1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bayern: Polizei greift vermehrt auf…

Wie blöd sind die eigentlich?

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie blöd sind die eigentlich?

    Autor: frankenwagen 17.07.20 - 20:29

    Das wichtigste Kapital, dass es bei vielen der Corona Maßnahmen gibt ist Vertrauen. Seien es diese Listen oder die Corona App. Wenn die Leute das Gefühl haben, dass sie nicht darauf vertrauen können, dass die Maßnahmen nur genau für den angegebenen Zweck eingesetzt werden (nähmlich Infektionsketten zu unterbrechen), dann werden sie falsche Angaben machen und kein Corona App benutzen.
    Wie kann man so dumm sein das für ein paar kleine (evtl. mögliche) Ermittlungserfolge aufs Spiel zu setzen.

    Für mich ist jetzt klar auf jeden Fall klar, dass ich auf keine dieser Listen mehr meine richtigen Kontaktdaten schreiben werde.

  2. Re: Wie blöd sind die eigentlich?

    Autor: deadjoe 17.07.20 - 22:00

    DAnke exakt das wollte ich auch schreiben, werde ebenfalls nicht mehr meine Echtdaten angeben und die App deinstallieren - ich habe nichts zu verstecken wie es so oft heißt aber will das nicht noch unterstützen mittlerweile klingts so als ob die Behörden mir sagen wollten:

    "du Depp hast doch deine Daten rausgegeben was hast du erwartet?"

    NE lasst mal stecken, ein Glück ist das alles kein Gesetz sondern freiwillig - und selbst als Gesetz mit Verpflichtender App Installation würde ich mich gegen wehren zumindest mit Falschdaten im Restaurant und Handy zuhause beim einkaufen und Besuch bei Freunden.

    Nicht aus Notwendigkeit sondern aus Prinzip.

  3. Re: Wie blöd sind die eigentlich?

    Autor: McWiesel 17.07.20 - 22:08

    frankenwagen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Für mich ist jetzt klar auf jeden Fall klar, dass ich auf keine dieser
    > Listen mehr meine richtigen Kontaktdaten schreiben werde.

    Wow, Du bist ja ganz krass drauf. Wirst halt nicht informiert, wenn es ein Corona-Fall gab, Hauptsache Du verteilst dann das Virus als ggf. symptomloser Überträger am Arbeitsplatz, Familie und Fremde, sodass neben von Dir zu verantworteten Todesfällen oder Langzeitschäden dann auch der komplette Kreis wieder in den Lockdown gehen darf. Anscheinend reicht für die Verschwörungs-Fraktion das Ausmaß der Ansteckung in den USA, bei Tönnies oder auf dem Balkan immer noch nicht für die Einsicht aus, dass die (eigene) Gesundheit noch vor dem Aluhut steht.

    Aber darf ich raten.. es ist ja nur ne Grippe ... die Ärzte, die mittlerweile selbst bei einigen symptomlos Erkrankten zumindest langanhaltende Nervenschäden festgestellt haben, verbreiten alle nur Lügen und Panik .,.. wenn man so Leute sieht, da wünscht man sich fast schon ein Law- & Order-Staat, der die rücksichtsvolle Gesellschaft von solchen vorsätzlichen Gesundheitsgefährdern schützt. Und ja, wenn ein System was auf Vertrauen & Ehrlichkeit basiert mit Absicht korrumpiert wird, muss man sich nicht wundern, wenn bald echte Zwangsmaßnahmen eingeführt werden müssen.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 17.07.20 22:22 durch McWiesel.

  4. Re: Wie blöd sind die eigentlich?

    Autor: jfolz 17.07.20 - 22:45

    frankenwagen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das wichtigste Kapital, dass es bei vielen der Corona Maßnahmen gibt ist
    > Vertrauen. Seien es diese Listen oder die Corona App.

    Die Corona Warn App folgt dem Prinzip Privacy by Design. Vertrauen ist überhaupt nicht notwendig. Wer sich nicht infiziert gemeldet hat kann nicht identifiziert werden. Punkt. Das Melden der Infektion ist genauso wie die Benutzung der App selbst freiwillig. Du kannst dich problemlos selbst schützen, ohne deine eigene Privatsphäre zu kompromittieren. Von mir aus kann die Polizei das Rechenzentrum stürmen. Es nützt nichts, denn die Schlüssel der Infizierten kann jeder einfach so herunterladen. Schludrig geführte Anwesenheitslisten, auf denen jeder zweite Dagobert Duck der Max Power heißt und Machtmissbrauch durch die Polizei haben keinerlei Einfluss auf das Sicherheitsniveau der App.

  5. Re: Wie blöd sind die eigentlich?

    Autor: AIM-9 Sidewinder 17.07.20 - 23:19

    Schreib drauf, du seist Kyle "Shadow" Simmons. "Suchen Sie nicht nach mir, Sie werden mich nicht finden." :D

  6. Re: Wie blöd sind die eigentlich?

    Autor: lattenegal 17.07.20 - 23:39

    McWiesel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > frankenwagen schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Für mich ist jetzt klar auf jeden Fall klar, dass ich auf keine dieser
    > > Listen mehr meine richtigen Kontaktdaten schreiben werde.
    >
    > [...] Anscheinend reicht für
    > die Verschwörungs-Fraktion das Ausmaß der Ansteckung in den USA, bei
    > Tönnies oder auf dem Balkan immer noch nicht für die Einsicht aus, dass die
    > (eigene) Gesundheit noch vor dem Aluhut steht.
    >
    > Aber darf ich raten.. es ist ja nur ne Grippe ... die Ärzte, die
    > mittlerweile selbst bei einigen symptomlos Erkrankten zumindest
    > langanhaltende Nervenschäden festgestellt haben, verbreiten alle nur Lügen
    > und Panik .,.. wenn man so Leute sieht, da wünscht man sich fast schon ein
    > Law- & Order-Staat, der die rücksichtsvolle Gesellschaft von solchen
    > vorsätzlichen Gesundheitsgefährdern schützt. Und ja, wenn ein System was
    > auf Vertrauen & Ehrlichkeit basiert mit Absicht korrumpiert wird, muss man
    > sich nicht wundern, wenn bald echte Zwangsmaßnahmen eingeführt werden
    > müssen.


    frankenwagen hat nichts dergleichen von sich gegeben oder Anlass gegeben, dass man dein Geschriebens verstehen könnte. muss weg

  7. Re: Wie blöd sind die eigentlich?

    Autor: Niaxa 17.07.20 - 23:45

    Evtl mögliche? Ohne List 0 Zeugen, Mit List 10 bis 20! Und das sind nur eventuelle Erfolge? Sry wer so argumentiert, muss nicht ernst genommen werden. Du redest von Vertrauen... versuche mal die Polizei als das zu sehen was sie ist. Und nein sie ist nicht der Feind. Sie arbeitet für uns, um unsere Rechte und unsere Gesetze nach bestem Willen zu schützzen und zu verteidigen. Wenn man im jugendlichen "ich darf alles und keiner kann mir was verbieten" Wahn, die Polizei natürlich nur als DAS Feindbild schlecht hin sieht, ja dann ist die Kritik nachvollziehbar.

    Ist im etwa so, als rege man sich über ein Heilmittel über Krebs auf, weil es nicht BIO ist. Bin gespannt wer versteht was ich meine.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.07.20 23:46 durch Niaxa.

  8. Re: Wie blöd sind die eigentlich?

    Autor: frankenwagen 18.07.20 - 00:03

    jfolz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > frankenwagen schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das wichtigste Kapital, dass es bei vielen der Corona Maßnahmen gibt ist
    > > Vertrauen. Seien es diese Listen oder die Corona App.
    >
    > Die Corona Warn App folgt dem Prinzip Privacy by Design.

    Genau das ist der Grund warum ich die App nutze und auch weiterhin nutzen werde. (Wenn sie nochmal checken wollen, ich habe nur geschrieben, dass ich mich nicht mehr in die Listen eintragen werde....auch Maske tragen finde ich persönlich völlig unproblematisch.) Die meisten Leute wissen aber nicht, dass es bei der App nicht auch auf Vertrauen ankommt. Das ist viel zu technisch.

    Ich habe die App hier deshalb als Beispiel aufgeführt für eine Maßnahme die für die meisten Leute ein gewisses Vertrauen bedarf damit sie sie nutzen bzw. unterstützen. Das Vertrauen wurde ja am Anfang der Entwicklung schon mal fast verspielt, zum Glück wurde noch umgeschwenkt und auch der Source Code veröffentlicht. Das war wirklich vorbildlich.

    Ich verstehe einfach nicht warum das Vertrauen der Bevölkerung jetzt mit solchen Aktionen aufs Spiel gesetzt wird. Das ist einfach dumm. Ich halte das für absolut kontraproduktiv in der derzeitigen Situation. Hier werden Prioritäten falsch gesetzt.

  9. Re: Wie blöd sind die eigentlich?

    Autor: McWiesel 18.07.20 - 00:12

    Zitat Frankenwagen:

    > Für mich ist jetzt klar auf jeden Fall klar, dass ich auf keine dieser Listen mehr meine richtigen Kontaktdaten schreiben werde.

    Da schreibt er doch, dass er nun Urkundenfälschung betreiben will.

  10. Re: Wie blöd sind die eigentlich?

    Autor: frankenwagen 18.07.20 - 00:18

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Evtl mögliche? Ohne List 0 Zeugen, Mit List 10 bis 20! Und das sind nur
    > eventuelle Erfolge? Sry wer so argumentiert, muss nicht ernst genommen
    > werden. Du redest von Vertrauen... versuche mal die Polizei als das zu
    > sehen was sie ist. Und nein sie ist nicht der Feind. Sie arbeitet für uns,
    > um unsere Rechte und unsere Gesetze nach bestem Willen zu schützzen und zu
    > verteidigen. Wenn man im jugendlichen "ich darf alles und keiner kann mir
    > was verbieten" Wahn, die Polizei natürlich nur als DAS Feindbild schlecht
    > hin sieht, ja dann ist die Kritik nachvollziehbar.
    >
    > Ist im etwa so, als rege man sich über ein Heilmittel über Krebs auf, weil
    > es nicht BIO ist. Bin gespannt wer versteht was ich meine.

    Hier werden Prioritäten falsch gesetzt und Maßnahmen zweckentfremdet. Die Bekämpfung der Pandemie ist einfach deutlich wichtiger derzeit als die Erfolgsquote bei Ermittlungen um wenig Promille (im günstigen Fall) zu erhöhen. Das Problem ist doch schon fast systemisch. Es werden Daten für einen genau definierten Zweck erhoben (gelegentlich sogar mit dem heiligen Versprechen sie niemals für etwas anderes zu nutzen ... siehe Mautdaten), nur um sie dann in kürzester Zeit zu zweckentfremden. Das passiert ständig. Ich möchte der Polizei ja vertrauen aber bei so einem sich ständig wiederholenden Verhalten kann ich das nicht bzw. nur eingeschränkt .... und Vertrauen ist nun mal auch das wichtigste Kapital dass die Polizei hat. Ich hab aber nicht das Gefühl dass sie das verstanden hat. Was passiert wenn das Vertrauen in die Polizei dahin ist sieht man ja gerade in den USA.

  11. Re: Wie blöd sind die eigentlich?

    Autor: Niaxa 18.07.20 - 00:23

    Bullshit, die Polizei ermittelt schon immer so. Zeugenbefragung vor Ort, wenn keine Vorhanden, sucht manb diese (in diesem Fall der Restaurants) über Gästelisten, Reservierungsbestätigungen, ja sogar über Leute, die gegenüber zu dem Zeitpunkt Geld am Automaten geholt haben. DAS ist eben gute Ermittlungsarbeit und völlig legitim und von jedem Bürger, der ein halbwegs vernünftiges vorlangen nach Rechtz und Ordnung hat, genau so gewünscht. Und erhoben wird hgier von der Polizei selbst, rein gar nichts!

  12. Re: Wie blöd sind die eigentlich?

    Autor: frankenwagen 18.07.20 - 00:42

    Mit dem Diskussionsstil den sie hier im gesamten Forum an den Tag legen kann ich mir nicht vorstellen, dass sie sonderlich häufig Leute von ihrer Meinung überzeugen können. Daran sollten sie arbeiten ... aber nicht mit mir, denn sie landen jetzt auf meiner Blockliste.

  13. Re: Wie blöd sind die eigentlich?

    Autor: Niaxa 18.07.20 - 01:08

    Ich muss niemanden überzeugen in so einem banalem Thema wie Polizeiarbeit. Das DU keinerlei Kompetenz besitzt Polizeiarbeit zu bewerten, zeigst du deutlich. Keine Ahnung haben, aber Hauptsache nen klugen Spruch bringen. Deine Blockliste ist mir so was von wumpe.

  14. Re: Wie blöd sind die eigentlich?

    Autor: gadthrawn 18.07.20 - 01:57

    jfolz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > frankenwagen schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das wichtigste Kapital, dass es bei vielen der Corona Maßnahmen gibt ist
    > > Vertrauen. Seien es diese Listen oder die Corona App.
    >
    > Die Corona Warn App folgt dem Prinzip Privacy by Design. Vertrauen ist
    > überhaupt nicht notwendig. Wer sich nicht infiziert gemeldet hat kann nicht
    > identifiziert werden. Punkt. Das Melden der Infektion ist genauso wie die
    > Benutzung der App selbst freiwillig. Du kannst dich problemlos selbst
    > schützen, ohne deine eigene Privatsphäre zu kompromittieren. Von mir aus
    > kann die Polizei das Rechenzentrum stürmen. Es nützt nichts, denn die
    > Schlüssel der Infizierten kann jeder einfach so herunterladen. Schludrig
    > geführte Anwesenheitslisten, auf denen jeder zweite Dagobert Duck der Max
    > Power heißt und Machtmissbrauch durch die Polizei haben keinerlei Einfluss
    > auf das Sicherheitsniveau der App.

    Nö. Du vertraust nur darauf, das die App die im App Store ist das macht. Ob die 100% identisch zu den veröffentlichten Source Code ist oder aus anderen Quellen gebaut wurde weißt du nicht.

  15. Re: Wie blöd sind die eigentlich?

    Autor: frankenwagen 18.07.20 - 08:04

    gadthrawn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > jfolz schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > frankenwagen schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Das wichtigste Kapital, dass es bei vielen der Corona Maßnahmen gibt
    > ist
    > > > Vertrauen. Seien es diese Listen oder die Corona App.
    > >
    > > Die Corona Warn App folgt dem Prinzip Privacy by Design. Vertrauen ist
    > > überhaupt nicht notwendig. Wer sich nicht infiziert gemeldet hat kann
    > nicht
    > > identifiziert werden. Punkt. Das Melden der Infektion ist genauso wie
    > die
    > > Benutzung der App selbst freiwillig. Du kannst dich problemlos selbst
    > > schützen, ohne deine eigene Privatsphäre zu kompromittieren. Von mir aus
    > > kann die Polizei das Rechenzentrum stürmen. Es nützt nichts, denn die
    > > Schlüssel der Infizierten kann jeder einfach so herunterladen. Schludrig
    > > geführte Anwesenheitslisten, auf denen jeder zweite Dagobert Duck der
    > Max
    > > Power heißt und Machtmissbrauch durch die Polizei haben keinerlei
    > Einfluss
    > > auf das Sicherheitsniveau der App.
    >
    > Nö. Du vertraust nur darauf, das die App die im App Store ist das macht. Ob
    > die 100% identisch zu den veröffentlichten Source Code ist oder aus anderen
    > Quellen gebaut wurde weißt du nicht.

    Ich bin selber kein Softwareentwickler, hab mich dazu aber mit Softwareentwicklern (den ich vertraue ;-) ausgetauscht. Die meinten, dass wenn man die kompilierte App und den Sourcecode hat, kann man recht gut Nachvollziehen ob die kompilierte App tatsächlich aus dem vorliegenden Sourcecode erstellt wurde.
    An dieser Stell muss ich tatsächlich diesen Aussagen vertrauen, denn ich bin selber nicht in der Lage das nachzuvollziehen.
    Ich habe gelesen, dass SAP daran arbeitet, dass man genau das bei der App besser/leichter nachvollziehen kann. Hab das Thema aber nicht weiter verfolgt.
    Weiß jemand mehr???



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 18.07.20 08:09 durch frankenwagen.

  16. Re: Wie blöd sind die eigentlich?

    Autor: lattenegal 18.07.20 - 08:35

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bullshit, die Polizei ermittelt schon immer so. Zeugenbefragung vor Ort,
    > wenn keine Vorhanden, sucht manb diese (in diesem Fall der Restaurants)
    > über Gästelisten, Reservierungsbestätigungen, ja sogar über Leute, die
    > gegenüber zu dem Zeitpunkt Geld am Automaten geholt haben. DAS ist eben
    > gute Ermittlungsarbeit und völlig legitim und von jedem Bürger, der ein
    > halbwegs vernünftiges vorlangen nach Rechtz und Ordnung hat, genau so
    > gewünscht. Und erhoben wird hgier von der Polizei selbst, rein gar nichts!


    mal angenommen, alle Daten lägen vor. Klarnamen und echte Adressen mit Zeitpunkt usw.
    dann käme es nur noch darauf an, der Polizei gänzlich zu vertrauen diese Daten nicht zu missbrauchen um bspw. die Karriereleiter hoch zu klettern.
    Der Polizei gänzlich zu vertrauen ist Schwachsinn, tut man das uneingeschränkt, zeigt das nur was für ein Volldepp man doch selbst ist.
    Die Polizei hat oft genug bewiesen ihr defintiv nicht zu 100% zu vertrauen in großen wie auch in kleinen Einsätzen. Letzten Endes entscheidet die Polizei was "Gefahr für Leib und Seele" ist und wo Gefahr im Verzug ist, bevor es dann irgendwann und evtl. ein Gericht zerpflückt. Wer seinen echten Namen auf Listen schreibt muss damit rechnen bei seinen "Taten" "erwischt" zu werden.

    Eigentlich ein indirekter Aufruf an die Dealer: ab jetzt keine echten Namen mehr!

  17. Re: Wie blöd sind die eigentlich?

    Autor: bentol 18.07.20 - 09:31

    Bei einem Mord wird wohl niemand etwas dagegen haben, dass die Daten genutzt werden. Wir reden hier aber von der bayerischen Polizei. Die agiert tatsächlich oft anders als ihre Kollegen in anderen Ländern. Nur mal zur Erinnerung:

    "Das Landeskriminalamt nutzte Daten von Gästen nach einem mutmaßlichen Rauschgiftdelikt in einem Wirtshaus am Starnberger See."

    Bedeutet unter Umständen: Ein Nachbar hatte den Eindruck, es hätte abends nach Gras gerochen. Polizei kommt und nimmt die Gästeliste mit.

    Bei "mutmaßlichen Rauschgiftdelikten" ist eine derartige Ermittlung in meinen Augen absoluter Missbrauch. Für dieselben Vergehen wurde in der Vergangenheit schon häufig die anlasslose Peronenkontrolle, die Funkzellenabfrage und der Paragraph zu "Gefahr im Verzug" missbraucht, vor allem in Bayern. Ich kann das Misstrauen daher verstehen.

    Kompromissvorschlag: Falschen Namen, dafür aber richtige anonyme Email-Adresse angeben. Das erfordert zwar Aufwand, aber das haben Datenschutz und ethisches Verhalten nunmal so an sich...

  18. Re: Wie blöd sind die eigentlich?

    Autor: Micha_T 18.07.20 - 09:39

    Und hier haben wir wieder den Clown der Runde.



    Er hat doch sachlich seinen Standpunkt klar gemacht. Keine Ahnung warum du gleich wieder mit aluhut argumenten kommst.



    Als ob jeder der Kritik äußert gleich ein flat earth AfD Wähler wäre.
    Davor sollte man besonders aufpassen. Das man nicht automatisch alles in einen Topf wirft. Aber das kapieren Leute wie du ni ht. (ja ich pauschalisiere dich jetzt genauso)


    Als ob es noch jemanden gibt der halbwegs Verstand besetztund meint es wäre eine Grippe. Sry aber davon hab ich bisher nicht einen ei zeigen getroffen. Alle die ich kenne nehmen es ernst. Sogar die chemtrail paranoiden.

  19. Re: Wie blöd sind die eigentlich?

    Autor: LRM 18.07.20 - 09:48

    Es gibt haufenweise Möglichkeit die Corona App daten zu deanonymisieren. Zb die App ist Quelloffen die Api die Sie verwendet nicht. Die App verfolgt Privacy by design. Der Server der die daten Sammelt aber nicht. Allein über die Ip des Smartphones und den code den jemand versendet kann man theoretisch diese Person hinreichend orten. Und diese ganze Hysterie ist auch nur Manipulation um abzulenken wer hier mist gebaut hat. Nieder mit Spahn Merkel und Söder

  20. Re: Wie blöd sind die eigentlich?

    Autor: mawa 18.07.20 - 10:14

    McWiesel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zitat Frankenwagen:
    >
    > > Für mich ist jetzt klar auf jeden Fall klar, dass ich auf keine dieser
    > Listen mehr meine richtigen Kontaktdaten schreiben werde.
    >
    > Da schreibt er doch, dass er nun Urkundenfälschung betreiben will.

    Die Listen sind keine Beurkundung.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CONSILIO GmbH, München, Walldorf, Ratingen
  2. Deutsche Vermögensberatung AG, Frankfurt am Main
  3. CureVac AG, Tübingen bei Stuttgart
  4. BSH Hausgeräte GmbH, Giengen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme