Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bewegungssteuerung: 2.000 US-Dollar…

Apple wollte Kinect zuerst ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Apple wollte Kinect zuerst ...

    Autor: iAmApple 08.11.10 - 13:52

    ... hat dann aber das Interesse verloren. Microsoft macht einmal mehr Apple-Resteverwertung und holt sich, was Apple nicht will. Bei Halo hat es funktioniert. Kinect wird floppen. Warum? Weil Microsoft aus dem guten Natal ein stark abgespecktes Kinect gemacht hat. Wer dazu mehr wissen will, liest gamePro.de oder 4players.de ... :)

  2. Re: Apple wollte Kinect zuerst ...

    Autor: iProll_neu 08.11.10 - 13:54

    Hab das mal korrigiert und sachlich richtig gestellt:

    ... hat dann aber das Wissen verloren. Microsoft macht einmal mehr Apple-Produktvollendung und holt sich, was Apple kann. Bei Halo hat es funktioniert. Kinect wird ein Renner. Warum? Weil Apple aus dem guten Natal ein stark abgespecktes Kinect gemacht hat und nicht mehr weiterkam. Wer dazu mehr wissen will, liest bild.de oder googelt nach Apple-Flops... :)

  3. Re: Apple wollte Kinect zuerst ...

    Autor: iAmApple 08.11.10 - 14:13

    Apple hat ... aus dem Natal (von Microsoft) ein Kinect gemacht? Bei Dir herrscht aber auch kein Mangel an luftleerem Raum zwischen Deinen Ohren, oder? Lesen bildet. Gegen Einbildung hilft manchmal die brutale Realität. Wie zum Beispiel bei Dir und Deinen Zukunftsaussichten ... ;-D

  4. Re: Apple wollte Kinect zuerst ...

    Autor: tomek 08.11.10 - 14:17

    iAmApple schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... hat dann aber das Interesse verloren. Microsoft macht einmal mehr
    > Apple-Resteverwertung und holt sich, was Apple nicht will. Bei Halo hat es
    > funktioniert. Kinect wird floppen. Warum? Weil Microsoft aus dem guten
    > Natal ein stark abgespecktes Kinect gemacht hat. Wer dazu mehr wissen will,
    > liest gamePro.de oder 4players.de ... :)

    Apple "wollte" Halo also nicht... hmm... interessant...
    Siehe Artikel: Steve Jobs war 2000 wütend wegen Bungie

  5. Re: Apple wollte Kinect zuerst ...

    Autor: OracleoftheNow 08.11.10 - 14:47

    iAmApple schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... hat dann aber das Interesse verloren. Microsoft macht einmal mehr
    > Apple-Resteverwertung und holt sich, was Apple nicht will. Bei Halo hat es
    > funktioniert. Kinect wird floppen. Warum? Weil Microsoft aus dem guten
    > Natal ein stark abgespecktes Kinect gemacht hat. Wer dazu mehr wissen will,
    > liest gamePro.de oder 4players.de ... :)

    Check deine Brille.

    Apple hat nicht das Interesse verloren. Es waren die "Entwickler" aus Israel die keine Lust mehr auf das STASI-Prozedere von Apple hatten.

    So haben die Israelis die Gespräche mit Apple beendet, und wurden anschließend von MS aufgekauft.

    Halo? Meinst Du die Marke die PLUS 1 Mrd. eingespielt hat in'n letzten Jahren? Eine Hauptcharakter hat, das praktisch der "Super Mario" der Amerikaner ist? Wo sich Steve immer noch darüber ärgert? Ja. Halo war ein tierischer Flop. Apple wollte das sicher nicht.

    Kinect ist nicht anderes als eine Vorstufe für das, was MS in Heim- und Multimedia PCs, vielleicht auch TVs, etablieren möchte. Praktisch eine neue Generation von Maus/Tastatur für Geräte/Inhalt, wo schlicht Maus/Tastatur Kontraproduktiv oder "uncool" sind. Und das ist ein schlauer Schritt. Microsoft in "jemdem" TV das verkauft wird. MS noch presenter in PCs/Laptops wenn die PC Version von 'Kinect' mit einem neuen OS und der Hardware verbundelt wird. Davon kann man halten was man möchte... aber für die Zukunft, ist Kinect mehr als Konsolenspielzeug.

    Natürlich wird die Tastatur oder die Maus nicht verschwinden. Aber deine Kinder werden ihr TV in Zukunft noch noch ansprechen oder auf das, was sie wollen, zeigen. Oder Du stehst auf... gehst weg und rufst noch deinem Laptop zu, er soll doch bitte noch ins StandBy gehen. Oder sich Sperren, wenn er dein Gesicht nicht vor der Linse hat.

  6. Re: Apple wollte Kinect zuerst ...

    Autor: ObitheWan 08.11.10 - 15:09

    OracleoftheNow schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > iAmApple schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ... hat dann aber das Interesse verloren. Microsoft macht einmal mehr
    > > Apple-Resteverwertung und holt sich, was Apple nicht will. Bei Halo hat
    > es
    > > funktioniert. Kinect wird floppen. Warum? Weil Microsoft aus dem guten
    > > Natal ein stark abgespecktes Kinect gemacht hat. Wer dazu mehr wissen
    > will,
    > > liest gamePro.de oder 4players.de ... :)
    >
    > Check deine Brille.
    >
    > Apple hat nicht das Interesse verloren. Es waren die "Entwickler" aus
    > Israel die keine Lust mehr auf das STASI-Prozedere von Apple hatten.
    >
    > So haben die Israelis die Gespräche mit Apple beendet, und wurden
    > anschließend von MS aufgekauft.
    >
    > Halo? Meinst Du die Marke die PLUS 1 Mrd. eingespielt hat in'n letzten
    > Jahren? Eine Hauptcharakter hat, das praktisch der "Super Mario" der
    > Amerikaner ist? Wo sich Steve immer noch darüber ärgert? Ja. Halo war ein
    > tierischer Flop. Apple wollte das sicher nicht.
    >
    > Kinect ist nicht anderes als eine Vorstufe für das, was MS in Heim- und
    > Multimedia PCs, vielleicht auch TVs, etablieren möchte. Praktisch eine neue
    > Generation von Maus/Tastatur für Geräte/Inhalt, wo schlicht Maus/Tastatur
    > Kontraproduktiv oder "uncool" sind. Und das ist ein schlauer Schritt.
    > Microsoft in "jemdem" TV das verkauft wird. MS noch presenter in
    > PCs/Laptops wenn die PC Version von 'Kinect' mit einem neuen OS und der
    > Hardware verbundelt wird. Davon kann man halten was man möchte... aber für
    > die Zukunft, ist Kinect mehr als Konsolenspielzeug.
    >
    > Natürlich wird die Tastatur oder die Maus nicht verschwinden. Aber deine
    > Kinder werden ihr TV in Zukunft noch noch ansprechen oder auf das, was sie
    > wollen, zeigen. Oder Du stehst auf... gehst weg und rufst noch deinem
    > Laptop zu, er soll doch bitte noch ins StandBy gehen. Oder sich Sperren,
    > wenn er dein Gesicht nicht vor der Linse hat.


    Der erste sinnvolle Beitrag hier. Ich sehe das ebenfalls als Remote der Zukunft. Gott sei Dank bekommen wir keine Zukunft, wie sie in den 70er Jahre Sci-Fi Filmen dargestellt wurde...mit leuchtenden Massagestäben ;-D

  7. Re: Apple wollte Kinect zuerst ...

    Autor: VinoRosso 08.11.10 - 22:23

    ObitheWan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der erste sinnvolle Beitrag hier. Ich sehe das ebenfalls als Remote der
    > Zukunft. Gott sei Dank bekommen wir keine Zukunft, wie sie in den 70er
    > Jahre Sci-Fi Filmen dargestellt wurde...mit leuchtenden Massagestäben ;-D


    Yaaaaay wir bekommen eine Zukunft wie in Minority Report :D

    fand ich ja schon immer geil :)

  8. Re: Apple wollte Kinect zuerst ...

    Autor: masterchief 09.11.10 - 05:25

    man haette bungie also fuer ein
    apple und ein ei haben koennen :)

    schade microsoft hat den fisch geangelt

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München, Rheinbach, Leipzig
  2. über duerenhoff GmbH, Göttingen
  3. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich
  4. Marienhaus Dienstleistungen GmbH, Saarlouis, Losheim am See

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 159,00€
  2. (u. a. Vertigo, Vier Fäuste für ein Halleluja)
  3. (u. a. Der weiße Hai, Der blutige Pfad Gottes)
  4. 259,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

  1. Experte: 5G-Auktion könnte bei Ausstieg von Drillisch schnell enden
    Experte
    5G-Auktion könnte bei Ausstieg von Drillisch schnell enden

    Bis zum Ende dieser Woche wurden bei der Auktion für die 5G-Frequenzen 662,8 Millionen Euro geboten.. Wie wollten von einem Experten wissen, wie es weitergeht.

  2. Elektromobilität: Oslo bekommt Induktionslader für Taxis
    Elektromobilität
    Oslo bekommt Induktionslader für Taxis

    Norwegen ist Vorreiter bei der Elektromobilität und will Autos mit Verbrennungsantrieb in wenigen Jahren abschaffen. Damit Oslos Taxis in Zukunft elektrisch fahren, initiiert die Stadt den Aufbau einer Ladeinfrastruktur für die E-Taxis.

  3. 5G-Campusnetze: Netzbetreiber wollen Roaming-Ausschluss festschreiben
    5G-Campusnetze
    Netzbetreiber wollen Roaming-Ausschluss festschreiben

    Die Netzbetreiber machen über den Bitkom Druck, dass die 5G-Campusnetze der Industrie dauerhaft beschränkt bleiben. Die Bundesnetzagentur soll die Interessen der Fabrik 4.0 und Mobilfunk zusammenbringen.


  1. 18:32

  2. 17:59

  3. 17:15

  4. 16:50

  5. 16:30

  6. 16:10

  7. 15:43

  8. 15:06