Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bewegungssteuerung: 2.000 US-Dollar…
  6. Thema

Strafbar machen ist in!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Strafbar machen ist in!

    Autor: ddfsfds 08.11.10 - 13:39

    Vollo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich jetzt mit dem Kinectteil Bierflaschen öffne, ist dass dann auch
    > eine Straftrat?

    Ich hab mir vor ein paar Tagen einen Lötkolben gekauft, da stand doch tatsächlich drauf, dass ich den nur fürs Löten nutzen darf und alles andere sei verboten. Hoffentlich komme ich nicht ins Gefängnis, wenn ichd amit das Bier öffne :(

  2. Re: Strafbar machen ist in!

    Autor: Metzelkater 08.11.10 - 13:46

    > Wenn ich jetzt mit dem Kinectteil Bierflaschen öffne,
    > ist dass dann auch eine Straftrat?

    Wenn ich Kinect jetzt im Regal liegen lasse,
    is das auch eine Straftat?

    Ich finde es gut, das man versucht, Treiber für Computer zu entwickeln. Microsoft scheint ja zu dämlich zu sein, für Kinect eine sinnvolle Anwendung zu finden, mal abgesehen davon, das der Mist FINGER nicht erkennt und daher in der aktuellen version ein EPIC FAIL ist.

    Aber mit so einem Treiber, beispielsweise für Linux, könnte man vieleicht eine einfache, unbequeme Gestensteuerung implementieren. Unbequem deswegen, weil Grobmotorik nötig ist, um den Kram anzusprechen.


    Aber trotzdem ist die Technik interessant. Ich möchte sowohl mein Betriebssystem, als auch Fernseher und Reciever und co mit lässigen bequemen Fingergesten steuern. Kinect kann das noch nicht, aber ist ein Schritt in die Richtige richtung.

  3. Re: Strafbar machen ist in!

    Autor: admin666 08.11.10 - 15:45

    bedankt euch alle brav beim Golem-Praktikanten !

    DANKE fein.

    Es ist kein Hack, Treiber neu zu schreiben. Wenn du willst kannst du das Boardsystem deines Maybachs neu programieren.

    Microsoft garantiert dir aber nur die Funktionsfähigkeit, wenn du Ihre Treiber nutzt. Sicher geht auch deine Garantie verloren.

    Alles andere ist dann dein Bier, auch wenn du das Ding als Klopapierhalter nutzt!

  4. Re: Strafbar machen ist in!

    Autor: WieBitte 08.11.10 - 17:22

    Hallooooo!!!

    Lies doch mal den Artikel:
    "Ursprünglich hatte Adafruit nur 1.000 US-Dollar geboten. Nachdem Microsoft gegenüber Cnet.com darauf hingewiesen hatte, dass die Kinect gut geschützt und Manipulationen verboten seien, verdoppelte Adafruit den Betrag"

    Das ist es, worum es hier geht.
    Wenn das n kleiner Hobbyhacker macht, okay. Soll er tun wenn er Spaß daran hat.
    Aber hier geht es darum, dass Microsoft als Hersteller verbietet, das Ding zu manipulieren. M A N I pulieren, heißt nicht ich darfs nicht aus dem Fenster werfen, Bier damit öffnen etc. sondern das Teil Softwaretechnisch so zu manipulieren, dass sämtliche Sperrungen etc. aufgehoben werden.

  5. Re: Strafbar machen ist in!

    Autor: admin666 08.11.10 - 19:17

    Das Programmieren von neuen Open-Source-Treibern ist keine Manipulation und auch kein Hack. Es ist nur hilfreich neue Treiber zu programmieren, wenn das System betrachtet werden kann.

    "Da ist es hilfreich, dass im Internet erste Indizien für erfolgreiche Hacks der Bewegungssteuerung von Microsoft auftauchen."

    Er zahlt 2000 $ für neue Treiber, nicht für den Hack!

    Somit ist die Überschrift "2.000 US-Dollar für den Kinect-Hack" schlicht weg falsch !

  6. Re: Strafbar machen ist in!

    Autor: Rama Lama 08.11.10 - 19:24

    WieBitte schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jetzt wird sogar schon öffentlich ausgeschrieben, dass Leute für Geld
    > Straftaten begehen können dürfen.

    Benenne mal die "Straftat" ohne zu lachen.

  7. Re: Strafbar machen ist in!

    Autor: F. Riedestein 08.11.10 - 19:30

    Dr. (HC WC PVC) Gruber schrieb:
    ---------------------------------------------------------

    > Überlegen Sie logisch:

    Rechtsfragen mit Logic angehen? Epic fail...



    >Wenn eine Frau hierzulande Ehebruch begeht, kann sie
    > dafür im Jemen gesteinigt werden?

    Wenn ein Mann sich in Holland im Kaffeshop die Dröhnung gibt - kann er dafür in D den Führerschein verlieren?

  8. Re: Strafbar machen ist in!

    Autor: Chrissie 08.11.10 - 19:47

    Wäre doch mal n toller Titel für n Buch:
    "Wie ich merkte, dass Unwissenheit nicht vor Strafe schützt."

    ;-)

  9. Re: Strafbar machen ist in!

    Autor: Sharra 08.11.10 - 19:50

    F. Riedestein schrieb:

    > Wenn ein Mann sich in Holland im Kaffeshop die Dröhnung gibt - kann er
    > dafür in D den Führerschein verlieren?

    Wenn erim Coffeeshop bleibt - nein
    Wenn er mit dem Taxi oder mit dem Zug heimfährt - nein
    Erst wenn er unter dem Einfluss der Droge nach Deuschland selbst fährt - dann ja
    In diesem Fall sogar noch eine Woche später, wenn er wieder von Holland kommend angehalten wird, und die Polizei einen Test anordnet, und man noch Restspuren findet.
    Denn die Abbauprodukte halten sich eine ganze Weile. Ob du noch beeinflusst wirst, ist dabei egal. Denn ob, oder ob nicht ist nicht nachweisbar.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Topos Personalberatung Hamburg, Nordrhein-Westfalen
  2. VALEO GmbH, Erlangen
  3. Hays AG, Raum Stuttgart
  4. Formel D GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 3,75€
  2. 2,99€
  3. 2,19€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

  1. Ursula von der Leyen: Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin
    Ursula von der Leyen
    Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

    Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.

  2. Kryptowährung: Facebook möchte Kritik an Libra ausräumen
    Kryptowährung
    Facebook möchte Kritik an Libra ausräumen

    Facebooks geplante Digitalwährung Libra kommt in der Politik nicht gut an. Bei einer Anhörung vor dem US-Senat verteidigt Facebook-Manager David Marcus die Währung. Bundesregierung und Bundesbank wollen sie lieber verhindern.

  3. PC Engine Core Grafx: Konami kündigt drei Versionen der gleichen Minikonsole an
    PC Engine Core Grafx
    Konami kündigt drei Versionen der gleichen Minikonsole an

    In Europa heißt sie PC Engine Core Grafx Mini, für Japan und die USA hat Konami andere Namen und ein anderes Design. Die Retrokiste soll im März 2020 mit rund 50 vorinstallierten Spielen erscheinen. Der Kauf in Deutschland läuft minimal komplizierter ab als üblich.


  1. 20:10

  2. 18:33

  3. 17:23

  4. 16:37

  5. 15:10

  6. 14:45

  7. 14:25

  8. 14:04