1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › BeA: Anwaltspostfach wird neu…

Erwähnenswert wäre gewesen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Erwähnenswert wäre gewesen

    Autor: Sharra 02.04.19 - 10:27

    dass man sich nur bis Mai bewerben kann. Also gerade mal einen Monat. (Quelle: der Mitbewerber heise Verlag)

    Davon mal abgesehen:
    Wer ist denn bitte so bescheuert, das marode Ding, das hinten und vorne nicht funktioniert zu übernehmen?
    Und von neu machen, steht da nirgends etwas.

    Also entweder bewirbt sich da jemand, der von nichts eine Ahnung hat, aber dafür davon ganz viel. Oder man drückt der Anwaltskammer einen dermaßen miesen Knebelvertrag auf, der von vornherein jegliche Haftung für den neuen Betreiber ausschließt, aber dennoch für den Betrieb bezahlt werden muss, egal was passiert.

  2. Re: Erwähnenswert wäre gewesen

    Autor: burzum 02.04.19 - 10:31

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Davon mal abgesehen:
    > Wer ist denn bitte so bescheuert, das marode Ding, das hinten und vorne
    > nicht funktioniert zu übernehmen?
    > Und von neu machen, steht da nirgends etwas.

    Das Projekt ist so oder so ein Goldstück für den der es bekommt, egal wie schlecht sie es machen, die werden schon bezahlt werden...

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.

  3. Re: Erwähnenswert wäre gewesen

    Autor: Sharra 02.04.19 - 10:36

    Da wäre ich mir nicht so sicher. Wenns blöd läuft, suchen die nur einen Sündenbock, dem sie das Ding aufs Auge drücken, und der dann die ganzen Fehler ausmerzen muss, weil es so irgendwie im Vertrag steht. Ich wäre da verdammt vorsichtig.

  4. Re: Erwähnenswert wäre gewesen

    Autor: spag@tti_code 02.04.19 - 13:47

    Vorallem: wenn man sich mit denen streiten sollte, landet das ziemlich sicher vor Gericht.
    Und meistens gewinnt dort der mit den besseren Anwälten.....

  5. Re: Erwähnenswert wäre gewesen

    Autor: Sharra 02.04.19 - 21:37

    Also schon mal nicht die BRAK. Die hat sich bereits als "nicht ganz sauber in der Birne" erwiesen bei diesem Projekt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt am Main
  2. HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst, Göttingen
  3. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg
  4. USP SUNDERMANN CONSULTING Unternehmens- und Personalberatung, Fürth

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 80,99€
  2. (-70%) 4,50€
  3. (-20%) 39,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

  1. Datenschmuggel: US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein
    Datenschmuggel
    US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein

    US-Grenzbeamte dürfen nicht mehr so einfach die Smartphones und Laptops von Einreisenden untersuchen. Es muss ein begründeter Verdacht auf Datenschmuggel vorliegen.

  2. 19H2-Update: Microsoft veröffentlicht Windows 10 v1909
    19H2-Update
    Microsoft veröffentlicht Windows 10 v1909

    Das November-Update ist da: Bei Microsoft steht Windows 10 v1909 zum Download bereit. Laut Hersteller handelt es sich um ein Feature Update, die Installation geht schnell und die Neuerungen sind überschaubar.

  3. Sparvorwahlen: Tele2 feiert Rettung von Call-by-Call
    Sparvorwahlen
    Tele2 feiert Rettung von Call-by-Call

    Verbände und die Deutsche Telekom haben sich auf die freiwillige Weiterführung von Call-by-Call und Pre-Selection verständigt. Es gibt immer noch Nutzer dieser Sparvorwahlen.


  1. 17:23

  2. 17:00

  3. 16:45

  4. 16:30

  5. 16:12

  6. 15:30

  7. 15:15

  8. 15:00