Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Avira veröffentlicht Antivir 10…

Überhaupt keinen Antivirus verwenden...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Überhaupt keinen Antivirus verwenden...

    Autor: Anonymer Nutzer 25.03.10 - 01:37

    ...ist am kostengünstigsten und am sichersten.

    Antiviren sind wie Fahrradhelme: Die Hersteller versprechen Dinge, die sie nicht halten können, verleiten Anwender zu unvorsichtigem Verhalten und setzen damit die Sicherheit tatsächlich herab.

    Auf die Erläuterung technischer Details verzichte ich mal. Versteht der Großteil der Zielgruppe eh nicht.

  2. Re: Überhaupt keinen Antivirus verwenden...

    Autor: me2g8 25.03.10 - 03:00

    Wenn du's nicht in einfachen Worten erklären kannst, haste es mit Sicherheit selbst nicht verstanden.

  3. Re: Überhaupt keinen Antivirus verwenden...

    Autor: Misdemeanor 25.03.10 - 08:34

    Vorgestern ist in Bonn ein Radfahrer von einem Auto angefahren worden, er wurde schwer verletzt, hat aber polizeilichen Angaben zufolge überlebt, weil er einen Fahrradhelm trug.

    So schwer kann das ja wohl nicht sein, oder?
    Schalt' bitte mal Dein Hirn ein, auch wenn heute schon Donnerstag ist.

  4. Re: Überhaupt keinen Antivirus verwenden...

    Autor: raketenhund 25.03.10 - 09:04

    Gänzlich abwegig find ich deine Aussage nicht. Wenn man beim surfen/Mails lesen vorsichtig ist, kann man schon etwa 90% der Schadsoftware abhalten. Jedoch kann auch dann noch immer was passieren, wie es mir z.B. passiert ist.

    Auf einer Party hatte ich mein Notebook für Musik mitgebracht. Da kam jemand mit einem USB Stick und wollte das ich mal Musik davon spiele. Gott sei dank sprang dort irgendeine Windows Software an, von der ich nichtmal wusste, dass ich sie installiert hatte und erkannte den Virus.

    Abgesehen von dieser Windows integrierten Lösung nutze ich persönlich keinen Antivirus privat. Wenn man es schafft entsprechend vorsichtig zu sein, sollte das auch reichen. DAUs sollte man natürlich immer einen Antivirus installieren, wobei die sich teils Dinger einfangen gegen die eine einzelne Antivirensoftware nicht gegen ankommt ;)

    Und das Beispiel mit Fahrradhelm ist total beschissen! Wir waren auf einer Radtour, sind bergab gefahren und hatten ordentlich Geschwindigkeit drauf - mein letzter Tachostand an den ich mich erinnere waren 60 kmh. Jemand aus meiner Familie konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und ist mit dem Fahrrad in ein Waldstück rein und mit dem Kopf direkt auf solche dicken Steine wie sie in manchen Bächen liegen. Der Helm ist zwar in 1000 Teile zersprungen, aber ich möchte nicht wissen wie das ganze ohne Helm ausgesehen hätte! Vorsichtig mit dem Helmbeispiel!

  5. Re: Überhaupt keinen Antivirus verwenden...

    Autor: lucyS 25.03.10 - 09:11

    Nem bekannten von mir ist wegen dem Helmen gestorben! Der hat 200Km/H drauf gehabt (Motorrad) und schlug dann auf den Boden auf. Der Arzt meinte - ohne Helmen wäre das Genick nicht gebrochen sondern der Schädel Zerquetscht.

    Also ganz klar: Kein Helm, kein Genickbruch. :-)

  6. Re: Überhaupt keinen Antivirus verwenden...

    Autor: fogel 25.03.10 - 09:33

    jtsn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...ist am kostengünstigsten und am sichersten.


    Erst gar keinen PC haben ist noch kostengünstiger und sicherer, fang du am besten gleich mal damit an.

  7. Re: Überhaupt keinen Antivirus verwenden...

    Autor: raketenhund 25.03.10 - 10:45

    Super, kurz gesagt: Bei ihm wäre es egal gewesen, ob mit Helm oder ohne, wäre beides auf den Tod hinausgelaufen?

  8. Re: Überhaupt keinen Antivirus verwenden...

    Autor: Anonymer Nutzer 25.03.10 - 23:32

    Misdemeanor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vorgestern ist in Bonn ein Radfahrer von einem Auto angefahren worden,

    Falsch, er fuhr eins an:

    "Am Montag, dem 23.03.2010, befuhr ein 53-jähriger Fahrradfahrer gegen 16.15 Uhr die Südstraße. An der Einmündung zur Weststraße missachtete er die Vorfahrt eines von rechts kommenden Autofahrers und stieß gegen dessen Fahrzeug, geriet auf die Motorhaube und prallte mit dem Kopf gegen die Windschutzscheibe ( siehe Foto )."

    Genau das habe ich gemeint. Leute installieren einen Antivirus auf dem Kopf und halten sich anschließend für unverletzlich. So wie der 53jährige Amokradfahrer.

    > er wurde schwer verletzt,

    Trotz Antivirus.

    > hat aber polizeilichen Angaben zufolge überlebt,
    > weil er einen Fahrradhelm trug.

    Das ist reine Spekulation.

  9. Re: Überhaupt keinen Antivirus verwenden...

    Autor: Anonymer Nutzer 25.03.10 - 23:39

    raketenhund schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und das Beispiel mit Fahrradhelm ist total beschissen!

    Das ist ausgezeichnet geeignet.

    > Wir waren auf einer
    > Radtour, sind bergab gefahren und hatten ordentlich Geschwindigkeit drauf -
    > mein letzter Tachostand an den ich mich erinnere waren 60 kmh. Jemand aus
    > meiner Familie konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen

    Aja, fürn Helm ist also Geld da, für funktionierende Bremsen offenbar nicht.

    > und ist mit dem
    > Fahrrad in ein Waldstück rein und mit dem Kopf direkt auf solche dicken
    > Steine wie sie in manchen Bächen liegen.

    Also ein weiterer Selbstmörder auf einem Schrottfahrzeug, der sich mit Antivirus auf dem Kopf für unverletzbar hält.

    > Der Helm ist zwar in 1000 Teile zersprungen,

    Was zerbröselt, nimmt keine Energie auf. Das Ding hat also wie erwartet versagt.

    > aber ich möchte nicht wissen wie das ganze ohne Helm
    > ausgesehen hätte!

    1. Es hätte weniger gekostet
    2. Es hätte sich vielleicht jemand um funktionierende Bremsen gekümmert.
    3. Man wäre nicht 60 gefahren, sondern nur 45.

    Deine Geschichte ist kein Argument für Antiviren, sondern für einen Fahrrad-TÜV und einen technischen Geschwindigkeitsbegrenzer ;-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. windeln.de, Munich
  2. NDI Europe GmbH, Radolfzell am Bodensee
  3. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  4. H&D Business Services GmbH, Ingolstadt, München, deutschlandweit

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 61,90€
  2. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Akku-FAQ: Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!
Akku-FAQ
Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!

Soll man Akkus ganz entladen oder nie unter 20 Prozent fallen lassen - oder garantiert ein ganz anderes Verhalten eine möglichst lange Lebensdauer? Und was ist mit dem Memory-Effekt? Wir geben Antworten.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Müll Pfand auf Fahrrad-Akkus gefordert
  2. Akku-FAQ Wo bleiben billige E-Autos?
  3. Echion Technologies Neuer Akku soll sich in sechs Minuten laden lassen

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57