1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Betrug: Verbraucherzentrale warnt vor…

Mahnungen per Mail?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mahnungen per Mail?

    Autor: M.P. 18.08.17 - 14:59

    Jaja - kann man versuchen ...

  2. Re: Mahnungen per Mail?

    Autor: crazypsycho 18.08.17 - 19:05

    Bei Onlinediensten ist es durchaus üblich, dass Rechnungen und auch Mahnungen per Mail versendet werden.
    Aber sobald es zum Anwalt/Inkasso geht, kommt ein Brief.

  3. Re: Mahnungen per Mail?

    Autor: Kakiss 20.08.17 - 12:33

    Da liegt der Hacken, wenn man eine solche Mahnung bekommt, muss man nicht unbedingt gut mit dem Internet sein, um zu wissen wie die rechtliche Lage in Deutschland ist.
    Nur leicht muss man eben ein Gefühl haben, dass sowas normal per Post geht und dann reicht es, die angeblich mahnende Firma zu kontaktieren bzw. den eigenen Account zu überprüfen.
    Letzteres zb. bei den angeblichen Mails von Paypal.

    Die sind teilweise echt gut gemacht, selbst der Absender.

    Als ich damals das Internet entdeckte mit circa 12 unter Win 98 noch, war in meinem Kopf fest verankert, dass das Internet etwas "böses" ist, dass dir Viren einbringt.
    So hab ich jeden Hyperlink genauestens angeschaut und jeden Klick überlegt.

    Das sollte man jeden beibringen ;)

  4. Re: Mahnungen per Mail?

    Autor: M.Kessel 21.08.17 - 09:40

    Landen bei mir immer im Spam Ordner.

    Zeitverschwendung, sich überhaupt länger damit zu befassen, als sie dorthin zu verschieben.

  5. Re: Mahnungen per Mail?

    Autor: M.Kessel 21.08.17 - 09:49

    Kakiss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    ...

    >
    > Als ich damals das Internet entdeckte mit circa 12 unter Win 98 noch, war
    > in meinem Kopf fest verankert, dass das Internet etwas "böses" ist, dass
    > dir Viren einbringt.
    > So hab ich jeden Hyperlink genauestens angeschaut und jeden Klick
    > überlegt.
    >
    > Das sollte man jeden beibringen ;)


    Das hat sich bis heute nicht groß geändert. Das Problem ist im Prinzip ein PEBKAC Problem.

    Da jetzt auch die technisch unbedarften Naivlinge, nennen wir sie "Normalos", völlig ohne Führerschein und gesunden Menschenverstand ins #Neuland gehen, und dort dubiose Dinge bedenkenlos anklicken ... Und glauben, was ihnen in einer eMail vorgelogen wird ...

    Alleine das Wissem das eine eMail rechtlich völlig unerheblich ist, fehlt Ihnen wahrscheinlich auch.

    Erst wenn ein Brief eintrifft, muß man reagieren. Aber auch nur dann, wenn er letztendlich vom Gericht kommt. Als Mahnbescheid, dem man widersprechen muß. Selbst Inkasso Briefe kann man im Prinzip ignorieren, Nur das man bei denen schon mal die exorbitanten Zusatzkosten generell in Frage stellt, und ihnen erklärt das sie bitte einen offiziellen Titel erwirken, dem man widersprechen kann.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Donauwörth
  2. ITEOS, verschiedene Standorte
  3. ING-DiBa AG, Frankfurt
  4. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Cryorig QF140 Performance PC-Lüfter für 7,99€, Cryorig XT90-RGB PC-Lüfter für...
  2. 39,09€
  3. 59,00€ (Bestpreis!)
  4. 79,90€ (zzgl. Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  2. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
  3. Verschlüsselung Regierungen wollen Backdoors in Facebook für Untersuchungen

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

  1. Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
    Neuer Streamingdienst von Disney
    Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

    Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.

  2. Renault: Zweiter Einsatz für Akkus aus E-Autos in Motorbooten
    Renault
    Zweiter Einsatz für Akkus aus E-Autos in Motorbooten

    Renault hat eine mögliche Lösung für verbrauchte Akkus aus Elektroautos präsentiert und Stromspeicher in ein Motorboot eingebaut, das in Paris auf der Seine fährt.

  3. Musik und Fotos: iPhone-Sync mit MacOS Catalina macht Probleme
    Musik und Fotos
    iPhone-Sync mit MacOS Catalina macht Probleme

    Die Synchronisation von Fotos und Musik mit dem iPhone und Apples neuem Betriebssystem MacOS Catalina funktioniert nicht einwandfrei, wenn Nutzer den Abgleich zwischen Smartphone und Rechner via Kabel vornehmen.


  1. 09:20

  2. 08:31

  3. 08:03

  4. 23:10

  5. 19:07

  6. 18:01

  7. 17:00

  8. 16:15