Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bewegungssteuerung: 2.000 US-Dollar…
  6. Thema

Strafbar machen ist in!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Strafbar machen ist in!

    Autor: ddfsfds 08.11.10 - 13:39

    Vollo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich jetzt mit dem Kinectteil Bierflaschen öffne, ist dass dann auch
    > eine Straftrat?

    Ich hab mir vor ein paar Tagen einen Lötkolben gekauft, da stand doch tatsächlich drauf, dass ich den nur fürs Löten nutzen darf und alles andere sei verboten. Hoffentlich komme ich nicht ins Gefängnis, wenn ichd amit das Bier öffne :(

  2. Re: Strafbar machen ist in!

    Autor: Metzelkater 08.11.10 - 13:46

    > Wenn ich jetzt mit dem Kinectteil Bierflaschen öffne,
    > ist dass dann auch eine Straftrat?

    Wenn ich Kinect jetzt im Regal liegen lasse,
    is das auch eine Straftat?

    Ich finde es gut, das man versucht, Treiber für Computer zu entwickeln. Microsoft scheint ja zu dämlich zu sein, für Kinect eine sinnvolle Anwendung zu finden, mal abgesehen davon, das der Mist FINGER nicht erkennt und daher in der aktuellen version ein EPIC FAIL ist.

    Aber mit so einem Treiber, beispielsweise für Linux, könnte man vieleicht eine einfache, unbequeme Gestensteuerung implementieren. Unbequem deswegen, weil Grobmotorik nötig ist, um den Kram anzusprechen.


    Aber trotzdem ist die Technik interessant. Ich möchte sowohl mein Betriebssystem, als auch Fernseher und Reciever und co mit lässigen bequemen Fingergesten steuern. Kinect kann das noch nicht, aber ist ein Schritt in die Richtige richtung.

  3. Re: Strafbar machen ist in!

    Autor: admin666 08.11.10 - 15:45

    bedankt euch alle brav beim Golem-Praktikanten !

    DANKE fein.

    Es ist kein Hack, Treiber neu zu schreiben. Wenn du willst kannst du das Boardsystem deines Maybachs neu programieren.

    Microsoft garantiert dir aber nur die Funktionsfähigkeit, wenn du Ihre Treiber nutzt. Sicher geht auch deine Garantie verloren.

    Alles andere ist dann dein Bier, auch wenn du das Ding als Klopapierhalter nutzt!

  4. Re: Strafbar machen ist in!

    Autor: WieBitte 08.11.10 - 17:22

    Hallooooo!!!

    Lies doch mal den Artikel:
    "Ursprünglich hatte Adafruit nur 1.000 US-Dollar geboten. Nachdem Microsoft gegenüber Cnet.com darauf hingewiesen hatte, dass die Kinect gut geschützt und Manipulationen verboten seien, verdoppelte Adafruit den Betrag"

    Das ist es, worum es hier geht.
    Wenn das n kleiner Hobbyhacker macht, okay. Soll er tun wenn er Spaß daran hat.
    Aber hier geht es darum, dass Microsoft als Hersteller verbietet, das Ding zu manipulieren. M A N I pulieren, heißt nicht ich darfs nicht aus dem Fenster werfen, Bier damit öffnen etc. sondern das Teil Softwaretechnisch so zu manipulieren, dass sämtliche Sperrungen etc. aufgehoben werden.

  5. Re: Strafbar machen ist in!

    Autor: admin666 08.11.10 - 19:17

    Das Programmieren von neuen Open-Source-Treibern ist keine Manipulation und auch kein Hack. Es ist nur hilfreich neue Treiber zu programmieren, wenn das System betrachtet werden kann.

    "Da ist es hilfreich, dass im Internet erste Indizien für erfolgreiche Hacks der Bewegungssteuerung von Microsoft auftauchen."

    Er zahlt 2000 $ für neue Treiber, nicht für den Hack!

    Somit ist die Überschrift "2.000 US-Dollar für den Kinect-Hack" schlicht weg falsch !

  6. Re: Strafbar machen ist in!

    Autor: Rama Lama 08.11.10 - 19:24

    WieBitte schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jetzt wird sogar schon öffentlich ausgeschrieben, dass Leute für Geld
    > Straftaten begehen können dürfen.

    Benenne mal die "Straftat" ohne zu lachen.

  7. Re: Strafbar machen ist in!

    Autor: F. Riedestein 08.11.10 - 19:30

    Dr. (HC WC PVC) Gruber schrieb:
    ---------------------------------------------------------

    > Überlegen Sie logisch:

    Rechtsfragen mit Logic angehen? Epic fail...



    >Wenn eine Frau hierzulande Ehebruch begeht, kann sie
    > dafür im Jemen gesteinigt werden?

    Wenn ein Mann sich in Holland im Kaffeshop die Dröhnung gibt - kann er dafür in D den Führerschein verlieren?

  8. Re: Strafbar machen ist in!

    Autor: Chrissie 08.11.10 - 19:47

    Wäre doch mal n toller Titel für n Buch:
    "Wie ich merkte, dass Unwissenheit nicht vor Strafe schützt."

    ;-)

  9. Re: Strafbar machen ist in!

    Autor: Sharra 08.11.10 - 19:50

    F. Riedestein schrieb:

    > Wenn ein Mann sich in Holland im Kaffeshop die Dröhnung gibt - kann er
    > dafür in D den Führerschein verlieren?

    Wenn erim Coffeeshop bleibt - nein
    Wenn er mit dem Taxi oder mit dem Zug heimfährt - nein
    Erst wenn er unter dem Einfluss der Droge nach Deuschland selbst fährt - dann ja
    In diesem Fall sogar noch eine Woche später, wenn er wieder von Holland kommend angehalten wird, und die Polizei einen Test anordnet, und man noch Restspuren findet.
    Denn die Abbauprodukte halten sich eine ganze Weile. Ob du noch beeinflusst wirst, ist dabei egal. Denn ob, oder ob nicht ist nicht nachweisbar.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg
  2. msg DAVID GmbH, Braunschweig
  3. E.I.S. Electronics GmbH, Bremerhaven
  4. symmedia GmbH, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-77%) 11,50€
  2. (-75%) 3,75€
  3. 4,19€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

  1. 3D-Grafiksuite: Epic spendet 1,2 Millionen US-Dollar an Blender
    3D-Grafiksuite
    Epic spendet 1,2 Millionen US-Dollar an Blender

    Der Spielehersteller Epic Games spendet über drei Jahre insgesamt 1,2 Millionen US-Dollar an die Blender-Foundation. Der Verein zur Unterstützung der freien Grafiksuite verdoppelt damit fast seine Einnahmen.

  2. Mounts: KI hilft Vulkanausbrüche vorherzusagen
    Mounts
    KI hilft Vulkanausbrüche vorherzusagen

    Satelliten beobachten die Erde über einen langen Zeitraum und erfassen dabei auch Veränderungen, die auf bevorstehende Vulkanausbrüche hinweisen. Forscher aus Berlin und Potsdam haben ein KI-System entwickelt, das die Daten auswertet und rechtzeitig vor einem Ausbruch warnen kann.

  3. SK Telecom und Elisa: Swisscom schließt 5G-Roaming-Abkommen mit anderen Ländern
    SK Telecom und Elisa
    Swisscom schließt 5G-Roaming-Abkommen mit anderen Ländern

    Swisscom-Kunden mit einem besonders modernen Telefon können in Kürze ihre 5G-Funkeinheit auch in anderen Ländern nutzen, in denen die Entwicklung von 5G schnell voranschreitet.


  1. 14:45

  2. 14:25

  3. 14:04

  4. 13:09

  5. 12:02

  6. 12:01

  7. 11:33

  8. 11:18