Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › BeA: Noch mehr Sicherheitslücken im…

Das kommt davon...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das kommt davon...

    Autor: SoWhy 04.01.18 - 09:37

    ...wenn man Anwälte verpflichtet, den Job zu machen, den eigentlich der Staat machen müsste, nämlich eine IT-Infrastruktur für sichere Kommunikation mit staatlichen Stellen zu schaffen

    (sagt der Anwalt)

  2. Re: Das kommt davon...

    Autor: Dino13 04.01.18 - 09:38

    Das ganze wird ja wohl kaum von Anwälten programmiert und verwaltet.

  3. Re: Das kommt davon...

    Autor: bolle01 04.01.18 - 09:46

    Warum sollte denn bitte eine bundesweite Kammer nicht eine Lösung verantworten, die die Anwälte mit den bestehenden und erprobten Strukturen des elektronischen Rechtsverkehrs verbindet.
    Vielleicht wäre uns mehr geholfen, wenn die Anwälte weniger versuchen würden, IT-spezifische Kommentare abzugeben und sich mit ihrer eigenen Profession zu beschäfitgen. Das könnte unter Umständen die Situation beruhigen und eine Lösung im positiven Sinn beeinflussen.

  4. Re: Das kommt davon...

    Autor: woksoll 04.01.18 - 10:12

    Die rechtlichen Regeln für diesen deutschen nationalen Sonderweg sind von Juristen gemacht worden. M.E. sollte ein Sachkundenachweis für Juristen verlangt werden, die sich mit IT-Gesetzgebung beschäftigen. In Aktiengesellschaften dürfen auch keine Vorstände für die Buchführung zuständig sein, die keine Sachkunde besitzen.
    Ansonsten zeigt das Beispiel beA erneut sehr schön, wenn man in der nationalen Filterblase nationale Sonderbehandlungen einführt. Die Mandantendaten wurden im beA durch "Sicherheitstechnologie" gefährdet. In Spanien wurden gerade 20 Mio Karten von Infineon wegen Sicherheitsproblemen zurückgerufen (in Estland auch).
    In UK und USA laden Anwälte ihre Schriftsätze einfach mit sicherer Webtechnologie verschlüsselt und mit User/Passwort gesichert zu den Gerichten hoch (E-Filing), ohne dass es zu Sicherheits-GAUs wie in Deutschland kam.
    Der Sachkundenachweis muss kommen. Nationale Sonderlösungen müssen verschwinden. Wir haben schon Milliarden für nationalen Starrsinn weggeschmissen.

  5. Re: Das kommt davon...

    Autor: nicoledos 04.01.18 - 10:53

    nein.

    Das kommt davon, wenn von durch Industrie beratene Laien verpflichtende Regelungen schaffen und anschließend an den billigsten Anbieter den Zuschlag geben.

    Ganz nebenbei, den Aufwand hätten die sich sparen können. Das vergleichbar sichere DE-Mail gibt es doch bereits.

  6. Re: Das kommt davon...

    Autor: Sharra 05.01.18 - 21:08

    nicoledos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nein.
    >
    > Das kommt davon, wenn von durch Industrie beratene Laien verpflichtende
    > Regelungen schaffen und anschließend an den billigsten Anbieter den
    > Zuschlag geben.
    >
    > Ganz nebenbei, den Aufwand hätten die sich sparen können. Das vergleichbar
    > sichere DE-Mail gibt es doch bereits.

    Davon abgesehen, dass De-Mail eigentlich ein Flopp sondergleichen ist, funktioniert es aber wenigstens. Man hätte ja, wenn man Wert darauf legt, ein abgeschottetes System auf Basis von De-Mail aufziehen können. Die hostenden Provider hätten da bestimmt gerne geholfen. Aber nein, es musste ja wieder eine absolute Insellösung sein, von 0 auf zusammengestückelt, ohne Erfahrung und ohne Ahnung. Dass darin dann T-Systems verwickelt ist, wundert jetzt auch nicht mehr wirklich.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MKT Krankentransport Schmitt / Obermeier OHG, München
  2. Wilhelm Geiger GmbH & Co. KG, Oberstdorf, Herzmanns
  3. VascoMed GmbH, Binzen
  4. Schwarz Dienstleistung KG, Großbeeren

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  3. 294€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
IT-Forensikerin
Beweise sichern im Faradayschen Käfig

IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
Eine Reportage von Maja Hoock

  1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Bandlaufwerke als Backupmedium: Wie ein bisschen Tetris spielen
Bandlaufwerke als Backupmedium
"Wie ein bisschen Tetris spielen"

Hinter all den modernen Computern rasseln im Keller heutzutage noch immer Bandlaufwerke vor sich hin - eine der ältesten digitalen Speichertechniken. Golem.de wollte wissen, wie das im modernen Rechenzentrum aussieht und hat das GFZ Potsdam besucht, das Tape für Backups nutzt.
Von Oliver Nickel


    Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
    Mobile-Games-Auslese
    Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

    Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
    Von Rainer Sigl

    1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
    2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
    3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

    1. TNEP 1.0: NFC-Protokoll für das Steuern von IoT-Geräten kommt
      TNEP 1.0
      NFC-Protokoll für das Steuern von IoT-Geräten kommt

      Der NFC-Standard wird erweitert. Eine neue Spezifikation ermöglicht das direkte Steuern von Geräten. Basis ist die NDEF-Kommunikation, mit der bereits Tags beschrieben werden können. TNEP geht einen Schritt weiter.

    2. Libra: Facebook verrät Details zu seiner Kryptowährung
      Libra
      Facebook verrät Details zu seiner Kryptowährung

      Nun ist es offiziell: Gemeinsam mit 27 Unternehmen möchte Facebook die Kryptowährung Libra veröffentlichen. Diese soll 2020 kommen und mit einigen Besonderheiten aufwarten.

    3. Windows 10: Docker Desktop nutzt künftig WSL 2
      Windows 10
      Docker Desktop nutzt künftig WSL 2

      Das neue Windows Subsystem für Linux nutzt eine ähnliche Architektur, wie sie Docker bisher selbst gebaut hat - nur eben nativ. Das Docker-Team wechselt für den Windows-Support deshalb auf das WSL 2 und verspricht eine nahtlose Integration.


    1. 14:52

    2. 13:50

    3. 13:10

    4. 12:25

    5. 12:07

    6. 11:52

    7. 11:43

    8. 11:32