Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Berliner Startup Zenguard: Axel…

Die Werbebranche ist selber Schuld

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Werbebranche ist selber Schuld

    Autor: trolling3r 02.08.16 - 15:14

    Früher als es nur statische Werbung gab, hatte ich nie das Bedürfnis Adblocker zu benutzen.
    Ich habe mal einen Tag ohne Adblock im Netz gesurft, es ist einfach nicht benutzbar.
    30s preroll Ads für ein 10s Video
    Automatisch abspielende Videos mit Ton, irgendwo am Ende der Seite
    mehrmals habe ich daneben geklickt, weil sich im selben Moment der Content durch nachladende Banner verschiebt oder noch schlimmer plötzlich ein Overlay aus dem nichts auftaucht
    einige Ads scheinen auch extrem schlechten Javascript Code mitzubringen, auf einigen Seiten ist dann erstmal der Browser kurz eingefroren
    das Schlimmste war ein verbuggt Anzeige bei der sich plötzlich 100 neue Tabs geöffnet und damit den Browser komplett gekillt hatten

  2. Re: Die Werbebranche ist selber Schuld

    Autor: dEEkAy 02.08.16 - 15:15

    trolling3r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Früher als es nur statische Werbung gab, hatte ich nie das Bedürfnis
    > Adblocker zu benutzen.
    > Ich habe mal einen Tag ohne Adblock im Netz gesurft, es ist einfach nicht
    > benutzbar.
    > 30s preroll Ads für ein 10s Video
    > Automatisch abspielende Videos mit Ton, irgendwo am Ende der Seite
    > mehrmals habe ich daneben geklickt, weil sich im selben Moment der Content
    > durch nachladende Banner verschiebt oder noch schlimmer plötzlich ein
    > Overlay aus dem nichts auftaucht
    > einige Ads scheinen auch extrem schlechten Javascript Code mitzubringen,
    > auf einigen Seiten ist dann erstmal der Browser kurz eingefroren
    > das Schlimmste war ein verbuggt Anzeige bei der sich plötzlich 100 neue
    > Tabs geöffnet und damit den Browser komplett gekillt hatten


    du sprichst mir aus der seele.
    seitdem nie wieder ohne adblocker unterwegs.

  3. Re: Die Werbebranche ist selber Schuld

    Autor: AllAgainstAds 02.08.16 - 15:23

    Ziel des Werbevermarkters ist es, seine Werbung so weit wie möglich zu verbreiten und dabei scheut dieser auch nicht vor unlauteren Mitteln zurück. Besagte hunderte Browserfenster und die versteckte Datenanalyse des Browsercash sind nur einige der Aktionen die da auflaufen.
    Regeln für AdBlocker zu erheben scheint nichts zu bewirken, denn wenn dem so wer, würden viel mehr Vermarkter beim acceptable Als Program mitmachen. Also bleibt nur ein, blocken blocken blocken und dafür sorgen das noch viel mehr Leute blocken. Anders werden die Vermarkter das nie lernen.

  4. Re: Die Werbebranche ist selber Schuld

    Autor: serra.avatar 02.08.16 - 15:39

    AllAgainstAds schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also bleibt nur ein, blocken blocken blocken und dafür sorgen das noch viel
    > mehr Leute blocken. Anders werden die Vermarkter das nie lernen.


    naja richtig wäre sich aufzuraffen und seine Rechte einzufordern:
    Privatsphäre und Schadenersatzansprüche!

    Jedes Tracken ohne explizites OptIN ( und nein ein generelles OptIn ala du nutzt ja unsere Seite gilt nicht ) unter Strafe stellen ... für jeden Schaden inkl. Folgeschaden der durch nen verseuchtes Werbescript entsteht volle Haftung für den Sitebetreiber!

    Nur so kommt man dennen wirklich bei!

    Nur dann gibt es auch wieder vernünftige aktzeptable Ads!
    da hast du dann aber recht, solange es das nicht gibt: blockt man wo es nur geht!

    _________________________________________________________________
    Gott vergibt, ich nicht!



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 02.08.16 15:44 durch serra.avatar.

  5. Re: Die Werbebranche ist selber Schuld

    Autor: teenriot* 02.08.16 - 15:55

    Ich surfe zu 99% ohne Adblocker und kann das absolut nicht bestätigen. Es gibt ein paar Unannehmlichkeiten, an die man sich aber gewöhnt und irgendwann nicht mehr wirklich wahr nimmt. Unangenehmer wäre für mich wenn Angebote die ich nutze eingestellt werden, weil diese nicht zu finanzieren sind.

    Ich weiß nicht wo sich einige im Internet den lieben langen Tag bewegen, das man zu einem Gesamtbild kommt, das alle 2 Klicks die Hölle auf einen wartet. Portale die mir richtig auf den Keks gehen, meide ich einfach.

  6. Re: Die Werbebranche ist selber Schuld

    Autor: motzerator 02.08.16 - 15:59

    AllAgainstAds schrieb:
    ------------------------------------
    > Ziel des Werbevermarkters ist es, seine Werbung so weit
    > wie möglich zu verbreiten und dabei scheut dieser auch
    > nicht vor unlauteren Mitteln zurück.

    Was dann dazu führt, das irgendwann alle einen Werbe-
    blocker benutzen und man niemand mehr erreicht.

  7. Re: Die Werbebranche ist selber Schuld

    Autor: Anonymer Nutzer 02.08.16 - 16:03

    trolling3r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Früher als es nur statische Werbung gab, hatte ich nie das Bedürfnis
    > Adblocker zu benutzen.

    Das hat zu der berühmten Bannerblindheit geführt, die Werbung wurde nicht mehr wahrgenommen und hatte somit ihren Zweck verfehlt. Jeder aus der Branche mit Verstand wäre auf die Idee gekommen, die Werbeformen zu ändern. Schon allein aus Eigeninteresse, da niemand Werbeplätze bucht, die keiner beachtet.
    Um zu funktionieren, muss Werbung immer neue Wege gehen, da sich auch der Werbekonsument auf die gegebenen Formen einstellt.

    > 30s preroll Ads für ein 10s Video
    > Automatisch abspielende Videos mit Ton, irgendwo am Ende der Seite
    > mehrmals habe ich daneben geklickt, weil sich im selben Moment der Content
    > durch nachladende Banner verschiebt oder noch schlimmer plötzlich ein
    > Overlay aus dem nichts auftaucht

    Wenn man alles mit Gewalt "kostenlos" haben will, zahlt man den Preis eben woanders. Komisch, das aus diesem Lager nie die Option des Verzichts auch nur in Betracht gezogen wird. Haben, haben, haben. Erstmal haben.

    P.S.: ich zahle das Abo und habe den Blocker an.

  8. Re: Die Werbebranche ist selber Schuld

    Autor: Muhaha 02.08.16 - 16:12

    david_rieger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Wenn man alles mit Gewalt "kostenlos" haben will, zahlt man den Preis eben
    > woanders. Komisch, das aus diesem Lager nie die Option des Verzichts auch
    > nur in Betracht gezogen wird. Haben, haben, haben. Erstmal haben.

    Alleine der überragende kommerzielle Erfolg der Streaming -Dienste sollte genug Beweis dafür sein, dass das Gefasel von den angeblichen alles nur für umme haben wollenden Internet-Nutzern genau das ist ... Gefasel!

    Wenn das Angebot stimmt, kommen die Leute von alleine. Eine Lektion, welche die Musik- und Filmbranche so allmählich gelernt hat, wo die Presse-Verleger aber noch KUBIKLICHTJAHRE an Erkenntnis hinzugewinnen müssen, um wenigstens an diesen Punkt zu kommen.

  9. Re: Die Werbebranche ist selber Schuld

    Autor: 1nformatik 02.08.16 - 16:15

    Ich habe die Adblocker gelöscht dafür piHole auf meinem Raspberry Pi installiert. In der FritzBox dann noch piHole als DNS-Server eingetragen und schon ist man jede Werbung los ohne Adblocker zu installieren (die auch gute CPU-Leistung verbrauchen). Vorteil von piHole ist die Werbung ist auf allen Geräten entfernt, auch Handys.

  10. Re: Die Werbebranche ist selber Schuld

    Autor: Seismoid 02.08.16 - 18:26

    david_rieger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man alles mit Gewalt "kostenlos" haben will, zahlt man den Preis eben
    > woanders. Komisch, das aus diesem Lager nie die Option des Verzichts auch
    > nur in Betracht gezogen wird. Haben, haben, haben. Erstmal haben.

    Sich mit Gewalt etwas kostenlos beschaffen fällt doch eher in die Sparte Raubüberfall. Davor sind die Seitenbetreiber im Internet aber nicht wirklich betroffen.

    Man hat ja gesehen was Konzerne wie Springer am Ende interessiert: als Google keine Bild.de-Links mehr anzeigte brach die Anzahl der Seitenbesucher um fast die Hälfte ein (bei anderen Seiten sollen es bis zu 80% gewesen sein!) - und dann hat man Google plötzlich eine kostenlose Lizenz aufgedrängt.

  11. Re: Die Werbebranche ist selber Schuld

    Autor: stiGGG 02.08.16 - 19:02

    Du machst den Fehler zu glauben, dass du mit deinem Adblocker nur der "Werbebranche" eins auswischst.
    Den Ad-Networks bist du herzlich egal, für die existierst du einfach nicht. Was du aber machst ist bei den Seitenbetreibern wie zB golem Schaden verursachen.

    Ich bin selbst mit der aktuellen Situation unzufrieden und setze solche Extensions ein, aber sei dir wenigstens bewusst was du da tust.

  12. Re: Die Werbebranche ist selber Schuld

    Autor: divStar 02.08.16 - 20:23

    serra.avatar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > AllAgainstAds schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Also bleibt nur ein, blocken blocken blocken und dafür sorgen das noch
    > viel
    > > mehr Leute blocken. Anders werden die Vermarkter das nie lernen.
    >
    > naja richtig wäre sich aufzuraffen und seine Rechte einzufordern:
    > Privatsphäre und Schadenersatzansprüche!
    >
    > Jedes Tracken ohne explizites OptIN ( und nein ein generelles OptIn ala du
    > nutzt ja unsere Seite gilt nicht ) unter Strafe stellen ... für jeden
    > Schaden inkl. Folgeschaden der durch nen verseuchtes Werbescript entsteht
    > volle Haftung für den Sitebetreiber!
    >
    > Nur so kommt man dennen wirklich bei!
    >
    > Nur dann gibt es auch wieder vernünftige aktzeptable Ads!
    > da hast du dann aber recht, solange es das nicht gibt: blockt man wo es nur
    > geht!

    So sehr ich dir liebend gerne zustimme, so realitätsfremd ist diese Forderung. Werbevermarkter haben Knete. Politiker wollen Knete haben (und nennen es "Lobbyarbeit"). Du verstehst?
    Datenschutz und Privatsphäre existiert quasi nicht mehr und scheint den meisten - vor allem den jüngeren Generationen - unwichtig. Und außerdem hat doch niemand etwas zu verbergen, oder? Und wenn doch, dann kommt gleich das BKA vorbei.

    Ergo werden eher AdBlocker verboten als dass etwas für die einfachen Bürger getan wird (Tracking unter Strafe usw.). Solange es also nicht der Fall ist, werde ich auch weiterhin stets mit meinem AdBlocker durch die Gegend surfen. Ein AdBlocker ist im Prinzip ein Kondom und sämtliche Werbung ist eine POTENTIELLE Aids-Quelle. Kann sein, dass eine bestimmte Werbequelle normal ist und nichts schadhaftes tut - kann aber auch sein, dass sie ungewollte Besucher mitbringt, die mir dann mein System zerlegen. Bevor ich also so ein unnötiges Risiko eingehe, blockiere ich lieber alles.

  13. Re: Die Werbebranche ist selber Schuld

    Autor: Arkarit 02.08.16 - 21:01

    david_rieger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > trolling3r schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Früher als es nur statische Werbung gab, hatte ich nie das Bedürfnis
    > > Adblocker zu benutzen.
    >
    > Das hat zu der berühmten Bannerblindheit geführt, die Werbung wurde nicht
    > mehr wahrgenommen und hatte somit ihren Zweck verfehlt. Jeder aus der
    > Branche mit Verstand wäre auf die Idee gekommen, die Werbeformen zu ändern.
    > Schon allein aus Eigeninteresse, da niemand Werbeplätze bucht, die keiner
    > beachtet.
    > Um zu funktionieren, muss Werbung immer neue Wege gehen, da sich auch der
    > Werbekonsument auf die gegebenen Formen einstellt.

    "Berühmte Bannerblindheit"?
    Was genau soll schlimmes daran sein, Reklame, die einen partout nicht interessiert, zu übersehen? Ich bin derzeit weder an Hundefutter, noch am Waldbesitz, noch an einem neuen Auto auch nur ansatzweise interessiert, und zwar vollkommen unabhängig davon, ob ich das in einem statischen, kleinen Banner präsentiert bekomme oder hupend, brüllend, zappelnd und schrillfarbig in die Fresse gehauen bekomme.

    In ersterem Fall ignoriere ich die werbende Firma, in letzterem ist es schon des öfteren vorgekommen, dass ich mir den Namen sehr genau merke, damit ich ihre Waren boykottieren kann, damit ich nicht auch noch mit dem Kaufpreis meine eigene Belästigung finanziere. Oder ich boykottiere sogar das komplette Medium - z.B. Free-TV.

    Meine Aufmerksamkeit habt ihr also. Ist es das, was ihr wollt? Ist Hass auf eure Kunden und Boykott das, was ihr erreichen wollt? Dann kann ich nur sagen: Respekt, Mission accomplished.

    Vielleicht wirst du überrascht sein, aber sollte ich mir einen Hund zulegen, mir eine Waldhütte bauen oder ein neues Auto zulegen, werde ich ganz von selbst und völlig freiwillig nach Reklame suchen.
    Ich habe sogar schon für reine Werbeveranstaltungen Eintrittsgeld bezahlt! (Messe). Und von jedem Hersteller oder Versand erwarte ich auf seiner Webseite Werbung.
    Es geht also nicht um die Werbung als solche, sondern a) um das extrem übertriebene Ausmaß und b) um die absolut unverschämte Belästigung gegen meinen Willen.

    >
    > > 30s preroll Ads für ein 10s Video
    > > Automatisch abspielende Videos mit Ton, irgendwo am Ende der Seite
    > > mehrmals habe ich daneben geklickt, weil sich im selben Moment der
    > Content
    > > durch nachladende Banner verschiebt oder noch schlimmer plötzlich ein
    > > Overlay aus dem nichts auftaucht
    >
    > Wenn man alles mit Gewalt "kostenlos" haben will, zahlt man den Preis eben
    > woanders. Komisch, das aus diesem Lager nie die Option des Verzichts auch
    > nur in Betracht gezogen wird. Haben, haben, haben. Erstmal haben.

    "Haben, haben, haben". Das kann ich nur postwendend zurückgeben.

    Ich habe gestern noch freiwillig einen Reklameslogan in einem anderen Forum zitiert. Warum? Die werbende Firma hat mit ihren witzigen Youtube-Filmen schon fast ein Meme erzeugt. Die sieht man sich freiwillig an, ohne jemals dazu gezwungen zu sein. Noch nie habe ich von denen irgendeinen Zappel ungefragt um die Ohren gehauen bekommen.

    "Haben, haben, haben". Haben wollt ihr vor allem die Aufmerksamkeit der Endkunden und das Geld eurer Reklamekunden (das im übrigen auch aus dem Portemonnaie der Endkunden stammt).

    Aber was gebt ihr dafür? Schrille Farben, Gezappel, Ablenkung, Brüllen, Hupen, Bedienelemente verdecken, Layout verschieben, mit Tricks Klicks erschummeln - das ganze widerwärtige Programm.
    Ich kann euch versichern, das ist NICHT das, was ich und viele andere wollen. Das wirkt auf mich nicht anziehend und unterhaltend, sondern absolut unverschämt, aufdringlich und abstoßend und dementsprechend verhalte ich mich auch.

    Und wenn die Werbetreibenden zu solchen abstoßenden, belästigenden und letzten Endes obendrein ihre eigenen Werbekunden schädigenden Mitteln greifen müssen, um ihr "Eigeninteresse" zu wahren - nun, dann gibt es vielleicht einfach ein paar zu viel von diesen Werbetreibenden. Könnte das sein?

    Vielleicht gerade die, die glauben, "Verstand" zu haben, weil sie es schaffen, neue Methoden zu finden, die Leute gegen ihren Willen so sehr zu belästigen und zu stören, damit ihre Botschaft doch noch durchdringt - Wirkung egal. Könnte das sein?

    >
    > P.S.: ich zahle das Abo und habe den Blocker an.
    Ich auch. Und?

  14. Re: Die Werbebranche ist selber Schuld

    Autor: redwolf 02.08.16 - 21:01

    Frage der Perspektive. Auf lange Sicht wird er nur die Form der Werbung ändern. Dann kommen irgendwann mehr gesponserte Artikel oder Product Placements werden problematischer. Im Schlimmsten Fall werden die Artikel Paid Content. Wobei es immer die Leute geben wird die nicht bereit sind für News direktes Geld auszugeben. Für diese Zielgruppe wird es andere Formen gegen, wie diese an News kommen.

  15. Re: Die Werbebranche ist selber Schuld

    Autor: Arkarit 02.08.16 - 22:16

    redwolf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Frage der Perspektive. Auf lange Sicht wird er nur die Form der Werbung
    > ändern. Dann kommen irgendwann mehr gesponserte Artikel oder Product
    > Placements werden problematischer. Im Schlimmsten Fall werden die Artikel
    > Paid Content. Wobei es immer die Leute geben wird die nicht bereit sind für
    > News direktes Geld auszugeben. Für diese Zielgruppe wird es andere Formen
    > gegen, wie diese an News kommen.

    Und? Wenn jeder brav seine Werbung schauen würde, wie sie ihm vorgesetzt wird, würden diese neuerlichen Auswüchse von Product Placement und Paid Content nicht kommen? Glaubst du auch an den Weihnachtsmann?

    Die Werbebranche kennt nur eine Richtung: Mehr, belästigender, noch mehr, noch aufdringlicher. Himmelherrgott, selbst auf ZAPFHÄHNE wird mittlerweile Reklame gekleistert. Busscheiben verklebt. Und da glaubst oder zumindest behauptest du allen Ernstes, dass die Reklamebranche sich ausgerechnet diese "Werbeflächen" entgehen liesse?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.08.16 22:17 durch Arkarit.

  16. Re: Die Werbebranche ist selber Schuld

    Autor: FattyPatty 02.08.16 - 23:44

    stiGGG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du machst den Fehler zu glauben, dass du mit deinem Adblocker nur der
    > "Werbebranche" eins auswischst.
    > Den Ad-Networks bist du herzlich egal, für die existierst du einfach nicht.
    > Was du aber machst ist bei den Seitenbetreibern wie zB golem Schaden
    > verursachen.
    >
    > Ich bin selbst mit der aktuellen Situation unzufrieden und setze solche
    > Extensions ein, aber sei dir wenigstens bewusst was du da tust.


    Zahlt golem den Leuten in den Foren denn etwas? Auch das ist Content, bisweilen sogar redaktionelle Arbeit, wenn mal wieder was berichtigt wird etc.

    Das gilt für viele Webseiten. Wirklich Recherche betreibt doch auch kaum einer. Wenns mal nicht das zitieren von Twitter, youtube oder anderen Webseiten ist, wird bei Agenturen Content eingekauft.

    Das kann jeder und macht auch jeder. Nur, dafür zahlt keiner mehr, weil es überall das gleiche ist.

    Und was man sich anschauen will, entscheidet jeder selbst. Werbung will ich nicht sehen. Wenn den Seitenbetreibern das nicht gefällt, sollen sie ne Bezahlschranke machen.

    Bisher scheint nur keiner journalistische Arbeit zu machen, die den Lesern Geld wert ist.

  17. Re: Die Werbebranche ist selber Schuld

    Autor: Anonymer Nutzer 03.08.16 - 07:23

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gefasel!

    Bezahlst Du jeden Dienst im Netz - inkl. Golem - oder nicht? Solange nicht ersteres der Fall ist, bleibt das was Du sagst, Gefasel.

  18. Re: Die Werbebranche ist selber Schuld

    Autor: Anonymer Nutzer 03.08.16 - 07:24

    Sich drei Adblocker zu installieren, Hosts-Dateien zu editieren und wasweißich für Verrenkungen anzustellen, statt einfach ein popeliges Abo abzuschließen, hat schon was von "mit Gewalt und dem Brecheisen".

  19. Re: Die Werbebranche ist selber Schuld

    Autor: Anonymer Nutzer 03.08.16 - 07:26

    Arkarit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was genau soll schlimmes daran sein, Reklame, die einen partout nicht
    > interessiert, zu übersehen?

    Nichts, nur stellen sich Werbetreibende eben auf den Gewöhnungseffekt ein. Wie gesagt, wer die Werbung nicht sehen will, kann auch noch zahlen oder es ganz bleiben lassen. Wer aber auf die kostenlose Nutzung von Golem besteht, darf sich dann nicht auch noch beschweren, wenn es Werbung gibt. Oder dass die Werbung zu aufdringlich ist, das liegt ja immerhin in ihrer Natur.

  20. Re: Die Werbebranche ist selber Schuld

    Autor: Destroyer2442 03.08.16 - 11:17

    Schmeißt du dein Geld gerne in den nächsten Gulli?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Nürnberg
  2. über experteer GmbH, Sindelfingen
  3. BSH Hausgeräte GmbH, Giengen
  4. S&G Automobil AG, Karlsruhe-Knielingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 339,00€ (Bestpreis!)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Geothermie: Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren
Geothermie
Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren

Die hohen Erwartungen haben Geothermie-Kraftwerke bisher nicht erfüllt. Weltweit setzen trotzdem immer mehr Länder auf die Wärme aus der Tiefe - nicht alle haben es dabei leicht.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Nachhaltigkeit Jute im Plastik
  2. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  3. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?

Hue Sync: Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar
Hue Sync
Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar

Mit Hue Sync können Philips-Hue-Nutzer ihre Lampen passend zu Filmen oder Musik aufleuchten lassen - bisher aber nur recht umständlich über einen PC. Die neue Play HDMI Sync Box ist ein Splitter mit eingebautem Hue-Sync-Controller, an den einfach Konsolen oder Blu-ray-Player angeschlossen werden können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Signify Kleiner Schalter und Steckdose für Philips Hue
  2. Smart Home Philips-Hue-Leuchtmittel mit Bluetooth
  3. Smart Home Philips Hue mit Außenbewegungsmelder und neuen Außenlampen

HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

  1. Open Source: NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder
    Open Source
    NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder

    Nach nicht einmal einem Jahr Dienstzeit ist der Chef von NPM zurückgetreten. Das Unternehmen mit dem gleichnamigen Javascript-Paketmanager hat in diesem Jahr einige Mitarbeiter verloren, Arbeitnehmerklagen verhandeln müssen und eine aussichtsreiche Konkurrenz bekommen.

  2. Google: Chrome soll bessere Tab-Verwaltung bekommen
    Google
    Chrome soll bessere Tab-Verwaltung bekommen

    Der Chrome-Browser von Google soll künftig noch einfacher nutzbar sein. Die Entwickler setzen dafür Verbesserungen an der Tab-Verwaltung um. Links sollen sich einfach vom Smartphone auf den Rechner übertragen lassen und der Browser soll individueller werden.

  3. Samsung: Galaxy Fold bleibt extrem empfindlich
    Samsung
    Galaxy Fold bleibt extrem empfindlich

    Die versprochenen Überarbeitungen von Samsung an dem Falt-Smartphone Galaxy Fold, scheinen nach dem missglückten Marktstart doch nicht weitreichend genug zu sein. Eine offizielle Pflegeanleitung zeigt, wie empfindlich das Gerät weiterhin ist.


  1. 12:30

  2. 11:51

  3. 11:21

  4. 10:51

  5. 09:57

  6. 19:00

  7. 18:30

  8. 17:55