Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bing Maps: Streetside-Fotos wegen…

Land der Fortschrittsfeinde

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Land der Fortschrittsfeinde

    Autor: norenred 22.05.12 - 20:19

    So wird das nichts mit dem 21. Jahrhundert. Wer Angst vor der Welt hat soll einfach zuhause bleiben. Und die Rollläden geschlossen halten. Dann gibt es auch kein Probleme mit Google oder Microsoft.

  2. Re: Land der Fortschrittsfeinde

    Autor: zuzutu 22.05.12 - 20:50

    Ein ziemlich kurzsichtiges Kommentar.

    Die Abschaltung von Streetside ist meiner Erinnerung nach das erste Mal, dass ein großes Unternehmen im Internet Datenschutzbedenken wirklich ernst nimmt und nicht einfach ignoriert, sondern ernsthafte Konsequenzen zieht. Ich finde das einen gewaltigen Fortschritt und dieses Verhalten sollte sich durchsetzen.
    Sie können sich darauf verlassen, dass Bing Streetside deswegen nicht verschwinden wird. Ganz im Gegenteil. Der Service soll so für alle besser werden.

    Und ganz nebenbei: NIEMAND muss begründen wenn er seine Privatsphäre wahren will. Jeder hat von vornhinein Anspruch darauf. Jeder hat das Recht zu sagen: "Das geht dich nichts an!". Wenn jemand nicht will, dass sein Haus von jedem Menschen auf der Welt inspiziert werden kann, dann ist das seine Sache.

  3. Jawohl!

    Autor: FaLLoC 22.05.12 - 20:53

    Und informationelle Selbstbestimmung ist ja sowas von eighties!

    Eine mich-störts-nicht-darum-hats-auch-keinen-anderen-zu-stören-und-außerdem-ists-modern-Attitüde ist jetzt angesagt. Ist zwar nur nen halben Schritt weg vom wer-nichts-zu-verbergen-hat-hat-nichts-zu-befürchten-Unfug, aber was solls.

    Klar sind streetview und streedside so essentiell lebenswichtige Dienste, da müssen so profane Kleinigkeiten wie Grundrechte oder auch schon die Diskussion darüber schon mal hinten anstehen können.

    --
    FaLLoC

  4. Re: Jawohl!

    Autor: Dadie 22.05.12 - 21:11

    FaLLoC schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Klar sind streetview und streedside so essentiell lebenswichtige Dienste,
    > da müssen so profane Kleinigkeiten wie Grundrechte oder auch schon die
    > Diskussion darüber schon mal hinten anstehen können.

    Aha und diese Grundrechte sind jetzt was? Recht an der eigenen Fasade?! Tut mir ja Leid aber ich sehe nichts schlimmes daran von der Straße aus (auf Augenhöhe) die Häuser abzufilmen und dass dann ins Netz zu stellen. Hat mir schon bei Wohnungssuche und einigen Fahren geholfen mich zurecht zu finen.

    Weniger schön war auch das Erlebnis als ich etwas zuviel Tequila zu mir nahm und nur noch grob sagen konnte wo ich war. Nur Anhand von Aussagen wie Gebäudefarbe, Schilder, Straßenformation und grobe Angabe des Ortes konnten mich meine Kollegen über Streetview orten und aufgabeln. Fand ich ziemlich nützlich um ehrlich zu sein.

    Beim zurechtfinden in fremden Straßen und Städten ist Streetview ebenfalls ziemlich hilfreich. Auch recht nett mal z.B. in Spanien durch die Straßen zu schlendern und sich anzuschauen wie es dort aussieht.

  5. Re: Jawohl!

    Autor: iu3h45iuh456 22.05.12 - 21:22

    FaLLoC schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eine
    > mich-störts-nicht-darum-hats-auch-keinen-anderen-zu-stören-und-außerdem-ist
    > s-modern-Attitüde ist jetzt angesagt. Ist zwar nur nen halben Schritt weg
    > vom wer-nichts-zu-verbergen-hat-hat-nichts-zu-befürchten-Unfug, aber was
    > solls.

    Interessant nur, dass Leute bei sowas einen Zwergenaufstand proben. Wenn hingegen die Kanzlerin und ihre Freunde den gläsernen Bürger schaffen, ist das offenbar okay. Muss ja schließlich alles seine Ordnung haben in Deutschland und unsere Politik würde doch nichts tun, was einem treuen Anhänger einer großen Volkspartei irgendwie Schaden zufügen würde.

  6. Re: Jawohl!

    Autor: zuzutu 22.05.12 - 21:34

    Dadie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aha und diese Grundrechte sind jetzt was? Recht an der eigenen Fasade?!

    Genau das. Unter Anderem.


    Dadie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tut mir ja Leid aber ich sehe nichts schlimmes daran von der Straße aus (auf
    > Augenhöhe) die Häuser abzufilmen und dass dann ins Netz zu stellen. Hat mir
    > schon bei Wohnungssuche und einigen Fahren geholfen mich zurecht zu finen.

    Wieder ein Musterbeispiel: Für Sie ist es OK, darum kanns ja Andere auch nicht stören. Das ist die falsche Einstellung.
    Und die Aussage, dass die Fassade eines Hauses sowieso öffentlich ist, ist in diesem Fall auch ungültig weil es um das Internet geht. Es ist ein großer Unterschied ob man ein paar Kilometer fahren muss um ein Haus zu sehen oder ob alle Menschen ein Haus mit ein paar Klicks anschauen können.

    iu3h45iuh456 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Interessant nur, dass Leute bei sowas einen Zwergenaufstand proben. Wenn
    > hingegen die Kanzlerin und ihre Freunde den gläsernen Bürger schaffen, ist das
    > offenbar okay.

    Es ist Beides nicht OK. Aber hier geht es nun mal um Streetside.

  7. Re: Jawohl!

    Autor: Dadie 22.05.12 - 22:03

    Wie gesagt ich sehe nicht den geringsten Sinn darin eine Fasade zu schützen. Das ist ein Haufen Stein mit etwas Stahl, Farbe und ggf. ein paar Fenster zzg. Gardinen. Ich sehe dort keinen Eingriff in die Privatsphäre noch einen Eingriff in irgendein Recht.

    Ich sehe die Gefahren wenn Kennzeichen, Gesichter und Fenster nicht korrekt retuschiert sind. Aber ganz sicher nicht bei Fasaden. Das ist eine Fasade Herr Gott noch einmal! Wer meint wegen einer Fasade Nachteile im Leben zu bekommen oder wer meint einen Job wegen einer Fasade nicht zu bekommen hat ein ernsthaftes Problem.

    "Oh tut uns leid, ihr Schulabschluss ist Ok und sie sind auch ganz Sympathisch aber diese graue Fasade, die wollen wir dann doch nicht haben"?! Was erwartet ihr?! Das Menschen demnächst nach Fasaden eingeordnet werden? "Hier kommen die Moos-Fasaden!" oder wie?!

    Wer im Getto wohnt der wohnt eben im Getto. Und wer in einem Eigenheim wohnt der wohnt eben in einem Eigenheim. Ist ja nicht so als wenn niemand wüsste dass "Dortmund Nordstadt" Getto ist nur weil ein paar Häuser verpixelt sind.

  8. Wo ist denn DEIN Klarname hier, du mutiger Fassadenkletterer?

    Autor: !amused 22.05.12 - 22:08

    @zuzutu +1

    On the 7th day, when God saw what She had done the bad hair day before, She shot Herself in a *politically correct* way, called 'The Big Bang'.

  9. Re: Land der Fortschrittsfeinde

    Autor: tingelchen 22.05.12 - 22:18

    Datenschutz in allen Ehren. Aber wie immer gilt, alles in Maßen. Die Hauswand sollte nicht Teil des Datenschutzes sein. Immerhin kann die eh jeder Mensch sehen, der nicht Blind ist.

    Und wenn wenigstens der Eigentümer diese Entscheidung treffen könnte, ob er sein Objekt da sehen will oder nicht. Nein, das kann er nicht. Denn wenn ein Mieter dies nicht will, dann wird gleich das ganze Haus "gelöscht".

    Und jetzt mal im Ernst. Wenn man nicht will das man von der Straße in sein Haus schauen kann, dann sollte man entweder hohe Sichtschutzeinrichtungen installieren, oder nicht im EG/UG wohnen. Aber das ist ja immer das gleiche in D. Wie mit den Autobahnen:

    Erst: Oh toll, das ist ja billig hier.
    Dann: Die Autobahn ist laut. Da muss Schallschutz hin!

    Aber was soll man sagen.... das ist typisch deutsch :/

  10. Re: Jawohl!

    Autor: !amused 22.05.12 - 22:36

    Ich fahr dann mal mit ner Kamera-Karre bewaffnet um das Anwesen von Steve Ballmer/Bill Gates oder Larry Page/Sergey Brin oder $RANDOMVIP.

    Also Fassaden scannen, wie es genau *diese* Leute so toll finden.

    Was glaubst du wohl, wer erstmal SOFORT in den Knast kommt in good old USA?

    Paranoia in Deutschland ist doch was für Amateure. - Lass uns doch den kleinen Spass ...

    On the 7th day, when God saw what She had done the bad hair day before, She shot Herself in a *politically correct* way, called 'The Big Bang'.

  11. Re: Jawohl!

    Autor: tingelchen 22.05.12 - 22:37

    Deine Argumentation kann man auch umdrehen. Was ist denn mit den Rechten des Eigentümers, der jetzt sein Haus in so einem Dienst sehen will? Immerhin ist es die Fasade des Eigentürmers und nicht die des Mieters. Dem Mieter gehört nämlich rein gar nichts vom Haus. Außer den Möbeln die er selbst mitgebracht hat.

    Zudem ist deine Argumentation reine Verallgemeinerung. Man sollte dass dann doch differenziert betrachten. Hier geht es um etwas, was sowieso in der Öffentlichkeit steht und von jedem Menschen betrachtet und abgelichtet werden kann, der grad daran vorbei läuft.

    Der Witz dabei ist, das man die Fasaden ja extra schöner gestalltet damit das Haus gut ausschaut wenn fremde Personen daran vorbei fahren/gehen und das Kriterium für Kauf/Miete unter anderem auch die Fasade des Hauses ist. Aber im Internet (auch ein öffentlicher Raum) darf man das dann nicht sehen?

    Ist es jetzt peinlich weil es dann auch ein Japaner sehen kann, der nicht gerade auf Urlaubsreise ist?


    Ach so... weil ja immer alle auf die bösen Firmen schimpfen. Hier noch ein paar Denkansätze:

    1) Der Staat verkauft deine Adressen für Geld an jeden Hanswurst.
    2) http://www.koeln.de/koeln/die_domstadt/verkehr/verkehrskameras so als Beispiel
    3) http://www.stadtpanoramen.de/koeln/rheinufer-promenade.html
    4) http://www.sightwalk.de/
    5) http://www.shz.de/nachrichten/top-thema/article//beschattung-von-oben.html

    Da schimpft dann keiner oder wie? Die ganze Disskusion ist daher absolut lächerlich.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 22.05.12 22:41 durch tingelchen.

  12. Re: Land der Fortschrittsfeinde

    Autor: ploedman 22.05.12 - 23:05

    @tingelchen
    +1

  13. Re: Jawohl!

    Autor: ploedman 22.05.12 - 23:12

    Mir hat es auch einiges geholfen um mich wieder zu finden, in fremden Städten.
    Oder als ich ein Bewerbungsgespräch hatte (hab kein Auto) habe ich mir den Weg per Streetview gemerkt, durch markante Gebäude, Straße, Läden etc.

    Zum Urlaub nach Amsterdam gefahren (hehe) und dort war es überaus hilfreich.

    Aber wenn ich hier in München einige Stadtteile anschaue wo links und recht alles verpixelt wurde, frage ich mich ob es überhaupt noch einen Sinn hat die Bilder ins Netz zu stellen. Sieht nicht toll auch und die Touristen werden sich bestimmt auch fragen was das soll.

    Ein prüderes Land als Deutschland kenne ich nicht.

  14. Re: Land der Fortschrittsfeinde

    Autor: el3ktro 23.05.12 - 07:33

    Da muss ich deutlich widersprechen. Es ist sicher kein Fortschritt wenn jeder Dienst erstmal komplett abgeschaltet wird, nur weil sich jemand über diesen Dienst beschwert. Wo kommen wir denn da hin. Soll Facebook einfach mal komplett abgeschaltet werden, nur weil sich jemand z.B. über ein paar private Fotos beschwert, die jemand anderes hochgeladen wird?

    Zum Thema Privatsphäre: Wann checken es die Leute endlich, dass die Hauswand KEINE Privatsphäre ist!? Mein Haus von außen oder meine Hauswand ist öffentlicher Raum!

  15. Re: Jawohl!

    Autor: el3ktro 23.05.12 - 07:36

    > > Aha und diese Grundrechte sind jetzt was? Recht an der eigenen Fasade?!
    >
    > Genau das. Unter Anderem.

    So ein Recht gibt es nicht. Häuserfassaden sind öffentlicher Raum, die jeder fotografieren darf wie er will. Wenn das anders wäre, könnte man innerhalb geschlossener Orte ja praktisch überhaupt keine Fotos machen, weil du ständig Grundrechte anderer Menschen verletzten würdest. Du kannst nicht mal was dagegen sagen wenn jemand in der Stadt ein Foto macht und du bist zufällig mit drauf.

    Es ist völlig unsinnig hier mit irgendwelchen Grundrechten zu argumentieren die es überhaupt nicht gibt.

  16. Re: Jawohl!

    Autor: endmaster 23.05.12 - 07:59

    Folgendes Szenario:
    Aufgrund des extrem kalten Winters ist die halbe Fassade eines Hauses abgeplatzt. Das Haus sieht total verwahrlost aus.
    Der Vermieter nimmt extra einen Kredit auf, um das Problem zu beheben.
    Nun hat Google leider Gottes Bilder von dem Ramschhaus gemacht. Wie lange dauert es wohl, bis die in "Hinterpupsingen" nochmal vorbeifahren und ein aktuelles Foto machen? 5 Jahre? 10 Jahre?
    Wenn die Zielgruppe jüngere Leute sind, die natürlich bei streetview gucken, was meint ihr, wird Er das wunderschön sanierte Haus nochmal los, wenn Er es nicht verpixeln könnte?

    Das Problem ist doch u.a., dass eine Momentaufnahme dauerhaft im Internet besteht. Es gibt u.U. keine Aktualisierung. Der Bewohner, das Haus oder das Viertel wird auf einen kurzzeitigen Zustand festgenagelt. Es kann sich nicht "verbessern".



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.05.12 08:04 durch endmaster.

  17. Re: Jawohl!

    Autor: el3ktro 23.05.12 - 08:05

    Man soll also Dienste wie Streetview verbieten, weil ja jemand im Internet den abgebröckelten Putz am Haus sehen könnte? Ist das jetzt dein Ernst??

  18. Re: Wo ist denn DEIN Klarname hier, du mutiger Fassadenkletterer?

    Autor: Mister Tengu 23.05.12 - 08:42

    Du kannst meinen Namen haben, und dann?

  19. Re: Jawohl!

    Autor: Mister Tengu 23.05.12 - 08:44

    Du magst Äpfel und Birnen, oder?

  20. Re: Jawohl!

    Autor: el3ktro 23.05.12 - 08:55

    Also einerseits beschwerst du dich darüber, dass fotografiert wird, andererseits passt es dir aber auch nicht, dass nicht ständig immer wieder neu fotografiert wird?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg
  2. Sport-Thieme GmbH, Grasleben
  3. Niels-Stensen-Kliniken - Marienhospital Osnabrück GmbH, Osnabrück
  4. INTER CONTROL Hermann Köhler Elektrik GmbH & Co. KG, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,40€
  2. 69,99€ (Release am 25. Oktober)
  3. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  4. 0,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

  1. BSI-Präsident: "Emotet ist der König der Schadsoftware"
    BSI-Präsident
    "Emotet ist der König der Schadsoftware"

    Das BSI sieht eine weiterhin steigende Bedrohung durch Gefahren im Internet, vor allem setzt demnach die Schadsoftware Emotet der Wirtschaft zu. BSI-Präsident und Bundesinneminister betonen ihre Hilfsbereitschaft in Sachen Cybersicherheit, appellieren aber auch an die Verantwortung von Verbrauchern und Unternehmen.

  2. Flip 2: Samsungs digitales Flipchart wird größer und kann Office 365
    Flip 2
    Samsungs digitales Flipchart wird größer und kann Office 365

    Das Samsung Flip 2 ist im Kern wieder ein Flipchart, an welchem Teams ihre Ideen zu digitalem Papier bringen können. Ein Unterschied: Es wird auch eine 65-Zoll-Version geben. Außerdem kann es in Verbindung mit Office 365 genutzt werden.

  3. Star Wars Jedi Fallen Order angespielt: Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele
    Star Wars Jedi Fallen Order angespielt
    Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele

    Seit dem 2003 veröffentlichten Jedi Academy warten Star-Wars-Fans auf ein mächtig gutes neues Actionspiel auf Basis von Star Wars. Demnächst könnte es wieder soweit sein: Beim Anspielen hat Jedi Fallen Order jedenfalls viel Spaß gemacht - trotz oder wegen Anleihen bei Tomb Raider.


  1. 19:25

  2. 17:18

  3. 17:01

  4. 16:51

  5. 15:27

  6. 14:37

  7. 14:07

  8. 13:24