Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Billigrouter im Sicherheitscheck…

Zwiegespalten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zwiegespalten

    Autor: photoliner 31.08.16 - 12:34

    Auf der einen Seite wird gesagt, dass man wichtige Themen wie Signalstärke, Übertragsungsraten, etc. weglässt, da diese Router im DAU-Umfeld getestet werden sollen. Auf der anderen Seite wird aber moniert, dass man auf zwei getesteten Geräten kein OpenWRT oder dergleichen installieren kann.

    Für mich als technikaffinen Menschen mag das interessant sein, dann hättet ihr (liebe Golem-Redaktion) aber auch Signalstärke, etc. messen können.

  2. Re: Zwiegespalten

    Autor: hg (Golem.de) 31.08.16 - 12:40

    Der Fokus liegt auf der Sicherheit, daher OpenWRT etc. Mir ging es beim Thema "Einsteiger" eben darum, zu zeigen wie die Standardeinstellungen sich auswirken bzw. wie sie gestaltet sind.

    VG,

    Hauke Gierow - Golem.de

  3. Re: Zwiegespalten

    Autor: photoliner 31.08.16 - 12:48

    Das ist auch alles gut und schön. Wie ich finde, passt der Fokus dann aber nicht mehr. Wenn meine DAUs sich einen Router kaufen und es heißt, der sei nicht so sicher, wie er sein könnte, wird niemand (ich eingeschlossen) auf die Idee kommen, da OpenWRT, DD-WRT, whatever zu installieren.
    Darum finde ich diesen Punkt als Testmerkmal etwas merkwürdig, zielt er doch an der eigentlichen Testgruppierung vorbei, imho.

  4. Re: Zwiegespalten

    Autor: Buddhisto 31.08.16 - 13:32

    Ehrlich gesagt weiß ich nicht was ich zu dem Artikel sagen soll. Ein "Sicherheitscheck" ist es nun wirklich nicht. Es werden keinerlei Sicherheitslücken überprüft. Hauptsächlich eine Darstellung der ersteinrichtungs Assistenten und deren "presets" plus update Möglichkeit.

    Der Sinn des Artikels ist mir nicht schlüssig. Soll ich jetzt anhand des Artikels für "IT Profis", in der Lage sein einen billig Router an unwissende zu empfehlen?
    Offene Ports/Services nach außen, Durchsatzleistung, Stromverbrauch und Anfälligkeit gegen bekannte Schwachstellen wären doch wesentlich interessanter.

  5. Re: Zwiegespalten

    Autor: chris109 31.08.16 - 13:50

    Ich mag den Artikel. Ich glaube nicht, dass ein DAU ihn verstehen könnte. Er richtet sich an ein Fachpublikum.
    Für mich war es sehr aufschlussreich, weil ich mir bisher nicht vorstellen konnte, wie viele Menschen zu schlecht oder gar nicht gesicherten WLANs kommen können.
    Jetzt ist das aber klar, sie nehmen das Ding aus der Packung, folgen der Inbetriebnahme-Prozedur und sobald sie Internet haben, sind sie fertig. - Sie wissen dann einfach nicht, welches Sicherheitsniveau sie haben. Sie verlassen sich darauf, dass die Hersteller das Gerät schon so liefern, wie es betrieben werden sollte.

    Danke! - Wir vergessen oft, dass es für die Implementierung von Sicherheit genauso wichtig ist die Menschen zu verstehen, wie die Technik.

  6. Re: Zwiegespalten

    Autor: Buddhisto 31.08.16 - 14:00

    Ich bin wohl einfach davon ausgegangen das den meisten bewusst ist, was man für 30¤ an Routern bekommt. Zumindest was die Qualität des Manuals, Interface und Assistenten betrifft. Im übrigen sollten die wenigsten Unwissenden auf die Idee kommen sich einen Router zuzulegen. Die Leben mit der Provider Box.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. TeamViewer GmbH, Göppingen, Stuttgart, Karlsruhe, Berlin
  2. ZEW - Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung GmbH Mannheim, Mannheim
  3. medavis GmbH, Karlsruhe
  4. H&D - An HCL Technologies Company, Gifhorn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 27,99€
  2. (-60%) 11,99€
  3. 34,99€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft
    Dark Mode
    Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

    Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.
    Von Mike Wobker

    1. Sicherheitsprobleme Schlechte Passwörter bei Ärzten
    2. DrEd Online-Arztpraxis Zava will auch in Deutschland eröffnen
    3. Vivy & Co. Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

    1. AT&T: Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
      AT&T
      Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s

      Das Branchenevent AT&T Shape sollte die Filmindustrie für 5G begeistern. Oft wurden auf dem Gelände von Warner Bros. in Los Angeles bis 1,7 GBit/s gemessen.

    2. Netzausbau: Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
      Netzausbau
      Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten

      Der Deutschen Städte- und Gemeindebund spricht ein Tabuthema an: 5G-Antennen auf Schulen und Kindergärten. Der Mast strahle nicht auf das Gebäude, auf dem er steht.

    3. Ladesäulenbetreiber Allego: Einmal vollladen für 50 Euro
      Ladesäulenbetreiber Allego
      Einmal vollladen für 50 Euro

      Nach und nach stellen die Ladesäulenbetreiber auf verbrauchsgenaue Abrechnungen bei Elektroautos um. Doch eichrechtskonform sind die Lösungen teilweise immer noch nicht. Dafür aber bei Anbietern wie Allego recht teuer.


    1. 19:45

    2. 19:10

    3. 18:40

    4. 18:00

    5. 17:25

    6. 16:18

    7. 15:24

    8. 15:00