Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › BeA: Besonderes elektronisches…

Auch hätte es zum Standardprogramm jedes Testers gehört

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Auch hätte es zum Standardprogramm jedes Testers gehört

    Autor: krakos 05.08.19 - 13:02

    Testen kostet Geld und wird deswegen sehr häufig nicht oder nicht tausführlich/gewissenhaft gemacht.

    Und leider gibt's auch immer noch viel zu viele, die sich Entwickler schimpfen und Testen als unnötig empfinden.

  2. Re: Auch hätte es zum Standardprogramm jedes Testers gehört

    Autor: Olliar 05.08.19 - 13:28

    Ein "Test bed" gehört eigentlich ins Plichtenheft.
    Ich unterstelle einfach mal Böswilligkeit, das man eine Selbstverständlichkeit wie "Umlaute" und andere Sonderzeichen "nicht dem Stand der Technik" gemäß implementiert, oder wie kann einem Profi so etwas passieren?

  3. Re: Auch hätte es zum Standardprogramm jedes Testers gehört

    Autor: Anonymer Nutzer 05.08.19 - 13:56

    Olliar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein "Test bed" gehört eigentlich ins Plichtenheft.
    > Ich unterstelle einfach mal Böswilligkeit, das man eine
    > Selbstverständlichkeit wie "Umlaute" und andere Sonderzeichen "nicht dem
    > Stand der Technik" gemäß implementiert, oder wie kann einem Profi so etwas
    > passieren?
    Woher willst Du das wissen? So wie ich es lesen, läuft nur ein Filter Amok, da es aber auch eine entsprechende Vorgabe zu den Mails gibt, kann es durchaus sein, dass die Entwickler Dienst nach Vorschrift gemacht haben.

  4. Re: Auch hätte es zum Standardprogramm jedes Testers gehört

    Autor: Olliar 05.08.19 - 17:30

    nixidee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Olliar schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ein "Test bed" gehört eigentlich ins Plichtenheft.
    > > Ich unterstelle einfach mal Böswilligkeit, das man eine
    > > Selbstverständlichkeit wie "Umlaute" und andere Sonderzeichen "nicht dem
    > > Stand der Technik" gemäß implementiert, oder wie kann einem Profi so
    > etwas passieren?
    > Woher willst Du das wissen?

    Ich weiß es nicht. Woher auch. :-)
    Das ist doch alles "hochgeheim".

    > So wie ich es lesen, läuft nur ein Filter Amok,
    > da es aber auch eine entsprechende Vorgabe zu den Mails gibt,
    > kann es durchaus sein, dass die Entwickler Dienst nach Vorschrift gemacht haben.

    Naja, ist es denn "Good will" den Kunden in eine Falle laufen zu lassen?
    Ich fürchte, das Du mit dem "Dienst nach Vorschrift" recht haben könntest, und die irgendwann
    es aufgegeben haben. Wie bei einem Flacherdler mit Argumenten kommen zu müssen, die dieser einfach nicht versteht, gegen eine Gummiwand reden zu müssen.

    naja...wir werden es wohl nie erfahren...

    Der Filter scheint auch gar nicht Teil der Atmos-Software zu sein,
    sondern des uralten Empfangs systems...
    Atmos hat haltnur den Fehler gemacht, nicht die Schnittstelle zu beachten, di eklipp und klar sagte:
    "keine Umlaute"
    (was auch früher auch für SMTP Software galt und weiterhin gilt)

  5. Re: Auch hätte es zum Standardprogramm jedes Testers gehört

    Autor: ldlx 05.08.19 - 20:18

    Was hat Dolby damit zu tun? Hier geht es um Atos (ohne "M").

  6. Re: Auch hätte es zum Standardprogramm jedes Testers gehört

    Autor: Peter Brülls 07.08.19 - 12:09

    krakos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Testen kostet Geld und wird deswegen sehr häufig nicht oder nicht
    > tausführlich/gewissenhaft gemacht.
    >
    > Und leider gibt's auch immer noch viel zu viele, die sich Entwickler
    > schimpfen und Testen als unnötig empfinden.

    Meiner Beobachtung nach dürfen sich viele Entwickler entscheiden zwischen „Keine Tests, hoffen, dass die Testabteilung was findet“ und „Wieso dauert das so lange, es kann doch nicht so schwierig sein“ entscheiden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. JDM Innovation GmbH, Murr
  2. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg
  3. transmed Transport GmbH, Regensburg
  4. RUAG Defence Deutschland GmbH, Wedel bei Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 107,90€
  2. (u. a. Bohrhammer für 114,99€, Schraubendreher-Set für 27,99€, Ortungsgerät für 193,99€)
  3. (u. a. Multi Schleifmaschine für 62,99€, Schlagbohrmaschine für 59,99€, Akku Staubsauger für...
  4. (aktuell u. a. SilentiumPC Stella HP Gehäuselüfter für 10,99€, SilentiumPC Regnum RG4 Frosty...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

Galaxy Fold im Hands on: Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet
Galaxy Fold im Hands on
Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet

Ifa 2019 Samsungs Überarbeitungen beim Galaxy Fold haben sich gelohnt: Das Gelenk wirkt stabil und dicht, die Schutzfolie ist gut in den Rahmen eingearbeitet. Im ersten Test von Golem.de haben wir trotz aller guten Eindrücke Bedenken hinsichtlich der Kratzempfindlichkeit des Displays.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orbi AX6000 Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer
  2. Motorola Tech 3 Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar
  3. Wegen US-Sanktionen Huawei bringt Mate 30 ohne Play Store und Google Maps

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

  1. Microsoft: Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
    Microsoft
    Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat

    Die Studio-Chefin von Minecraft hat in einem Interview verraten, wie viele Menschen den Titel aktuell spielen. Er bleibt ein Dauerbrenner. Die Spielerzahl hat sich auch im letzten Jahr noch einmal deutlich gesteigert.

  2. MINT: Werden Frauen überfördert?
    MINT
    Werden Frauen überfördert?

    Es gibt hierzulande einige Förderprogramme, die mehr Frauen in für MINT begeistern und in IT-Berufe bringen möchten. Werden Männer dadurch benachteiligt?

  3. Spieledienst: "Niemand hat auf Discord angebotene Spiele gespielt"
    Spieledienst
    "Niemand hat auf Discord angebotene Spiele gespielt"

    So hat sich Discord das nicht vorgestellt: Nur wenige Abonnenten haben das erst ein Jahr alte Spieleangebot des Anbieters wirklich genutzt. Deshalb werden Verträge nicht erneuert und ein Teil der reservierten 150 Millionen US-Dollar für andere Zwecke genutzt.


  1. 12:34

  2. 12:02

  3. 11:15

  4. 10:58

  5. 10:42

  6. 10:20

  7. 10:05

  8. 09:49