Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bing Maps: Streetside-Fotos wegen…

Ach die Armen, die was verdecken müssen . . .

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ach die Armen, die was verdecken müssen . . .

    Autor: renegade334 22.05.12 - 21:33

    Entweder klappt das nicht ganz, oder man muss sich informieren, welch all Firmen verdecken oder sonst. Wird irgendwann bestimmt noch Firmen geben, die das machen. Ich finde, dass man sich bei einer Zentralen Stelle melden soll und die einzelnen Straßenschaudienste dies anschauen müssen.
    War das mal so, dass ein paar Leute mal ein unter StreetView verpixeltes Haus gefunden hat und mit Eiern beworfen hat? :-(



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 22.05.12 21:41 durch renegade334.

  2. Re: Ach die Armen, die was verdecken müssen . . .

    Autor: Switchblade 23.05.12 - 08:12

    Wenn man sein eigenes Haus drin haben möchte, von mir aus. Aber die Leute wollen ja jeden Hauseigentümer dazu zwingen, dass sein Haus abgelichtet wird.

    Als nächstes dürfen beliebig Autos in den Garagen fotografiert und ins Netz gestellt werden, dann kommen Menschen dran und zum Schluss will und fordert jeder, dass man einen Facebook-Account hat. Erstens soll man sich ja nicht so anstellen und zweitens hat man JA EH NICHTS ZUM VERBERGEN.

    Ich finde das kriminell, wenn mir andere Leute meine Rechte absprechen wollen. Sowas von intolerant und unflexibel, willkommen im 21. Jahrhundert.

    U.N. Special Department NERV - Allied with SEELE, SYNAPS and the JSSDF Armed Forces.

  3. Re: Ach die Armen, die was verdecken müssen . . .

    Autor: SvenXP 23.05.12 - 08:38

    Switchblade schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man sein eigenes Haus drin haben möchte, von mir aus. Aber die Leute
    > wollen ja jeden Hauseigentümer dazu zwingen, dass sein Haus abgelichtet
    > wird.
    >
    > Als nächstes dürfen beliebig Autos in den Garagen fotografiert und ins Netz
    > gestellt werden, dann kommen Menschen dran und zum Schluss will und fordert
    > jeder, dass man einen Facebook-Account hat. Erstens soll man sich ja nicht
    > so anstellen und zweitens hat man JA EH NICHTS ZUM VERBERGEN.
    >
    > Ich finde das kriminell, wenn mir andere Leute meine Rechte absprechen
    > wollen. Sowas von intolerant und unflexibel, willkommen im 21. Jahrhundert.

    Ah und weil 3 Leute Ihre Häuser verpixelt haben wollen (mal abgesehen das ich jederzeit dorthin gehen könnte und es sowieso in echt anschauen könnte) werden Millionen andere Menschen genötigt indem es abgeschaltet wird. Wer ist da jetzt unflexibel? Und es gab lange genug die Möglichkeit sich da verpixeln zu lassen. Und wer sein Haus auf Bing ansehen kann wird wohl auch so ein blödes Formular ausfüllen können...

    Willkommen in Deutschland ...

  4. Re: Ach die Armen, die was verdecken müssen . . .

    Autor: Mister Tengu 23.05.12 - 08:39

    "Als nächstes dürfen beliebig Autos in den Garagen fotografiert und ins Netz gestellt werden, dann kommen Menschen dran und zum Schluss will und fordert jeder, dass man einen Facebook-Account hat. Erstens soll man sich ja nicht so anstellen und zweitens hat man JA EH NICHTS ZUM VERBERGEN. "

    Was ist denn das für ein Schwachsinn? Kommen jetzt die allgemeinen Übertreibungen?

    Weißt du überhaupt in welchen Registern und Adressdatenbanken du und dein Haus verzeichnet sind? Und du wurdest nicht gefragt ob du das willst! Hast du denen schon allen widersprochen? Kannst du gar nicht, denn du hast gar keine Ahnung das du da drin stehst.

    Es geht hier um das, was jeder tun kann. Nämlich öffentliche Fotos machen von öffentlichen Plätzen. Ich finde es zum Kotzen, dass ganze Häuserzeilen verpixelt sind. Und das sind nicht die Hauseigentümer (denen ich allein das Recht zugestehe) sondern irgendwelche Mieter, die der Meinung sind, dass da eine Webcam ist, die jederzeit aktuelle Bilder liefert, denn DAS ist die Meinung, die in der Öffentlichkeit existiert.

  5. Re: Ach die Armen, die was verdecken müssen . . .

    Autor: el3ktro 23.05.12 - 09:55

    > Wenn man sein eigenes Haus drin haben möchte, von mir aus. Aber die Leute
    > wollen ja jeden Hauseigentümer dazu zwingen, dass sein Haus abgelichtet
    > wird.

    Es gibt hier keinen Zwang. Häuserfassaden dürfen von jedem jederzeit fotografiert werden.

    > Als nächstes dürfen beliebig Autos in den Garagen fotografiert und ins Netz
    > gestellt werden, dann kommen Menschen dran und zum Schluss will und fordert
    > jeder, dass man einen Facebook-Account hat. Erstens soll man sich ja nicht
    > so anstellen und zweitens hat man JA EH NICHTS ZUM VERBERGEN.

    Solche überspitzen Spekulationen über das was ja noch alles kommen könnte sind nicht sehr hilfreich bei solchen Diskussionen.

    > Ich finde das kriminell, wenn mir andere Leute meine Rechte absprechen
    > wollen. Sowas von intolerant und unflexibel, willkommen im 21. Jahrhundert.

    Welches Recht denn? Hausfassaden sind öffentlich, jeder darf sie fotografieren. Ich kann nicht ein Recht verletzten, das du gar nicht hast! Dass man die Häuser bei Google und MS verpixeln lassen kann ist nicht auf irgend ein Recht zurück zu führen dass du hättest, sondern einzig und allein als Nettigkeit von Google und MS zu sehen, um den hiesigen Datenschützern Wind aus den Segeln zu nehmen.

    Ich kann mich jederzeit vor dein Haus stellen und es fotografieren und du kannst nichts dagegen machen, weil es kein Recht "an der eigenen Fassade" gibt wie du es unterstellst.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Sport-Thieme GmbH, Grasleben
  2. KRATZER AUTOMATION AG, Unterschleißheim bei München
  3. Lidl Digital, Neckarsulm
  4. GÖRLITZ AG, Koblenz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 3,40€
  3. 69,99€ (Release am 25. Oktober)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

  1. BSI-Präsident: "Emotet ist der König der Schadsoftware"
    BSI-Präsident
    "Emotet ist der König der Schadsoftware"

    Das BSI sieht eine weiterhin steigende Bedrohung durch Gefahren im Internet, vor allem setzt demnach die Schadsoftware Emotet der Wirtschaft zu. BSI-Präsident und Bundesinneminister betonen ihre Hilfsbereitschaft in Sachen Cybersicherheit, appellieren aber auch an die Verantwortung von Verbrauchern und Unternehmen.

  2. Flip 2: Samsungs digitales Flipchart wird größer und kann Office 365
    Flip 2
    Samsungs digitales Flipchart wird größer und kann Office 365

    Das Samsung Flip 2 ist im Kern wieder ein Flipchart, an welchem Teams ihre Ideen zu digitalem Papier bringen können. Ein Unterschied: Es wird auch eine 65-Zoll-Version geben. Außerdem kann es in Verbindung mit Office 365 genutzt werden.

  3. Star Wars Jedi Fallen Order angespielt: Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele
    Star Wars Jedi Fallen Order angespielt
    Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele

    Seit dem 2003 veröffentlichten Jedi Academy warten Star-Wars-Fans auf ein mächtig gutes neues Actionspiel auf Basis von Star Wars. Demnächst könnte es wieder soweit sein: Beim Anspielen hat Jedi Fallen Order jedenfalls viel Spaß gemacht - trotz oder wegen Anleihen bei Tomb Raider.


  1. 19:25

  2. 17:18

  3. 17:01

  4. 16:51

  5. 15:27

  6. 14:37

  7. 14:07

  8. 13:24