Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › BeA: Bundesrechtsanwaltskammer…

also das Vorgehen der firma atos...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. also das Vorgehen der firma atos...

    Autor: Prinzeumel 23.12.17 - 18:31

    ...würde ich meiner meinung nach hier schon als kriminell einstufen.
    So ein laden und alle die da involviert sind, incl. programmierer, dürften meiner Meinung nach nie wieder irgendwas an software auf die Menschheit loslassen.

    Kann mir doch keiner erzählen das sie nicht wissen was sie da für bullshit hingerotzt haben.
    Spätestens(!) nachdem das erste Zertifikat zurückgezogen wurde hätte ihnen doch klar sein sollen was sie da verzapft haben. Aber dann noch rotzfrech einfach ein eigenes zertifiziert hinterherschieben sieht für mich irgendwie nicht mal mehr nach ''nur'' grober Fahrlässigkeit aus.

  2. Re: also das Vorgehen der firma atos...

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 23.12.17 - 20:48

    Prinzeumel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber dann noch rotzfrech einfach ein eigenes zertifiziert
    > hinterherschieben sieht für mich irgendwie nicht mal
    > mehr nach ''nur'' grober Fahrlässigkeit aus.

    Man könnte man ja noch vermuten, dass zum Jahresende einfach alle Spitzenkräfte im Urlaub sind und nun irgendwelche halbseidenen Aushilfskasper die Lage retten sollten ... wäre BeA nicht grundsätzlich eine technische und ergonomische Katastrophe.

    Zwei Bekannte, einer ist Anwalt, einer Mitarbeiter in einem Verwaltungsgericht, die mir *unabhängig voneinander* Schauergeschichten erzählt haben, als das Gespräch mal auf eher ... nicht so gute Software kam. Darauf basierend kam ich zu dem Schluss, dass es ausgereiftere Datenverwaltungs- und Kommunikationsportale von experimentierenden Progammieranfängern als Freeware geben muss.

  3. Re: also das Vorgehen der firma atos...

    Autor: taifun850 24.12.17 - 12:45

    ATOS ist als Dienstleister überall drin, ich würde die wie auch Accidenture eher meiden ..

  4. Re: also das Vorgehen der firma atos...

    Autor: hagman 27.12.17 - 13:58

    Prinzeumel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kann mir doch keiner erzählen das sie nicht wissen was sie da für bullshit
    > hingerotzt haben.

    Ich würde durchaus eher von einem verbreiteten und umfangreichen Nicht-Wissen ausgehen. Die machen auch den Email-Support zu beA von einer speziellen Mail-Adresse - bei der ich mich lange gewundert hatte, warum ich nie Antworten erhielt. Aber letztlich war das eigentlich gar kein Wunder, denn der sendende Mail-Server passt nicht zum SPF-Record ...

    Ein anderes Mal kam eine Antwort auf eine Anfrage, wie die SW auf RDP-Servern einzurichten wäre - und aus dieser ließ sich nur entnehmen, dass der Bearbeiter von folgenden Themen keinerlei Ahnung hatte: 1) OSI-Modell, 2) Client-Server-Architekturen, 3) IPv4, 4) die eigene Software

    Dass die "PIN" als Synonym für KennWORT verwenden, lockt da nur noch ein müdes Lächeln hervor.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. UDG United Digital Group, Ludwigsburg, Herrenberg, Hamburg, Karlsruhe, Mainz
  2. UDG United Digital Group, Ludwigsburg, Herrenberg, Karlsruhe, Hamburg, Mainz
  3. Badenoch + Clark, München
  4. Formware GmbH, Nußdorf am Inn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

  1. Quartalsbericht: Amazons Umsatz steigt nicht mehr so stark
    Quartalsbericht
    Amazons Umsatz steigt nicht mehr so stark

    Amazon macht im ersten Quartal 3,6 Milliarden US-Dollar Gewinn. Doch das Umsatzwachstum fällt von 43 auf 17 Prozent.

  2. Partner-Roadmap: Intel plant 10-nm-Desktop-Chips nicht vor 2022
    Partner-Roadmap
    Intel plant 10-nm-Desktop-Chips nicht vor 2022

    Roadmaps von Dell zufolge wird Intel in den kommenden Jahren primär das Mobile-Segment mit Prozessoren im 10-nm-Verfahren bedienen. Im Desktop-Bereich müssen Comet Lake und Rocket Lake mit zehn Kernen und 14 nm gegen AMDs Ryzen 3000/4000 mit 7(+) nm antreten.

  3. Mobilfunk: Nokia macht wegen 5G-Sicherheitsbedenken Verlust
    Mobilfunk
    Nokia macht wegen 5G-Sicherheitsbedenken Verlust

    Nokia kann von der US-Kampagne gegen Huawei nicht profitieren, sondern verbucht einen unerwarteten Verlust. Investitionen seien erforderlich, erklärte Konzernchef Rajeev Suri.


  1. 23:51

  2. 21:09

  3. 18:30

  4. 17:39

  5. 16:27

  6. 15:57

  7. 15:41

  8. 15:25