1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Berichterstattung über…

Erinnert mich an die Panik wegen Spectre und Meltdown

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Erinnert mich an die Panik wegen Spectre und Meltdown

    Autor: schap23 02.08.19 - 10:24

    Spectre und Meltdown wurden damals auch von jedem Journalisten als der Weltuntergang dargestellt. Allerdings gibt es bis heute, anderthalb Jahre später, immer noch keinen Fall, wo diese Lücken außerhalb des Labors ausgenutzt wurden.

    Aber wie heißt es so schön: Panic sells.

  2. Re: Erinnert mich an die Panik wegen Spectre und Meltdown

    Autor: bofhl 02.08.19 - 11:34

    schap23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Spectre und Meltdown wurden damals auch von jedem Journalisten als der
    > Weltuntergang dargestellt. Allerdings gibt es bis heute, anderthalb Jahre
    > später, immer noch keinen Fall, wo diese Lücken außerhalb des Labors
    > ausgenutzt wurden.

    Mag vielleicht daran liegen, dass du für all diese Dinge direkten Zugriff auf die Hardware brauchst und um dorthin zu gelangen bereits mehr als eine Sicherheitsbarriere gefallen sein muss! Kurz gesagt muss das gesamte Sicherheitssystem der betreffenden Firma den Bach hinunter gegangen sein um eine Hacksoftware auf die Hardware zu bekommen - und dann ist es aber auch schon egal.

    >
    > Aber wie heißt es so schön: Panic sells.

  3. Re: Erinnert mich an die Panik wegen Spectre und Meltdown

    Autor: konsolent 02.08.19 - 11:46

    mitunter spezifisch wirkende Bedrohungsszenarien einerseits - andererseits auch ansporn, xploits weiter zu erschweren.
    Weil kompromittierte Systeme im www eben nicht allein auf weiter Flur so vor sich „herumwerkeln“.

    btw, die Hysterie um einen im Labor ausgemachten Overflow der ersten AMD Quad-Core CPU und die Auswirkungen auf die Praxis - verlief ja vglswse still im Sande...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.08.19 11:54 durch konsolent.

  4. Re: Erinnert mich an die Panik wegen Spectre und Meltdown

    Autor: FreiGeistler 03.08.19 - 19:10

    schap23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Spectre und Meltdown wurden damals auch von jedem Journalisten als der
    > Weltuntergang dargestellt. Allerdings gibt es bis heute, anderthalb Jahre
    > später, immer noch keinen Fall, wo diese Lücken außerhalb des Labors
    > ausgenutzt wurden.
    >
    > Aber wie heißt es so schön: Panic sells.

    Öhm, was?
    So ziemlich jeder grössere Server hätte Probleme mit seinen VMs, gäbe es die Fixes und Patches dagegen nicht.
    Die aber auch mal 20% Leistung kosten. Insbesondere mein Intel Atom-Chromebook mit Linux fliegt wieder, seit ich die Patches deaktiviert habe.
    Bin also durchaus davon betroffen, du vermutlich auch.

  5. Re: Erinnert mich an die Panik wegen Spectre und Meltdown

    Autor: 1e3ste4 04.08.19 - 16:43

    bofhl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mag vielleicht daran liegen, dass du für all diese Dinge direkten Zugriff
    > auf die Hardware brauchst und um dorthin zu gelangen bereits mehr als eine
    > Sicherheitsbarriere gefallen sein muss!

    Nö. Die x86-Schwachstellen sind hauptsächlich bei Cloud-Anbietern ein Problem, die auf einer Kiste mehrere Kunden gleichzeitig laufen lassen. Und als Kunde hat man bereits einen physischen Zugang, indem man seinen ausführbaren Code dort laufen lassen kann.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kreis Segeberg, Kreis Segeberg
  2. SIZ GmbH, Bonn
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Bad Waldsee
  4. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. One Touch tragbare Festplatte 500 GB in verschiedenen Farben je 86,99€)
  2. 149,90€
  3. 649,00€ (Bestpreis!)
  4. (aktuell u. a. Intenso Top SSD 256 GB für 27,99€, Emtec X250 SSD Power Plus 512 GB für 59,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

  1. Stuttgart: Vodafone bringt LTE im UMTS-Bereich in die U-Bahn
    Stuttgart
    Vodafone bringt LTE im UMTS-Bereich in die U-Bahn

    Stuttgart erhält besseres Netz in der U-Bahn durch LTE bei 2.100 MHz. Vodafone hat hier die Projektführung. Der Bereich war eigentlich für den UMTS-Betrieb vorgesehen.

  2. Gegen Huawei: Telefónica Deutschland setzt auf Open-RAN-Architektur
    Gegen Huawei
    Telefónica Deutschland setzt auf Open-RAN-Architektur

    Auch wenn Telefónica Deutschland Huawei verteidigt, will man gerne unabhängig werden. Dafür will der Konzern auch in Deutschland Open RAN einsetzen.

  3. 10-nm-Prozessor: Intel-Benchmarks zeigen Ice-Lake-Rückstand
    10-nm-Prozessor
    Intel-Benchmarks zeigen Ice-Lake-Rückstand

    Eigentlich wollte Intel demonstrieren, wie viel besser die eigenen Ultrabook-Chips verglichen mit AMDs (alten) Ryzen-Modellen abschneiden. Dabei zeigt sich aber auch, dass die 10-nm-Ice-Lake-Prozessoren zumindest CPU-seitig langsamer sind als ihre 14-nm-Comet-Lake-Pendants.


  1. 19:02

  2. 18:14

  3. 17:49

  4. 17:29

  5. 17:10

  6. 17:01

  7. 16:42

  8. 16:00