1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Avira veröffentlicht Antivir 10…

Frage

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Frage

    Autor: Himmerlarschundzwirn 24.03.10 - 15:33

    Mal eine Frage interessehalber:

    Ich hab zur Zeit auf Windows 7 den MS-eigenen Virenscanner am laufen.

    Nur macht der mir einen sehr ... sagen wir passiven Eindruck.

    Ist es hier sinnvoll einen zweiten Virenscanner wie avira oder avast zu installieren oder gilt das Prinzip wie bei allen Virenscannern "zwei sind einer zu viel"?

  2. Re: Frage

    Autor: cartman 24.03.10 - 15:35

    trollversuch? ms-virenscanner benutzen? muss mich grad über dich wundern ;-) oder brauchst du einfach nur frischen kaffee ;-)

    *** *** *** *** *** ***
    Signaturen sind unwichtig.

  3. Re: Frage

    Autor: nemeisen 24.03.10 - 15:38

    der MSSE ist ein guter Scanner mit seinen Eigenarten. Siehe SpyNet. Außerdem macht MS auch vor mehrere GB großen Dateien nicht halt, was sich negativ auf die Arbeitsgeschwindigkeit vom Betriebssystem auswirken kann. Wenn dir die Arbeitsgeschwindigkeit nichts ausmacht kannst du soviele Scanner wie du willst installieren. Logisch wäre das allerdings nicht.

    Meine Meinung ist einer reicht.

  4. Re: Frage

    Autor: cartman 24.03.10 - 15:41

    behindern die beiden scanner sich nicht irgendwann gegenseitig?

    *** *** *** *** *** ***
    Signaturen sind unwichtig.

  5. Re: Frage

    Autor: Himmerlarschundzwirn 24.03.10 - 15:56

    Um ehrlich zu sein, abgesehen von seinen Eigenarten finde ich den MS-Scanner nicht so schlimm, daher eigentlich kein Trollversuch. Er verhält sich schön still, nur dass er so gar nicht aufmuckt, stört mich etwas. Daher der Gedanke, ihm einen Freund zum spielen zu geben :-) Aber bei "herkömmlichen" Virenscannern macht man das ja nicht, ich gehe nur davon aus, dass den Faulpelz das überhaupt nicht interessieren wird.

  6. Re: Frage

    Autor: nemeisen 24.03.10 - 16:02

    Habe es gerade mal spaßeshalber auf einer VM getestet beide funktionieren parallel der MS Scanner ist einen Tick beim iframe Injection schneller als der Avast. Beim Testdownload haben beide angeschlagen und blockiert^^

    Was noch nicht so toll ist bei MSSE, ist die der Updatezyklus der sollte schneller gehen. Was ein großes + für MSSE ist die 64-Bit Tauglichkeit.

  7. Re: Frage

    Autor: Himmerlarschundzwirn 24.03.10 - 16:06

    Den Signaturupdatezyklus konnte man in der Registry umstellen. Aber da müsste ich jetzt selbst wieder googeln, find's auf anhieb auch nichtmehr.

    Oder alternativ im Taskplaner eine Aufgabe anlegen für “%ProgramFiles%\Microsoft Security Essentials\MpCmdRun.exe” mit Parameter -SignatureUpdate

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Sulz am Neckar
  2. ANDRITZ Fiedler GmbH, Regensburg
  3. ITEOS, Stuttgart
  4. CCS 365 GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 91,99€ (Bestpreis!)
  2. (heute Logitech MK545 Advanced Tastatur-Maus Set für 44€ statt 61,99€ im Vergleich)
  3. (zu jedem Artikel aus der Aktion gibt es einen weiteren geschenkt)
  4. (aktuell u. a. Death Stranding PS4 für 39,99€ und PS4-Controller verschiedene Farben für 42...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2

Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

  1. Pentium G3420: Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder
    Pentium G3420
    Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder

    Die 14-nm-Knappheit bei Intel wird obskur: Der Hersteller hat den Pentium G3420 von 2013 erneut ins Angebot aufgenommen. Der 22-nm-Haswell-Chip ist eigentlich längst ausgelaufen, wird aber reanimiert.

  2. Breitbandausbau: Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen
    Breitbandausbau
    Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen

    US-Senator Bernie Sanders hat seinen Plan für den Breitbandausbau besonders in ländlichen und armen Regionen der USA vorgelegt. Er will Konzerne zerschlagen und kommunale Strukturen stark fördern.

  3. Korruption: Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA
    Korruption
    Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA

    Der europäische 5G-Hoffnungsträger war in mehreren Staaten in Korruptionsfälle verwickelt. Die Ericsson-Konzernführung hat dies eingestanden. In den USA zahlt das Unternehmen eine hohe Strafe.


  1. 17:32

  2. 15:17

  3. 14:06

  4. 13:33

  5. 12:13

  6. 17:28

  7. 15:19

  8. 15:03