Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Betrug: Verbraucherzentrale warnt vor…

Mahnungen per Mail?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mahnungen per Mail?

    Autor: M.P. 18.08.17 - 14:59

    Jaja - kann man versuchen ...

  2. Re: Mahnungen per Mail?

    Autor: crazypsycho 18.08.17 - 19:05

    Bei Onlinediensten ist es durchaus üblich, dass Rechnungen und auch Mahnungen per Mail versendet werden.
    Aber sobald es zum Anwalt/Inkasso geht, kommt ein Brief.

  3. Re: Mahnungen per Mail?

    Autor: Kakiss 20.08.17 - 12:33

    Da liegt der Hacken, wenn man eine solche Mahnung bekommt, muss man nicht unbedingt gut mit dem Internet sein, um zu wissen wie die rechtliche Lage in Deutschland ist.
    Nur leicht muss man eben ein Gefühl haben, dass sowas normal per Post geht und dann reicht es, die angeblich mahnende Firma zu kontaktieren bzw. den eigenen Account zu überprüfen.
    Letzteres zb. bei den angeblichen Mails von Paypal.

    Die sind teilweise echt gut gemacht, selbst der Absender.

    Als ich damals das Internet entdeckte mit circa 12 unter Win 98 noch, war in meinem Kopf fest verankert, dass das Internet etwas "böses" ist, dass dir Viren einbringt.
    So hab ich jeden Hyperlink genauestens angeschaut und jeden Klick überlegt.

    Das sollte man jeden beibringen ;)

  4. Re: Mahnungen per Mail?

    Autor: M.Kessel 21.08.17 - 09:40

    Landen bei mir immer im Spam Ordner.

    Zeitverschwendung, sich überhaupt länger damit zu befassen, als sie dorthin zu verschieben.

  5. Re: Mahnungen per Mail?

    Autor: M.Kessel 21.08.17 - 09:49

    Kakiss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    ...

    >
    > Als ich damals das Internet entdeckte mit circa 12 unter Win 98 noch, war
    > in meinem Kopf fest verankert, dass das Internet etwas "böses" ist, dass
    > dir Viren einbringt.
    > So hab ich jeden Hyperlink genauestens angeschaut und jeden Klick
    > überlegt.
    >
    > Das sollte man jeden beibringen ;)


    Das hat sich bis heute nicht groß geändert. Das Problem ist im Prinzip ein PEBKAC Problem.

    Da jetzt auch die technisch unbedarften Naivlinge, nennen wir sie "Normalos", völlig ohne Führerschein und gesunden Menschenverstand ins #Neuland gehen, und dort dubiose Dinge bedenkenlos anklicken ... Und glauben, was ihnen in einer eMail vorgelogen wird ...

    Alleine das Wissem das eine eMail rechtlich völlig unerheblich ist, fehlt Ihnen wahrscheinlich auch.

    Erst wenn ein Brief eintrifft, muß man reagieren. Aber auch nur dann, wenn er letztendlich vom Gericht kommt. Als Mahnbescheid, dem man widersprechen muß. Selbst Inkasso Briefe kann man im Prinzip ignorieren, Nur das man bei denen schon mal die exorbitanten Zusatzkosten generell in Frage stellt, und ihnen erklärt das sie bitte einen offiziellen Titel erwirken, dem man widersprechen kann.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, München
  2. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Stuttgart
  3. Rohde & Schwarz GmbH & Co. KG, München
  4. Detecon International GmbH, deutschlandweit / internationaler Einsatz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,49€
  2. 9,99€
  3. 22,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Bundestagswahl 2017: Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik
    Bundestagswahl 2017
    Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik

    Der Bundestagswahlkampf ist von der Debatte über die Flüchtlingspolitik dominiert worden. Die Netzpolitik dürfte jedoch profitieren, sollte es zu einer Jamaika-Koalition kommen. Wenn da nicht die CSU wäre.

  2. iZugar: 220-Grad Fisheye-Objektiv für Micro Four Thirds vorgestellt
    iZugar
    220-Grad Fisheye-Objektiv für Micro Four Thirds vorgestellt

    Das Unternehmen iZugar hat ein kleines, aber bemerkenswertes Objektiv auf den Markt gebracht: Das MKX22 ist ein Fisheye-Objektiv für Micro-Four-Thirds-Kameras, das einen Blickwinkel von 220 Grad bietet.

  3. PowerVR: Chinesen kaufen Imagination Technologies
    PowerVR
    Chinesen kaufen Imagination Technologies

    Der PowerVR-Entwickler Imagination Technologies gehört nun einer chinesischen Investorengruppe. Zuvor ist Canyon Bridge an US-Präsident Donald Trump gescheitert, der den Kauf des FPGA-Herstellers Lattice blockierte.


  1. 07:52

  2. 07:33

  3. 07:25

  4. 07:17

  5. 19:04

  6. 15:18

  7. 13:34

  8. 12:03