1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › BeA: Anwaltspostfach wird neu…

Wer will sich denn dieses gebrannte Kind freiwillig an's Bein binden?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wer will sich denn dieses gebrannte Kind freiwillig an's Bein binden?

    Autor: benneq 02.04.19 - 10:27

    "Wir haben hier eine Plattform, die total schlecht funktioniert, ziemlich löchrig ist und möglicherweise noch viele weitere unentdeckte Sicherheitsmängel hat.
    Haben sie Spaß daran, sich im Kot von anderen zu suhlen?
    Lieben sie Rätselraten? Wobei für viele dieser Rätsel nach aktuellem Stand gar keine Lösung gibt.
    Lesen und beantworten sie gerne hasserfüllte E-Mails?
    Dann sind sie bei uns genau richtig! Denn wir suchen einen neuen Betreiber für unsere Plattform, die vom vorherigen Betreiber astrein gegen die Wand gefahren wurde. Totalschaden mit allem was dazu gehört."

    Mal ehrlich: Was hat der neue Betreiber denn für Möglichkeiten?

    Die letzten Meldungen zum BeA klangen sehr stark nach "grundlegenden Problemen in der Architektur". Das heißt für mich: Wegwerfen und neu machen. Aber irgendwie bezweifle ich, dass dafür dann Geld da sein wird, denn "es funktioniert ja irgendwie immerhin ein bisschen, man darf halt nicht alles nutzen was das Teil theoretisch können sollte". Ganz nach dem Motto "you're holding it wrong!"



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.04.19 10:28 durch benneq.

  2. Re: Wer will sich denn dieses gebrannte Kind freiwillig an's Bein binden?

    Autor: bombinho 02.04.19 - 10:33

    Wieso, das zentrale Element der Software laeuft doch?

    Die Emails werden alle an einem Punkt entgegengenommen, entschluesselt, neu verschluesselt und weiterverschickt.

    Es koennen also nur kleinere Probleme nicht behoben sein. ;)

  3. Re: Wer will sich denn dieses gebrannte Kind freiwillig an's Bein binden?

    Autor: Anonymer Nutzer 02.04.19 - 10:43

    es gibt zwei auftraggeber die immer kronische knappheit ausstrahlen und mehr wollen als überhaupt möglich ist ... ärzte und anwälte.

  4. Re: Wer will sich denn dieses gebrannte Kind freiwillig an's Bein binden?

    Autor: Agina 02.04.19 - 11:03

    ML82 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > es gibt zwei auftraggeber die immer kronische knappheit ausstrahlen und
    > mehr wollen als überhaupt möglich ist ... ärzte und anwälte.
    Du hast noch nie mit Politikern oder waschechten BWLern gearbeitet, gegen die sind Ärzte und Anwälte handzahm.

  5. Re: Wer will sich denn dieses gebrannte Kind freiwillig an's Bein binden?

    Autor: Trockenobst 02.04.19 - 13:43

    benneq schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mal ehrlich: Was hat der neue Betreiber denn für Möglichkeiten?

    Minimale Verbesserungen bei 1500¤/Tagessatz für alle "Dipl-Ing"-Entwickler die im Anzug rumsitzen und mindestens jeder zwei Mastertitel hat damit der Preis aufgerufen werden kann.
    Klitsche in Rumänen oder Weißrussen Remote für 150¤/Tagessatz bisserl am Gui rumfrickeln lassen

    Bong, Villa in einem Jahr bezahlt, und bei der nächsten Ausschreibung ist man wieder raus, weil "unterschiedliche Auffassungen".

  6. Re: Wer will sich denn dieses gebrannte Kind freiwillig an's Bein binden?

    Autor: narfomat 02.04.19 - 15:37

    sehr schoen zusammengefasst... :)

    >Wer will sich denn dieses gebrannte Kind freiwillig an's Bein binden?

    so ziemlich jeder, der keinen guten ruf zu verlieren hat... atos hat ausserdem bei der aok genug zu tun... :)

  7. Re: Wer will sich denn dieses gebrannte Kind freiwillig an's Bein binden?

    Autor: quineloe 02.04.19 - 21:00

    ML82 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > es gibt zwei auftraggeber die immer kronische knappheit ausstrahlen und
    > mehr wollen als überhaupt möglich ist ... ärzte und anwälte.

    Bei uns arbeiten über 200 Rechtsanwälte und ich kenne keinen einzigen, der das beA wollte, geschweige denn irgendwie toll findet. Ein reines Kopfschmerzthema.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Axians IKVS GmbH, Münster
  2. Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Karlsruhe
  3. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  4. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
    ZFS erklärt
    Ein Dateisystem, alle Funktionen

    Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
    Von Oliver Nickel

    1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
    2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

    Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
    Handelskrieg
    Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

    "Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
    Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

    1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
    2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
    3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

    1. Smartphone-Tarif: Congstar bringt Datenpässe für Prepaid-Kunden
      Smartphone-Tarif
      Congstar bringt Datenpässe für Prepaid-Kunden

      Congstar bietet neuerdings Datenpässe für Prepaid-Kunden. Zusätzliches Datenvolumen kann zu einem Smartphone-Tarif dazugebucht werden. Die Neuerung gilt auch für Kunden von Ja Mobil sowie Penny Mobil.

    2. Disney+: Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
      Disney+
      Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons

      Abokunden von Disney+ können die ersten 20 Staffeln der Fernsehserie Die Simpsons derzeit nur eingeschränkt schauen. Der Grund: Disney hat das Seitenverhältnis verändert, Bildinformationen gehen verloren. In den nächsten Monaten soll der Fehler korrigiert werden.

    3. Confidential Computing: Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser
      Confidential Computing
      Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser

      Die IT-Welt zieht in die Cloud und damit auf fremde Rechner. Beim Confidential Computing sollen Daten trotzdem während der Nutzung geschützt werden, und zwar durch die Hardware - keine gute Idee!


    1. 09:53

    2. 09:22

    3. 09:01

    4. 07:59

    5. 07:45

    6. 07:16

    7. 01:00

    8. 23:59