Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Besuch bei Dedrone: Keine Chance für…

Drohnenüberflug über AKW nicht ungefährlich?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Drohnenüberflug über AKW nicht ungefährlich?

    Autor: bitundbytes 28.09.16 - 16:04

    Also wenn ein Drohnenüberflug über ein AKW nicht ungefährlich ist, frage ich mich ob da die Drohnen oder eher die Absicherung des AKW das Problem ist?

    Ich hoffe doch mal das alle kritischen Dinge soweit abgesichert sind das nicht ein paar Kilo schwere Objekte, die vom Himmerl fallen, den GAU auslösen.

    Die Hoffnung stirbt zuletzt.

    Natürlich ist das Thema Drohnenabwehr wichtig.

    Ich frage mich schon länger, was ist wenn ein paar Terroristen mit ein paar sprengstoffbeladenen Drohnen gleichzeitig zb. in ein Fussballstadion, etc. einfliegen. Die Gedanken kamen mir bei der EM

  2. Re: Drohnenüberflug über AKW nicht ungefährlich?

    Autor: cepe 28.09.16 - 16:53

    Da du das passende nicht einfach im Laden kaufen kannst ist der Aufwand eine funktionierende FPV Drohne mit entsprechender Traglast, Flugdauer und Reichweite zu bauen sehr hoch.
    Auch die Nachverfolgbarkeit dürfte problematisch werden, da du die benötigten Bauteile nur Online bestellen kannst.

    Die Hürden das alles zu überwinden ist so hoch, dass es einfacher sein dürfte sich einen LKW zu schnappen und den da rein zu steuern.

  3. Re: Drohnenüberflug über AKW nicht ungefährlich?

    Autor: Lasse Bierstrom 29.09.16 - 08:01

    Es gibt fertige Drohnen für Messaufgaben, Kartographie ect.
    Da gibt es fertige Drohnen für den professionellen Einsatz die fertig aufgebaut so einiges für lange Zeit tragen können.

    @bitundbytes
    Es geht nicht um die Drohne sondern um das was dran hängt. Die Ach so sichere Wasserkraft kann mit genügend Wahnsinn und Planung leicht zur Waffe werden.
    Spreng ein Windkraft das mit hoher Geschwindigkeit dreht steht es in der Nähe einer Siedlung kann es beim Einschlag auch viele verletzen.
    "Ich hoffe doch mal das alle kritischen Dinge soweit abgesichert sind das nicht ein paar Kilo schwere Objekte, die vom Himmerl fallen, den GAU auslösen."

    Eine dritte Drohne welche ein startendes voll betanktes Flugzeug in die Stadt stürzen lässt (Flughäfen in der Stadt) - > auch ein GAU

  4. Re: Drohnenüberflug über AKW nicht ungefährlich?

    Autor: derdiedas 29.09.16 - 09:05

    Das ist quatsch, eine Drohne mit entsprechender Last zu bauen ist heute nur noch trivial und eher eine reine Fleißaufgabe. Die Bauteile bekommst Du ohne Probleme und die Elektronik ist komplett Open Source - selbst Bilderkennungssoftware um sein "Target" automatisiert zu erkennen.

    Sowas mauen Leute in Ihrer Freizeit:
    https://www.youtube.com/watch?v=-vWlkHELjlo
    https://www.youtube.com/watch?v=iT0NbLmpUis
    https://www.youtube.com/watch?v=soxxPyaAT1k

    Was meinst Du was ein "Team" dann alles hinbekommen kann?

    Gruß ddd

  5. Re: Drohnenüberflug über AKW nicht ungefährlich?

    Autor: ObjectID 29.09.16 - 10:47

    bitundbytes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also wenn ein Drohnenüberflug über ein AKW nicht ungefährlich ist, frage
    > ich mich ob da die Drohnen oder eher die Absicherung des AKW das Problem
    > ist?
    >
    > Ich hoffe doch mal das alle kritischen Dinge soweit abgesichert sind das
    > nicht ein paar Kilo schwere Objekte, die vom Himmerl fallen, den GAU
    > auslösen.

    m(
    Es können ganze Flugzeuge, Bomben oder was auch immer gegen die Reaktorkuppel fliegen, das macht nichts. Die Wand hat eine Stärke von 2 Metern Stahlbeton und mehrere Schichten Stahl von 4 cm bis 25 cm, also mehr als ca. 22.000 Tonnen Schutz.
    Es geht darum zum Beispiel das auch die Umspanntransformatoren zerstört werden können, was jetzt kein GAU auslöst aber unter Umständen eine Kettenreaktion oder einen Blackout der Region.

  6. Re: Drohnenüberflug über AKW nicht ungefährlich?

    Autor: chefin 29.09.16 - 11:46

    Zwischen Gau und Terror gibts eine große Bandbreite an Möglichkeiten.

    Nehmen wir mal die sogenannte Regelenergie. Damit wird eine 3500MW starke Regelung bereit gehalten für ganz Europa. Ein AKW hat 1000-1200MW, zumindest die meisten welche noch laufen.

    Knall ich lokal sagen wir in Frankreich, weils dort mehr AKWs gibt 5 solche Brummer vom Netz, geht im Netzverbund das Licht aus. Naja...vieleicht trennen sich einige Regionen schnell genug ab, man hat einge Sekunden Zeit, weil die Generatoren im Überlast die Drehzahl reduzieren und so den Stromverbrauch mit runter regeln.

    Ob das Abschalten aber funktioniert oder nun nicht lokale Überlastung statt finden ist mehr oder weniger ein Glückspiel. ich würde es zb nicht machen, wenn Sonnen scheint. Weil dann viele Solaranlagen Energie liefern und ein Auftrennen mit Lastüberhöhung diese Solaranlagen abschaltet und es selbstregelnd stabilisert. Fehlen die, weil die Sonne nicht scheint, müssen Kraftwerke runter fahren, die das nicht elektronisch regeln können, sondern viel Mechanik im Spiel ist. Also Generatoren.

    5 AKWs in enger Nachbarschaft ausschalten reicht um Europas Stromnetze total zu destabilisieren, Dann reichen kleine Störungen, um diese Inseln zu killen. Um ein AKW vom Netz zu nehmen, fliegt man die HV-Trafos an und schliesst sie kurz. Auch Verteilerstationen sabotieren reicht da schon aus, wenn dann das AKW seinen Strom nicht los wird und sich zur Eigensicherung vom Netz nimmt.

    Das Wiederaufschalten eines so destabilisierten Netzes dauert Stunden und derweilen sind die Regelenergien nicht in jedem Inselnetz verfügbar, da können einzelne Inseln noch nachträglich tot laufen. Eine Drohne hat dann die Wirkung wie ein Sandkorn in einer TagHeuer oder Breitling.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Autobahn Tank & Rast Gruppe, Bonn
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  3. BIOSCIENTIA Institut für Medizinische Diagnostik GmbH, Berlin
  4. THE BRETTINGHAMS GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-78%) 12,99€
  3. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
  3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
Elektromobilität
Wohin mit den vielen Akkus?

Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
  2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
  3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

  1. Huawei: USA können uns "nicht totprügeln"
    Huawei
    USA können uns "nicht totprügeln"

    Huawei ist viel stärker von dem US-Boykott betroffen als erwartet, räumt der Gründer ein. Doch trotz hoher Umsatzeinbußen werde der Konzern in ein paar Jahren gestärkt aus den Angriffen hervorgehen.

  2. Freier Videocodec: Realtek stellt ersten SoC mit AV1-Decoder vor
    Freier Videocodec
    Realtek stellt ersten SoC mit AV1-Decoder vor

    Der Chiphersteller Realtek hat ein SoC für Set-Top-Boxen vorgestellt, das einen AV1-Decoder enthält. Es ist der erste Chip mit Hardware-Unterstützung für den freien Videocodec. Geräte damit sollten 2020 verfügbar sein.

  3. Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
    Timex Data Link im Retro-Test
    Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

    Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.


  1. 14:23

  2. 12:30

  3. 12:04

  4. 11:34

  5. 11:22

  6. 11:10

  7. 11:01

  8. 10:53