Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Belkin: Standard-WPA2-Passwörter sind…

Warum?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum?

    Autor: Himmerlarschundzwirn 23.11.12 - 10:31

    Warum um Himmels Willen macht man denn sowas? Da ist der Ärger doch vorprogrammiert. Warum nutzt man nicht einfach Zufallswerte?

  2. Re: Warum?

    Autor: wirry 23.11.12 - 10:53

    kompletter Zufallswert nach jedem Werksreset geht nicht, da man dann das Passwort ja nicht auf die Packung/Rückseite vom Gerät drucken kann.

    Dass die Verbindung auch per LAN möglich wäre ist leider kein Argument.
    Es gibt mitlerweile genug Gerät, die nur WLan können. (z.B. Macbooks, aber auch Ultrabooks verschiedener Hersteller) oder die Telefondose liegt so ungünstig, dass man nur schwer per Kabel ran kommt.

  3. Re: Warum?

    Autor: Himmerlarschundzwirn 23.11.12 - 10:55

    Und wenn man die MAC-Adresse wenigstens mit der Seriennummer des Geräts gegenrechnet? Die ist der Box ja bekannt, dem Angreifer jedoch nicht, oder?

  4. Re: Warum?

    Autor: librcd 23.11.12 - 11:35

    wirry schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > kompletter Zufallswert nach jedem Werksreset geht nicht, da man dann das
    > Passwort ja nicht auf die Packung/Rückseite vom Gerät drucken kann.
    >
    > Dass die Verbindung auch per LAN möglich wäre ist leider kein Argument.
    > Es gibt mitlerweile genug Gerät, die nur WLan können. (z.B. Macbooks, aber
    > auch Ultrabooks verschiedener Hersteller) oder die Telefondose liegt so
    > ungünstig, dass man nur schwer per Kabel ran kommt.


    das stimmt so nicht - avms fritzboxen beweisen das. bei denen ist das default PW als wert im adam2/Eva bootloader im bereich fuer variablen hinterlegt, von wo es der Linux kernel beim booten abfragt. damit kann es der experte aendern, und es uebersteht einen werksreset

  5. Re: Warum?

    Autor: wirry 23.11.12 - 11:45

    Du hast mich denke ich falsch verstanden. Bei der Produktion kann man ein zufälliges Passwort vergeben. Aber das ändert sich über die gesamte Lebenszeit vom Produkt nicht mehr.

    Was nicht funktioniert, ist die zufällige Generierung beim ersten Anschalten nach einem Werksreset. Also technisch kann man das schon umsetzen, nur kennt dann niemand das Passwort.

  6. Re: Warum?

    Autor: Himmerlarschundzwirn 23.11.12 - 12:00

    Dann hast du mich aber falsch verstanden, denn ich meinte schon die Schlüsselerstellung während der Produktion :-)

  7. Re: Warum?

    Autor: wirry 23.11.12 - 12:02

    Ja natürlich, die kann natürlich rein zufällig sein. Also so zufällig das bei PCs eben geht ;-)

  8. Re: Warum?

    Autor: Himmerlarschundzwirn 23.11.12 - 12:12

    Ja, das ist schon klar, dass "zufällig" bei Computertechnik auch einem Algorithmus folgt. Aber dieser ist ja für einen Angreifer im Nachhinein schwerer nachvollziehbar als "MAC + x" ;-)

  9. Re: Warum?

    Autor: librcd 23.11.12 - 13:24

    wirry schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Was nicht funktioniert, ist die zufällige Generierung beim ersten
    > Anschalten nach einem Werksreset. Also technisch kann man das schon
    > umsetzen, nur kennt dann niemand das Passwort.

    auch das kann funktionieren, einerseits mit WPS, andererseits lässt sich der beim ersten hochfahren der box generierte key mittels tr069(genau dafür hat es sogar im standard eine SOAP-Routine) beim ISP zwischenspeichern, so dass der wert beim reset wieder geladen werden kann.

    Abgesehen davon, es gibt ein modul in freetz, das genau das was du für unmöglich hälst macht. es generiert beim ersten boot von freetz einen zufälligen PSK für WPA, und zeigt diesen dann auf dem display eines angeschlossenen Telefons an. Hat man das passwort mal vergessen, lässt es sich via tastencode am telefon abfragen(was im übrigen viel praktischer ist, als einen kleber an der geräte unterseite zu haben, denn ein DECT-Telefon kann man zum rechner mitnehmen, und das PW direkt dort eintragen, und die default-psks sind in der regel alles andere als erinnerungsfreundlich)

  10. Re: Warum?

    Autor: wirry 23.11.12 - 13:47

    Die Methode würde bei mir persönlich leider nicht greifen, da ich kein Telefon besitzte (Handy tut es doch auch).

    Bei meinem Router (EasyBox) war im Karton noch ein kleiner Aufkleber mit dem Standard-PW, der SSID und sogar der MAC-Adresse.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. LEDVANCE GmbH, Garching bei München
  2. operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg
  3. Winkelmann Group GmbH + Co. KG, Ahlen
  4. Dataport, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Playstation 4 + Spiel + 2 Controller 269,00€, iRobot Roomba 980 nur 777€)
  2. 383,14€ - 30€ MSI-Cashback


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

  1. Digital Paper DPT-RP1: Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten
    Digital Paper DPT-RP1
    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

    Sonys neues digitales Papier wird deutlich günstiger angeboten als der drei Jahre alte Vorgänger. Zudem steigt die Auflösung des Notizsystems, das sich wie echtes Papier anfühlen soll. Die typische Akkulaufzeit soll bei drei Wochen liegen, allerdings mit Einschränkungen.

  2. USB Typ C Alternate Mode: Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni
    USB Typ C Alternate Mode
    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

    Sowohl Belkin als auch Elgato haben ihre recht teuren Thunderbolt-3-Docks für Juni 2017 angekündigt. Die Geräte bieten unter anderen Gigabit-Ethernet und externe Displayanschlüsse. Aber nur eines ist für Windows und MacOS.

  3. Sphero Lightning McQueen: Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen
    Sphero Lightning McQueen
    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

    Das neue Spielzeug von Sphero ist keine Kugel, sondern hat vier Räder und einen Mund. Ob mit dem neuen Fahrzeug des Herstellers Rennfeeling und Filmatmosphäre aufkommt, konnten wir vorab ausprobieren.


  1. 10:10

  2. 09:59

  3. 09:00

  4. 18:58

  5. 18:20

  6. 17:59

  7. 17:44

  8. 17:20