Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Avira veröffentlicht Antivir 10…

Kostenlos? Dann doch lieber Avast

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kostenlos? Dann doch lieber Avast

    Autor: Sascha Klemm 24.03.10 - 14:40

    Avast liefert (bei mir) weit weniger Fehlmeldungen. Außerdem bleibt einem dann das nervige Werbefenster erspart. Außerdem ist die Oberfläche bei Avast (meiner Meinung nach) deutlich aufgeräumter.

  2. Re: Kostenlos? Dann doch lieber Avast

    Autor: Exploit 24.03.10 - 14:41

    Komisch, bei mir liefert Avira nur dann "Fehlmeldungen" wenn ich mal wieder einen Keygen runtergeladen hab... ansonsten so gut wie nie. Wäre mir neu dass andere Scanner keine Fehlmeldungen schmeißen.

  3. Re: Kostenlos? Dann doch lieber Avast

    Autor: Sascha Klemm 24.03.10 - 14:48

    Du lädst Keygens? Schäm dich.

    Bei mir lieferte das Teil permanent Fehlermeldungen, sofern ich versucht habe, einen Rechner mit Teamviewer fernzuwarten. Auf der anderen Seite das gleiche Bild: Fehlermeldung. Avira scheint Teamviewer nicht richtig zu erkennen.

    Die Schaltfläche "diese Einstellung merken" (oder so ähnlich) brachte auch keine Abhilfe. Ob man die angeklickt hat oder nicht. BEEEEEP.... Ganz übel.

    Mit Avast funktioniert das komischerweise problemlos.

  4. Re: Kostenlos? Dann doch lieber Avast

    Autor: andreasm 24.03.10 - 20:44

    Früher wars schlimm bei Antivir mit den Fehlmeldungen. Inzwischen finde ich es in Ordnung.

    Wobei ich die neue Version 10 nicht gerade toll finde. Außer einer noch verspielteren Oberfläche, ist in der kostenlosen Version nichts brauchbares, neues zu entdecken...

    ______________________
    Energieverschwendung ist out - Effizienz in!

  5. Re: Kostenlos? Dann doch lieber Avast

    Autor: M_Kessel 26.03.10 - 03:27

    Antivir ist von der Platte geflogen.

    Das passiert mit allen Programmen, die einen von mir selber erstellten Patch als Virus beschimpfen. ;)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. via 3C - Career Consulting Company GmbH, Hamburg, Hannover, Köln (Home-Office)
  2. GK Software SE, Schöneck, Jena, Köln, St. Ingbert, Hamburg
  3. dSPACE GmbH, Paderborn
  4. Allgeier Experts Pro GmbH, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 22,99€
  3. (-55%) 44,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57