Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Befürchteter Router-Lockdown: Linksys…

Frequenzmanipulation

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Frequenzmanipulation

    Autor: 476f6c656d 16.05.16 - 12:35

    Was steckt hinter diesem Gesetz, das man den Transmitter nicht mehr "manipulieren" darf? Ich meine, was hält mich davon ab, aus ein paar Kondensatoren, Transistor, Spule einen eigenen Schwingkreis zu bauen, welcher im 5GHz Band schwingt, und da einfach alles lahm legt? Solche Bauteile können kaum verboten werden...

  2. Re: Frequenzmanipulation

    Autor: robinx999 16.05.16 - 13:09

    Bauen kann man solche Störsender schon nur erfordern sie natürlich gewisses Wissen und wenn man sich beim Betreiben erwischen lässt gibt es richtig ärger.

    Bei den Manipulationen an Routern versuchen Leute aber die Manipulationen halt um einen Vorteil zu haben. Senden auf Frequenzen die z.B.: nur in Japan erlaubt sind (so das man das Frequenzband für sich alleine hat) oder senden mit erhöhter Sendestärke damit man den Garten besser abdeckt

  3. Re: Frequenzmanipulation

    Autor: My1 17.05.16 - 09:04

    die interessante Frage ist aber auch why manche Frequenzen bspw nur in Japan erlaubt sind?

  4. Re: Frequenzmanipulation

    Autor: robinx999 17.05.16 - 10:20

    Weil sie für etwas anderes benutzt werden
    Man kann sich den Frequenzplan ja anschauen
    http://www.bundesnetzagentur.de/DE/Sachgebiete/Telekommunikation/Unternehmen_Institutionen/Frequenzen/Grundlagen/Frequenzplan/frequenzplan-node.html
    Der Wlan Channel 14 taucht dort z.B.: bei Frequenzteilplan 304 auf

    Und der Channels 7-16 (5Ghz) findet man unter Punkt 325 als
    ---
    FLUGNAVIGATIONSFUNKDIENST
    Mikrowellenlandesystem (MLS) entsprechend Anhang 10 zum internationalen Luftfahrtabkommen
    ---
    https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_WLAN_channels#Interference_concerns
    https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_WLAN_channels#5.C2.A0GHz_.28802.11a.2Fh.2Fj.2Fn.2Fac.29.5B17.5D

    Warum die Flugnavigation in Japan offensichtlich andere Frequenzen nutzt weiß ich aber auch nicht. Dafür sind wie man in der Tabelle sehen kann teilweise andere Frequenzen in Japan verboten die in Deutschland genutzt werden dürfen Kanal 149-165 (auch wenn dort AFAIK diese Radar Erkennung vorhanden sein muss)

  5. Re: Frequenzmanipulation

    Autor: My1 17.05.16 - 10:25

    und dieses jeder nutzt anderen frequenzen für anderes zeug finde ich komisch und/oder doof. da nehm ich bspw mein WLAN equipment mit nach Japan und dann kann mist losgehen.
    wenn jeder die selben frequenzen nutzen würde bräuchte es auch kein quadband bei handys.

    das problem ist ja dass allein ja schon bei der suche nach WLANs, antennen etc dann auf verbotenen Frequenzen gefunkt wird für den fall dass man in nem anderem Land weil ohne Funk kann das WLAN gerät ja schlecht wissen wo es ist.

  6. Re: Frequenzmanipulation

    Autor: robinx999 17.05.16 - 10:30

    Ja aber das sind halt Gewachsene Probleme Frequenzen wurden vergeben und werden halt schon lange genutzt. Da kann man nicht wirklich etwas machen, wenn man jetzt nicht Plötzlich anfangen will z.B.: Radar Systeme auszutauschen (sowohl Zivil als auch Militärisch), viel zu teuer.

    Bei WLAN Scanns wäre natürlich zu unterscheiden zwischen Aktiv und Passiv. Passiv sollten kein Problem darstellen, wenn einfach nur Frequenzen gescannt werden und erst ein Verbindungsaufbau stattfindet wenn ein Access Point gefunden wurde.

    Aktive Scanns ja die könnten Theoretisch schon ein Problem sein. Ob es da bei Smartphones Vorkehrungen gibt wie bestimmtes Verhalten je nach GPS Position weiß ich nicht.

  7. Re: Frequenzmanipulation

    Autor: My1 17.05.16 - 10:40

    das geht bei smartphones dann aber auch nur wenn GPS an ist.

  8. Re: Frequenzmanipulation

    Autor: robinx999 17.05.16 - 10:43

    Was bei den Meisten wohl der Fall sein dürfte (bzw. kann man natürlich das Letzte Signal nutzen, sollte es aus sein)
    Aber spätestens bei Tablets könnte es Probleme geben wenn sie kein GPS haben, aber wie gesagt Passiver scann sollte kein Problem sein so lange man nicht gleich den Access Point mitnimmt.

  9. Re: Frequenzmanipulation

    Autor: cpt.dirk 18.05.16 - 01:36

    Meines Erachtens ist dieser gesetzliche Hokuspokus, der sich gegen die ganzen Vorteile quelloffener Router richtet, reichlich sinnfrei.

    Denn einerseits könnte man genausogut hardwareseitige Sendeleistungsbegrenzung realisieren, andererseits ist das Funken mit überhöhter Leistung schon seit jeher verboten und kann und wird bei Störung ggf. mit Funkmesswagen ermittelt werden.

    Offenbar wieder einmal ein tolles Beispiel für planlosen Aktionismus der Politik, von Leuten, die davon wenig bis gar keine Ahnung haben.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. nexnet GmbH, Berlin
  2. Taunus Sparkasse, Bad Homburg vor der Höhe
  3. Landeshauptstadt Wiesbaden, Wiesbaden
  4. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Seagate Backup Plus Hub 8 TB für 149,00€, Toshiba 240-GB-SSD für 29,00€, Sandisk...
  2. 135,00€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. The Elder Scrolls Online: Elsweyr für 15,99€, Diablo 3 Battlechest für 17,49€, Iratus...
  4. 99,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  2. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  3. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt

  1. Zahlungssystem: EMV-Spezifikation verlängert Issuer-Identification-Nummer
    Zahlungssystem
    EMV-Spezifikation verlängert Issuer-Identification-Nummer

    EMVCo wird die Länge der IIN innerhalb der Pan um zwei Stellen verlängern. Hintergrund der Verlängerung ist eine Veränderung eines Iso-Standards und der Bedarf an mehr Nummern durch die Banken. Software-Aktualisierungen sind wahrscheinlich notwendig.

  2. Live Transcribe: Googles Audio-Übersetzungs-Engine wird Open Source
    Live Transcribe
    Googles Audio-Übersetzungs-Engine wird Open Source

    Mit Googles automatischer Transkriptions-App können Nutzer, die mit dem Hören Probleme haben, Konversationen leichter folgen. Um die künftige Entwicklung zu fördern, hat Google die darunterliegende Engine nun als Open-Source-Software kostenlos zur Verfügung gestellt.

  3. Rechtsterrorismus: BKA fordert Vorratsdatenspeicherung gegen Hasskriminalität
    Rechtsterrorismus
    BKA fordert Vorratsdatenspeicherung gegen Hasskriminalität

    Als Reaktion auf rechtsextremen Terrorismus will das Bundeskriminalamt stärker gegen illegale Hasskommentare im Netz vorgehen. Für die Ermittlungen fordert BKA-Chef Münch zwar keine Klarnamenpflicht, aber die Vorratsdatenspeicherung.


  1. 11:33

  2. 11:21

  3. 11:09

  4. 10:35

  5. 09:18

  6. 09:10

  7. 09:06

  8. 08:49