1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Better Privacy löscht Flash-Cookies

Mache ich schon seit Jahren ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mache ich schon seit Jahren ...

    Autor: Coffee 03.05.10 - 20:23

    ... und ganz ohne zusätzliches Browser Addon. Flash Cookies sind besonders widerlich, wie man hier nachlesen kann ...

    http://www.wired.com/epicenter/2009/08/you-deleted-your-cookies-think-again/

    Man sollte vorhandene Flash Cookies auf jeden Fall löschen und die Speicherung neuer Cookies komplett verhindern (was das Firefox Addon nicht tut). Hier ist ein einfacher Weg um das unter Linux zu erreichen ...

    - go to home root:
    $ cd

    - list any existing cookies:
    $ find -iname '*.sol'

    - count the numer of cookies:
    $ find -iname '*.sol' | wc -l

    - delete all existing cookies:
    $ find -iname '*.sol' -exec rm "{}" \;

    - make the cookie directories read-only to prevent new cookies:
    $ chmod -Rv 0500 .macromedia/Flash_Player/#SharedObjects/ .macromedia/Flash_Player/macromedia.com/support/flashplayer/sys/

    Unter Windows funktioniert es ähnlich. Mit Admin Rechten kann man die Cookies von Hand löschen und anschliessend den Schreibzugriff auf den Folder unterbinden.

    P.S.:
    Der Macromedia Cookie Folder wird erst angelegt, nachdem der Flash Player zumindest einmal gelaufen ist. Nach einer Neuinstallation muss man also zuerst mal YouTube kurz besuchen, bevor man den Cookies zuleibe rückt.

  2. Re: Mache ich schon seit Jahren ...

    Autor: Hklog 04.05.10 - 08:17

    Schreibzugriff hab ich auch entfernt auf das Verzeichnis, musste aber die Erfahrung machen das manche Flashanwendungen dann nicht mehr funktionierten.

  3. Re: Mache ich schon seit Jahren ...

    Autor: Kaktee 04.05.10 - 11:20

    Statt den Schreibzugriff verweigern ist das Löschen nach der Sitzung (wie hier vorgeschlagen mit BetterPrivacy) jedenfalls sinnvoller. Manche Anwendungen wollen zur Laufzeit halt mit dem selbst gesetzten Flash-Cookie arbeiten. Und danach werden sie automatisch gelöscht - funktioniert auch problemlos.

  4. Re: Mache ich schon seit Jahren ...

    Autor: LP 04.05.10 - 13:07

    Hallo,
    eine weitere Möglichkeit (so lösche ich die LSO schon lange) ist das Programm Easy Cleaner. Unter der Rubrik "Unnötige Dateien" kann man neben den Standardsuchorten auch benutzerdefinierte Ordner angeben wie z.B den Speicherorte der LSO (Speicherorte auf den verschiedenen Betriebssystemen siehe "http://de.wikipedia.org/wiki/Flash-Cookie" )

  5. Re: Mache ich schon seit Jahren ...

    Autor: Coffee 04.05.10 - 13:21

    > Hklog:
    > Schreibzugriff hab ich auch entfernt auf das Verzeichnis, musste
    > aber die Erfahrung machen das manche Flashanwendungen dann nicht
    > mehr funktionierten.

    > Kaktee:
    > Statt den Schreibzugriff verweigern ist das Löschen nach der
    > Sitzung (wie hier vorgeschlagen mit BetterPrivacy) jedenfalls
    > sinnvoller. Manche Anwendungen wollen zur Laufzeit halt mit
    > dem selbst gesetzten Flash-Cookie arbeiten.

    ... solchen Anwendungen bin ich bislang nicht begegnet. Die üblichen Sites wie YouTube, Google Videos, Democracy Now! etc. funktionieren mit blockiertem Cookie Folder. Wenn sich das mal ändern sollte, dann werde ich den Schreibzugriff wieder zulassen und die Cookies automatisch vor oder nach der Browser Session löschen. Seltsam, dass Browser wie FF, Opera, Epiphany etc. nicht mit so einer Finktion ausgestettet sind ...

  6. Re: Mache ich schon seit Jahren ...

    Autor: Coffee 04.05.10 - 13:22

    > Finktion

    ... hmm. Ich tippe zu snell.

  7. Re: Mache ich schon seit Jahren ...

    Autor: Coffee 04.05.10 - 13:26

    > ausgestettet

    ... wow! Ich tippe definitiv zu snell.

  8. Re: Mache ich schon seit Jahren ...

    Autor: Milk 04.05.10 - 13:35

    >zu snell
    Nein, du brauchst Coffee.

  9. Re: Mache ich schon seit Jahren ...

    Autor: Kaktee 04.05.10 - 13:37

    > Seltsam, dass Browser wie FF, Opera, Epiphany etc. nicht
    > mit so einer Finktion ausgestettet sind

    Diese Frage habe ich mir auch schon öfter gestellt. Das würde manches vereinfachen.

  10. Re: Mache ich schon seit Jahren ...

    Autor: HKlog 04.05.10 - 16:43

    Coffee schrieb:
    ------------------------------------------------------------------
    > ... solchen Anwendungen bin ich bislang nicht begegnet. Die üblichen Sites
    > wie YouTube, Google Videos, Democracy Now! etc. funktionieren mit
    > blockiertem Cookie Folder. Wenn sich das mal ändern sollte, dann werde ich
    > den Schreibzugriff wieder zulassen und die Cookies automatisch vor oder
    > nach der Browser Session löschen. Seltsam, dass Browser wie FF, Opera,
    > Epiphany etc. nicht mit so einer Finktion ausgestettet sind ...

    RTL Now war einer der Kandidaten...

  11. Re: Mache ich schon seit Jahren ...

    Autor: Icecream 04.05.10 - 17:14

    Die Seite funktioniert sowieso nicht. Nicht mit und nicht ohne Blocker und Cookies. Ist aber auch nicht wirklich schade drum. Ich werde keine Zeit investieren um herauszufinden wo die Mist gebaut haben, und womit sie den Browser dauernd abschießen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Porsche Deutschland GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. EDAG Engineering GmbH, Mönsheim
  3. Bundeskriminalamt, Meckenheim
  4. Walhalla u. Praetoria Verlag GmbH & Co. KG, Regensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. (-66%) 16,99€
  3. 20,49€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

  1. Internetdienste: Ermittler sollen leichter an Passwörter kommen
    Internetdienste
    Ermittler sollen leichter an Passwörter kommen

    Die Bundesregierung will Ermittlern den Zugriff auf Nutzerdaten bei Internetdiensten wie Mail-Anbieter, Foren oder sozialen Medien erleichtern. Die IT-Branche und die Opposition sehen einen "Albtraum für die IT-Sicherheit".

  2. Netflix und Youtube: EU-Kommissarin warnt vor hohem Energiebedarf des Internets
    Netflix und Youtube
    EU-Kommissarin warnt vor hohem Energiebedarf des Internets

    Youtube, Netflix und Prime Video sind die Dienste, die besonders viel Internetverkehr generieren und damit auch einen besonders hohen Energiebedarf nach sich ziehen. Das sieht die Vizepräsidentin der EU-Kommission kritisch.

  3. Galaxy Fold: Samsung dementiert eigene Verkaufszahlen
    Galaxy Fold
    Samsung dementiert eigene Verkaufszahlen

    Samsung widerspricht sich selbst. Das Unternehmen bestreitet die Angabe eines ranghohen Samsung-Managers, der verkündet hatte, weltweit seien bereits eine Million Galaxy Fold verkauft worden. Vieles bleibt ungeklärt.


  1. 12:25

  2. 12:10

  3. 11:43

  4. 11:15

  5. 10:45

  6. 14:08

  7. 13:22

  8. 12:39