1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Avast: CCleaner-Infektion enthielt…

Warum ist die portable Version so unbekannt?

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum ist die portable Version so unbekannt?

    Autor: FreiGeistler 09.03.18 - 17:11

    Hat doch viele Vorteile gegenüber dem Installer.
    Klar, CCleaner taucht dann nicht im Startmenü auf.
    Aber wer darauf angewiesen ist / das nicht selbst verlinken kann, sollte die Finger von dem Tool lassen.

  2. Re: Warum ist die portable Version so unbekannt?

    Autor: Apfelbrot 09.03.18 - 19:36

    Welche Vorteile denn?

    Das Programm selbst hat bereits keinerlei Vorteile, außer dass es dir eventuell dein Windows zerschießt.
    Am Ende ist natürlich wieder MS daran Schuld....

    Lernt doch bitte endlich die Finger zu lassen von solchem Schrott.

  3. Re: Warum ist die portable Version so unbekannt?

    Autor: lost_bit 09.03.18 - 20:34

    Sehe ich ganz genau so. Das hier Leute auf Golem echt so eine Software wie CCleaner benutzen?

    Windows hat eigene Bordmittel die funktionieren und das sehr gut. Diese Aufräumtools und optimierungssoftwares machen meist alles nur schlimmer und dann irgendwo womöglich noch instabil.

  4. Re: Warum ist die portable Version so unbekannt?

    Autor: Anonymer Nutzer 09.03.18 - 23:03

    Ich benutze das Löschen von tmp Dateien und den autostart Reiter um immer mal wieder zu kontrollieren, was sich so eingenistet hat. Was ist daran problematisch? Klar man kann sich auch eigene scripts schreiben oder in der registry rumsuchen. So geht es aber deutlich komfortabler. Ausserdem kann man software löschen die sich sonst nicht löschen lässt. Zb Windows Apps. Und tote Uninstaller Einträge löschen.

    Den registry cleaner sehe ich auch als überflüssig an. Ob jetzt ein paar fehlerhafte Verknüpfungen in windows hinterlegt sind ist windows idr ziemlich egal.

  5. Re: Warum ist die portable Version so unbekannt?

    Autor: Its_Me 10.03.18 - 07:44

    Für das Löschen von Temp-Dateien (und mehr) hat Windows die Datenträgerbereinigung. Die Autostart-Programme kann man mit msconfig bzw. bei Windows 10 über den Task-Manager konfigurieren. Da ist also kein Fremdprogramm nötig.
    Und wenn man nicht jeden Mist installiert, muss man eigentlich gar nichts optimieren.

  6. Re: Warum ist die portable Version so unbekannt?

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 10.03.18 - 10:32

    Apfelbrot schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Programm selbst hat bereits keinerlei Vorteile,
    > außer dass es dir eventuell dein Windows zerschießt.

    Oh, bitte, nicht schon wieder diese Diskussion.

    Der CCleaner weniger ein Werkzeug, als ein Werkzeugkasten, der nützliche, weniger nützliche und auch komplett sinnlose Werkzeuge enthält. Wer bei einem Werkzeugkasten nicht weiß, was für welchen Zweck (oder überhaupt) brauchbar ist, soll die Finger davon lassen - ebenso alle, die grundsätzlich nicht mit Werkzeug umgehen können. Das betrifft in diesem Fall explizit Anwender, die von den voreingestellten (und harmlosen) Optionen abweichen ohne zu wissen, was sie damit bewirken.

    Ich benutze den CCleaner, weil er komfortabler und übersichtlicher ist als msconfig und die Datenträgerbreinigung und mehr Details liefert, was da eigentlich gelöscht wird. Generell kann man damit viele Schritte automatisieren, die mit bordeigenen Mitteln zwar genauso gut, aber friemeliger zu erledigen sind.

    Die Registrierungsbereinigung beispielsweise ist für 99,9999... Prozent der Anwender kompletter Unsinn. Da muss nichts bereinigt werden, denn tote Einträge bewirken einfach gar nichts. Und selbst wenn Karteileichen die Registry um das Hundertfache vergrößern würden, würde sie immer noch schneller geparst, als als man zwinkern kann.
    Die Registry zu entrümpeln ist dann sinnvoll, wenn man öfter manuell darin herumfuhrwerkt und die Übersichtlichkeit erhöhen will. Und wie viele Anwender machen das schon?

    Übrigens, automatisiert kann man mit dem CCleaner kein System zerschießen. Dazu muss man damit genau die selben Fehler machen, die auch mit bordeigenen Mitteln möglich sind. Womit wir wieder bei dem Punkt wären, dass *alle* Tools nur etwas für Anwender sind, die etwas Gescheites damit anfangen können.

  7. Re: Warum ist die portable Version so unbekannt?

    Autor: Ach 10.03.18 - 13:20

    CCleaner, Spyboot sd, Spyahunter, Spyware Blaster, Spayware Doktor? Oh Man, ganz sicher nicht, ist ja alles selber schon Spyware. Trotzdem hab ich Lösungen gefunden die mich durchaus überzeugt haben. Und zwar sind es die Tools, welche auch die Malwaretips - Community => https://malwaretips.com/ vorschlägt(nette Seite übrigens, unter anderem auch mit haufenweise (Video-)Tipps zu aller möglicher Software) :

    Das kostenlose Malwarebytes Cleaningtool zum reinigen, wenn es mal dummer Weise passiert ist. Für die ganz hartnäkigen Fälle : Hitmanpro mit integriertem Root(-kit)scan, und Glasswire als beste, weil übersichstliche Firewall die mir jemals unter gekommen ist(graphische Aufbereitung des Netzwerkverkehrs, direktes Blocken durch anklicken, direktes überprüfen via Virustotal-Link).

    Für den Alltag hilft mir der gute Revo Unistaller, für den schnellen Einblick in die Details und Feinheiten nutze ich Autoruns und Tcpview sowie den Unlocker, um Dateien oder Verzeichnisse zu löschen, die sich mit Boardmittel nicht zum Verschwinden überreden lassen wollen(oder nur über etliche Umwegen, via komplexen Rechte-Handeling, etc. ). Zum schnellen Aufstöbern Everything und vorbeugend: Spybot Anti-Beacon und den Peer Block.

    Mit der Ausrüstung und ein bisschen Denken dazu bekommt man jedenfalls die Lebensdauer jeder BS Installation um Jahre verlängert und das sehr flott, selbst wenn man sie auf erbarmungslose Weise stretcht und qäult.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 10.03.18 13:34 durch Ach.

  8. Re: Warum ist die portable Version so unbekannt?

    Autor: HorkheimerAnders 10.03.18 - 23:09

    Wenn ich so viel Software installiert habe, ist eh ein clean Neuinstall an der Reihe...

  9. Re: Warum ist die portable Version so unbekannt?

    Autor: Ach 11.03.18 - 01:23

    HorkheimerAnders schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich so viel Software installiert habe, ist eh ein clean Neuinstall an
    > der Reihe...

    Wieso installiert? Das meiste sind kleine praktische Tools, die man bei Bedarf aufruft, die einem die Kontrolle zurückgeben und mit denen sich das System von ziemlich jedem Ballast befreien lässt. Ansonsten hoffe ich, dass nicht schon eine Firewall, eine Anti Malware und ein Blocker deinen Rechner in die Knie zwingen? Das wäre ein Hinweis auf entweder sehr veraltete Hardware und wenig Ram oder auf ein vernachlässigtes System, das über die Zeit alles möglich einesammelte und jetzt mit sich herumschleppt. Letzteres kann man nahezu vollständig wieder in den Griff bekommen, wenn man dazu eben die richtigen Tools parat hat :].

    Beispielsweise der Revo Uninstaller, der deinstalliert Programme vollständiger als die meisten programmeigenen Deinstallationsroutinen(weil jene sehr gerne und oft etliche Informationen in der Registry zurücklassen, oder auch in den Anwenderordnern). MSConfig ist zwar ganz ok, aber ein Witz gegen die Autostarteinträge die Autoruns findet. Und wenn man den ganzen Webverkehr blockiert, den immer mehr Anwendungsprogramme erzeugen, und auch die ganzen kommunizierenden Hilfstools, welche diese Anwendung ungefragt mit installieren, dann schützt man nicht nur sich und seine Arbeit, nach einem solchen Hausputz wird der Rechner meist spürbar an Performance gewinnen. Das gleiche gilt auch fürs System selber, wenn man etwa den Spybot anti beacon drüber laufen lässt. Vergleichbar ist das vielleicht mit der Beschleunigungswirkung eines Werbeblockers beim Webbrowsen.

    Und schließlich geht es darum, nicht viel Zeit mit der Systempflege zu verbringen und trotzdem, oder auch gerade deshalb, möglichst effizient eingreifen zu können. Da wirds dann mit den störrischen Boardmittel in einigen Punkten von umständlich über schwierig bis unmöglich. Man braucht einfach ne gute Mischung.

  10. Re: Warum ist die portable Version so unbekannt?

    Autor: lost_bit 11.03.18 - 10:38

    Der Held vom Erdbeerfeld schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Apfelbrot schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > Übrigens, automatisiert kann man mit dem CCleaner kein System zerschießen.
    > Dazu muss man damit genau die selben Fehler machen, die auch mit
    > bordeigenen Mitteln möglich sind. Womit wir wieder bei dem Punkt wären,
    > dass *alle* Tools nur etwas für Anwender sind, die etwas Gescheites damit
    > anfangen können.


    Wie zerschieße ich mir denn mit den bordeigenen Mitteln das System? Also zum Beispiel der Datenträgerbereinigung. Das möchte ich doch gerne einmal wissen o.0

  11. Re: Warum ist die portable Version so unbekannt?

    Autor: Ipa 11.03.18 - 12:44

    HorkheimerAnders schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich so viel Software installiert habe, ist eh ein clean Neuinstall an
    > der Reihe...

    Genau das. Der hat mehr Sicherheitstools wie ich Software auf dem Rechner...

  12. Re: Warum ist die portable Version so unbekannt?

    Autor: Ach 11.03.18 - 13:45

    Ipa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > HorkheimerAnders schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn ich so viel Software installiert habe, ist eh ein clean Neuinstall
    > an
    > > der Reihe...
    >
    > Genau das. Der hat mehr Sicherheitstools wie ich Software auf dem
    > Rechner...

    Hmm, außer Sicherheits-, auch Reparatur-, Backup-, Download/Ftp-, Bench-, Video-, Sound- und einige Graphiktools, und trotzdem belegt das ganze Verzeichnis wahrscheinlich weniger Speicher als ein Promille deines Spielordners :]. Ich dachte bisher das sei normal. Hab ich was verpasst?

  13. Re: Warum ist die portable Version so unbekannt?

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 11.03.18 - 15:35

    lost_bit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie zerschieße ich mir denn mit den bordeigenen
    > Mitteln das System? Also zum Beispiel der
    > Datenträgerbereinigung.

    Führ' sie einfach mal inklusive Bereinigung von Windows-Upgrades aus, während gerade ein Windows-Upgrade auf den geplanten Neustart wartet. Da stehen die Chancen ganz gut. ;-)
    Spaß beiseite: Auch mit der Datenträgerbereinigung des CCleaner ist es ziemlich schwer, das System zu zerschießen, die macht nämlich nichts anderes als die bordeigene Bereinigung, nur mit einem übersichtlicheren GUI.

    Ich bezog mich übrigens auch eher auf jene Experten, die mittels msconfig an den Starteinstellungen und/oder den Diensten herumwursteln oder mittels regedit die Resistry "modifizieren" und sich dann wundern, warum Windows nicht mehr bootet, oder man sich nicht mehr anmelden kann, oder alles unbedienbar geworden ist.

  14. Re: Warum ist die portable Version so unbekannt?

    Autor: Ach 12.03.18 - 04:43

    An der Stelle noch ein kleiner Tipp für Leute, die trotz Warnungen, Ermahnungen und Weltuntergangsprophezeiungen nicht die Finger von den Windowsinnereien lassen können, aus Neugierde, Perfektionismus, Spieltrieb oder was auch immer :] :

    Selbsterklärend, dass man nichts beenden oder löschen sollte, von dem man nicht weiß was es ist. Hat man aber einen bestimmten Eintrag im Verdacht überflüssig, störend oder gar schädlich zu sein, ist sich in seiner Vermutung aber unsicher, sollte man den Eintrag oder den zugehörigen Dateinahmen einfach mal in die Suchmaschine stellen. Man findet in der MSconfig wohl kaum einen Dienst von keinem Hersteller, von dem man nicht in kurzer Zeit herausfindet, zu was der gebraucht wird. Auf diese Weise kann man z.B. sehr effizient die unzähligen "Programmstartbeschleuniger" und "Neue Versions Finder" herausfiltern, die einem so gerne den Ram bevölkern. Auch vergessene/überflüssige Tweaksoftware des Mainboardherstellers, etc.. Man sollte aber sachte vorgehen und lieber zweimal zu viel als einmal zu wenig überlegen, ist klar.

    Vor konkreten Eingriffen ins System lohnt es sich vielleicht auch, einen Wiederherstellungspunkt zu setzen. Ist ja schließlich genau das was die Wiederherstellung tut : keine Dateien und Ordner zu sichern, aber den Zustand der Registry festzuhalten und gegebenenfalls wieder herzustellen.

  15. Re: Warum ist die portable Version so unbekannt?

    Autor: Ipa 12.03.18 - 05:46

    Ach schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ipa schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > HorkheimerAnders schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Wenn ich so viel Software installiert habe, ist eh ein clean
    > Neuinstall
    > > an
    > > > der Reihe...
    > >
    > > Genau das. Der hat mehr Sicherheitstools wie ich Software auf dem
    > > Rechner...
    >
    > Hmm, außer Sicherheits-, auch Reparatur-, Backup-, Download/Ftp-, Bench-,
    > Video-, Sound- und einige Graphiktools, und trotzdem belegt das ganze
    > Verzeichnis wahrscheinlich weniger Speicher als ein Promille deines
    > Spielordners :]. Ich dachte bisher das sei normal. Hab ich was verpasst?

    Wofür benötigt man so viele Sicherheitstools? Außer natürlich du ziehst dir deine Software von pirate bay, dann ist es verständlich. Hab nur zwei Spiele installiert, könnte mit dem Promille trotzdem hinkommen. Es ging eher um running Tasks und nicht um Speicher.

  16. Re: Warum ist die portable Version so unbekannt?

    Autor: Tuxgamer12 12.03.18 - 10:06

    Was dagegen, wenn ich einfach mal meinen Senf dazu gebe?

    Ach schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Glasswire als beste, weil übersichstliche Firewall

    Auch wenn die ihr Produkt gerne anders verkaufen: Das ist keine "richtige" Firewall, sondern "nur" ein Frontend/Konfigurationstool für die Windows-Firewall.

    Wobei ich zugeben muss, das Frontend ist sehr gut gelungen. Schön bunt und kann man tatsächlich auch so intuitiv, dass mans selbst Normalnutzer schnell erklären könnte.

    Also durchaus sinnvolles Tool!

    > Hitmanpro

    Es gibt so gewisse Sachen, die ich nicht sehr cool finde. Zu diesen gewissen Sachen, die ich also nicht so cool finde, gehört Software, die mit Admin-Rechten jede Datei, die ihm so gefällt, auf eigene Server uploaded.

    > Malwarebytes Cleaningtool

    Okay, das fällt z.B. aus einem anderen, bei Virenscannern sehr verbreiteten, Grund durch: Inkompetenz im Bereich Sicherheit.

    https://bugs.chromium.org/p/project-zero/issues/detail?id=714&redir=1

    Wenn ich im Jahr 2016 noch lese, dass Update-Verbindungen nicht ausreichend mit gängigen, kryptografischen Mitteln gesichert sind (eigene Signierung oder Komplettpacket "https"), frage ich mich wie ich so einen Unternehmen Thema Sicherheitsfragen vertrauen sollte.

    > Für den Alltag hilft mir der gute Revo Unistaller

    Gut, wenn Deinstallieren für dich zum Alltag gehört, wäre eine andere, effektivere Methode nicht jeden Schrott zu installieren - aber mein ja nur...

    > Autoruns und Tcpview sowie den Unlocker

    Da kommen wir dann schon zu den richtig lustigen Tools. Beim TCPView passiert logischerweise nichts. Mit den anderen beiden kann man sein System gut schrotten.

    Unlocker musste ich kurz mal lachen (also über die Notwendigkeit dieser Software), aber gegen diese Tools habe ich nicht mal was auszusetzen.

    Zum Thema "Lebensdauer jeder BS Installation" bezweifele ich jedoch den positiven Effekt. Möglich ist wohl eher das Gegenteil, wenn man a) nicht aufpasst oder b) jemand das Tool in die Finger bekommt, der nicht weiß was er da gerade macht.

    > Spybot Anti-Beacon

    Dazu enthalte ich mich - sonst wird das hier noch zu nem Linux-Troll-Thread.

    > Peer Block

    Na da haben wir zum Schluss doch noch eine gar nicht mal so doofe Software ;).

  17. Re: Warum ist die portable Version so unbekannt?

    Autor: Ach 12.03.18 - 11:33

    >Wofür benötigt man so viele Sicherheitstools? Außer natürlich du ziehst dir deine Software von pirate bay, dann ist es verständlich. Hab nur zwei Spiele installiert, könnte mit dem Promille trotzdem hinkommen. Es ging eher um running Tasks und nicht um Speicher.

    Wie gesagt habt ihr da wohl offensichtlich was falsch verstanden. Der Großteil der Tools wird nicht installiert, läuft also nicht im Hintergrund mit, befindet sich also nicht im Speicher, sondern wird nur aufgerufen wenn benötigt, belasten den PC also in keiner Weise. Dazu gehören der Revo Unistaller, Autoruns, Tcpview, der Unlocker und das Malwarebytes Cleaningtool. Dann wären da noch Everything, und das ist im Prinzip kein Sicherheits- sondern ein Suchtool, und Galsswire, und da frage ich dich, ob du denn gar keine Firewall nutzt(?), und HitmanPro, ein Virenscanner, benutzt du also auch keinen Virenscanner?

    Verbleiben also noch Spybot Anti-Beacon, das aber eigentlich nur ein Frontend darstellt, in der sicherheitsrelevante Windowseinstellungen übersichtliche zusammengefasst sind, und es bleibt Peer Block, dass anhand verschiedener und regelmäßig gepflegter Serverlisten bekannte Gefahrenquellen von deinem Rechner fern hält, als einzige zusätzlich Belastung für das System. Und dabei übertrifft der Nutzen den Aufwand erheblich. Das System arbeitet damit nicht langsamer, sondern ressourcenärmer/flotter/problembefreiter/effizienter und natürlich auch sicherer.

  18. Re: Warum ist die portable Version so unbekannt?

    Autor: Ach 12.03.18 - 13:33

    >Also durchaus sinnvolles Tool!

    Find ich auch, war für mich ne regelrechte Offenbarung. Und im Prinzip ist es doch gut, dass Glasswire auf vorhandene Ressourcen zurück greift statt das Rad neu zu erfinden?

    >Es gibt so gewisse Sachen, die ich nicht sehr cool finde. Zu diesen gewissen Sachen, die ich also nicht so cool finde, gehört Software, die mit Admin-Rechten jede Datei, die ihm so gefällt, auf eigene Server uploaded.

    Ist halt dieser Community Ansatz. Aber im Prinzip hast du recht, das kann man nicht machen. Da könnte man sich ja gleich ein Windows10 installieren :]. Nur, kennst du ein effizientes Mittel das gegen Rootkits schützt(außer den banalen "pass doch auf/installiere nicht jeden Mist/ usw."-Sprüchen)? Sowas würde mich interessieren.

    >Wenn ich im Jahr 2016 noch lese, dass Update-Verbindungen nicht ausreichend mit gängigen, kryptografischen Mitteln gesichert sind (eigene Signierung oder Komplettpacket "https"), frage ich mich wie ich so einen Unternehmen Thema Sicherheitsfragen vertrauen sollte.

    Ich hatte nicht von der Malwarebytes Antivirensoftware die Rede(die ist mit 60¤/Jahr für die kleinsten Version auch viel zu unverschämt teuer), sondern vom kostenlosen Malwarebytes Cleaningtool, das eigentlich eine gute Arbeit leistet.

    >Gut, wenn Deinstallieren für dich zum Alltag gehört, wäre eine andere, effektivere Methode nicht jeden Schrott zu installieren - aber mein ja nur...

    Fängt schon mal damit an, dir nur ein CAD Programm zu installieren, ganz zu schweigen davon, mehrere auszuprobieren, das gleiche bei graphischen Visuallisierungsanwendungen. Da wirst du überrascht sein, wie von jetzt auf eben dein Programme Ordner und Taskmanager anfängt zu blinken und zu leuchtet und dein Netzwerkverkehr heiß läuft. Wenn man auch sonst immer schön auf Ausschau ist nach softwaretechnischen Lösungen und Abkürzungen für verschiedene Probleme/Herausforderungen, dann hat das nichts mit Nob- oder Unverantwortikeits- Verhalten zu tun, weil man im voraus nicht wissen kann, welche von den ganzen Dreingaben essentiell sind und welche nicht. Oder man verhäddert sich in irgendeiner Update Schleife, aus der man weder vor- noch zurück findet, etc., etc..

    >Unlocker musste ich kurz mal lachen (also über die Notwendigkeit dieser Software), aber gegen diese Tools habe ich nicht mal was auszusetzen.

    Erledigst du sowas über die Konsole? Wenn ja, gut(!), würde ich klar genauso machen, wenn ich könnte :]. Ist mir zu viel Programmiertechnikwissen, das ich in meinem Alltag zu selten einsetzen würde. Da halte ich mir den Kopf frei für andere Dinge, was für mich einfach der effizientere Weg ist.

    >Zum Thema "Lebensdauer jeder BS Installation" bezweifele ich jedoch den positiven Effekt. Möglich ist wohl eher das Gegenteil, wenn man a) nicht aufpasst oder b) jemand das Tool in die Finger bekommt, der nicht weiß was er da gerade macht.

    Sehe ich anders. Mit den richtigen Werkzeugen lassen sich viele todgeweihte weil hoffnungslos überaltert und verranzt erscheinende Systeme in kurzer Zeit so zurückbauen, dass sie wieder zuverlässig und sehr flott ihren Dienst tun. Beim Risiko das man eingeht, würde ich die Leute auch nicht unterschätzen. Nicht jeder ist so merkbefreit, ohne jede Ahnung blindlings zu handeln. Außerdem ist doch genau das Probieren der Stuff, der einen Nerd vom Nob unterscheidet, die Finger eben trotzdem reinzuhalten. Und wie will man da jemals hinkommen, wenn man sich vor jedem Tool in die Hose Macht? Wenn die Alternative ohnehin die ist Windows neu zu installieren, dann kann man seinem Experimentiertrieb sowieso freien Lauf lassen und einfach mal forschend schauen was passiert wenn man an welchem Knöpfchen dreht. Da steht schließlich keine mit irgendeiner superwichtigen analogen Funktion befasste Maschinen neben einem am Schreibtisch, sondern etwas Hardware mit etwas geschriebenen drauf. Damit kann man im Prinzip anstellen was man will mit und immer wieder von vorne beginnen falls man es einmal versaut hat.

    >Dazu enthalte ich mich - sonst wird das hier noch zu nem Linux-Troll-Thread.

    Da kann ich nur erahnen was du meinst, aber diese Ahnung flüstert mir, yes, würde sehr wahrscheinlichen den Unterhaltungsrahmen sprengen :].

    >Na da haben wir zum Schluss doch noch eine gar nicht mal so doofe Software ;).

    Sag ich doch, dass sich meine über Jahre gereift Auswahl fern von jedem Spyware Ramsch bewegend, echten Nutzen bringen kann. Für den einen mehr für den anderen weniger, ist klar :].

    In jedem Fall danke für deinen überlegte Meinung zum Thema und Grüße, Ach

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
  2. Panasonic Marketing Europe GmbH, Weiterstadt
  3. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
  4. Jänecke + Schneemann Druckfarben GmbH, Sehnde/Höver

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Super Seducer 3 - Uncensored Edition für 10,79€, Total War: Rome - Remastered für 26...
  2. 399,99€
  3. 564,96€
  4. (u. a. Biturbo Akku-Winkelschleifer GWX für 233,98€, Schlagbohrschrauber GSB für 156,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme