1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › BeA: Das Anwaltspostfach kommt mit…

Hysterie

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hysterie

    Autor: Karl Napp 03.09.18 - 11:13

    Diese ganze Sicherheitsdebatte ist übertrieben. Das bea ist für die Kommunikation mit Gerichten und dem gegnerischen Anwalt gedacht. Das Gericht stellt dann die Schriftsätze ebenfalls dem gegnerischen Anwalt zu. Schriftwechsel mit dem gegnerischen Anwalt ist in aller Regel niemals vertraulich, da man keinen Einfluss darauf hat, was der oder sein Mandant damit macht. Der Inhalt der Schriftwechsel wird dann auch in der mündlichen Verhandlung erörtert. Spätestens jetzt ist nichts mehr vertraulich. Vertraulich ist in aller Regel die Kommunikation mit dem eigenen Mandanten. Die wird aber nicht über das bea geführt. Dies ist einen typische IT Debatte, die an der Praxis vorbeigeht. Was mich an der ganzen Geschichte stört ist, dass hier offensichtlich planlos in nicht unerheblicher Höhe Geld verbraten wurde und die IT Dilettanten offensichtlich noch damit durchkommen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.09.18 11:14 durch Karl Napp.

  2. Re: Hysterie

    Autor: My1 03.09.18 - 11:47

    dass der mandant einem ordentlich reinspringen kann ist klar aber man möchte halt dass die übertragung sicher ist und das würde ich auch wollen egal ob ich mandant, anwalt oder sonstwer in der nummer wäre.

    Asperger inside(tm)

  3. Re: Hysterie

    Autor: bombinho 04.09.18 - 00:35

    Ich wuerde mir da hauptsaechlich Gedanken machen, warum es zentral organisierte Kommunikation fuer alle Anwaelte, und dann auch noch verpflichtend, ueberhaupt geben muss?

    Dabei sollten doch gerade Anwaelten die Kommunikation ihrer Wahl ueberlassen werden, da sie ebenso wie Journalisten ganz entscheidend zur Funktion unseres Staates und des sozialen Systems beitragen. Die sollten nicht auf einen Haufen getrieben werden um von dort aus ihrem Beruf nachgehen zu muessen. Demnaechst auch zentral gefuehrt?

  4. Re: Hysterie

    Autor: My1 04.09.18 - 00:47

    der sinn war ja ursprünglich dass man einen sicheren Elektronischen weg hat, und man nicht nur briefe und faxe hat. dass aber das mit dem sicher nix wurde ist eindeutig kategorie naja.

    Asperger inside(tm)

  5. Re: Hysterie

    Autor: Karl Napp 04.09.18 - 09:22

    Das ist allerdings ein wichtiger Punkt, den Sie da ansprechen. Noch gibt es zwar nur eine passive Nutzungspflicht. Man muss nichts über das bea versenden. Es ist aber zu befürchten, dass es später auch zu einer mindestens teilweise aktiven Nutzungspflicht kommt. Dann sind solche zentralen Murkslösungen gefährlich, da gebe ich Ihnen vollkommen recht.

  6. Re: Hysterie

    Autor: PerilOS 04.09.18 - 11:08

    bombinho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich wuerde mir da hauptsaechlich Gedanken machen, warum es zentral
    > organisierte Kommunikation fuer alle Anwaelte, und dann auch noch
    > verpflichtend, ueberhaupt geben muss?
    >
    > Dabei sollten doch gerade Anwaelten die Kommunikation ihrer Wahl
    > ueberlassen werden, da sie ebenso wie Journalisten ganz entscheidend zur
    > Funktion unseres Staates und des sozialen Systems beitragen. Die sollten
    > nicht auf einen Haufen getrieben werden um von dort aus ihrem Beruf
    > nachgehen zu muessen. Demnaechst auch zentral gefuehrt?


    Weil ansonsten 1 Aktenordner zwischen 3 Parteien hin und her gereicht wird und du deswegen ne Verhandlung nicht in 4 Wochen, sondern 4 Monaten durchführen musst.

  7. Re: Hysterie

    Autor: bombinho 04.09.18 - 12:17

    My1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > der sinn war ja ursprünglich dass man einen sicheren Elektronischen weg
    > hat, und man nicht nur briefe und faxe hat. dass aber das mit dem sicher
    > nix wurde ist eindeutig kategorie naja.

    Insofern als freiwilliges Werkzeug, kein schlechter Gedanke.
    Aber ein Werkzeug, sie Alle zu k... ommunizieren zu lassen? *Herr der Ringe - Referenz*

  8. Re: Hysterie

    Autor: bombinho 04.09.18 - 12:23

    PerilOS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil ansonsten 1 Aktenordner zwischen 3 Parteien hin und her gereicht wird
    > und du deswegen ne Verhandlung nicht in 4 Wochen, sondern 4 Monaten
    > durchführen musst.

    Nun, es gibt auch noch andere Wege zu kommunizieren und zudem ist das Nichts, was nicht bisher funktioniert hat, oder? Und weniger Arbeit wird es deswegen auch nicht. Mehr potentiell zu ahndende Vergehen/Straftaten?Auseinandersetzungen werden es auch nicht, also koennte man mit der eventuell gewonnenen Zeit entweder Anwaelte (und Personal) einsparen oder man verlegt sich auf kleinere Vergehen und Ordnungswidrigkeiten. Welches erscheint Dir sinnvoller?

  9. Re: Hysterie

    Autor: My1 04.09.18 - 12:48

    naja der nutzungszwang soll halt den anwälten ausm neuland raushelfen aber dass es so sofort losgeht mit der problemsituation is scheiße.

    Asperger inside(tm)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  3. BARMER, Wuppertal
  4. über duerenhoff GmbH, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Cloud Flight für 96,99€, Cloud Alpha für 71,99€ und Alloy Origins RGB für 101,99€)
  2. ab 32,99€/ Season Pass 17,49€
  3. 44,99€ (Vergleichspreis 53,29€)
  4. 69,99€ (Vergleichspreis 103,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

30 Jahre Champions of Krynn: Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
30 Jahre Champions of Krynn
Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier

Champions of Krynn ist das dritte AD&D-Rollenspiel von SSI, es zählt zu den Highlights der Gold-Box-Serie. Passend zum 30. Geburtstag hat sich unser Autor den Klassiker noch einmal angeschaut - und nicht nur mit Drachen, sondern auch mit dem alten Kopierschutz gekämpft.
Ein Erfahrungsbericht von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

  1. Vodafone: Otelo-Prepaid-Tarife erhalten Zugang zum LTE-Netz
    Vodafone
    Otelo-Prepaid-Tarife erhalten Zugang zum LTE-Netz

    Die Vodafone-Marke Otelo bietet Kunden mit Prepaid-Verträgen Zugang zum LTE-Netz. Bisher gab es den LTE-Zugang nur für Otelo-Kunden mit langen Laufzeitverträgen. Die LTE-Nutzung wird automatisch aktiviert.

  2. Jobverluste in der Autobranche: E-Autos sind nicht an allem schuld
    Jobverluste in der Autobranche
    E-Autos sind nicht an allem schuld

    Die Umstellung auf E-Autos werde Hunderttausende Arbeitsplätze kosten, hieß es zuletzt. Dabei hat der Großteil der drohenden Jobverluste in der Autobranche andere Gründe.

  3. Motorola Razr: Beulen und Klumpen im Faltdisplay sind "normal"
    Motorola Razr
    Beulen und Klumpen im Faltdisplay sind "normal"

    Motorola gibt Hinweise zum Umgang mit dem Faltdisplay im neuen Razr-Smartphone. Demnach müssen sich Käufer auf Beulen und Klumpen im faltbaren Display einstellen und sollten dieses grundsätzlich vorsichtig behandeln.


  1. 09:38

  2. 09:00

  3. 08:50

  4. 08:34

  5. 08:19

  6. 07:48

  7. 07:24

  8. 11:38