Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bewegungssteuerung: 2.000 US-Dollar…

Apple wollte Kinect zuerst ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Apple wollte Kinect zuerst ...

    Autor: iAmApple 08.11.10 - 13:52

    ... hat dann aber das Interesse verloren. Microsoft macht einmal mehr Apple-Resteverwertung und holt sich, was Apple nicht will. Bei Halo hat es funktioniert. Kinect wird floppen. Warum? Weil Microsoft aus dem guten Natal ein stark abgespecktes Kinect gemacht hat. Wer dazu mehr wissen will, liest gamePro.de oder 4players.de ... :)

  2. Re: Apple wollte Kinect zuerst ...

    Autor: iProll_neu 08.11.10 - 13:54

    Hab das mal korrigiert und sachlich richtig gestellt:

    ... hat dann aber das Wissen verloren. Microsoft macht einmal mehr Apple-Produktvollendung und holt sich, was Apple kann. Bei Halo hat es funktioniert. Kinect wird ein Renner. Warum? Weil Apple aus dem guten Natal ein stark abgespecktes Kinect gemacht hat und nicht mehr weiterkam. Wer dazu mehr wissen will, liest bild.de oder googelt nach Apple-Flops... :)

  3. Re: Apple wollte Kinect zuerst ...

    Autor: iAmApple 08.11.10 - 14:13

    Apple hat ... aus dem Natal (von Microsoft) ein Kinect gemacht? Bei Dir herrscht aber auch kein Mangel an luftleerem Raum zwischen Deinen Ohren, oder? Lesen bildet. Gegen Einbildung hilft manchmal die brutale Realität. Wie zum Beispiel bei Dir und Deinen Zukunftsaussichten ... ;-D

  4. Re: Apple wollte Kinect zuerst ...

    Autor: tomek 08.11.10 - 14:17

    iAmApple schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... hat dann aber das Interesse verloren. Microsoft macht einmal mehr
    > Apple-Resteverwertung und holt sich, was Apple nicht will. Bei Halo hat es
    > funktioniert. Kinect wird floppen. Warum? Weil Microsoft aus dem guten
    > Natal ein stark abgespecktes Kinect gemacht hat. Wer dazu mehr wissen will,
    > liest gamePro.de oder 4players.de ... :)

    Apple "wollte" Halo also nicht... hmm... interessant...
    Siehe Artikel: Steve Jobs war 2000 wütend wegen Bungie

  5. Re: Apple wollte Kinect zuerst ...

    Autor: OracleoftheNow 08.11.10 - 14:47

    iAmApple schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... hat dann aber das Interesse verloren. Microsoft macht einmal mehr
    > Apple-Resteverwertung und holt sich, was Apple nicht will. Bei Halo hat es
    > funktioniert. Kinect wird floppen. Warum? Weil Microsoft aus dem guten
    > Natal ein stark abgespecktes Kinect gemacht hat. Wer dazu mehr wissen will,
    > liest gamePro.de oder 4players.de ... :)

    Check deine Brille.

    Apple hat nicht das Interesse verloren. Es waren die "Entwickler" aus Israel die keine Lust mehr auf das STASI-Prozedere von Apple hatten.

    So haben die Israelis die Gespräche mit Apple beendet, und wurden anschließend von MS aufgekauft.

    Halo? Meinst Du die Marke die PLUS 1 Mrd. eingespielt hat in'n letzten Jahren? Eine Hauptcharakter hat, das praktisch der "Super Mario" der Amerikaner ist? Wo sich Steve immer noch darüber ärgert? Ja. Halo war ein tierischer Flop. Apple wollte das sicher nicht.

    Kinect ist nicht anderes als eine Vorstufe für das, was MS in Heim- und Multimedia PCs, vielleicht auch TVs, etablieren möchte. Praktisch eine neue Generation von Maus/Tastatur für Geräte/Inhalt, wo schlicht Maus/Tastatur Kontraproduktiv oder "uncool" sind. Und das ist ein schlauer Schritt. Microsoft in "jemdem" TV das verkauft wird. MS noch presenter in PCs/Laptops wenn die PC Version von 'Kinect' mit einem neuen OS und der Hardware verbundelt wird. Davon kann man halten was man möchte... aber für die Zukunft, ist Kinect mehr als Konsolenspielzeug.

    Natürlich wird die Tastatur oder die Maus nicht verschwinden. Aber deine Kinder werden ihr TV in Zukunft noch noch ansprechen oder auf das, was sie wollen, zeigen. Oder Du stehst auf... gehst weg und rufst noch deinem Laptop zu, er soll doch bitte noch ins StandBy gehen. Oder sich Sperren, wenn er dein Gesicht nicht vor der Linse hat.

  6. Re: Apple wollte Kinect zuerst ...

    Autor: ObitheWan 08.11.10 - 15:09

    OracleoftheNow schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > iAmApple schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ... hat dann aber das Interesse verloren. Microsoft macht einmal mehr
    > > Apple-Resteverwertung und holt sich, was Apple nicht will. Bei Halo hat
    > es
    > > funktioniert. Kinect wird floppen. Warum? Weil Microsoft aus dem guten
    > > Natal ein stark abgespecktes Kinect gemacht hat. Wer dazu mehr wissen
    > will,
    > > liest gamePro.de oder 4players.de ... :)
    >
    > Check deine Brille.
    >
    > Apple hat nicht das Interesse verloren. Es waren die "Entwickler" aus
    > Israel die keine Lust mehr auf das STASI-Prozedere von Apple hatten.
    >
    > So haben die Israelis die Gespräche mit Apple beendet, und wurden
    > anschließend von MS aufgekauft.
    >
    > Halo? Meinst Du die Marke die PLUS 1 Mrd. eingespielt hat in'n letzten
    > Jahren? Eine Hauptcharakter hat, das praktisch der "Super Mario" der
    > Amerikaner ist? Wo sich Steve immer noch darüber ärgert? Ja. Halo war ein
    > tierischer Flop. Apple wollte das sicher nicht.
    >
    > Kinect ist nicht anderes als eine Vorstufe für das, was MS in Heim- und
    > Multimedia PCs, vielleicht auch TVs, etablieren möchte. Praktisch eine neue
    > Generation von Maus/Tastatur für Geräte/Inhalt, wo schlicht Maus/Tastatur
    > Kontraproduktiv oder "uncool" sind. Und das ist ein schlauer Schritt.
    > Microsoft in "jemdem" TV das verkauft wird. MS noch presenter in
    > PCs/Laptops wenn die PC Version von 'Kinect' mit einem neuen OS und der
    > Hardware verbundelt wird. Davon kann man halten was man möchte... aber für
    > die Zukunft, ist Kinect mehr als Konsolenspielzeug.
    >
    > Natürlich wird die Tastatur oder die Maus nicht verschwinden. Aber deine
    > Kinder werden ihr TV in Zukunft noch noch ansprechen oder auf das, was sie
    > wollen, zeigen. Oder Du stehst auf... gehst weg und rufst noch deinem
    > Laptop zu, er soll doch bitte noch ins StandBy gehen. Oder sich Sperren,
    > wenn er dein Gesicht nicht vor der Linse hat.


    Der erste sinnvolle Beitrag hier. Ich sehe das ebenfalls als Remote der Zukunft. Gott sei Dank bekommen wir keine Zukunft, wie sie in den 70er Jahre Sci-Fi Filmen dargestellt wurde...mit leuchtenden Massagestäben ;-D

  7. Re: Apple wollte Kinect zuerst ...

    Autor: VinoRosso 08.11.10 - 22:23

    ObitheWan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der erste sinnvolle Beitrag hier. Ich sehe das ebenfalls als Remote der
    > Zukunft. Gott sei Dank bekommen wir keine Zukunft, wie sie in den 70er
    > Jahre Sci-Fi Filmen dargestellt wurde...mit leuchtenden Massagestäben ;-D


    Yaaaaay wir bekommen eine Zukunft wie in Minority Report :D

    fand ich ja schon immer geil :)

  8. Re: Apple wollte Kinect zuerst ...

    Autor: masterchief 09.11.10 - 05:25

    man haette bungie also fuer ein
    apple und ein ei haben koennen :)

    schade microsoft hat den fisch geangelt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. rhenag Rheinische Energie Aktiengesellschaft, Siegburg
  3. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  4. CSB-SYSTEM AG, Geilenkirchen bei Aachen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sandisk 512-GB-SSD für 55,00€, WD Elements Exclusive Edition 2 TB für 59,00€ und Abend...
  2. 31,99€
  3. 139,00€ (Bestpreis!)
  4. (aktuell u. a. Speedlink Velator Gaming-Tastatur für 9,99€, Deepcool New Ark Gehäuse für 249...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

  1. Wirtschaftsförderung: Agentur für Sprunginnovationen kommt nach Leipzig
    Wirtschaftsförderung
    Agentur für Sprunginnovationen kommt nach Leipzig

    Nach dem Vorbild der Darpa will die Bundesregierung künftig innovative Projekte fördern. Damit erhält bereits die zweite Innovationsagentur des Bundes ihren Sitz in Ostdeutschland.

  2. UPC: Größter Kabelnetzbetreiber führt 1 GBit/s im ganzen Netz ein
    UPC
    Größter Kabelnetzbetreiber führt 1 GBit/s im ganzen Netz ein

    Bei UPC wird noch in diesem Monat 1 GBit/s im gesamten Netz angeboten, was in Deutschland noch keiner aus der Kabelnetz-Branche geschafft hat. Auch Sunrise baut sein 5G-Angebot als Glasfaser-Ersatz aus.

  3. Intel-Prozessor: Core i9-9900KS tritt mit 127 Watt TDP an
    Intel-Prozessor
    Core i9-9900KS tritt mit 127 Watt TDP an

    Acht Kerne mit bis zu 5 GHz für alle: Der Core i9-9900KS erscheint im Oktober 2019 und wird die vorerst schnellste Gaming-CPU. Erste Firmware-Updates zeigen, dass Intel die nominelle Verlustleistung von 95 Watt auf 127 Watt anhebt. Für vollen Takt wird das aber nicht reichen.


  1. 18:11

  2. 17:51

  3. 15:54

  4. 15:37

  5. 15:08

  6. 15:00

  7. 14:53

  8. 14:40