situation in DE

    Autor: Hansibald 02.02.11 - 15:53

    Bei der Schufa steht es dir aber immerhin frei, die über dich gespeicherten Daten abzufragen.

  12. Re: Situation in DE

    Autor: Sharkx2k2 02.02.11 - 15:55

    > Machs wie ich und gehe nicht in solche Läden.
    > Glaub mir, woanders ist es sogar besser als in den möchtegern Läden wo man
    > gestriegelt sein muss, kein Kettchen umhaben darf, nicht rauchen darf,
    > schöne Lackschuhe braucht, etc etc etc.
    > Gehe dahin wo man sich als Mensch wohlfühlt und willkommen geheissen wird.
    >
    > Dann hört sich dieser Schwachsinn auch wieder auf :-)

    Also das man mich nicht falsch versteht:
    Es ist bisher 2-3 mal vorgekommen. Ich bin aber auch SEHR selten in Discos. Ich konnte dem nie etwas abgewinnen. Ich höre es halt überall und sehe es auch in Hamburg oft genug. Die Frage ist eher ob wir die Entscheidungsgewallt über den Zuritt einem Menschen oder einer Datenbank überlassen wollen?

    Vorteil Mensch:
    + Kann Situationen erkennen und entscheiden

    Nachteil Mensch:
    - Launisch
    - Teuer
    - Kann Situation falsch einschätzen

    Vorteil Datenbank:
    + Entscheidung ist nicht gefühlsabhängig
    + Schnelle Entscheidung
    + Entscheidung basiert auf realen Tätigkeiten des Gastes
    + Kostengünstig

    Nachteil Datenbank:
    - Daten können/werden missbraucht

    Ich kann mir vorstellen das es in Zukunft eine Mischung von beidem gibt.
    Die Datenbank sortiert alle auffälligen Leute raus und der Türsteher check noch einmal ob der Gast z.B. angetrunken ist.

  13. Re: Situation in DE

    Autor: Der Kaiser! 02.02.11 - 23:50

    > Läden, die ihre Kunden zu sehr selektieren, haben bald einen schlechten Ruf und werden gemieden. (In Österreich habe ich das schon ein paarmal erlebt.)
    Richtig so.

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  14. Re: Situation in DE

    Autor: Der Kaiser! 02.02.11 - 23:51

    >> Es gibt keinen Grund weswegen ich einen Schufa-Eintrag haben sollte, aber es ist gut möglich daß dennoch einer existiert und mich schon einiges gekostet hat obwohl ich nichts davon weiß.

    > Hast Du ein Handy? Einen Dispo? Eine Bezahlkarte (e.a. von Ikea)? Dann hast Du auch einen Schufaeintrag.
    Schufaeintrag!=negativer Schufaeintrag.

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  15. Re: Situation in DE

    Autor: Der Kaiser! 03.02.11 - 00:01

    >> Wie ist denn das in Deutschland? Hier entscheidet der Türsteher einfach, dass all die dessen Nase ihm nicht passt nicht rein kommen. Das ist noch diskriminierender als eine Datenbank mit wirklich auffällig gewordenen Leuten.

    > Machs wie ich und gehe nicht in solche Läden.

    > ich habe sogar schon Läden verlassen als ich z.B. gesehen habe wie ein Jugendlicher des Hauses verwiesen wurde, weil er zu "Krocha mässig" getanzt hatte.
    Wie darf man sich das vorstellen?

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  16. Re: Situation in DE

    Autor: Johnny Cache 03.02.11 - 01:03

    Der Kaiser! schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schufaeintrag!=negativer Schufaeintrag.

    Ist ja egal was man hat, man wird erst einmal nicht darüber informiert. ;)

    http://img293.imageshack.us/img293/7323/signaturebn2.png

  17. Re: Situation in DE

    Autor: Freepascal 03.02.11 - 08:30

    Hansibald schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei der Schufa steht es dir aber immerhin frei, die über dich gespeicherten
    > Daten abzufragen.

    Ja, nachdem sie gerichtlich dazu verpflichtet worden sind. Der Link für die kostenfreie Auskunft ist auf der Internetseit gut versteckt und ob die dann gelieferten Informationen richtig oder vollständig sind, weißt du auch nicht, außerdem bewirkt eine Abfrage der Daten eine Herabstufung. Und ganz wichtig: Die Schufa ist ein privatwirtschaftliches Unternehmen, nicht etwa eine staatliche Einrichtung.

  18. Re: Situation in DE

    Autor: Der Kaiser! 03.02.11 - 17:38

    >> Schufaeintrag!=negativer Schufaeintrag.

    > Ist ja egal was man hat, man wird erst einmal nicht darüber informiert. ;)
    Ich weiss davon. Und ich weiss auch an wen ich mich wenden muss, um mich zu informieren. Das reicht mir.

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  19. Re: Situation in DE

    Autor: Johnny Cache 03.02.11 - 17:46

    Der Kaiser! schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >> Schufaeintrag!=negativer Schufaeintrag.
    >
    > > Ist ja egal was man hat, man wird erst einmal nicht darüber informiert.
    > ;)
    > Ich weiss davon. Und ich weiss auch an wen ich mich wenden muss, um mich zu
    > informieren. Das reicht mir.

    Daß du davon weißt ist schon mehr als man von den meisten anderen behaupten kann, aber dir ist schon klar daß z.B. Kreditkonditionen davon abhängen können und dir vermeintliche Geschäftspartner Einträge verpassen können ohne daß du davon weißt?

    Vergleichbar wäre das mit einer Vorstrafe der du nichts weißt, für irgendetwas daß du überhaupt nicht begangen hast. Alles nicht weiter wild, bis du mal ein Kandidat für eine gut bezahlte Stelle bist und sie genau deswegen nicht bekommen kannst.

    http://img293.imageshack.us/img293/7323/signaturebn2.png

  20. Re: Situation in DE

    Autor: Der Kaiser! 03.02.11 - 17:51

    >> Bei der Schufa steht es dir aber immerhin frei, die über dich gespeicherten Daten abzufragen.

    > Der Link für die kostenfreie Auskunft ist auf der Internetseite gut versteckt und [..] außerdem bewirkt eine Abfrage der Daten eine Herabstufung.
    Woher hast du das?

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Leipzig
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, München
  3. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  4. websedit AG, Ravensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-58%) 16,99€
  2. 4,99€
  3. (-66%) 16,99€
  4. 20,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

  1. Internetdienste: Ermittler sollen leichter an Passwörter kommen
    Internetdienste
    Ermittler sollen leichter an Passwörter kommen

    Die Bundesregierung will Ermittlern den Zugriff auf Nutzerdaten bei Internetdiensten wie Mail-Anbieter, Foren oder sozialen Medien erleichtern. Die IT-Branche und die Opposition sehen einen "Albtraum für die IT-Sicherheit".

  2. Netflix und Youtube: EU-Kommissarin warnt vor hohem Energiebedarf des Internets
    Netflix und Youtube
    EU-Kommissarin warnt vor hohem Energiebedarf des Internets

    Youtube, Netflix und Prime Video sind die Dienste, die besonders viel Internetverkehr generieren und damit auch einen besonders hohen Energiebedarf nach sich ziehen. Das sieht die Vizepräsidentin der EU-Kommission kritisch.

  3. Galaxy Fold: Samsung dementiert eigene Verkaufszahlen
    Galaxy Fold
    Samsung dementiert eigene Verkaufszahlen

    Samsung widerspricht sich selbst. Das Unternehmen bestreitet die Angabe eines ranghohen Samsung-Managers, der verkündet hatte, weltweit seien bereits eine Million Galaxy Fold verkauft worden. Vieles bleibt ungeklärt.


  1. 12:25

  2. 12:10

  3. 11:43

  4. 11:15

  5. 10:45

  6. 14:08

  7. 13:22

  8. 12:39