1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › BeA: So geht es mit dem…

OT: Jagd auf Roter Oktober

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. OT: Jagd auf Roter Oktober

    Autor: intnotnull12 29.01.18 - 13:09

    Sorry, aber mich persönlich hat am meisten die Stelle mit den "Key Custodians" fasziniert.

    Das erinnert mich an die Stelle aus "Jagd auf Roter Oktober", wo Sean Connery als Kapitän den zweiten Atomschlüssel von dem toten Offizier an sich nimmt. Und den anderen Offizier, der deswegen Bedenken äußert, weil so ein einzelner Kapitän einen Atomkrieg auslösen könnte, mit den Worten abfertigt: "Ich will versuchen, Ihre Bemerkungen in meinem Bericht zu vergessen." :-)

  2. Re: OT: Jagd auf Roter Oktober

    Autor: Mel 29.01.18 - 16:03

    Ja so ungefähr.

    In der Praxis gibt der Admin dem Chef und den beiden Prokuristen einen versiegelten(=zugeklebten) Umschlag. Die stehen erst mal unschlüssig damit rum und entscheiden dann das der Buchhalter die 3 Umschlage am besten im Safe einsperrt. Wegen Sicherheit und so...

    Der schlaue Admin hat natürlich ohnehin vorgesorgt, das ganze Klimbim mit 3teiligem Code ect. stört ja nur bei der Arbeit...

  3. Re: OT: Jagd auf Roter Oktober

    Autor: intnotnull12 29.01.18 - 20:54

    Ja, aber die BRAK will ja offenbar ganz auf Nummer sicher gehen. So interpretiere ich den Satz: "Die Identität dieser Personen (Key-Custodians) wird geheim gehalten, damit diese kein Ziel von Angriffen werden."

    Wenn Du aber wirklich auch z.B. vor Folter sicher sein willst, dürfen sich eigentlich schon die Schlüsselinhaber untereinander nicht kennen! Altes Mossad-Prinzip. D.h. Du verteilst z.B. vier Schlüssel, drei reichen für den Master-Admin, aber jeder der vier Personen hat nur *eine* Kontaktadresse.

    Bezeichnend, dass die BRAK auch das nicht zu Ende gedacht hat ;-)

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Produktmanager Digitale Infrastrukturen (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
  2. Java Backend Entwickler (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), Augsburg, Landshut, Nürnberg, Regensburg
  3. SAP Basis Teamleiter (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
  4. Inhouse Consultant HR-IT Systems (m/w/d)
    ista International GmbH, Essen

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 2,95€/Monat (statt 9,95€/Monat)
  2. 34,99€ (UVP 89,99€)
  3. (u. a. Tower-Gehäuse & CPU-Kühler von Raijintek)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


  1. Fake-Polizei-Anrufe: Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden
    Fake-Polizei-Anrufe
    Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden

    Seit März wachsen die Beschwerden stark an, weil Betrüger automatische Ansage von Polizei, BKA, Interpol oder Europol versenden. Dabei täuschen sie echte Telefonnummern vor.

  2. 5G: Huawei und Ericsson erfreut über Sicherheitscheck des BSI
    5G
    Huawei und Ericsson erfreut über Sicherheitscheck des BSI

    Huawei betont, dass seine Produkte bereits nach ähnlichen Kriterien wie jetzt vom BSI auditiert wurden. Auch Ericsson will voll kooperieren.

  3. 5G: Mobilfunkstationen sollen an Strommasten hängen
    5G
    Mobilfunkstationen sollen an Strommasten hängen

    Strommasten könnten dabei helfen, neue 5G-Mobilfunkstationen zu bauen, ebenso wie Straßenlaternen oder Litfaßsäulen. Doch das hat Tücken.


  1. 23:59

  2. 18:32

  3. 17:54

  4. 17:15

  5. 17:00

  6. 16:30

  7. 16:00

  8. 15:45