Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Beschwerde eingelegt: Telekom will…

Das VG hat absolut unrecht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das VG hat absolut unrecht

    Autor: Sharra 05.07.17 - 17:18

    Ja, die Netzagentur hat das Gesetz ausgesetzt. Aber eben nur ausgesetzt. Das Gesetz gibt es weiterhin, und das, bis es evtl. vom Bundesverfassungsgericht kassiert wird.
    Die Netzagentur könnte also jederzeit ihre Meinung wieder ändern. Und da das Urteil des OVG nur für Spacenet Gültigkeit besitzt, wären damit alle anderen Provider wieder in der Pflicht.

    Die Telekom muss also klagen, und hat also natürlich ein Rechtsschutzinteresses, und damit irrt das VG hier. Die Speicherpflicht ist ausgesetzt, nicht aufgehoben. Das ist juristisch ein bedeutender Unterschied.

  2. Re: Das VG hat absolut unrecht

    Autor: SmilingStar 05.07.17 - 19:13

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, die Netzagentur hat das Gesetz ausgesetzt. Aber eben nur ausgesetzt.
    > Das Gesetz gibt es weiterhin, und das, bis es evtl. vom
    > Bundesverfassungsgericht kassiert wird.
    > Die Netzagentur könnte also jederzeit ihre Meinung wieder ändern. Und da
    > das Urteil des OVG nur für Spacenet Gültigkeit besitzt, wären damit alle
    > anderen Provider wieder in der Pflicht.
    >
    > Die Telekom muss also klagen, und hat also natürlich ein
    > Rechtsschutzinteresses, und damit irrt das VG hier. Die Speicherpflicht ist
    > ausgesetzt, nicht aufgehoben. Das ist juristisch ein bedeutender
    > Unterschied.

    So sehr ich deiner grundsätzlichen Meinung zustimme, irrst du dich hier nicht weniger gewaltig.
    Wie bereits im Bericht steht, kann die BNetzA keine Gesetze aussetzen. Dem entsprechend ist auch die aus diesem Gesetz resultierende Speicherpflicht nicht ausgesetzt.
    Durch die BNetzA ist lediglich ausgesetzt worden, dass diese die Einhaltung des Gesetzes und damit der Speicherpflicht mit Zwangsmaßnahmen wie Bußgeldern überwacht und gewährleistet.
    D.h., die Speicherfrist laut Gesetz ist weiterhin in Kraft, deren Umsetzung wird von der BNetzA aber nicht kontrolliert. Dem entsprechend sind Beschwerden von Strafverfolgungsbehörden bei der BNetzA über Provider, die die VDS 2.0 nicht umsetzen, erfolglos.
    Es bleibt dann noch der Rechtsweg, den verärgerte Staatsanwälte versuchen könnten. Deren Zauberwort gegen die Provider ist dann der Vorwurf der Strafvereitelung.
    Und das kostet deinen Internetanbieter dann wieder Geld und Zeit, entsprechende Anklagen abzuwehren.

  3. Re: Das VG hat absolut unrecht

    Autor: Sinnfrei 05.07.17 - 21:26

    Nein, die Paragraphen zur Vorratsdatenspeicherung sind unanwendbar, da nicht mit EU-Recht vereinbar. Genau wird es dort erklärt:

    https://www.heise.de/newsticker/meldung/Kommentar-Zuckt-sie-noch-Vom-nahen-Ende-der-Vorratsdatenspeicherung-3760088.html

    __________________
    ...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. beauty alliance Deutschland GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. Zweckverband Landeswasserversorgung, Stuttgart
  3. über duerenhoff GmbH, Mainz
  4. ITC Consult GmbH, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Life is Strange Complete Season 3,99€, Deus Ex: Mankind Divided 4,49€)
  2. 23,49€
  3. (-15%) 33,99€
  4. 2,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
    Tesla
    Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

    Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
    2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
    3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    1. Datenschutz: 18.000 Android-Apps spionieren Nutzer unzulässig aus
      Datenschutz
      18.000 Android-Apps spionieren Nutzer unzulässig aus

      Selbst populäre Apps mit Hunderten Millionen Nutzern verstoßen gegen die Werberichtlinien von Google. Das Unternehmen reagierte monatelang nicht auf die Vorwürfe.

    2. Erneuerbare Energien: Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen
      Erneuerbare Energien
      Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen

      Der Erdölkonzern Shell setzt sein Engagement im Bereich erneuerbare Energien fort. Nun kauft das Unternehmen einen Konkurrenten für Teslas Powerwalls aus dem Allgäu.

    3. Wochenrückblick: Kein Download vom Mars, kein Upload ins Netz
      Wochenrückblick
      Kein Download vom Mars, kein Upload ins Netz

      Golem.de-Wochenrückblick EU-Unterhändler bürokratisieren mit Leistungsschutzrecht und Uploadfilter das Internet. Am Mars geht Opportunity in Rente. Zurück auf der Erde fühlen wir uns eingeschnürt.


    1. 13:16

    2. 11:39

    3. 09:02

    4. 19:17

    5. 18:18

    6. 17:45

    7. 16:20

    8. 15:42