Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › BeA: Noch mehr Sicherheitslücken im…

Das kommt davon...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das kommt davon...

    Autor: SoWhy 04.01.18 - 09:37

    ...wenn man Anwälte verpflichtet, den Job zu machen, den eigentlich der Staat machen müsste, nämlich eine IT-Infrastruktur für sichere Kommunikation mit staatlichen Stellen zu schaffen

    (sagt der Anwalt)

  2. Re: Das kommt davon...

    Autor: Dino13 04.01.18 - 09:38

    Das ganze wird ja wohl kaum von Anwälten programmiert und verwaltet.

  3. Re: Das kommt davon...

    Autor: bolle01 04.01.18 - 09:46

    Warum sollte denn bitte eine bundesweite Kammer nicht eine Lösung verantworten, die die Anwälte mit den bestehenden und erprobten Strukturen des elektronischen Rechtsverkehrs verbindet.
    Vielleicht wäre uns mehr geholfen, wenn die Anwälte weniger versuchen würden, IT-spezifische Kommentare abzugeben und sich mit ihrer eigenen Profession zu beschäfitgen. Das könnte unter Umständen die Situation beruhigen und eine Lösung im positiven Sinn beeinflussen.

  4. Re: Das kommt davon...

    Autor: woksoll 04.01.18 - 10:12

    Die rechtlichen Regeln für diesen deutschen nationalen Sonderweg sind von Juristen gemacht worden. M.E. sollte ein Sachkundenachweis für Juristen verlangt werden, die sich mit IT-Gesetzgebung beschäftigen. In Aktiengesellschaften dürfen auch keine Vorstände für die Buchführung zuständig sein, die keine Sachkunde besitzen.
    Ansonsten zeigt das Beispiel beA erneut sehr schön, wenn man in der nationalen Filterblase nationale Sonderbehandlungen einführt. Die Mandantendaten wurden im beA durch "Sicherheitstechnologie" gefährdet. In Spanien wurden gerade 20 Mio Karten von Infineon wegen Sicherheitsproblemen zurückgerufen (in Estland auch).
    In UK und USA laden Anwälte ihre Schriftsätze einfach mit sicherer Webtechnologie verschlüsselt und mit User/Passwort gesichert zu den Gerichten hoch (E-Filing), ohne dass es zu Sicherheits-GAUs wie in Deutschland kam.
    Der Sachkundenachweis muss kommen. Nationale Sonderlösungen müssen verschwinden. Wir haben schon Milliarden für nationalen Starrsinn weggeschmissen.

  5. Re: Das kommt davon...

    Autor: nicoledos 04.01.18 - 10:53

    nein.

    Das kommt davon, wenn von durch Industrie beratene Laien verpflichtende Regelungen schaffen und anschließend an den billigsten Anbieter den Zuschlag geben.

    Ganz nebenbei, den Aufwand hätten die sich sparen können. Das vergleichbar sichere DE-Mail gibt es doch bereits.

  6. Re: Das kommt davon...

    Autor: Sharra 05.01.18 - 21:08

    nicoledos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nein.
    >
    > Das kommt davon, wenn von durch Industrie beratene Laien verpflichtende
    > Regelungen schaffen und anschließend an den billigsten Anbieter den
    > Zuschlag geben.
    >
    > Ganz nebenbei, den Aufwand hätten die sich sparen können. Das vergleichbar
    > sichere DE-Mail gibt es doch bereits.

    Davon abgesehen, dass De-Mail eigentlich ein Flopp sondergleichen ist, funktioniert es aber wenigstens. Man hätte ja, wenn man Wert darauf legt, ein abgeschottetes System auf Basis von De-Mail aufziehen können. Die hostenden Provider hätten da bestimmt gerne geholfen. Aber nein, es musste ja wieder eine absolute Insellösung sein, von 0 auf zusammengestückelt, ohne Erfahrung und ohne Ahnung. Dass darin dann T-Systems verwickelt ist, wundert jetzt auch nicht mehr wirklich.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Cluno GmbH, München
  2. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  3. T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Berlin, Dresden, Jena, Leipzig oder Rostock
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  2. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers
  3. Raumfahrt SpaceX - Die Rückkehr des Drachen

Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


    1. Google Earth: Virtuell durch die US-Nationalparks spazieren
      Google Earth
      Virtuell durch die US-Nationalparks spazieren

      Zur Nationalpark-Gedenkwoche in den USA ermöglicht es Google, über Google Earth 31 der 59 Parks kennenzulernen. Über kleine Touren lassen sich die Weite des Grand Canyon, die Hoodoos des Bryce Canyon oder die Bäume des Redwood-Nationalparks anschauen.

    2. Patentstreit: Apple zahlt wohl bis zu 6 Milliarden US-Dollar an Qualcomm
      Patentstreit
      Apple zahlt wohl bis zu 6 Milliarden US-Dollar an Qualcomm

      Die Streitigkeiten zwischen Apple und Qualcomm sind beendet, über die Höhe der vereinbarten Zahlungen herrscht allerdings Schweigen. Ein Analyst geht davon aus, dass Apple fünf bis sechs Milliarden US-Dollar zahlt. Dazu kommen noch bis zu neun US-Dollar Lizenzgebühren pro iPhone.

    3. Elektronikhändler: Media Saturn soll vor drastischem Stellenabbau stehen
      Elektronikhändler
      Media Saturn soll vor drastischem Stellenabbau stehen

      Bei Media Markt und Saturn stehen offenbar starke Einschnitte bevor: Wie Insider berichten, sollen Hunderte Stellen abgebaut werden. Besonders betroffen soll die Verwaltung der Kette in Ingolstadt sein.


    1. 16:00

    2. 15:18

    3. 13:42

    4. 15:00

    5. 14:30

    6. 14:00

    7. 13:30

    8. 13:00